© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Ich beziehe klar Position": Wahlkämpferin Martina Bernasconi

Eine Frau gibt Gas: Regierungsrats-Kandidatin Martina Bernasconi

Die Grünliberale geht selbstbewusst – und weiter blickend – in den entscheidenden Wahlgang gegen Favorit Lukas Engelberger (CVP)


Von Peter Knechtli


Die grünliberale Basler Grossrätin Martina Bernasconi geht mit gesteigerter Angriffslust in den zweiten Regierungs-Wahlgang gegen CVP-Favorit Lukas Engelberger. Wie auch immer die Wahl ausgeht: Mit ihr wird auch in Zukunft zu rechnen sein.


Wir sitzen in einem Garten-Café und Martina Bernasconi sprüht vor Energie. Am Tisch (nach aussen!) angelehnt ist ihr Wahlplakat im Weltformat. Sie bringt es nachher einem engen Verwandten im noblen Basler Gellert-Quartier vorbei. Er ist LDP-Mitglied, hat ihr aber angeboten, die Affiche vor's Fenster zu hängen.

Die 49-jährige GLP-Politikerin sieht darin ein Beispiel ihrer überparteilichen Akzeptanz. Von bürgerlichen Parteien und Verbänden sei sie "gut empfangen" und "willkommen geheissen" worden. Zwar habe das Publikum "nach aussen" grossmehrheitlich für Konkurrent Engelberger votiert, doch glaubt Martina Bernasconi, dass einige Redner "dann mich gewählt haben".

Chancen seien "50 zu 50"

Im ersten Wahlgang letztes Wochenende erzielte sie 35 Prozent der Stimmen – weit mehr, als sie offenbar selbst erwartet hatte. Jedenfalls meinte sie beim Verlassen des Rathauses aus einer Mischung von Übermut und Ernst zu OnlineReports: "Ich bin die nächste Basler Gesundheitsdirektorin." Immerhin hatte auch ihr Konkurrent Engelberger das Absolute Mehr nicht erreicht, aber doch beruhigende 41,6 Prozent der Stimmen. "Meine Chancen stehen jetzt 50 zu 50", meint sie optimistisch – offensichtlich immer noch beflügelt von den vielen Stimmen, die sie ausserhalb des beschränkten Kreises ihrer Grünliberalen Partei (GLP) errungen hatte.

Wenn sie den wertkonservativen Christdemokraten aber schlagen will, muss sie massiv mobilisieren können. Denn darauf wird es am 22. Juni ankommen, wenn einzig ein kantonaler Wahlgang und keine zusätzlich belebenden Abstimmungen angesetzt sind.

Aus ihrem Schatten getreten

Ohne Frage ist Martina Bernasconi im Kampf um die Nachfolge von Gesundheitsdirektor Carlo Conti (CVP) aus ihrem eigenen Schatten getreten: unbeschwert, leichtfüssig, meist gut gelaunt und lachend, gesprächig, aber auch aufmerksam zuhörend, modern – und einer Mitte-Partei angehörend, die oft als Zünglein an der Waage zwischen Links- und Rechtsmehrheit entscheidet. Das trägt ihr rechts den Ruf ein, eher links, und links den Ruf, eher rechts zu sein. Dabei vertrete sie, wie in der Finanzpolitik, "sehr viele bürgerliche Positionen", sagt das frühere Mitglied der linken "Frauenliste".

Ihren politischen Gegner Lukas Engelberger sieht Martina Bernasconi da schon ganz anders positioniert: In den verbleibenden Wochen wolle sie ihn entlarven gesellschaftskonservativen Politiker, der bisher "nicht Farbe bekennen wollte" und "fast keine Angriffsflächen bot". Engelberger, so Bernasconi, habe trotz seines fast jugendlichen Alters "eine Einstellung, als sei er in den sechziger Jahren sozialisiert worden".

Die Sezierung des politischen Gegners

Er sei in Wahrheit noch konservativer als bisher allgemein angenommen. So habe er sich explizit "gegen die Homo-Ehe" und gegen die Initiative "Basel erneuerbar" ausgesprochen, nach der ab 2050 sämtliche Energie-Anwendungen auf Kantonsgebiet vollständig mit erneuerbaren Energieträgern betrieben werden sollen. In Widersprüche verwickle er sich auch, wenn er in seinem Wahlprogramm "Forschung und Innovation" mit höchster Priorität gewichte. Wie er Stammzellenforschung und Reproduktionsmedizin, ja gar die Perspektive eines "künstlichen Menschen" mit seinem christlich-konservativen Weltbild vereinbare, sei ihr schleierhaft: "Ich frage mich, wie er diese Diskrepanz aushält."

Martina Bernasconi attestiert Engelberger, ein "guter Sachpolitiker" zu sein. Doch anders als er beziehe sie "klare Postion": Ja zum Claraturm, Ja zu Quoten in verwaltungsnahen Verwaltungsräten, Ja zur Homo-Ehe, Ja zu privatwirtschaftlich betriebenen interdisziplinär arbeitenden Quartier-Gesundheitszentren, Nein zum Gripen.

Wie wählen die Linke und die SVP?

