© Fotos by OnlineReports.ch
"Offen für neue Allianzen": Neue Nationalräte Katrin Amacker, Eric Nussbaumer

Janiak holte SP-Ständeratssitz zurück - Amacker und Nussbaumer neu im Nationalrat

Die Baselbieter Sozialdemokraten beenden eine 20-jährige Ständerats-Aera der Freisinnigen


Von Peter Knechtli


Zwanzig Jahre nach dem Verlust haben die Baselbieter Sozialdemokraten den einzigen Ständeratssitz des Halbkantons zurückerobert: Nationalrat Claude Janiak (SP) schlug seinen SVP-Gegner und ehemaligen Regierungsrat Erich Straumann überraschend deutlich. Neu ziehen Kathrin Amacker (CVP) und Eric Nussbaumer (SP) in den Nationalrat ein.


Im Jahr 1987 hatten die Baselbieter Sozialdemokraten ihren Ständeratssitz von Edi Belser, der 1979 dem amtierenden FDP-Ständerat Werner Jauslin eine Abwahl bescherte, an den Freisinnigen René Rhinow verloren. Zwölf Jahre später, als es um die Rhinow-Nachfolge ging, scheiterten die Genossen erneut – allerdings nur ganz knapp: Der freisinnige Hans Fünfschilling schaffte die Wahl nur mit rund 600 Stimmen Vorsprung im zweiten Wahlgang gegen Claude Janiak (58), der nun heute Sonntag sein Ziel glanzvoll erreicht hat.

Ein überwältigender SP-Sieg

Mit einem unerwartet deutlichen Ergebnis distanzierte der Binninger Claude Janiak seinen SVP-Kontrahenten Erich Straumann aus Wintersingen mit 47'473 gegen 28'054 Stimmen. Janiak überflügelte damit auch das absolute Mehr von 40'573 Stimmen gleich im ersten Wahlgang deutlich. Der promovierte Jurist schlug Straumann in allen fünf Bezirken klar. In seinem Wohnort Wintersingen erreichte der SVP-Kandidat 134 Stimmen, Janiak immerhin starke 103 Stimmen. Janiak anderseits holte im entscheidenden wählerstarken Bezirk Arlesheim fast doppelt so viele Stimmen wie alt-Regierungsrat Straumann. Die Wahlbeteiligung lag bei 46,3 Prozent.

BüZa wieder einmal im Wanken

Im Liestaler Regierungsgebäude waren unter den SVP-Sitzen lange Gesichter auszumachen, die sich bemühten, gute Miene zum bösen Spiel zu machen. Die wuchtige Niederlage Straumanns führten sich hinter vorgehaltener Hand klar auf "eine gescheiterte bürgerliche Zusammenarbeit" zurück. Ein führender SVP-Mann meinte gegenüber OnlineReports, die fehlende Unterstützung Straumanns durch die Parteibasis von FDP und CVP müsse "Konsequenzen" haben. Dies, nachdem die SVP die Wahl von Hans Fünfschilling vor vier Jahren geschlossen mitgetragen habe.

Gegenüber OnlineReports sagte CVP-Präsidentin und frisch gewählte Nationalrätin Kathrin Amacker, ihre Partei habe wegen der SVP-Schäfchen-Plakate Mitglieder verloren (siehe Box unten). Im Hinblick auf die nächsten Landrats- und Regierungsratswahlen könne sich die CVP als Partei der Mitte neue Allianzen verschiedener Art vorstellen – etwa mit der grünliberalen Partei.

