Werbung

© Foto by OnlineReports.ch
"Partymusik ist kein Straftatbestand": Politiker Wessels und Gass, Polizist Lips

"Die Polizei handelte zweckmässig und bedauert Sachbeschädigungen"

Basler Regierung rechtfertigt in Harmonie die Polizeitaktik rund um die "Revolta"-Randale


Von Peter Knechtli


Die Basler Regierung hält das Vorgehen der Polizei während der Ausschreitungen rund um die Voltamatte am frühen Sonntagmorgen für angemessen. An einer Medienkonferenz heute Dienstagnachmittag demonstrierte sie entgegen von Äusserungen der letzten Tage Harmonie. Allerdings sollen künftig illegale Besetzungen nicht mehr geduldet werden.


"Die Polizei handelte zweckmässig und bedauert die Sachbeschädigungen", sagte Polizeikommandant Gerhard Lips und verteidigte das Vorgehen seiner Einsatzkräfte gegen die Ausschreitungen, die gegen Mitternacht und am frühen Sonntagmorgen aus einer weiteren Party von Okkupanten auf der Voltamatte hervorgingen.

"Nur 10 bis 15 gewalttätige Chaoten"

Dabei übte er auch eine Spur Selbstkritik. So kritisierte Lips die "falschen und unzweckmässigen" Angaben, mit denen empörte Bürger am Telefon von Polizisten "abgespiesen" worden ("wir müssen künftig eine Sprachregelung definieren"). Ebenso sei stimme nicht, dass sich 150 Randalierer im "Revolta"-Bretterdorf aufgehalten hätten. Diese Angabe stand im Communiqué der Polizei. In Tat und Wahrheit habe es sich bloss um einen "härteren Kern" von 10 bis 15 Chaoten gehandelt, die sich aus einer etwa 200 Teilnehmer starken friedlichen Party gelöst und nach Begehen der Sachbeschädigungen wieder in die feiernde Menge zurückgezogen hätten.

Lips verwies darauf, dass es sich bei der Party nicht um eine bewilligungspflichtige Veranstaltung gehandelt habe. "Partymusik bis 22 Uhr ist nicht grundsätzlich ein Straftatbestand." Verschiedene andere Anlässe in der Stadt und ein anonymes SMS ("Basel brännt"), das anspielend auf Zürichs Event-Chaoten auf heisse Szenen in der Umgebung des Bahnhofs hin deuteten, führten zu einem erhöhten Personalaufgebot. Bis am späten Abend habe indes "kein Anlass für eine Intervention" am Voltaplatz bestanden.

Keine Duldung von illegalen Hausbesetzungen

Die Aussagen von Sicherheitsdirektor Hanspeter Gass und Baudirektor Hans-Peter Wessels erweckten den Eindruck, die Regierung beurteile den Polizeieinsatz unter dem Vorbehalt aller bei solchen Fällen herrschenden Unwägbarkeiten als zufriedenstellend – auch wenn die Sachbeschädigungen in Höhe von 100'000 bis 200'000 Franken zu bedauern seien. "Wir dulden keine illegalen Hausbesetzungen, wollen aber friedliche Zwischennutzungen zulassen", gab Gass die Strategie bekannt, auf die sich die Regierung offenbar an ihrer Sitzung heute Morgen geeinigt hatte.

Wessels bedankte sich bei der Polizei, verwies auf die je nach Besetzung angewandten "unterschiedlichen Taktiken". An der Voltamatte sei "auf meinen Entscheid hin" auf eine vorzeitige Räumung verzichtet worden, nachdem es anfänglich bei Bestehen eines bescheidenen Info-Standes "nur zu zwei bis drei Lärmreklamationen" gekommen sei: "Wir tolerierten die Besetzung, um möglichst wenig Anlass zu Krawall zu geben."

