© Fotos/Collage by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Schweizer Fachgeschäfte verschwinden": Firmenschilder, Basler Klybeckstrasse

Der Verlust an Heimatgefühl hat einen Namen: Klybeckstrasse

Vor allem ausländische Läden, Fast-Food-Shops und Restaurants verdrängen alteingessene Fachgeschäfte


Von Beat Stauffer


Die Klybeckstrasse, eine der wichtigsten Strassenachsen im Kleinbasel, befindet sich in einem rasanten Veränderungsprozess: Immer mehr alteingesessene Fachgeschäfte verschwinden und machen mehrheitlich ausländischen Ladengeschäften, Fast-Food-Shops und Restaurants Platz. Die Angebot an Geschäften wird dadurch tendenziell einseitiger. Lässt sich dieser Prozess überhaupt aufhalten, etwa durch bauliche oder andere Massnahmen? Ist er überhaupt negativ zu bewerten? OnlineReports sprach darüber mit Geschäftsinhabern an der Klybeckstrasse und mit dem Leiter des Quartiersekretariats.


Das Haus stammt noch aus den ersten Jahren des 20. Jahrhunderts. Während Jahrzehnten war darin die Bäckerei Meier untergebracht, ein traditionelles Geschäft in Familienbesitz. Nach dem Tod des Geschäftsinhabers wurde der Betrieb 1997 eingestellt. Eine andere Bäckerei, die in Basel über mehrere Filialen verfügt, mietete sich im Haus ein. Seit Weihnachten 2001 ist auch sie geschlossen. "Aus wirtschaftlichen Gründen sehen wir uns gezwungen, unsere Filiale per 24.12.2001 zu schliessen", steht seither an der Eingangstür.

Immer weniger Laufkundschaft

Es ist nicht der einzige derartige Fall an der Klybeckstrasse. Wenige Schritte davon entfernt ist ein kleines, sympathisches Antiquitätengeschäft zugegangen. Und keine zwanzig Meter weiter in Richtung Kleinhüningen hat die chemische Reinigung Eclipse ihre Filiale geschlossen. Viele Quartierbewohner nehmen diese Geschäftsschliessungen als Verlust, ja als eigentliche Verarmung wahr. Denn sie müssen nun wesentlich weiter gehen, um ihre alltäglichen Besorgungen zu erledigen. Noch wichtiger aber ist, dass die Klybeckstrasse so unmerklich ihr Gesicht ändert: Alteingesessene Fachgeschäfte machen immer mehr Fast-Food-Shops, Restaurants und Geschäften Platz, die sich mehrheitlich an ein ausländisches Publikum richten. Das irritiert nicht nur ältere Menschen, die sich nicht mehr recht heimisch fühlen in ihrem Wohnquartier. Es ist oft auch für die verbleibenden Geschäfte mit Nachteilen verbunden: Denn je weniger gute Geschäfte an einer Strasse angesiedelt sind, desto weniger Laufkundschaft ist vorhanden. Und

Viele ältere Menschen fühlen sich nicht mehr recht heimisch.“

genau diese Kunden sind für viele Betriebe schlicht unentbehrlich.

So beobachten denn auch viele Schweizer Geschäftsinhaber die Entwicklung mit einem gewissen Unmut. Jedesmal wenn sie die Schaufensterdekoration erneuere und zu diesem Zweck die Storen herunterlasse, daure es keine halbe Stunde, bis ein Ausländer an die Türe klopfe und sie frage, ob der Laden frei werde, erklärt Doris Bisser vom gleichnamigen Innendekorationsgeschäft. "In jedem Laden, der dicht macht, ist nachher ein Türke drin", sagt kommentiert ein älterer Quartierbewohner und drückt damit aus, was viele andere bloss denken. Dies stimmt zwar nicht in allen Fällen, doch als Tendenz trifft es zu: Es sind vor allem ausländische Menschen, die sich an den Hauptachsen im Kleinbasel eine Chance auf eine wirtschaftliche Existenz ausrechnen. Dadurch ergibt sich längerfristig nicht nur eine völlig neue Mischung von Geschäften, sondern auch ein anderer Charakter der Strasse. Diese Tendenz dürfte sich in den nächsten Jahren zusätzlich noch verstärken, weil die Inhaber von zwei, drei Fachgeschäften das Pensionsalter erreichen und das Geschäft vermutlich aufgeben werden.

