© Foto by OnlineReports.ch
"Acker,mann": Abtretende Grossratspräsidentin Ackermann

Ein Tag im Leben einer Grossratspräsidentin

Die Versöhnung zum Amtsjahr-Schluss: Wie sich Elisabeth Ackermann von ihren hundert Schäfchen verabschiedete


Von Peter Knechtli


Im Basler Grossratssaal – im Lichte der Öffentlichkeit – fliegen manchmal die Fetzen: die Linken gegen die Rechten, die Rechten gegen die Linken, die Einen gegen die Andern und umgekehrt. Doch anders als diese Öffentlichkeit vielleicht denkt, bleiben die Differenzen ausserhalb des Rathauses nicht zwangsweise bestehen. Vielmehr verschwimmen dann die Gegensätze, es kommt nicht selten auch zu einer Anfreundung – ganz einfach, weil man sich mag.

Das zeigt sich jeweils auch  beim Schlussessen des Grossen Rates, zu dem jeweils am letzten Sitzungstag des Amtsjahres die Messe in das Konferenzzentrum einlädt. Da tafeln die Damen und Herren Grossräte und Regierungsräte parteipolitisch (meist) bunt gemischt, strecken die Köpfe zusammen und pflegen so etwas wie die "Bilateralen", den Austausch von Innereien aus dem Parteibetrieb.

Höhepunkt des Gemeinschafts-Ritual und Beweis der Party-Tauglichkeit bildet traditionell der Abschluss des Abends in der "Bar Rouge", ganz oben im Messeturm. Bei einer Disco-Beschallung bis 96 Dezibel sind Grundsatz-Debatten weder gesellschaftlich erwünscht noch akustisch möglich. Da müssen Small Talk-Fetzen genügen. Umso mehr wird sich zugeprostet, was das Zeug hält, bis auch den hartgesottensten politischen Nachtschwärmern die Bettdecke begehrenswerter erscheint als der nächste Mojito.

Zuvor aber, beim Nachtessen (Dreigänger: Lachsvariation, Rindsfilet, Dessert), lässt sich das Hohe Haus traditionell durch Messe-Präsident Uei Vischer und das abtretende Präsidium unterhalten – zumeist äusserst amüsante Angelegenheiten. Dieses Jahr – gestern Mittwochabend – wählte Elisabeth Ackermann formal die Schilderung des "Alltags einer Grossrats-Präsidentin", in der sich jedes der hundert Parlaments-Abgeordneten und alle sieben Regierungs-Mitglieder in ungewohnter Form wiederfand.

Hier der Wortlaut, wobei "Ähnlichkeiten mit lebenden oder gar anwesenden Personen rein zufällig und nicht gewollt" sind:


Die Rede der Präsidentin


Um Viertel vor neun betrete ich in den Ratssaal. Ich begrüsse alle, die schon hier sind und nehme meinen Platz ein. Auf meinem hohen Sitz fühle ich mich nicht nur wie ein Gröflin oder Herzog, nein ich fühle mich wie ein König. Schnell werfe ich noch einen Blick in den Spiegel. Schliesslich haben wir übers Web Zuschauer aus dem ganzen Soland, selbst von Warthburg, von Aarburg und Engelberger und sogar von Falkenstein.

Es ist jetzt genau 9 Uhr Null Null: Ich Luethi und alle kommen Inglin. Das GeMumenthaler tönt wie in einem Casagrande. Ich muss heftig mit dem Gölgeli läuten, damit ich begrüssen und meine wichtigen Mitteilungen verlesen kann. Leider nützt es nicht viel und die Gespräche Hallern weiter durch den Saal. Also bitte ich Hoferlich um Ruhe und beginne mit meinem Vortrag. Nach zehn Minuten beginnt die Debatte zum ersten grossen Geschäft. Als erstes spricht der Kommissionspräsident. Wessels Meinung vertritt er eigentlich? Das ist ja Weber Vischer noch Vogel. Ah, mir Ballmerts: Er vertritt die Meinung der Kommission, die nicht wirklich seine eigene ist. Nun hat der Regierungsrat das Wort. Er spricht Rein, hard und Dürr und betont der Vorlage tiefe Werthe; mann, das kann noch lange dauern.