Amacker und Nussbaumer im Nationalrat

Keine Sitzverschiebung ergab sich in den Baselbieter Nationalratswahlen: SP und SVP (je 2), FDP CVP und Grüne (je 1). In der SVP wurden Caspar Baader (34'202 Stimmen) und Christian Miesch (29'831) wiedergewählt. Als Nachrückender an dritter Stelle liegt Fraktionspräsident Thomas de Courten (25'838) mit einem Abstand von rund 4'000 Stimmen auf Miesch. Unangefochten wiedergewählt wurden bei den Freisinnigen Hans Rudolf Gysin (24'989) – erster Nachrückender ist Paul Kurrus (16'707) –, und bei den Grünen Maya Graf (31'580). Bei der SP schafften erwartungsgemäss Claude Janiak (35'202) und Susanne Leutenegger Oberholzer (30'384) die Wiederwahl; wegen der Wahl Janiaks in den Ständerat rückt aber der ehemalige SP-Kantonal- und Landratspräsident Eric Nussbaumer (25'141) in den Nationalrat nach. Als Nachfolgerin des zurücktretenden Walter Jermann schaffte die CVP-Kantonalpräsidentin Kathrin Amacker (15'917) die Wahl. Die Wahlbeteiligung lag bei 49,3 Prozent.

21. Oktober 2007


Meinungen zur Janiak-Wahl

Thomas Weber, Wahlkampfleiter SVP Baselland: Die Frage der BüZa ist nun von den Parteigremien im Detail zu analysieren. Persönlich bleibe ich beim Bild des indianischen Sprichworts: Wenn du merkst, dass das Pferd, das du reitest, tot ist: Wechlse das Pferd ... Die BüZa in der bisherigen Form ist ein Konstrukt der Vergangenheit. Der Ball liegt nun bei den Mitte-Parteien. Falls es einer von beiden gelingen sollte, ein ähnlich verlässlicher Partner für die SVP zu werden, wie das die Grünen für die SP sind, lässt sich über eine Allianz, sei es in Sach- oder Wahlfragen verhandeln. Die Wählerstärke der SVP erlaubt jedoch durchaus einen Alleingang: 0.28 x 5 = 1.4. Das heisst gerundet 1-2 Regierungssitze. Die SVP Baselland besitzt durchaus das Potenzial, in einer Majorzwahl zwei starke Kandidaten im Alleingang durchzubringen.

Kathrin Amacker, Präsidentin CVP Baselland:
Wir von der CVP haben Erich Straumann überall einbezogen, beim Besuch von Bundesrätin Leuthard und an allen Ständen. Aber am Schluss entscheiden die Leute eben selbstständig. In den letzten zwei Wochen spürte ich, dass viele Leute Claude Janiak wählten. Überraschend ist die Deutlichkeit des Ergebnisses, aber man muss den Bevölkerungsentscheid anerkennen. Am Anfang hatten die Bürgerlichen die Nase vorn und konnten Erich Straumann alleine präsentieren. Nach den Podien fand eine eine Zäsur statt: Viele Leute merkten, dass sich Janiak dossierstark und  sozialliberal präsientierte als einer, der am rechten Rand der SP politisiert. Aus CVP-Sicht hat Straumanns Forderung, das Krankenversicherungs-Obligatorium abzuschaffen, grosse Wellen geworfen. Wegen des Schäflein-Plakats und des Plakats der Jungen SVP hatten wir Partei-Austritte. Die SVP in der BüZa hat uns also in gewissem Sinn auch geschadet. Für uns als Mitte-Partei sind im Hinblick auf die Regierungs- und Landratswahlen alle Optionen offen.

Dieter Spiess, Präsident SVP Baselland:
Für mich ist das Ergebnis wirklich enttäuschend. Ich kam vor, wie einer, der mit einer Gruppe ein Unternehmen eingeht und man merkt kurz von Ziel, dass es gar nicht von allen mitgetragen wird. Wenn Frau Amacker und Herr Tobler in der Zeitung Claude Janiak als wählbar bezeichnen, dann ist das eine Ohrfeige an die SVP. Offenbar hat die FDP noch nicht verkraftet, dass wir den Ständeratskandidaten stellen durften. Das ist nicht die Art, wie man mit Partnern umgeht. Es braucht jetzt unter den bürgerlichen Parteien eine Auslegeordnung und dann muss entschieden werden, ob FDP und CVP noch bereit sind, die grösste bürgerliche Partei im Baselbiet zu unterstützen. Fast jeder Dritte wählte im Baselbiet heute SVP. Die BüZa ist nicht mehr sakrosankt. Ich stehe auch unter Druck der Parteibasis. Es sieht so aus, dass wir in den nächsten Regierungsratswahlen allein und mit zwei Kandidaten marschieren werden.