Seit 1856 im Kleinbasel: Das Blumengeschäft

Zu den Fachgeschäften, die sich bis heute haben halten können, gehört das Blumengeschäft Mäglin. Der Urgrossvater des heutigen Geschäftsinhabers hatte den Betrieb - eine Kranz- und Bouquetbinderei - im Jahr 1856 gegründet. Damals war die Klybeckstrasse von Reben und Obstgärten gesäumt, und der allergrösste Teil des unteren Kleinbasels war noch nicht überbaut.

Hans und Elsbeth Mäglin gehören auch zu den Geschäftsinhabern, die der jüngsten Entwicklung an der Strasse und im ganzen Quartier skeptisch gegenüberstehen. Die Klybeckstrasse leide immer noch unter dem Drogenhandel, auch wenn sich die Situation in letzter Zeit etwas gebessert habe. Das "Schwarzenpuff", im Nachbarhaus sei zwar nun geschlossen, dafür stehe das ganze Haus und das dazugehörige Restaurant leer, was die Attraktivität der Strasse nicht unbedingt steigere. Das Hauptproblem sei aber, so Frau Mäglin, dass gute Schweizer Geschäfte an der Klybeckstrasse fehlten und dass es kaum mehr Laufkundschaft gebe. Sie hätten zwar immer noch viele treue Kunden, die oft auch auf telefonischem Weg bestellten. Doch die Entwicklung stimme sie schon etwas skeptisch. Zwar seien sie auch schon für Blumendekorationen bei türkischen Hochzeiten angefragt worden, berichtet Elsbeth Mäglin. Doch diese Kunden hätten die Preise derart drücken wollen, dass sie schliesslich abgelehnt hätten.

Die Klybeckstrasse braucht dringend einen besseren Geschäfte-Mix.“

An der Klybeckstrasse brauche es dringend einen besseren Geschäftemix und vor allem Läden für den täglichen Bedarf.

Viele der angefragten Geschäftsinhaber teilen in wesentlichen Punkten die Analyse der Mäglins. "Die türkischen und kurdischen Restaurants stören uns nicht", sagte Michael Kamber, stellvertretender Geschäftsführer des Konfektionsgeschäfts Tosin, "doch der Bedarf ist jetzt gedeckt." Der richtige Geschäftemix sei sehr wichtig für die Attraktivität einer Strasse. Als positiv erachtet Kamber immerhin das Projekt eines "Eventhouse" im ehemaligen Ciba-Bürogebäude und auch das Musikcafé "Alpenblick", das eine Bereicherung darstelle. Antje Minkner, die zusammen mit ihrem Partner eine Art Treuhandbüro betreibt, das sich in erster Linie an ausländische Gewerbetreibende richtet, diagnostiziert ebenfalls ein zunehmend einseitiges Angebot an Geschäften an der Klybeckstrasse. Die Inhaber des Buchantiquariats "Grandville& Old Nick" würden sich ebenfalls mehr Laufkundschaft wünschen, sehen aber in der gegenwärtigen Bevölkerungsstruktur mit einem hohen Anteil an Studierenden auch Vorteile für ihr Geschäft.

Eklatanter Mangel an Engagement

Aus einer deutlich anderen Optik betrachtet Markus Fritz, der an der Klybeckstrasse seine eigene Apotheke betreibt, die Situation an der Klybeckstrasse. Fritz lebt zwar im Gegensatz zu den Mäglins nicht im Quartier, kann aber ebenfalls auf eine lange Familientradition zurückblicken: Das Haus ist in vierter, die Apotheke in dritter Generation im Besitz seiner Familie. Als er die Apotheke vor zehn Jahren umgebaut habe, hätten ihm seine Kollegen als "wahnsinnig" bezeichnet. Doch diese Befürchtungen stellten sich als haltlos heraus, und Markus Fritz ist mit dem Geschäftsgang zufrieden. Dabei spiele auch eine Rolle, so räumt Fritz ein, dass bis jetzt keine

Das Projekt 'Boulevard Klybeckstrasse' wird immer wieder auf Eis gelegt.“

türkische oder kurdische Apotheke existiere und dass die ausländische Wohnbevölkerung in diesem Bereich schweizerische Geschäfte bevorzugten.

