© Fotos by OnlineReports.ch
"Noch selten erlebt": Eröffnung der "Kultur-Tagsatzung" in Liestal

En famille: Auf der Suche nach Leuchttürmen und Glühwürmchen

Das Volk blieb der "Kultur-Tagsatzung" in Liestal fern, aber die schwierige Kulturdebatte war spannend und breit gefächert


Von Peter Knechtli


Mit einer 12-stündigen Debatte haben heute Samstag in Liestal an einer "Kultur-Tagsatzung" rund 250 Interessierte den Grundstein für eine neue Baselbieter Kulturpolitik gelegt. Der Zulauf war mässig, aber die multimedial inszenierten Debatten brachten auf den Tisch, wo der Schuh drückt.


Wer die zwölf Stunden auf über 60 "geistigen und emotionalen Umschlagplätzen" (so Moderator Roger Ehret) dieses ungewöhnlichen Anlasses in Liestal durchgestanden hat, brauchte wohl um einen gesunden Schlaf nicht zu bangen. Das Mammut-Programm, durch die staatliche Kulturabteilung im Auftrag von Kulturdirektor Urs Wüthrich professionell organisiert, hatte zum Ziel, den Grundstein für ein neues Kulturleitbild zu legen, aus dem später ein neues Baselbieter Kulturgesetz werden soll.

Wogen gehen weniger hoch

Genau mit der ersten Version dieses Gesetzes war Wüthrich letzten Herbst gescheitert: Der Landrat wies seine Vorlage an die Regierung zurück. Hauptkritik der bürgerlichen Parlamentsmehrheit war die Angst davor, dass die ländliche Volkskultur auf Kosten der (basel)städtischen Spitzenkultur unter die Räder kommt.

So argumentierten die Politiker wenige Monate vor den Wahlen und der Abstimmung über die Erhöhung der Baselbieter Subventionen an das Theater Basel in der geschützten Gewählten-Werkstatt des Landratssaals. Nun, nach der Regierungs-Wahl und nach abgelehntem Theater-Obolus, scheinen sich die Wogen spürbar geglättet zu haben, wie sich an der frei zugänglichen "Tagsatzung" zeigte: Man spricht wieder vernünftig miteinander – die unterschiedlichen Positionen sind freilich nicht verwischt, aber eine Annäherung, so ein erstes Fazit, scheint möglich.

Pfeffriger SVP-Auftritt

Denn den heutigen Samstag bestritten nicht in erster Linie die Politiker, sondern die überkantonale Vereinigung der Kunstschaffenden, Veranstaltern, Animatoren, Amtsleiter, Theaterdirektoren, Denkfabrikanten und Dunstkreisangehörigen. Auch einige Männer in Trachten waren auszumachen. Die Parteien, die im Landratssaal noch lärmten, zeigten sich von diesem kreativen Treibhaus nicht besonders angezogen (die SP hatte ihre Nominations-Versammlung). Viele glänzten durch Absenz. Jetzt wird sich der Herr Kulturdirektor – wohl nicht widerwillig – auf das Kultur-Milieu berufen, das mitdebattierte und somit den Fundus für das neue Kulturleitbild legte.

Ausnahme: Die SVP, die mit acht bis zehn Vertretern angerückt waren (und sei es nur zum kühlen Weissen auf der "Engel"-Terrasse) und in ihrer Lounge mit einigen pfeffrigen Slogans zur kantonalen Kulturpolitik aufwartete. Ihr Landrat Georges Thüring, mit der Volkskultur besonders eng verbunden, sagte sogar eine Nizza-Reise mit dem "Buebe-Club" ab und wurde prompt unplangemäss mit einer Alphorn-Einlage belohnt, die Wirt Felix Mühleisen vor dem "Töörli" zum besten gab.

Das Volk blieb fern

Auch das gemeine Volk blieb der Debatte fern, was sich an den Stühlen im "Engel"-Saal äusserte, die zur Hälfte leer blieben. Die Mühe, am "Welcome Desk" eine offizielle Teilnehmerzahl erhältlich zu machen, war vergeblich: Wir halten eine Zahl von 250 Tagsatzern für vertretbar.