Den Stimmen-Rückstand will die Grünliberale – als Tochter einer Fricktaler Apothekerin und eines Tessiners "ganz konservativ sozialisiert" – wettmachen, indem sie in Riehen, einem Stimmen-Schwachpunkt, starke Präsenz markieren, die "leeren" Stimmen für sich gewinnen und vor allem ihre bisherigen Wählerinnen und Wähler erneut an die Urne bewegen will. Überdies will sie versuchen, bisherige Engelberger-Wähler "abzuwerben".

Die grosse Frage ist, ob es unter den Wählenden von Rot-Grün und SVP zu inoffiziellen Absprachen kommt. Die SP hat zwar der Anspruch der CVP auf einen Regierungssitz ausdrücklich anerkannt. Ob aber die Genossen auch stramm wertkonservativ wählen, ist ebenso unbekannt wie die Frage, wie sich das SVP-Elektorat verhält: Die Partei tritt zum zweiten Wahlgang nicht mehr als und gibt – eine deutliche Spitze gegen die CVP – keine Wahlempfehlung ab, nachdem ihr erfolgloser Kandidat Eduard Rutschmann im ersten Wahlgang offensichtlich fast nur eigene Parteistimmen abbuchen konnte. Setzt die SVP mit einer taktischen Wahl Bernasconis die CVP unter Druck, bei den Gesamterneuerungs-Wahlen ohne Wenn und Aber mit ihr zusammen zu spannen?

Hirnschub auf dem Tret-Gerät

Anzumerken ist Martina Bernasconi der vergangene Wahlkampf kaum: "Ich bin ein Energie-Mensch, deshalb mache ich so viel Sport." Wenn sie zu hartem Sound in die Pedalen tritt, verhilft ihr das zu einem "Hirnschub", wie sie sagt. "Wenn mein Puls auf 180 ist, kann ich am besten denken." Ganze Briefe und Tagesplanungen seien das geistige Ergebnis ihrer Tret-Session. Kein Wunder fährt sie konsequent Elektro-Velo im Umkreis von 15 Kilometer um Basel. Tram und Bus mag sie wegen der Druggedde nicht. Mit ihrem "Hybrid Honda Insight" spuhlt sie jährlich nicht mehr als fünftausend Kilometer ab.

Ob ihr die Sensation gelingt, Favorit Engelberger zu schlagen, ist für Bernasconi nicht zukunftsentscheidend. Ihr Fokus geht weiter, wie sie ungeschminkt einräumt: Ihr nächstes Ziel wäre der Nationalrat, wobei sie in ersten Linie den Sitz von Markus Lehmann angreifen würde. 2011 belegte sie hinter David Wüest-Rudin den zweiten Platz. Schliesslich mag sie nicht ausschliessen, dass sie dank wachsendem Bekanntheits-Bonus zu den Gesamterneuerungs-Wahlen 2016 erneut für den Regierungsrat antreten wird, das Plazet der Partei vorausgesetzt.

Geplant: "ein Hammer"

Vorerst aber will sie noch einige als Wahlkämpferin "Gas geben". Während Lukas Engelberger mit neuem Plakat antritt, aber weiterhin "Burger für Bürger" brät, wollen sich die Grünliberalen beim bisherigen Plakat bleiben, sich aber mit einer Aktion in Szene setzen, die Martina Bernasconi noch nicht verraten will. Nur soviel: "Wir planen einen Hammer."

Sagt's – und macht sich mit ihrem Wahlplakat davon.

21. Mai 2014

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Jans will auch Antreiber
des Klimaschutzes werden

29. Oktober 2020

Präsidialdepartement soll auch zum Klimadepartement aufgewertet werden.


Reaktionen

Ackermann jetzt abzuschreiben
wäre ein fataler Fehlschluss

25. Oktober 2020

Leitartikel: Peter Knechtli über die plötzliche Dynamik im Basler Wahlkampf.


Stephanie Eymann auf dem
Sprung in die Regierung

25. Oktober 2020

Amtierende Regierungspräsidentin Elisabeth
Ackermann
nur an neuter Stelle.


Reaktionen

"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Amigo-Connection: Das
Bundesamt wusste nichts

5. Oktober 2020

Astra-Kadermann Martin Urwyler stand
der grünen Kumpanei unbewusst Pate.


Reaktionen

ZAK-Affäre: Anklage gegen
Regierungsrat Thomas Weber

28. September 2020

"Zu hohe Pauschalentschädigung": Vorwurf der ungetreuen Amtsführung.


Piccolos und Guggen treiben
Anwohner zur Verzweiflung

25. September 2020

Kleinhüningen: Die musikalischen Dauer-Übungen im Frühherbst stören.


Video: 18.9.2020 Gugge übt in Kleinhüningen

Mauschelei bringt Reber
in grosse Bedrängnis

23. September 2020

Der Landrat ist perplex, die Grünen sind gelähmt: Darum geht es.


Gefährlich: Wessels hebt
über 500 Parkplätze auf

18. September 2020

Ärger und Gefahr für Tram und Velos sollen in Basel verschwinden.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
LGBTQIA+*

Jessica Brandenburger
Basler SP-Grossrätin
in einem Vorstoss
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Liebe Genossinnen Bekämpft Tapfer Qualen In Amt Und Geburten

RückSpiegel

 

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.