Etwas schönfärberische Harmonie

Schon etwas schönfärberisch wirkte die Einigkeit, die die beiden Regierungsräte zur Schau stellten. Nach dem allzu späten Polizeieinsatz gegen Randale und mindestens vier Feuer (siehe Video-Link unten) waren auch seitens des Sicherheitsdepartements Hinweise genährt worden, wonach der Polizei-Verantwortliche Gass ("ich habe die Schnauze voll") von der links-grünen Regierungsmehrheit zur Duldung der Besetzung samt ihren Lärmimmissionen gezwungen worden sein könnte.

Gass wollte dies an der Medienkonferenz so nicht bestätigen, liess sich aber auf Nachfrage von OnlineReports die Aussage entlocken, "als Polizeidirektor" sei er naturgemäss "eher sensibilisiert" und zu Eingriffen bereit. Auf eine weitere Journalisten-Frage sagte Gass wiederum: "Weder bindet mich die Regierung zurück noch binde ich den Polizeikommandanten zurück." Aber: "Eine absolute Sicherheit gibt es nicht." Wessels: "Wir waren uns zu siebt einig, dass es kein Patentrezept gibt."

Wessels machte geltend, dass die heute Dienstagmorgen geräumte Voltamatte ein "öffentlicher Park" sei, in dem weder Parties noch Rauchen und Trinken verboten werden könnten. "Es gab Lärm bis in die Nachtstunden, aber das haben wir auch an andern Orten." Fragen um den interdepartementalen Informationsfluss kamen auf, als der sozialdemokratische Baudirektor Wessels sagte, "in letzten Zeit" seien "keine Reklamationen aus dem Quartier zu mir durchgedrungen". Merkwürdig: Von solchen Reklamationen an die Polizei ist in der Umgebung des Voltaplatzes an jeder Strassenecke zu hören.

Gewalttäter politisch nicht einzuordnen

Laut Polizeikommandant Lips handelt es sich bei den Gewalttätigen – sei es in den Freien Strasse, im alten Kinderspital oder auf der Voltamatte – um eine neue Pesonengruppe, die "politisch nicht eingeordnet" werden könne und deshalb vom Staatsschutz nicht überwacht wird. Und er räumte ein: "Wir wurden auf dem linken Fuss erwischt."Die parlamentarische Nagelprobe stehe aber noch bevor, wenn der Grosse Rat demnächst über eine Aufstockung des Polizeibestandes und den Aufbau zusätzlicher Videokameras entscheiden müsse.

27. September 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Extrem gewunden und um klare Aussagen gedrückt"

Die Herren Gass und Wessels haben sich an der Pressekonferenz vom 27. September extrem gewunden und um klare Aussagen gedrückt. Hingegen wurde wiederholt betont “Wir tolerieren keine illegalen Besetzungen“. Ach ja? Wie war das denn damals beim AJZ, bei der “Alten Stadtgärtnerei“, der Müllheimerstrasse, dem Kino “Union“, usw. ? Und wie ist das heute bei der Rosenau, dem Kinderspital, der Uferstrasse oder der Voltamatte ?

 

Die Rosenau-Besetzer wurden längst “legalisiert“ und den Uferstrasse-Besetzern wurde als Belohnung ein Gelände an der Freiburgstrasse als Ersatz zur Verfügung gestellt.

 

Die Regierung behauptet des Weiteren, es habe keine Weisung an die Polizei gegeben, nicht einzugreifen. Verschiedene Anwohner und Augenzeugen behaupten unabhängig von einander von der Bezirkswache West gegenteilige Auskunft erhalten zu haben. Die Frage ist nun, wer lügt?

 

Könnte es vielleicht sein, dass das Tun der Klientel der rot-grün-netten Regierungsmehrheit von dieser zumindest geduldet, wenn nicht gar gefördert wird um dann, wenn sich die Bürger gezwungenermassen selbst gegen den Pöbel zur Wehr setzen, diese als “Rechtsextreme“ zu brandmarken und mit aller Härte gegen sie vor zu gehen ? Nur so ein Gedanke …

 

Auffällig ist jedenfalls, dass die Verantwortlichen auf dem linken Auge extrem blind sein müssen. Veranstalten z.B. so genannte “Rechtsextreme“ ein fröhliches Fest – notabene im privatem Rahmen auf privatem Grund und in geschlossenen Räumen – fährt die Staatsgewalt innert Stunden mit aller Vehemenz ein. Saubannerzüge, 1.Mai- und Anti-WEF-Krawalle oder eben Besetzungen aller Art werden wohlwollend und diskret begleitet. Irgend etwas ist extrem faul im Staate Basel !

 

Und noch ein Wort zum Kommentar von Herrn Steiner: Verbreiten Sie eigentlich bewusst oder unbewusst falsche Zahlen? Richtig ist, dass ein alleinstehender Sozialhilfeempfänger im Minimum folgende Leistungen bezieht:

 

CHF 960.- Grundbedarf

CHF 100.- Integrationszulage (über 16-jährige)

CHF 600.- max. Netto-Miete plus Nebenkosten

CHF xxx.- 90% der durchschnittlichen KK-Prämie plus Franchisen/Selbstbehalte

Total rund CHF 2‘300.- rein netto und steuerfrei.

 

Fragen Sie mal eine Verkäuferin, Kassiererin, Coiffeuse oder einen AHV-Rentner, was ihnen nach Abzug der Steuern vom Lohn noch übrig bleibt.


Abdul R. Furrer, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

Polizei Basel-Stadt:
Stephanie Eymann räumt auf

18. Juli 2024

Die JSD-Vorsteherin setzt eine Task-Force mit Ex-Luftwaffenchef Aldo Schellenberg ein.


Franz Vogt führt den Kampf gegen Novartis & Co. weiter

10. Juli 2024

Deponie Roemisloch: Allschwil findet erneut Benzidin und andere Schadstoffe.


Thomi Jourdan will das
Gesundheitswesen umbauen

5. Juli 2024

Der erste EVP-Regierungsrat startet ins zweite Amtsjahr. Das Interview.


Basler LDP vollzieht den Generationenwechsel

3. Juli 2024

Wahlkampfleiter Benjamin von Falkenstein trimmt die Liberalen auf Social Media.


Präsidium FDP Baselland:
Niemand will

30. Juni 2024

Muss am Ende Findungskommissions-Chef
Sven Inäbnit selbst einspringen?


Reaktionen

Personalsituation Kapo Basel:
Polizeikommandant muss gehen

28. Juni 2024

Für die oberste Basler Polizeichefin Stephanie Eymann ist Martin Roth nicht mehr tragbar. 


Reaktionen

Der Muttenzer Peter Hartmann ist höchster Baselbieter

27. Juni 2024

Wer ist der Politiker, der von sich sagt, er sei ein Grüner, kein Linker? 
 


Wie der Glögglifrosch ein
hübsches Bankkonto räumte

24. Juni 2024

Liestal/Füllinsdorf: Vier neue Weiher zur Rettung der Geburtshelferkröte eingeweiht.


Kapo BS: Vernichtendes
Zeugnis für Martin Roth

21. Juni 2024

Das Basler Polizeikorps ist unzufrieden mit seinem Kommandanten – muss er gehen?


Reaktionen

Aurel Schmidt stirbt
im Alter von 89 Jahren

18. Juni 2024

Noch auf dem Totenbett schrieb
der Journalist an einem neuen Buch.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Basler Bauern kämpfen gegen den Dauerregen"

BaZ
in einem Titel
im Regionalteil
am 16. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zürcher Blattmacher kämpfen für die Kantonsfusion.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Markus Habegger übernimmt am 2. August die Leitung des Tageshauses für Obdachlose in Basel als Nachfolger von
Paul Rubin.

Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.