Wer lieber an der Sonne lag oder Einkäufe besorgte, verpasste ein perfekt vorbereites und professionell durchmoderiertes Multumedia-Happening, das durch aktuelle Einspielungen aus den Schauplätzen in Videos und Ton durch "Radio X", art-tv.ch und der "Medienfalle" als "Medien-Caterer" (jawohl, das gibts) für Transparenz, Informations-Mehrwert und Abwechslung sorgte. Die "Tagsatzung", auch als Medienereignis orchestriert.

Trotz der Informations- und Meinungsflut konnte es nicht das Ziel gewesen sein, den Kulturbegriff auch nur annähernd sauber zu definieren. Dennoch entwickelten sich an den vier Schauplätzen im "Engel", im Kulturhaus "Palazzo", in der "Kulturscheune" und am Stammtisch in der "Schützenstube" mehrere Handlungsstränge, die sowohl im Interesse der Bewahrer wie auch den Vertretern eines offenen Kulturverständnisses entgegenkommen.

Klar gegen Stadt-Land-Abgrenzung

So schien deutlich zu werden, dass eine Abgrenzung zwischen Land- und Stadtkultur "nicht in Frage kommen darf". Mehrere Stimmen votierten gar für ein "regionales Kulturleitbild" und eine Ausweitung der Kulturpolitik gar über die Landesgrenzen hinaus (wer sass schon in der "Coupole" gleich hinter der Landesgrenze in St. Louis?) und betonten die "enorme Bedeutung" des Theaters Basel (der neugewählte FDP-Landrat Balz Stückelberger: "Der Theaterdirektor ist ein Standortfaktor").

Gleichzeitig aber bestätigten die Debatten an Runden Tischen, Stammtischen, Talks und Foren das Hauptergebnis einer Online-Umfrage: Das Baselbieter Volk soll bei der Kulturförderung "auf Breite und Vielfalt achten". Das war bisher nicht immer so. Es scheint, dass Knowhow in der Mittelbeschaffung den Genuss von Staatshilfe begünstigte. So beklagte eine preisgekrönte langjährige Chorleiterin, dass ihre Sängerinnen und Sänger die Theatersubventionen durchs Band abgelehnt hätten, weil ihr Gemischter Chor "vom Staat keinen Rappen erhält". Der Dorfkultur mangle es an "offizieller Wertschätzung und Wahrnehmung". Nur schon ein symbolischer Betrag von jährlich 2'000 Franken, so die Votantin, könnte die Situation emotional entspannen.

Eine konservative Stimme meinte, das Basler Theater könne Material nach Belieben verschleissen, während die Darstellerin eines Laientheaters "ihre Tracht noch auf eigene Kosten mieten muss". Wüthrich widersprach: Auch Laienbühnen und Musikvereine erhielten staatliche Unterstützung.

Industriebrachen als Kreativräume

Fleissig wurden Themen, Thesen und Träume zuhanden der Auswertung auf die runden Tischtücher gekritzelt. An frommen und realistischen Wünschen nach "Leuchttürmen" und "vielen kleinen Leuchtkäfern" fehlte es nicht: Eine Baselbieter Konzerthalle für 5'000 Zuhörer, vermehrtes Augenmerk auf die Jugend- und Nachwuchsförderung, bessere Kulturvermittlung in den Schulen, stärkere Nutzung brach liegender Werkräume als Probelokalitäten und zur Freiraum-Entfaltung auch für städtische Interessenten, ja sogar eine "Kulturraumplanung". Erhoben wurde auch die Forderung, die Gemeinden müssten sich verstärkt um Kultur kümmern. Nur gerade Liestal, Oberwil und Allschwil verfügten über ein kommunales Kulturkonzept. Schlecht kam die Idee eines "Bebbi-Passes" – Spitzenkultur-Vergünstigungen für baselstädtische Einwohner – an ("am Schluss sind wir beim Wegzoll") weg.

