© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Es muss eben schnell gehen": Velobahn-Pilotmodul

Bis 2022: Ein Velo-Highway von Augst nach Pratteln

Klaus Kirchmayr und Christoph Häring sind treibende Projekt-Köpfe hinter der intelligenten Holz-Infrastruktur


Von Peter Knechtli


Der Kanton Baselland steht vor einem schweizweit einmaligen Velo-Schnellbahn-Test: Bis 2022 soll zwischen Pratteln und Augst eine rund drei Kilometer lange hochgelagerte vierspurige Strecke über die Autobahn und das Gelände des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest führen. Der von Grün und SVP inspirierte Prototyp wird die Bewährungsprobe noch bestehen müssen.


Am 16. Oktober letzten Jahres blieb Isaac Reber (Grüne) bei seinem ersten Medienauftritt als Bau- und Umweltdirektor noch im Bereich von Andeutungen, als er von E-Bike-Schnellrouten zwischen Augst und Birsfelden sowie im Birstal sprach, ohne konkret zu werden. Heute Mittwochmorgen nun präsentierte er am Sitz der Holzbau-Firma "Häring &Co AG" in Muttenz mit sichtlichem Stolz den Prototypen der "ersten Velobahn der Schweiz" aus Holz.

Träger des Projekts ist der Kanton Baselland, der bereits einen Betrag "in einstelliger Millionenhöhe" (Reber) ins Investitionsprogramm aufgenommen hat, in Kooperation mit dem Bundesamt für Strassen (Astra), das dem Vorhaben wohlgesinnt ist und auch einen Teil der Kosten übernehmen wird. Operativ geleitet wird das Projekt durch eine strategische Partnerschaft der neu gegründeten Firma "urb-x" mit dem weltweit operierenden, seit 140 Jahren tätigen Holzbau-Familienunternehmen "Häring".

Player aus dem Polit-Netzwerk

Bei Nähe betrachtet handelt es sich bei den Promotoren um ein politisch eingespieltes Netzwerk, das sich aus dem Liestaler Landratssaal kennt: "urb-x"-Verwaltungsräte sind der grüne Landrat und Fraktionspräsident Klaus Kirchmayr sowie sein Fraktionskollege und Kantonalpräsident Bálint Csontos. Als Präsident firmiert Beat Oberlin, früherer CEO der Basellandschaftlichen Kantonalbank, für die Kirchmayr beratend arbeitete.

Christoph Häring, Präsident des gleichnamigen Holzbau-Unternehmens, sass bis vor gut einem Jahr als SVP-Mitglied ebenfalls im Baselbieter Kantonsparlament. Treibende Kraft des Projekts in der Regierung ist Isaac Reber, unterstützt von seinem SVP-Ratskollegen und Volkswirtschaftsdirektor Thomas Weber, OK-Präsident des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes (ESAF), das 2022 in Pratteln stattfindet. Kirchmayr wiederum war die treibende strategische Kraft bei der Wahl Rebers in die Regierung. Reber, Kirchmayr und Oberlin sprinten jeweils gemeinsam am Baselbieter Team-Orientierungslauf.

Solarmodule und geheizte Fahrbahnen

Beim Pionier-Projekt geht es um eine auf metallenen Stützen im Abstand von zwanzig Metern geführte Hochbahn, die je zwei Velospuren in beide Richtungen bietet und die Radroute vom Standort des ESAF in Pratteln über die A22 und A2 bis ins Römerdorf in Augst führt. Die Konstruktion aus faserverstärktem Brettschichtholz ist mit einem fünfschichtigen Spezial-Belag versehen, der Rutschen bei Eis oder Nässe verhindert.

Dabei kommt viel intelligente Technologie zum Einsatz. Die transparenten Seitengeländer sind mit Solarmodulen versehen, die mit Sensoren ausgestattete Fahrbahn kann in Spitzenkältezeiten geheizt werden – Kirchmayr sprach von "höchstens hundert Stunden jährlich" –, ein Leitsystem, eine automatische Ereigniserkennung bei Unfällen und eine Beleuchtung sorgen für sicheren Verkehr, auch auf den Ein- und Ausfahrten.

Vorproduktion in der Fabrik

Für eine 2,5 Kilometer lange Strecke sind 125 modulare Trag- und tausend Fahrbahn-Elemente erforderlich, die alle in der Fabrik vorproduziert, mit Digitaltechnik veredelt und bei Bedarf rasch ersetzt werden können.

Laut Kirchmayr soll auf der Velobahn eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern gefahren werden können. Primär sei sie für E-Bikes bestimmt, "aber auch normale Fahrräder sollen darauf verkehren können". Die Kapazität soll 3'000 Velos pro Stunde und Richtung betragen.

Die genaue Streckenführung ist noch nicht definiert. Die Rede ist von zwei bis drei Kilometern und einem Bruttoaufwand von klar unter zehn Millionen Franken. Die Rede war heute von Kosten in Höhe von zwei Millionen Franken pro Kilometer. Dies sei "etwa gleich viel wie der Bau eines Velowegs, hat aber die zwei- oder dreifache Kapazität" (Kirchmayr). Die Kreditvorlage der Regierung an den Landrat soll im vierten Quartal vorliegen. Der Realisierungs-Fahrplan ist ungewohnt ehrgeizig. Aber "bei Prototypten muss es eben schnell gehen", war die einhellige Auffassung.