Der erste Fraktionssprecher sieht Roth. Er Wüthricht Wüest gegen alles und jedes. Wirz jetzt wieder losgehen? Nicht so Furlano, wir sind hier nicht im Bochslering! Der erste Einzelsprecher geht wie Ueber wasser zum Rednerpult. Pass auf, dass du nicht Rutsch, Mann! Weiter sprechen zwei oder Ey mann, zwei Bernasconi und zwei Gallacchi. Ihre Worte sind wie ein Heilbronner für mich und Lindnern meine Wut. Schnell muss ich das Mikrophon lauter stellen, so Stumpf wie die letzte Sprecherin Mutschlert. Es tönt wie ein Christ in der Rommerskirchen, eigentlich ganz Herzig!

Jetzt kommt noch einer mit einem zusätzlichen Antrag. Der kann mir doch den Buckel hinaB rutschin. Geht das überhaupt? Nach mehrmaligem Rufen steht der Leiter Parlamentsdienst Strahm vor mir und gibt Auskunft.


Hat mir jetzt auch noch jemand den Stift geMückt? Ah, nein, nach langem Cramern finde ich ihn wieder.


Die Statthalterin fragt mich, wo’s Benzt, dass die Fraktionspräsidentinnen und –präsidenten so nervös herumEgelern. Aber ich habe Kay ahnig.


Meine Statthalterin läutet zur Abstimmung. Gschwind rennt noch eine Grossrätin zur linken Thür ing. Eine Kollegin ruft: „Ma chrel“, aber sie Cam libel zu spät. Punkt 12 Uhr ist die Abstimmung beendet und es beginnt die Mittagspause. Nach einer Viertelstunde sehe ich von meinen Notizen auf. Der Saal Is ler und ich kann ihn in Ruhe bewundern: Die Wände sind Rech steinern, die Tische aus Rusterholtz – wahrscheinlich Eichner oder Bucher.


Dann gehe ich schnell zum Metzger, zum Kaufmann, in den Greutergarten und schon Koechlint das Mittagessen auf dem Herd. Die Zeit reicht noch für ein Schwumm im Grossen bacher. Dann rufe ich: „Alle A tici, wir können essen!“


Um 3 Uhr geht es mit den Interpellationen weiter. Auf der Tribüne hat es Gäste, die ich – damit es kein anderer tut – schnell begrüsse, obwohl sie nur Öztürkisch und italJennysch sprechen. Als nächstes Geschäft kommt ein AusGerberbericht, der den Kanton mindestens eine Müryon Dähler kostet. Es wird auf Briggern und Brechen argumentiert. Irgend ein Bertschiger Müller-Walzt die Vorlage nieder. Das ist doch Lüchingerlich und total Ungricht. Der nächste Sprecher wird ausfällig und ruft: "Du bist doch schon ganz Matt, müller! Hast du einen Knellwolf?" Ich bin zu spät, um ihn zur Ordnung zu rufen, aber warte nur: ich Krumme nacher noch darauf zurück.


Als es wieder ruhiger läuft, schaue ich in die Runde und sehe einen Grossrat ganz schief im Sitz hängen. WaS’mit ihm los, Schäf er wieder und warum Pfist er so? Ob ich ihn Wenken soll? Ah nein, er Schmidet mit geschlossen Augen Pläne. Aber der Grossrätin daneben geht es, glaube ich, nicht gut. Göpfertelli, ist die Wyss im Gesicht! Zum Glück haben wir so viele hilfsbereite Ärzte im Grossen Rat.

Um fünf Uhr stellt sich die Frage: Set i –  Auder set i nit – eine Nachtsitzung machen? Der Entscheid Nägelint an meinem Gewissen. Aber Mensch Meier (schreibt man Meyer hier eigentlich hier mit i oder y?), es geht nicht ohne Nachtsitzung.


Also geht es um 8 Uhr abends weiter. Die Stimmung im Saal ist ausgezeichnet, es wird laut geLachenmeiert. Bei einer der letzten Abstimmungen gleichen sich die Ja- und Nein-Balken auf meinem Bildschirm immer mehr an: Der Stichentscheid wird Burck-hardt, dabei wollte ich wollte ihn doch unbedingt verMeidingern.

