Werbung

© Foto by OnlineReports.ch
"Auch durch die Werkstatt": Neuer BVB-Direktor Baumgartner

"BVB sollen bestes ÖV-Unternehmen Europas werden"

Der Marketing-Mann Jürg Baumgartner wird neuer Direktor der "Basler Verkehrsbetriebe" und Nachfolger von Urs Hanselmann


Von Peter Knechtli


Der neue Direktor der "Basler Verkehrsbetriebe" (BVB) heisst Jürg Baumgartner. Der 44-jährige Betriebsökonom aus Ottenbach ZH will aus dem Basler ÖV-Betrieb das "beste öffentliche Transportunternehmen Europas" machen.


Jürg Baumgartner wird im Verlaufe des nächsten halben Jahres schrittweise Nachfolger von Urs Hanselmann, der nach über 14 Jahren in dieser Funktion bald in Pension geht. Dies gab BVB-Verwaltungsratspräsident Martin Gudenrath heute Freitagmorgen an einer Medienkonferenz in Basel bekannt. Baumgartner arbeitet seit vier Jahren als Marketingleiter des Zürcher Verkehrsverbunds und hat eine halbjährige Kündigungsfrist.

Verwurzelt mit Verkehrs- und Reisebranche

Der neue Chef über das 1'000-köpfige Tram- und Busunternehmen ist gelernter Kaufmann mit anschliessendem HWV-Studium der Betriebsökonomie. Derzeit ist er als Marketingleiter und Geschäftleitungsmitglied des Zürcher Verkehrsverbundes (ZVV) tätig, das acht Transportunternehmen umfasst, zwei davon grösser als die BVB, wie Baumgartner in seinem ersten Statement vor den Medien heute Freitag erklärte. Erfahrungen sammelte er zuvor bei der Swiss International Airline und den Reiseunternehmen TUI und Kuoni.

Diese "langjährige und reichhaltige Management-Erfahrung im öffentlichen Verkehr, in der Aviatik und in der Reisebranche" sei eine "ideale Grundlage für die weiterhin erfolgreiche Erbringung eines modernen Mobilitätsservices für Basel und Umgebung".

Offen, zugänglich, kommunikativ

Der Zwei-Meter-Mann Baumgartner ist verheiratet und Vater dreier Kinder – zwei Söhne und eine Tochter im Alter von 13, 14 und 16 Jahren. Weil sich die Kinder in Bildung und Ausbildung befinden, will er seinen Wohnsitz vorläufig nicht in die Region Basel verlegen und Wochenaufenthalter werden. Vor den Medien schilderte er sich als naturverbunden und Liebhaber des Skifahrens, Wanderns, Mountainbikens und der Schweizer Berge.

Im ersten Kontakt mit OnlineReports vermittelte der künftige Mann im BVB-Führerstand einen offenen, zugänglichen und kommunikativen Eindruck. Er wolle einen partizipativen, kooperativen Führungsstil mit einem "offenen Ohr" pflegen und "auch durch die Werkstatt gehen".

Was weiss der Zürcher von Basel? "Dass Basel den besten Fussballclub der Schweiz hat", war seine erste spontane Antwort. Ausserdem habe er "in jungen Jahren im Jugendspiel getrommelt". "Als Tambour weiss man, dass der grösste Event das Basler Drummeli ist, an dem die besten Trommler der Schweiz zu hören sind." Auch das "Basel Tattoo" sei ein "Mega-Event, der seinesgleichen sucht". Das kulturelle Angebot sei "schweizweit einmalig". Diese Event-Gäste will Jürg Baumgartner künftig zu BVB-Kunden machen, indem er sie intensiver in seinen Marketing-Fokus nimmt.

Fliessender Übergang

Formeller Arbeitsbeginn ist der 1. Juli kommenden Jahres, doch sprachen sowohl Baumgartner wie Hanselmann, der seit September als Präsident des schweizerischen "Verbandes öffentlicher Verkehr" firmiert, von einem "fliessenden Übergang" mit Teilzeiteinsatz. Voll für die BVB in Funktion werde er kommenden Herbst sein, sagte Gudenrath.

Der Verwaltungsrat habe unter den 60 Bewerbungen der engeren Wahl mit Jürg Baumgartner jenen Kandidaten gefunden, "den wir uns gewünscht und erträumt haben".

Das wichtigste aktuelle Projekt des neuen BVB-Direktors ist die Trambeschaffung. Baumgartner wird dabei im sechsköpfigen "Entscheidungskomitee" sitzen und auch gleich den Vorsitz übernehmen. Die Ausschreibung erfolgt laut Gudenrath in den nächsten Wochen. Das Komitee wird nach der Evaluation dem Verwaltungsrat die Typenwahl beantragen.

Der "Easy Rider von Basel"

Baumgartner hat ambitiöse Pläne: "Die BVB sollen das beste öffentliche Transportunternehmen Europas werden." Stichworte dazu sind nicht nur ein modernes Management und eine Internationalisierung der Website, sondern mit dem neuen Tram auch mehr Kapazitäten, Taktverdichtungen, neue Buslinien und vor allem die Erschliessung neuer Kundenkreise durch "barrierefreies" Ein- und Aussteigen durch Niederflur und elektronisches Ticketing beispielsweise über Handys.

"Easy Ride" nennt sich das unkomplizierte, schon fast spielerische  Benutzen öffentlicher Transportmittel, die in so dichtem Takt fahren, dass kein Fahrplan mehr erforderlich ist. Jürg Baumgartner wird also sozusagen der "Easy Rider von Basel".

10. Dezember 2010



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Kalkül dominiert den Basler Regierungs-Wahlkampf

14. Februar 2024

Warum die SP keine gute Falle macht – und
drei weitere Erkenntnisse.


Reaktionen

Kanton soll Gemeinden bei Fusionen unterstützen

8. Februar 2024

Dario Rigos Forderung erfährt im Baselbieter Landrat breite Unterstützung.


Haltestelle Hirzbrunnen:
Auch hier sind Fehler passiert

6. Februar 2024

Quartierbewohner beschweren sich über weniger Komfort nach der Sanierung.


Reaktionen

Kommunale Wahlen: Polit-Expo statt Plakate in Reinach

3. Februar 2024

Parteien von links bis rechts präsentieren sich gemeinsam der Wählerschaft.


Haltestelle Feldbergstrasse: Kante zu hoch gebaut

1. Februar 2024

Das Trottoir wird nochmals aufgerissen und die Tramstation temporär versetzt.


Reaktionen

Rechter Verbandsmitarbeiter unter linken Unternehmern

30. Januar 2024

Luca Urgese im Wahlkampf: "Lieber das Original statt die Kopie wählen."


BL-Hauseigentümer stossen
"Transparenz-Initiative" an

26. Januar 2024

Kantonsgericht statt Bundesgericht
soll künftig Verfassungs-Konformität prüfen.


Reaktionen

Gemeindefusionen: Anton Lauber bricht das Schweigen

24. Januar 2024

Baselbieter Regierung zeigt in einer Stellungnahme Lösungswege auf.


Stiftungsgeld rettet
Verein Kosmos Space

23. Januar 2024

Krise beim Senioren-Projekt auf dem Bruderholz: Vorstand trat in corpore zurück.


Mustafa Atici: Grosses Budget und breites Komitee

18. Januar 2024

Der SP-Regierungskandidat lanciert seine Kampagne – mit ausgestreckter Hand.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Hauswürfe in Kippkantonen"

bz
vom 19. Februar 2024
in einem Zwischentitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wenn genügend Häuser umgeworfen sind, kippen die Kantone.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).