Pius Knüsel, der Direktor der Kultur-Stiftung Pro Helvetia, brachte das Modell der privaten Förderung, verbunden mit Steuerabzügen, ins Spiel: Die Vergesellschaftung des eigenen Schaffens, indem sich Künstler in Vereinen organisieren, was die Unabhängigkeit fördere. Gleichzeitig forderte Knüsel den "Mut zum Provinzialismus" ein: "Schaut in die Schattenzone, zündet ein Licht an!" Der mächtigste eidgenössische Kulturförderer sang nahezu eine Lobeshymne auf die Kunst "als Heilmittel": Kunst sei sozial und integrativ, bilde und mache glücklich.

Wüthrich: "Selten erlebter Konsens"

Glücklich machte Regierungsrat Wüthrich allein schon die "Kultur-Tagsatzung": Er sprach leicht euphorisiert von einem "übergreifenden Konsens wie ich ihn noch selten erlebt habe". Diese "Impulstagung" habe zu einer präziseren Definition der Stimmen und Stimmungen beigetragen. Darüber hinaus, und dies dürfte ihn besonders freuen, hat er soeben einige zusätzlich motivierte Kultur-Botschafter in der Region hinzu gewonnen. Wüthrich versprach, er wolle nach der Auswertung der Ergebnisse "mit dem Leitbild rasch vorwärts" machen.

Diese Promptheit dürfte auch das Publikum freuen: Es kann schon im Herbst, wenn der Entwurf vorliegen wird, überprüfen, wie viel Substanz der "Tagsatzung" vom 7. Mai 2011 zu Liestal in das staatliche Leitkonzept eingeflossen sein wird. Vor allzu hohen Erwartungen sei indes gewarnt: Staatliche Kulturpolitik ist zu einem wesentlichen Teil Geldpolitik und grösser wird das Füllhorn nicht.

 

Mitarbeit: Sabina Droll

7. Mai 2011

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Depooling und Quarantäne:
Stress-Test für Eltern

4. Dezember 2021

Zusatzbelastung im Unispital: Betreuungs-
Absenzen von Ärzte- und Pflegepersonal.


Der Christbaum-Bann
bringt Ärger ins Dorf

25. November 2021

Gelterkinden spart am Baum 2'000 Franken, das Hallenbad reisst eine Million.


An Zwang und Freiheit
scheiden sich die Geister

16. November 2021

Peter Knechtli zum Schlussbericht
der baselstädtischen Klima-Kommission.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Wohnraum: "Die Verdrängung
in Basel existiert definitiv"

12. November 2021

Luisa Gehriger erforscht in Basel die
Ursachen und Folgen der Gentrifizierung.


Reaktionen

Läufelfingen: Der Gregor Gysi war hier

4. November 2021

Der deutsche Polit-Star besuchte die
Heimatgemeinde seines Urururgrossvaters.


Betrüger Behring: Gläubiger
müssen weiter warten

4. November 2021

Aargauer Konkursamt überfordert:
Schwere Vorwürfe an Bundesanwaltschaft.


Reaktionen

Deutsche Bahn: Blindflug
ins Fussball-Stadion

1. November 2021

Roland Stark staunt über Schattenseiten
des Autotechnologie-Landes Deutschland.


Ein Wunderwerk holt Metall
aus Verbrennungs-Schlacke

29. Oktober 2021

Elbisgraben: Hier steht die modernste Anlage
für Metallrückgewinnung der Schweiz.


Reaktionen

Druck auf OnlineReports:
2'049.80 € für Döner-Fötteli

26. Oktober 2021

Das Bild ist im Jahresbericht 2011 des
Kantonslabors Basel-Stadt publiziert.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Verlorene Illusionen"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeiglingen: Heute Wolf gesuchtet"

OnlineReports.ch
Titel einer Meldung
vom 22. November 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Er wurde dann in Zeglingen auch gefindet. Wenn schon falsch, dann richtig!

RückSpiegel


In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung bewilligt den unterstützenden Einsatz von 29 Polizei-Mitarbeitenden vom 14. bis 22. Januar zur der Gewährleistung der Sicherheit anlässlich des World Economic Forums (WEF) in Davos.

Alexander Suter (36) wird als Nachfolger von Fleur Jaccard, die die Geschäftsführung der Zürcher "Age Stiftung" übernimmt, neuer Leiter der Abteilung Soziales  und GL-Mitglied der Christoph Merian Stiftung.

Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.