Den Geschäftemix an der Klybeckstrasse empfindet Markus Fritz zwar ebenfalls als unausgewogen. Doch das Hauptproblem ortet der Apotheker anderswo: Im mangelnden politischen Willen, endlich etwas Konkretes für diese Strasse und für das untere Kleinbasel zu unternehmen. Seit Jahren rede man nun schon vom "Boulevard Klybeckstrasse", und immer werde das Projekt hinausgeschoben. Dazu brauche es, so Fritz, keine "Luxuslösungen" mit von den Geschäften mitfinanzierten Spezialstrassenbelägen. Denn die meisten Geschäftsinhaber seien mit ihren eher kleinen Umsätzen dazu gar nicht in der Lage. Wenn es dem Kanton wirklich ernst sei mit dem "Boulevard Klybeckstrasse" und der Aufwertung des Quartiers, dann müsse er nun aktiv werden und die Finanzierung des Projekts ermöglichen. Um weitere Impulse für das Quartier zu geben, könnte sich Fritz auch die Ansiedlung von weiteren kantonalen Ämtern - neben dem bereits existierenden Fürsorgeamt - vorstellen. Weiter müsste auch die Kantonalbank helfen, "Druck aufzubauen", und die Geschäftsinhaber an der Klybeckstrasse sollten sich mal Gedanken darüber machen, wie sie den Standort verbessern könnten statt sich permanent zu überlegen, ob sie ihren Betrieb in ein anderes Quartier verlegen sollten. "Ich möchte endlich Nägel mit Köpfen sehen", schliesst Markus Fritz, "statt dauernd nur Lippenbekenntnisse und kollektives Jammern hören".

Ein Hauch von Optimismus

Nochmals anders sieht die Analyse von Hanspeter Rohrer aus, dem Leiter des Quartiersekretariats an der Klybeckstrasse. Rohrer erachtet es als falsch, den Migranten die Schuld für die gegenwärtigen Probleme an der Klybeckstrasse zuzuschieben. Seiner Ansicht seien es nicht die Geschäfte von Migranten, die schweizerische Läden verdrängten, wie gelegentlich behauptet wird. Im Gegenteil: Migranten sprängen ein, nachdem alteingesessene Geschäfte bereits geschlossen worden seien. Sie verhinderten dadurch das Leerstehen von Lokalitäten und leisteten, genau genommen, einen Beitrag, um ein Quartier attraktiv zu halten. Die Gründe für den schleichenden Rückzug der alten Geschäfte seien vielfältig; dazu gehöre ein verändertes Einkaufsverhalten,

Ausländer kommen erst, nachdem Schweizer Läden geschlossen wurden.“

die Konkurrenz durch neue Einkaufszentren und die Angebote der Grossverteiler, die teilweise Produkte von "kleinen" Läden in ihr Sortiment aufnähmen.

 

Die gegenwärtige Zusammensetzung der Geschäfte an der Klybeckstrasse findet zwar auch Rohrer alles andere als optimal. Das Problem sei vom Trägerverein des Quartiersekretariats erkannt diskutiert worden. Neben der vom Kanton geplanten baulichen Umgestaltung, die unter anderem Verbesserungen für den Langsamverkehr, die Fussgänger und den Warenumschlag zum Ziel hat, arbeitet das Quartiersekretariat, zusammen mit der "Integralen Aufwertung Kleinbasel" (IAK), an weiterführenden Projekten, die zur "Aufwertung, Imageverbesserung und sozioökonomischen Stabilisierung" der Klybeckstrasse beitragen sollen. Genaueres kann und will Rohrer allerdings zum jetzigen Zeitpunkt noch nicht bekannt geben, da das Vorhaben im neuen Jahr zuerst mit Vertretern des lokalen Gewerbes, Anwohnern, der Verwaltung, der Chistoph Merian Stiftung und dem Trägerverein des Sekretariats diskutiert und danach partnerschaftlich realisiert werden soll. Diese Projekte, so Rohrer, sollen Hand in Hand mit der IAK realisiert werden, in die er grosse Hoffnungen setzt. Rohrer gibt sich überzeugt, dass man auf diese Weise den Geschäftemix tatsächlich beeinflussen kann.