"Ambitioniert und gewagt"

Aufbruchstimmung herrschte bei der Präsentation. Volkswirtschaftsdirektor Thomas Weber pries die noch zu bauende Velobahn als "eine Art Ikone", Baudirektor Reber sprach von einem "ambitionierten und gewagten Projekt". Aber der Sissacher Regierungsrat setzt offensichtlich auf das E-Bike, weil es "das Velo massenverkehrstauglich macht" und ideal sei für Distanzen für fünf bis zehn Kilometern in der Agglomeration. Parallel zur Velobahn als Verbindung des Rheintals mit dem Ergolztal erinnerte Reber an das in der Pipeline liegende Pilotprojekt "Velovorzugs-Route Birsstadt".

Martin Urwyler, Leiter des Astra-Bereichs Langsamverkehr, bekundete das Interesse des Bundes an der Baselbieter Innovation ("Wir wollen mithelfen, dass das Projekt auf die Beine kommt") ebenso wie an "schweizerisch einheitlichen Lösungen". Er unterstrich, die Bedeutung von Velobahnen liege vor allem in der "unterbruchsfreien Fahrt", die dann in Siedlungen auf vortrittsberechtigten Velostrassen fortgesetzt werden soll. Wichtig sei eine genügende Breite von vier bis fünf Metern, damit gefahrenfrei überholt werden könne.

Wenn der Veloverkehr bis 2040 um 25 Prozent zunehme – so zitierte Urwyler Kapazitätsberechnungen –, dann führe dies zu einer Entlastung von zwei bis vier Prozent auf den Autobahnen, was entscheidend dazu beitragen könne, dass in Spitzenstunden Staus vermieden werden. Sein Bundesamt werde sich beim Baselbieter Projekt an den Kosten für die Überführungsbauwerke und Anschlussbauwerke zur Autobahn beteiligen.

Europäischer Markt im Auge

Christoph Häring bezeichnete den Prototypen mit seinem Bedarf von 3'000 Kubikmetern als "grössten und längsten Holzbau der Schweiz" und verwies darauf, dass der Rohstoff aus einheimischen Wäldern gewonnen werden kann.

Die Firma "urb-x" hat ihre smarte Velobahn-Konstruktion nicht nur europäisch patentieren lassen, sondern fasst auch eine europäische Vermarktung ihres Leichtbau-Produkts ins Auge.

Wird ausgeschrieben – und wie?

Auf die OnlineReports-Frage nach der Ausschreibung der Aufträge sagte Reber, diese würden bis Erscheinen der Landratsvorlage geklärt. Auf eine Nachfrage hin präzisierte er, es sei bereits ein Auftrag des Kantons an die Arbeitsgemeinschaft "urb-x"/"Häring" zur Konkretisierung der Idee und zur Erstellung eines Prototyps in der Höhe von 130'000 Franken ergangen.

Mehr über den Autor erfahren

9. September 2020

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Kosten-Monster Biozentrum:
Die Elite muss Stil zeigen

23. September 2022

Peter Knechtli über das Regierungs-
Verhalten in der PUK-Untersuchung.


Reaktionen

Aeschenplatz: Tramlinie 15
soll durch die Gartenstrasse

23. September 2022

Kommission präsentiert Entflechtung:
Referendum ist wahrschenlich.


Reaktionen

"Die Regierung igelt sich
in vielen Themen ein"

19. September 2022

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
über Energiepolitik und Mangellage.


Reaktionen

"Joggeli"-Bad: Unruhe
über Garten-Umbau

15. September 2022

Aber die Sanierungsarbeiten stehen
unter Aufsicht der Denkmalpflege.


Reaktionen

"An der Wahrheitsfindung
nicht interessiert"

13. September 2022

Biozentrums-Debakel: Grossrats-PUK
mit scharfer Kritik an Regierung.


Reaktionen

"5 statt 7"-Initiative
bedient  einen "Irrglauben"

6. September 2022

Der Basler "Mitte"-Präsident Balz Herter zur Regierungs-Verkleinerung.


Reaktionen

Roche: "Bau 2"-Eröffnung
mit politischem Wunschzettel

2. September 2022

Der Pharmakonzern feiert höchstes
Schweizer Bauwerk
mit Ignazio Cassis.


Reaktionen

"Es ist unschweizerisch,
so einen König zu haben"

25. August 2022

Ein parteiungebundenes Komitee will
fünf statt sieben Basler Departemente.


Reaktionen

Regierungs-Kandidatin Sandra
Sollberger: Rückwärtsgerichtet

17. August 2022

Peter Knechtli: Nur "gmögig" und
"angenehm" zu sein, reicht nicht.


Reaktionen

Spital Laufen: Abbruch
rückt in die Nähe

12. August 2022

Stadtrat befürwortet Abriss des einstigen Wahrzeichens des Laufentals.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Auch mein LKW fasste Feuer."

Blick
vom 20. August 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Der Lastwagen konnte nicht mehr Feuer fangen, also fasste er nach ihm.

RückSpiegel


Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.

Die grosse Silberlinde im Riehener Solitude-Park musste durch die Stadtgärtnerei gefällt werden, weil sich aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit zwei gefährliche Risse im Kronenansatz gebildet haben und der Baum zusätzlich stark in Schieflage geraten ist.

Auch die Gemeinden Arisdorf, Bubendorf, Frenkendorf, Füllinsdorf, Hersberg, Itingen, Lausen, Liestal, Lupsingen, Seltisberg und Ziefen haben per sofort das Feuerwerksverbot beschlossen.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt mit 118'000 Franken aus dem Pendlerfonds den Bau einer Mobilitätsdrehscheibe in Lörrach-Brombach, die dazu beitragen soll, den Pendler- und Besucherverkehr nach Basel auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern.

Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 pensionierten Uli Hammler folgt.