© Fotos by OnlineReports.ch
"Das ist ein Tag der Freude":Baudirektorin Sabine Pegoraro, Astra-Chef Dieterle

Ein Stau weniger und 35'000 Kubikmeter Beton mehr in Ergolztal

Nach über vierzig jährigem Seilziehen wurde heute die H2 zwischen Liestal und Augst offiziell dem Verkehr übergeben


Von Peter Knechtli


Heute Mittwochmittag wurde die Schnellstrasse H2 (neu: A22) zwischen Liestal und Pratteln nach siebenjähriger Bauzeit offiziell eröffnet und dem Bau übergeben. Die dauernd verstopfte Rheinstrasse soll dadurch dauernd entlastet werden. Versprachen die Befürworter. Doch schon zeichnet sich eine neue Kontroverse um den Rückbau der Rheinstrasse ab.


Dieser Bericht kann nicht geschrieben werden ohne ein transparentes Vorwort. Der Schreibende war während 14 Jahren von 1984 bis 1998 – der politisch heissen Phase in der über vierzigjährigen Geschichte der H2 – als Mitglied des Vereins "Pro Ergolz" aktiv im Kampf gegen diese "Talbelastungsstrasse" (wie wir sie nannten).

Wir von der Bürgerinitiative mit dem Erpel-Logo klebten ohne Computer Flublätter, sammelten Unterschriften für Petitionen, Referendum (gegen Kredit für Umweltverträglichkeitsprüfung) und Initiativen (Ausbau der Rheinstrasse und des öffentlichen Verkehrs), pflanzten im Hülftenwäldchen (das dem H2-Tunnel komplett weichen musste) einen Nussbaum (von Unbekanntem nach kürzester Zeit umgehauen) und standen morgens um sechs schwarz verkleidet den Autopendler-Strömen an der Hülftenschanz Spalier.

Der Kampf gegen Hans Rudolf Gysin

Es ist lange her. Aber die Motive des Kampfes habe ich nicht vergessen: Die landschaftliche Beeinträchtigung entlang des unteren Ergolzlaufs, die Erdbeeren- und Kornfelder, die dem Projekt weichen mussten, und die verkehrspolitischen Bedenken, dass nach dem Bau der H2, die ab sofort "A22" heisst, auf der Rheinstrasse eine starke Belastung bleiben werde. An die von den Befürwortern versprochene nachhaltige Entlastung der mit 40'000 Fahrzeugen täglich am stärksten befahrenen Kantonsstrasse der Schweiz glaubten wir nicht. Wir lieferten uns mit Hans Rudolf Gysin (Bild links, heute bei der Eröffnung), der als Gewerbedirektor damals schon der führende Kopf der H2-Befürworter war, erbitterte Kämpfe und Debatten. Es flogen teilweise die Fetzen, aber der gegenseitige persönliche Respekt vor den Engagements litt darunter nicht. Wir blieben zu jedem Zeitpunkt dialogfähig.

Wir verloren jedoch alle Volksabstimmungen – die erste mit 47 Prozent Nein-Stimmen allerdings knapp – und lösten später den Verein "Pro Ergolz" auf. Es blieb die kleine Genugtuung, dass die von Promotoren gegeisselte "Verschleppung" doch noch zur einen oder anderen Projektverbesserung beigetragen hat. So habe ich denn auch keine Mühe damit, wenn Baudirektorin Sabine Pegoraro im H2-Tunnel den heutigen Tag als "Tag der Freude" und Hans Rudolf Gysin zum "Vater der H2" ausrief.

Neues Projekt für Rheinstrasse-Rückbau

Die von 350 Gästen aus Politik, Verwaltung und Wirtschaft besuchte Eröffnungsfeier wurde als kleines Spektakel inszeniert. Sabine Pegoraro kam in einem exklusiven (elektrisch betriebenen) Mercedes-Sportwagen der Extraklasse angefahren, gesteuert von Rudolf Dieterle, dem Direktor des Bundesamtes für Strassen (Asta). Die Regierungsrätin liess die lange Geschichte der 4,5 Kilometer langen H2 (davon 2,2 Kilomeer im Tunnel) Revue passieren und versprach: "Ab dem heutigen Tag gehört der Stau auf der Rheinstrasse der Vergangenheit an." Ohnehin sei Strassen-Stau "Gift" für die wirtschaftliche Entwicklung.

Ohne sehr konkret zu werden, deutete die Baudirektorin an, dass der – rechtskräftig beschlossene – Rückbau der Rheinstrasse "nicht mehr den heutigen Ansprüchen entspricht". Für kommenden Sommer kündigte sie die Auflage eines neuen Projekts an. Dies ist auch die Meinung der Wirtschaftskammer und der Autoverbände, nicht aber jener der Linken und Grünen, so dass in dieser Frage wohl eine weitere Etappe der Auseinandersetzung folgen wird.

Astra-Chef Dieterle würdigte die H2 als ein "langersehntes Bauwerk, von dessen "Verkehrsentlastung alle profitieren werden". Zur Freude zahlreicher Gäste donnerten anschliessend über hundert kurzfristig mobilisierte Oldtimer-Fahrzeuge durch die Nord/Süd-Tunnelröhre.

"Spannungen, Kritik, Auseinandersetzung"

Während in den offiziellen Dokumenten der langjährige Widerstand gegen das Projekt – der zeitweise auch von einer Regierungsmehrheit getragen wurde – kaum thematisiert wurde, bot der grüne Liestaler Stadtpräsident Lukas Ott in seiner Rede ein gewisses Kontrastprogramm. Er anerkannte, dass Liestal mit Staus auf den Strassen bei Unternehmen auf Standortsuche "schlechte Karten" habe. Aber auch für die Qualität eines Wohnstandorts sei "die Erreichbarkeit ein zentraler Standortfaktor".

Ott erinnerte aber summarisch an die "Spannungen" und "Auseinandersetzungen" um dieses Bauwerk, das gegen eine halbe Milliarde Franken kostet. Ott: "Streit ist normal, gemessen daran, was auf dem Spiel gestanden ist, was die H2 gekostet hat und wie sie die Landschaft verändert hat." Anerkennend wies der Liestaler Stadtvater auf den Lärmschutz und den sparsamen Landverbrauch hin. Wie OnlineReports in Erfahrung brachte, wurden für die H2 rund 35'000 Kubikmeter Beton verbaut.

Gysin sprach von "eindrücklichem Lehrstück"

Für den mittlerweile über 72-jährigen Hans Rudolf Gysin ist der heutige Mittwoch ohne Frage ein Ehrentag. Er habe "alle Höhen und Tiefen des Projekts mehr oder weniger hautnah miterlebt", sagte er vor den Gästen. Dieses "Jahrhundertwerk des Baselbiets" mit seinen vier "aufwändigen Abstimmungen und Referenden" sei ein "eindrückliches Lehrstück der demokratischen Auseinandersetzung". Gysin erinnerte aber auch daran, dass die Automobilisten durch die befristete Aufhebung des Verkehrssteuer-Rabatts 200 Millionen Franken an die Kosten der Strasse beigetragen hätten.

2006 hatte Gysin mit einer erfolgreichen Volksabstimmung zum unverzüglichen Bau der H2 noch einmal mächtig Dampf gemacht. Wenige Wochen später fuhren die Baumaschinen auf.

Krähenbühl und Schneider fehlten

Der heutigen Feier fernbleiben musste krankheitshalber der ehemalige Baudirektor Jörg Krähenbühl. Auch seine Vorgängerin Elsbeth Schneider wurde durch uns nicht gesichtet. Hingegen gaben sich der frühere Baudirektor (1975 bis 1983) Paul Nyffeler und der langjährige Kantonsingenieur Manfred Beck die Ehre.

Eine OnlineReports-Testfahrt durch den Tunnel am frühen Nachmittag ergab ein subjektiv befriedigendes Ergebnis – noch nie so schnell durchs Ergolztal.

Morgen Donnerstag, so teilt die Direktion Pegoraro noch mit, werde auf der Rheinstrasse mit Signalisierung und Markierung "provisorisch der Zustand mit je einer Fahrspur pro Richtung eingerichtet". Das Linksabbiegen in verschiedene Querstrassen und Grundstücke werde zugelassen. Die Arbeiten seien allerdings stark witterungsabhängig. Die Ausführung müsse je nach Wetterentwicklung unterbrochen werden und könne sich über mehrere Wochen ins neue Jahr hinein erstrecken.

11. Dezember 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wo bleibt der Fahrradweg?"

Aber wo bleibt der Fahrradweg entlang der Ergolz von Füllinsdorf nach Augst? Ach, vor lauter teuren Festivitäten hat es halt dafür nicht auch noch gereicht, so ist weiterhin Schlamm- und Geröllfahren angesagt auf der rechten Talseite. Erkenne daraus, was Fahrradfahrer für einen Wert haben in unserer Gesellschaft trotz allen gegenteiligen Beteuerungen!


Ruedi Eggimann, Ramlinsburg



Was Sie auch noch interessieren könnte

Jans setzt seinen ersten
Basler Klima-Akzent

4. August 2021

Die Stadt Basel bewirbt sich für den

"European Green Capital Award".


Nicole Hoffmeister-Kraut
macht in Basel Dampf

23. Juli 2021

Baden-württembergische Ministerin
wirbt für Schweizer Europa-Annäherung.


Reaktionen

Was sagt Jans? Wo ist
sein "Klima-Departement"?

15. Juli 2021

Peter Knechtli über Klima-Management
im Sprühregen der Basler Lokalpolitik.


"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


Bundesgesetz: mit Millionen
gegen die Medienvielfalt

30. Juni 2021

Onlinemedien-Förderung: Peter Knechtli
über Alternativen zur Subvention.


Reaktionen

Wettbewerbs-Kommission
ermittelt gegen Deponie "Höli"

8. Juni 2021

Verdacht des Marktmissbrauchs gegen
Betreiber des Liestaler Lagerplatzes.


Ein System mit
Rundum-Profitgarantie

5. Juni 2021

Peter Knechtli: Der Leitartikel nach dem Gerichtsurteil in der ZAK-Affäre.


Reaktionen

Post: Massiver Abbau bei
der Briefkasten-Leerung

4. Juni 2021

Am Nachmittag eingeworfene A-Post bleibt
einen Tag in der gelben Box liegen.


Reaktionen

ZAK-Strafprozess: Weber
und Keller schwiegen

2. