Werbung

© Fotos by OnlineReports.ch
"Regierung zusammen schweissen": Links-grüne Sieger Eva Herzog und Guy Morin

Herzog und Morin gewählt: Das Rote Basel ist nach 54 Jahren Tatsache

Eva Herzog (SP) und Guy Morin (Grüne) schafften im zweiten Anlauf die Wahl in die Basler Regierung


Von Peter Knechtli


Erstmals seit 1950 wird der Kanton Basel-Stadt wieder rot: Das Stimmvolk wählte in zweiten Wahlgang Eva Herzog (SP) und Guy Morin (Grüne) in die Regierung und schuf damit eine links-grüne Mehrheit. Der freisinnige Kandidat Mike Bammatter, der den Sitz des zurücktretenden liberalen Finanzdirektors Ueli Vischer hätte retten sollen, verfehlte die Wahl knapp.


Der links-grüne Sieg zeichnete sich schon ab, als das Zwischenergebnis der brieflich Stimmenden bekannt wurde, wobei Guy Morin schon knapp vor seinem bürgerlichen Konkurrenten Mike Bammatter lag. In den Wahllokalen vermochte der HMO-Arzt Morin seinen Vorsprung gegenüber Bammatter, Jurist und derzeit Generalsekretär der Baselbieter Finanzdirektion, noch auszubauen. Nie in Zweifel stand der Sieg der Historikerin und SP-Grossratsfraktionspräsidentin Eva Herzog, die schon im ersten Wahlgang das beste Ergebnis der drei jetzt noch Kandidierenden erzielte.

"Wir werden die Welt nicht verändern"

Nach Auszählung der Ergebnisse auch in den Wahllokalen stand die Sozialdemokratin Eva Herzog (42), mit 28'081 Stimmen als Siegerin fest. Mit 26'228 Stimmen schaffte auch der langjährige Grossrat Guy Morin (48) als erster Grüner die Wahl in die Basler Exekutive. Bammatter (46) erzielte immerhin 25'196 Stimmen. Die Wahlbeteiligung betrug 46,3 Prozent. Schon bei den Parlamentswahlen vom 24. Oktober errang die Allianz von SP und Grünem Bündnis 62 von insgesamt 130 Grossratssitzen.

Laut der im ersten Wahlgang gewählten SP-Baudirektorin Barbara Schneider gab die "allgemeine wirtschaftliche Situation" den Ausschlag für den links-grünen Wahlerfolg. Ausserdem hätten die bürgerlichen Parteien "keine wirklich starken Persönlichkeiten" aufgebaut, die von den Wählenden als "überzeugendes Angebot" wahrgenommen wurden. Dass sich die Werbung für Mike Bammatter im zweiten Wahlgang auf eine Wahlzettel-Ausfüllhilfe beschränkte, habe sie als "Notstand" empfunden. Schneider schränkte angesichts der roten Mehrheit allerdings ein: "Wir werden die Welt nicht verändern, aber andere Schwerpunkte setzen." Die Regierung werde sich bemühen, eine vernünftige Finanzpolitik zu betrieben und auch die drei im ersten Wahlgang gewählten bürgerlichen Regierungsräte Jürg Schild (FDP), Christoph Eymann (LDP) und Carlo Conti (CVP) einzubinden - auf eine Art, dass die Regierungsarbeit als ein Ergebnis "von sieben zusammengeschweisst" wahrgenommen werde.

Keine offizielle Antwort war auf die Frage zu erhalten, ob die SP nun das Finanzdepartement als bisher bürgerliche Exklusiv-Domäne übernehme. Barbara Schneider meinte bloss, dass dies von den Wählerinnen und Wählern erwartet werde. Am ehesten würde in einem solchen Fall Wirtschafts- und Sozialminister Ralph Lewin ins Kassenministerium wechseln.

Die leere Zeile wurde Bammatter zum Verhängnis

Paul Rüst (CVP), der Walkampfleiter des unterlegenen Mike Bammatter (Bild), führte die Niederlage des bürgerlichen Kandidaten auf die leere Zeile auf dem Wahlzettel zurück, die von vielen Bürgerlichen benutzt worden sei, zusätzlich Herzog oder Morin zu notieren. Ob Bammatter die Kandidatur mit den besten Wahlchancen gewesen sei, wollte Rüst nicht weiter kommentieren: "Er war unser Kandidat." Der liberale Grossrat und Direktor der Handelskammer, Andreas Burckhardt, reagierte mit einem "No comment" auf die OnlineReports-Frage, ob die bürgerliche Regierungsmehrheit mit ihm als Kandidaten hätte verteidigt werden können. Rüst erklärte, die Parteien FDP, CVP und Liberale würden jetzt der Regierung "sehr genau auf die Finger schauen" und entsprechende Entwicklungen und Entscheide auch deutlich kommentieren.

SP-Präsident Beat Jans hielt Basel "schlicht für reif für eine rot-grüne Regierung". Die Spar- und Abbaupolitik der bürgerlichen Mehrheit sei vom Stimmvolk nicht goutiert worden. Es sei auch unverständlich, dass sich die traditionellen bürgerlichen Parteien auf eine Männerkandidatur fixiert hätten. Mit einer Frauenbewerbung wie der angesehenen amtierenden Grossratspräsidentin Beatrice Inglin-Buomberger wären die bürgerlichen Wahlchancen gross gewesen.

"Wie Nebel, der sich lichtet"

Als Staatsschreiber Robert Heuss das amtliche Ergebnis bekannt gab, brach im Vorzimmer des Grossratssaals lang anhaltender Jubel aus. "Es ist, wie wenn sich über Basel der Nebel gelichtet hätte", sagte SP-Nationalrat Remo Gysin. Aber Bammatter-Wahlkampfchef Rüst kündigte eine verschärfte Gangart an: "In vier Jahren wird die Zusammensetzung der Regierung wieder anders aussehen." Wahrscheinlich, so ist sogar zu vermuten, schon in zwei Jahren, wenn der freisinnige Polizeidirektor Jörg Schild demissionieren wird.

Reaktionen

• Die DSP gratuliert der neu gewählten Regierungs-Crew und wünscht ihr für die nächste Legislatur "alles Gute" - insbesondere "eine glückliche Hand beim Anpacken heisser Eisen, staatsmännische(-frauliche) Weisheit für die schweren , anstehenden Entscheide bezüglich Finanzen und Zentrumsleistungen, soziale Gerechtigkeit, um das Gleichgewicht der Kräfte dort wahren zu können, wo der Erhalt unseres sozialen Netzwerks - ohne Missbrauch zu tolerieren - erhalten werden soll". Die DSP bedauert, keine Möglichkeit mehr zur Mitgestaltung des zweiten Wahlgang bekommen zu haben. Die Partei sei aber, so schreibt sie in einem Communiqué, "der Überzeugung, dass bei den nächsten Regierungsratswahlen die wichtige Vertretung der Mitte wieder neu besetzt werden kann".

• Der Arbeitgeber-Verband Basel verweist darauf, dass sich mit dem links-grünen Wahlsieg auch die Verantwortung "festmachen" lasse. Er zeigt sich zwar "offen für das Gespräch mit der neuen Mehrheit". Der Verband werde "jedoch alle Massnahmen energisch bekämpfen, die gegen die Interessen der Unternehmer und der Unternehmen in Basel gerichtet sind". Der Wirtschaftsstandort Basel, der sich "in einer schwierigen internationalen Wettbewerbssituation" befinde, vertrage "keine Experimente".

28. November 2004

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Salzabbau im Röserental:
Grillparty gegen Widerstand

13. Juni 2024

Die Schweizer Salinen gehen proaktiv
auf die Öffentlichkeit zu.


Regierungsgebäude Liestal: 
Die grosse Einweihung

11. Juni 2024

Nach einem Jahr kehrt der Baselbieter Landrat zurück an die Rathausstrasse.
 


Energiegesetz: Dieses Ja
erfordert Behutsamkeit

9. Juni 2024

Der Kommentar zur bedeutenden Abstimmung im Baselbiet.


Reaktionen

Ferdi Pulver gewinnt
die Wahl in Reinach

9. Juni 2024

Die zwei grössten Baselbieter Gemeinden haben weiterhin bürgerliche Präsidenten.


Ist Esther Roth schuld
an der Eskalation?

6. Juni 2024

Affäre um Sulzers "Zigeuner": Basler GPK kritisiert Baselbieter Kulturchefin scharf.


Reaktionen

Kritischer Spaziergang
durch Münchenstein

5. Juni 2024

Wakkerpreis: Wie entwickelt sich die Gemeinde entlang des St. Alban-Teichs?


Eine Jahrzehnt-Abstimmung,
als Konsens inszeniert

31. Mai 2024

Der Kommentar über die merkwürdig lange
Stille
um das Baselbieter Energiegesetz.


Reaktionen

BGV: Chef-Wechsel
beschäftigen die Politik

30. Mai 2024

Die Baselbieter Regierung nimmt Stellung zu kritischen Fragen aus dem Landrat.


Ausländerstimmrecht in Basel: Hitzige Debatte steht bevor

29. Mai 2024

Justizkommission begrüsst Partizipation von Ausländerinnen und Ausländern.


Reaktionen

BGV: Der neue Chef ist schon wieder weg

21. Mai 2024

Marcel Allemann war nur wenige Wochen Vorsitzender der Gebäudeversicherung.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Andrea Strahm

Poster auf Social Media
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bodensee-Hochwasser fliesst Richtung Basel"

bazonline
am 13. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wohin soll es denn sonst fliessen? 

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.