Ich beende die Sitzung und Erdo gan alle nach Hause – ausser die, die in die nächste Hersberger Gandern oder in einer der vielen BArs landen - zu einem letzten Braunen Bierlein. Extravagantere bestellen ein Glas Champagner – Bollinger oder Chateau Morin. Dazu kann man ein Jagher-Schnitzel, ein Vitelli tonnato oder auch nur ein Stücklein Ur-gese und geröstete Hafnerflocken essen.


Endlich zu Hause Pfeifere ich aus dem letzten Loch und Zappalà noch ein wenig durch die Fernsehkanäle. Dann gehe ich kurz in die BadeWanner, sinke todmüde ins Bett und falle in einen tiefen Schai äh, Schlaf.


Entschuldigen Sie bitte die vielen Versprecher heute Abend und auch während der Ratssitzungen im letzten Jahr.
Aber sich beklagen nützt jetzt auch nichts mehr, denn ich mache mich Ende Monat als Präsidentin definitiv vom Acker, mann.

14. Januar 2016


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Schon lange nicht mehr so gelacht"

Ich habe schon lange nicht mehr so gelacht, wie beim Lesen dieser Abschiedsrede! Schappo für/an Elisabeth, einfach genial!


Lydia Meyer, Basel




"Einfach genial"

Das ist Realsatire im Quadrat – einfach genial.


Bruno Heuberger, Oberwil




"Gerackert"

Gut gerackert, Frau!


Sabine Stöcklin, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

In der SVP-Fraktion ist
er der "grünste Landrat"

15. November 2022

GPK-Präsident und Nachwuchshoffnung
Florian Spiegel im OnlineReports-Porträt.


Kathrin Schweizer: Mehr
Schutz für Gewaltopfer

9. November 2022

Verdoppelung des Personalbestands als
Folge der gesellschaftlichen Verrohung.


Basel-Stadt ermittelt wegen
Faustschlag gegen Stiefvater

5. November 2022

Tat des jungen Marokkaners in Muttenz
könnte für ihn ernsthafte Folgen haben.


Anonyme Website will
Verunsicherung auslösen

25. Oktober 2022

Sie behauptet, Kanton und Gemeinden
seien heimlich privatisiert worden.


Reaktionen

Basler Biozentrum-Manager
im Kritik-Gewitter

19. Oktober 2022

Grosser Rat debattierte den PUK-Bericht
über das Planungs- und Kostendebakel.


Will Sandra Sollberger die
Strassen- und Klimadirektion?

17. Oktober 2022

Baselland: Bürgerliche Regierungs-
Kandidaturen
erstmals vor den Medien.


Reaktionen

23 Jahre nach Bluttat: Ist
Kanton Baselland haftbar?

5. Oktober 2022

Familiendrama: Der traumatisierte Bruder
des Täters beantragt eine staatliche Rente.


Baselbieter SVP-Funktionär
bejubelt Russen-Annektion

3. Oktober 2022

Putin-Verehrer Wilhelm Wyss gehört dem Vorstand einer Ortssektion an.


Reaktionen

Kosten-Monster Biozentrum:
Die Elite muss Stil zeigen

23. September 2022

Peter Knechtli über das Regierungs-
Verhalten in der PUK-Untersuchung.


Reaktionen

Aeschenplatz: Tramlinie 15
soll durch die Gartenstrasse

23. September 2022

Kommission präsentiert Entflechtung:
Referendum ist wahrschenlich.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Veranstaltungs-Hinweis


Buchvernissage
29. November 2022, 19.30 Uhr

Christiane Widmer und Christian Lienhard: "Eine Prise Leidenschaft. Gespräche mit 81 Köchinnen und Köchen in der Schweiz"
Vernissage mit Urs Hofmeier, Direktor Schweizer Salinen; Lukas Ott, Stadtentwickler; Daniel Jenzer, Restaurant Wanderruh; Christiane Widmer, Autorin.

Anmeldung erforderlich, Teilnahme gratis: ticket@biderundtanner.ch
061 206 99 96
Mehr Infos
 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Wie wollen Sie die Landwirtschaft dazu bringen, weniger tierische und dafür mehr menschliche Nahrungsmittel zu produzieren?"

Basler Zeitung
Interviewfrage
am 2. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die visionäre BaZ stellt sich frühzeitig auf Menschenfleisch ein.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.