Werbung

© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch / Privat
"Der Grosse Rat interessiert mich": Baselbieter Polizei-Majorin Eymann

Es herrscht Bewegung im Schaltkreis der Familie Eymann

Fast jedes ihrer Mitglieder im Kanton Basel-Stadt ist vom Politik-Virus befallen


Von Peter Knechtli


Keine Partei müsste sich Nachwuchssorgen machen, wenn so viel Junge und Jüngere Parlaments-Lust entwickeln wie im liberalen Basler Familien-Konglomerat Eymann/von Falkenstein. Unter anderem möchte die bisher Freisinnige Baselbieter Polizei-Offizierin Stephanie Eymann für die LDP in den Basler Grossen Rat.


Zu den bekanntesten Basler Politikern gehört Christoph Eymann (kleines Bild rechts). Der heute 69-jährige Ökoliberale bewegte sich elegant durch die Bühnen des politischen Parketts. Die Karriere des 69-jährigen Liberalen begann im Basler Bürgergemeinderat und fand ihre Fortsetzung im Grossen Rat, im Regierungsrat, im Verfassungsrat und in zwei getrennten Phasen im Nationalrat, in den der promovierte Jurist vergangenen Herbst wiedergewählt wurde.

Im Hafen der LDP gelandet

Sein demnächst 72-jähriger Bruder, der leidenschaftliche Chirurg und zuweilen Klartext redende Bruder Felix (kleines Bild links), hielt es bei beachtlichem Heimatwechsel 28 Jahre im Grossen Rat aus. Erst als Freisinniger, dann als Angehöriger der SP-Dissidenten-Partei DSP. 2012 schliesslich fand er bei der Familien-Partei LDP seinen Hafen der Gesinnung.

Ende Monat aber tritt Felix Eymann aus dem Basler Kantonsparlament zurück. Doch schon spriesst Nachwuchs-Hoffnung. Seine Tochter Stephanie Eymann lebte im Oberbaselbieter Dorf Eptingen, wo sie als freisinnige Gemeinderätin ebenso wie als Präsidentin der örtlichen FDP-Sektion amtete.

Grossrats-Mandat "nicht unvereinbar"

Nach ihrer Trennung von ihrem Ehemann Florian Schneider zog die frühere Staatsanwältin und heute Chefin der Baselbieter Verkehrspolizei letzten Juli zurück nach Basel. Dort trat die "Urkleinbaslerin" (Selbstdeklaration) Anfang dieses Jahres in die LDP ein – wohl nicht ganz ohne Ambition. "Ja, ich würde gern für den Grossen Rat kandidieren", bestätigte Stephanie Eymann Informationen von OnlineReports.

Im Baselbiet wäre für die Kaderpolizistin im Majors-Rang ein Landrats-Mandat rechtlich nicht möglich gewesen. Ein soeben geführtes Gespräch mit Stephan Mathis, dem Generalsekretär der Sicherheitsdirektion, ergab aber, dass eine Parlaments-Tätigkeit im Stadtkanton "nicht unvereinbar" mit ihrer beruflichen Tätigkeit in Liestal ist.

Ihre politischen Pläne möchte sie aber noch mit ihrer vorgesetzten Regierungsrätin Kathrin Schweizer (SP) besprechen, bevor sie offiziell ihr Interesse an einem Kleinbasler Listenplatz der LDP anmeldet.

Die Kandidatur der Geschwister

Geht der Plan auf, wird sie im Wahlkampf auf weitere Mitglieder der erweiterten Familie treffen. Denn die LDP-Parteipräsidentin und Grossrätin Patricia von Falkenstein (Bild) hat zwei Kinder, nämlich Annina (23, Bild links) und Benjamin (20, Bild rechts), die einen gemeinsamen Vater haben: Christoph Eymann. Sowohl die im Personalbereich und als Direktionsassistentin des Berner Nobelhotels "Bellevue" tätige Annina von Falkenstein als auch der Jus-Student Benjamin von Falkenstein kandidieren für den Grossen Rat: sie im Wahlkreis Basel Ost, er im Wahlkreis Basel West.

Die von Falkensteins waren "nicht eine besonders politische Familie", wie Mutter Patricia sagt. Als sie sich vor Jahren zu Hause jeweils in den Verfassungsrat verabschiedete, sprach klein Bejamin immer vom "Überraschungsrat". Politisch wurde es aber immer dann, wenn es zu regelmässigen Begegnungen mit Vater Christoph Eymann kam. "Dann erfuhr ich, was in Bern und Basel politisch läuft", sagt Sohn Benjamin, der kürzlich auf der Nationalratsliste figurierte. Tochter Annina, die sich auf dem "sozialen Flügel der Liberalen" sieht, stand vor vier Jahren schon auf der LDP-Grossratsliste.

Die dreiköpfige Familie von Falkenstein versteht sich kreuzweise gut mit der ebenfalls dreiköpfigen Familie, die aus der Heirat von Christoph Eymann mit Corinne Eymann-Baier und ihrer gemeinsamen, politisch allerdings (noch?) nicht hochgradig interessierten Tochter Valéry (18) hervorging.

Auch Corinne Eymann kandidiert

Immerhin hat Corinne Eymann, die Tochter eines Riehener Freisinnigen, auch für die Politik Feuer gefangen: Vor gut einem Jahr rückte sie für den demissionierenden Jeremy Stephenson in den Bürgergemeinderat nach. Das ist das Parlament der Basler Bürgergemeinde. Engagiert im Vorstand des "Vereins Rheinpromenade Kleinbasel" wird sie in diesem Wahlkreis auch für den Grossen Rat kandidieren.

Wie gross die Wahlchancen der Neuen aus dem Schaltkreis Eymann sind und wie weit die Grossratssitzungen künftig so etwas wie ein kleines Familientreffen werden, ist völlig offen. Bei den Nationalratswahlen behaupteten die Liberalen LDP zwar ihre Position als erfolgreichste bürgerliche Kraft mit einem Wähleranteils-Plus von 3,5 Prozent.

Warnung vor Übermut

Doch Präsidentin von Falkenstein warnt in ihrer Parteigazette allerdings vor zu hohen Erwartungen. Wegen des neuen Wahlgesetzes und zahlreicher Rücktritte werde es "ausnehmend schwierig, alle Sitze zu halten. Unter ihrer Ägide erhöhten die Liberalen bei den Grossratswahlen 2016 ihren Wähleranteil massiv von 10 auf 15 Sitze.

Patricia von Falkenstein, die für den Grossen Rat nicht mehr kandidiert, will sich nun auf die Herbstwahlen konzentrieren. Aber im Laufe des nächsten Jahres dürfte sich ein Wechsel an der Parteispitze abzeichnen. Doch abgeschlossen ist ihre politische Karriere damit nicht. Noch diese Legislatur dürfte ihr früherer Partner Christoph Eymann aus dem Nationalrat zurücktreten. Seine Erstnachrückende und immer noch enge Vertraute: Patricia von Falkenstein.

22. Januar 2020

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

BGV: Der neue Chef ist schon wieder weg

21. Mai 2024

Marcel Allemann war nur wenige Wochen Vorsitzender der Gebäudeversicherung.


Reaktionen

Energiegesetz Baselland:
Das grosse Duell

19. Mai 2024

Befürworter Nils Jocher und Gegner
Christoph Buser schenken sich nichts.


Regierungswahlen Basel-Stadt:
Die grossen Namen fehlen

15. Mai 2024

Der Sitz von Esther Keller steht im Fokus,
doch die Konkurrenz ist bescheiden.


Basler Hicret-Moschee zieht ins Reinacher Kägen-Gebiet ein

14. Mai 2024

Der Verein will aus der Gewerbefläche einen Raum fürs Gebet machen. 


Neuer Chef der Mitte Baselland
steht so gut wie fest

10. Mai 2024

Wenn Hannes Hänggi Ja sagt,
folgt er auf Silvio Fareri.


Handelskammer fordert "intelligente Aussenpolitik"

6. Mai 2024

Präsidentin Elisabeth Schneider-Schneiter wünscht gute Beziehungen ins heikle China.


Reaktionen

Anti-SVP-Parole prangt
am Nebiker-Turm

3. Mai 2024

Der Schriftzug am höchsten Gebäude von Sissach sorgt für Aufsehen.


Peter Riebli steht vor schwierigen Aufgaben

26. April 2024

Der Kommentar von Alessandra Paone zum neuen Präsidium der SVP Baselland.


Johannes Sutter im Interview:
"Meine Rolle sieht bequem aus"

26. April 2024

Der gescheiterte Kandidat für das
SVP-Präsidium will nur noch Zuschauer sein.


SVP Baselland: Peter Riebli ist neuer Präsident

25. April 2024

Die Partei entscheidet sich gegen Johannes Sutter und verabschiedet sich nach rechts.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.