Peter Tobler, Präsident FDP Baselland:
Ich kann nicht sagen, weshalb Erich Straumann so schlecht abschnitt. Wir rechneten mit einem knappen Wahlausgang. Straumann war der konsensorientierte, verlässliche Kandidat, bei dem die Sachthemen im Vordergrund standen. Aber ihm schadete die sehr aggressive Kampagne der SVP Schweiz. Die Bürgerliche Zusammenarbeit (BüZa) hat sehr wohl mitgespielt, ich kann da allerdings nur für meine Partei reden: Erich Straumann trat am Parteitag auf, er erschien in unserer Parteizeitung "Baselbieter Post", er stand prominent auf unserem Flyer. Die Janiak-Wahl ist für das Baselbiet schlecht, weil mit Frau Fetz auch in Basel-Stadt eine SP-Frau gewählt wurde. Das entspricht nicht der politischen Realität in den beiden Kantonen. Aber das Volk hat entschieden. Damit hat es sich.

Erich Straumann, Ständeratskandidat SVP: Ein Ergebnis in dieser Deutlichkeit habe ich nicht erwartet. Ich rechnete mit einer Differenz von 1'000 Stimmen auf die eine oder andere Seite. Meine deutlich geringere Stimmenzahl lag daran, dass die BüZa nicht richtig spielte. Die bürgerliche Parteibasis hat meine Kandidatur offenbar das etwas anders beurteilt als die jeweiligen Parteitage. Wie weit mich auch die eigene Basis unterstützte, ist eine offene Frage. Vielleicht fühlte ich mich auch zu sicher. Ich bin aber nicht geknickt. Ich musste sowohl mit einem Sieg wie mit einer Niederlage rechnen. Ich wusste, dass Janiak ein starker Gegner ist. Jetzt werde ich durchatmen, etwas Französisch und später noch etwas Englisch lernen. Und nächstes Jahr gehe ich eventuell während zwei Monaten auf die Alp.

Claude Janiak, Ständeratskandidat SP: Mir fiel ein Stein vom Herzen. Als ich heute im Fitnesstudio aus der natelfreien Zone kam, machte es "klick, klick, klick" - ein SMS nach dem andern. Da merkte ich, dass es reichte. Der Grund dafür, dass ich so deutlich gewann, lag darin, dass wir einen guten und einen inhaltlichen Wahlkampf führten. Den Gegnern ist es nicht gelungen, mich in der Ecke des abgehobenen Intellektuellen zu platzieren. Vielmehr haben offenbar auch viele Bürgerliche Vertrauen in meine Arbeit, die ich in Bern schon geleistet habe. Ich möchte wenn möglich mindestens acht Jahre im Ständerat bleiben. Dort möchte ich die Verkehrskommission und mit mit aller Kraft jenen Themen widmen, die für unsere Region wichtig sind: Bildung, Forschung, Entwicklung und Innovation.

Regula Meschberger, Präsidentin SP: Ich hoffte natürlich immer, dass Claude Janiak gewinnt. Mit einem so deutlichen Ergebnis hätte ich nie gerechnet. Die Wählenden akzeptierten offensichtlich Claude Janiaks bundespolitische Kompetenz. Mir fiel auf, dass Erich Straumann in den letzten vier Wochen nicht mehr präsent war. Seine BüZa-Partner haben ihn offensichtlich im Regen stehen lassen. Dann hat er aber auch die Wählerinnen und Wähler richtiggehend abgeschreckt mit seinem spektakulären Vorschlag, das Obligatorium der Krankenversicherung abzuschaffen. Möglicherweise wollten die Wählenden nach den Erfahrungen mit Hans Fünfschilling auch keinen Ex-Regierungsrat mehr im Ständerat.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wenn zum Beispiel Herr Miesch zurücktritt"

Herr de Courten, wenn's auch wegen ein paar wenigen Stimmen nicht ganz bis zum Nationalrat gereicht hat, deswegen nicht traurig sein oder gar den Kopf hängen lassen, was ich mir bei Ihnen allerdings nicht vorstellen kann. Sie haben's doch bis zum ersten Nachfolgekandidaten geschafft, will heissen, dass wenn zum Beispiel Herr Miesch aus Altersgründen während dieser Legislatur aussteigt, Sie seine Nachfolge übernehmen können. Sind doch schöne Aussichten, und manchmal ist es im Leben sogar gut, wenn nicht auf Anhieb alle Wünsche erfüllt werden. Sie sind also quasi in den Startlöchern - und zum Sprung (nach Bern) bereit. Weiterhin viel Glück, Gelassenheit und dies stets mit einem Lächeln auf den Lippen.


Hanspeter Frey, Liestal



Was Sie auch noch interessieren könnte

Regierungs-Kandidatin Sandra
Sollberger: Rückwärtsgerichtet

17. August 2022

Peter Knechtli: Nur "gmögig" und
"angenehm" zu sein, reicht nicht.


Spital Laufen: Abbruch
rückt in die Nähe

12. August 2022

Stadtrat befürwortet Abriss des einstigen Wahrzeichens des Laufentals.


Reaktionen

Rehe im Friedhof "Hörnli":
Umsiedlung statt Abschuss

9. August 2022

Runder Tisch denkt über Alternativen zum Abschuss von Wild nach


Reaktionen

Staatsanwaltschaft: Ein
bisschen Medien-Glasnost

8. August 2022

Im Baselbiet können Journalisten jetzt digital Einsicht in die Strafbefehle nehmen.


Baselbieter alt-Regierungsrat
Urs Wüthrich gestorben

19. Juli 2022

Der Tod des SP-Bildungspolitikers
kam für alle völlig überraschend.


Reaktionen

Eine Art Hymne auf
die Basler Stadtbau-Kunst

15. Juli 2022

Peter Knechtli über das Spaziergang-Buch
"Basel, unterwegs" von Lukas Schmutz.


Reaktionen

Gundeli: Protest gegen
drei Jahre Baulärm

12. Juli 2022

Noch müssen "Viertelkreis"-Anwohnende
mit weiteren Immissionen rechnen.


Schluss mit Regieren:
Thomas Weber hat genug

30. Juni 2022

Der Baselbieter SVP-Regierungsrat will nicht mehr zur Wiederwahl antreten.


Der Anfang vom Ende der
wasserfreien Basler Brunnen

26. Juni 2022

Brigitte Gierlich und Ursula Stolzenburg
setzten am Münsterplatz-Brunnen ein Zeichen.


Reaktionen

Die "Falschgeld-Affäre" war
ein Journalismus-Versagen

19. Mai 2022

"Märkli": Fehler in der Kommunikation,
aber von Skandal keine Spur.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In Sissach leutet der Scheissport die zweite Saisonhälfte ein."

SRF-Regionaljournal Basel
Sendungs-Ankündigung
am 14. August 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Bei diesen Schiesssport-Böcken müssten alle redaktionellen Alarmglocken läuten.

Frisch pubertiert

Sommer: Wem gehört die Stadt?

RückSpiegel


Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.

Die grosse Silberlinde im Riehener Solitude-Park musste durch die Stadtgärtnerei gefällt werden, weil sich aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit zwei gefährliche Risse im Kronenansatz gebildet haben und der Baum zusätzlich stark in Schieflage geraten ist.

Auch die Gemeinden Arisdorf, Bubendorf, Frenkendorf, Füllinsdorf, Hersberg, Itingen, Lausen, Liestal, Lupsingen, Seltisberg und Ziefen per sofort das Feuerwerksverbot beschlossen.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt mit 118'000 Franken aus dem Pendlerfonds den Bau einer Mobilitätsdrehscheibe in Lörrach-Brombach, die dazu beitragen soll, den Pendler- und Besucherverkehr nach Basel auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern.

Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.