 

Genug von Lippenbekenntnissen

 

Von diesem Optimismus ist bei den befragten Geschäftsinhabern indes kaum etwas zu spüren. Solange sich die Zusammensetzung der Quartierbevölkerung nicht ändere, so der Tenor, werde sich auch an der Klybeckstrasse kaum etwas ändern lassen. Dem Projekt für eine integrale Aufwertung des Kleinbasels und insbesondere auch dem "Boulevard Klybeck" begegnen viele mit einer tüchtigen Portion Skepsis; vielleicht auch deshalb, weil die Politik, so Antje Minkner, bisher "in keiner Art und Weise gegriffen habe."

 

Die Behörden und auch das Quartiersekretariat dürften tatsächlich noch einiges an Überzeugungsarbeit zu leisten haben. Vor allem aber muss der Beweis erbracht werden, dass der politische Wille da ist, den Problemen an der Klybeckstrasse mit griffigen Massnahmen zu begegnen. Derweil ist alles im Fluss: Ein "City Chicken Café", das in einem betont edlen Interieur - Marmorbodenplatten, geschnitzte Holzsäulen und farbige Glasfenster - die eher ungewöhnliche Kombination von süssen Backwaren und Pouletgerichten anbietet, hat eben seine Türen geöffnet. Und schon bald soll im ehemaligen Antiquitätengeschäft ein "Sandwich Delivery Service" seine Dienste anbieten.

2. Januar 2003


ELSÄSSISCHE MARKTFRAU

Foto © by Katharina Zaugg, Basel

"Aufwand zu gross": Marktfrau Marlène Lang (rechts), Helfende





Vor Weihnachten bot die Marktfrau aus dem Elsass an der Klybeckstrasse zum letzten Mal ihr Gemüse feil

Am Samstag vor Weihnachten 2002 stellte Marlène Lang aus Village-Neuf zum letzten Mal ihren Wagen mit eigenem Gemüse in den Innenhof an der Klybeckstrasse 59. Zusammen mit Liliane Schoeffel und Liliane Schneilin, zwei älteren Damen aus dem selben Dorf, verkaufte Marlène Lang Samstag für Samstag ihr Gemüse an die Quartierbewohner. Für viele war der kleine Marktstand an der Klybeckstrasse nicht nur eine Möglichkeit, Gemüse direkt vom Produzenten und zu günstigen Preisen einzukaufen, sondern auch ein eigentlicher Treffpunkt. Einige langjährige Kundinnen und Kunden seien sehr traurig gewesen, als sie erfahren hätten, dass der samstägliche Gemüseverkauf eingestellt werde, sagt Marlène Lang. Auch sie habe den Kontakt mit ihren Kunden sehr geschätzt.

Mit dem Verschwinden des Langschen Gemüsestands geht eine 85-jährige Tradition zu Ende. Im Jahr1918 hatte die Grossmutter von Marlène Lang zum ersten Mal Gemüse im Kleinbasel verkauft. Die letzten 40 Jahren haben die Langs den selben Standort an der Klybeckstrasse 59, nur wenige Schritte von der Denner-Filiale entfernt, halten können.

Doch nun ist endgültig Schluss. Marlène Lang und ihr Ehemann André haben sich entschlossen, den Direktverkauf an Private einzustellen, weil ihnen der Aufwand zu gross geworden ist, jederzeit eine grosse Auswahl an Gemüsen anbieten zu können. Sie beliefern ab dem kommenden Jahr aber weiterhin das Kinderspital, das Altersheim St. Johann, das Tagesheim in Kleinhüningen und die Markthalle mit einigen ausgewählten Gemüsesorten.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"themen beim namen nennen statt zu verniedlichen"

nach lektüre dieses berichts fiel mir immer das gleiche auf: die voten aus dem quartiersekretariat von hanspeter rohrer sind allgemein gehalten, projekte in arbeit, aber man kann darüber noch nicht sprechen. ganz allgemein festigt sich bei mir der eindruck, dass all diese stellen, sei's der migrationsbeauftragte, hanspeter rohrer usw. die problemstelllungen extrem hochschwellig und zum teil auch verniedlichend angehen. damit spielen sie zum beispiel einer svp wunderbar die möglichkeit zu kontern zu. es gibt doch die tatsache, die wir alle, die im kleinbasel wohnen, feststellen können: die ausländischen geschäfte nehmen überhand. ob positiv oder negativ ist dabei gar nicht so wichtig. aber dass viele leute es subjektiv als rückschritt oder oft auch als bedrohung betrachten, sollte doch endlich mit ebensoviel verständnis wahrgenommen werden, wie das verständnis der ausländischen bevölkerung gegenüber. besser als das politikergesäusel wäre doch auch mal darauf hinzuweisen, dass man die hemmschwelle doch überwinden und ausländische geschäfte aufsuchen soll. konkret: das erasmuslädeli wird von ausländischen mitbewohnerInnen geführt, die sehr viele produkte anbieten, die von uns "einheimischen" bevorzugt werden. auf solch konkrete beispiele sollte hingewiesen werden. da gäbe es noch manches. im gegenzug würde ich dann auch die oft überrissenen preise in manchen "ausländischen" geschäften ebenfalls zum thema machen. kurz: diese themen zu verniedlichen und nicht beim namen zu nennen, gibt parteien rechts von der mitte eine tolle plattform, die ich mir nicht wünsche.


elfie walter, basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

Gefährlich: Wessels hebt
über 500 Parkplätze auf

18. September 2020

Ärger und Gefahr für Tram und Velos sollen in Basel verschwinden.


Reaktionen

Velobahn-Test: Das
grüne Amigo-Geschäft

10. September 2020

Peter Knechtli über die unverständliche
Kumpanei des Duos Kirchmayr/Reber.


Reaktionen

Auf dem Velo-Highway
zum Schwing- und Älplerfest

9. September 2020

Prototyp geplant: Eine vierspurige
Velobahn
zwischen Pratteln und Augst.


"Ich habe zum Glück einen gesegneten Schlaf"

5. September 2020

Basler Regierungspräsidentin Elisabeth
Ackermann
im OnlineReports-Interview.


Reaktionen

Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


Laden Sie doch Facebook
zur Medienkonferenz ein!

26. August 2020

Soziale Medien: Peter Knechtli über
die Illusion der grossen Wirkung.


Corona: Frankreich büsst
Basler Familiengärtner

23. August 2020

Keine Pachtzins-Reduktion trotz
dreimonatiger Areal-Schliessung.


Die SP-Legende
Helmut Hubacher ist tot

20. August 2020

Der langjährige SPS-Präsident starb am 19. August im Alter von 94 Jahren.


Reaktionen

200 Meter hohe
Windturbinen an der A2

11. August 2020

"Primeo Energie" plant zwei Windkraftwerke am Randes des Hardwaldes.


"Basel kommt mir
zum Teil museal vor"

4. August 2020

LDP-Vizepräsident und neuer Grossrat
Michael Hug im OnlineReports-Porträt.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Man sollte nie kurz vor Mitternacht noch eine Medienmitteilung verfassen und versckicken."

Brigitte Gysin
Geschäftsführerin
der EVP Basel-Stadt
in einer Parolen-Korrektur
vom 25. August 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Stimmt, sowas sckickt sich einfach nicht.

Frisch pubertiert

Bitte so lange wie möglich

RückSpiegel

 

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Dem Enkeltrickgewerbe fielen in Basel kürzlich Beträge von 15'000 und 4'000 Franken in die Hände, während ein happiger Beutezug von 80'000 Franken misslang.

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.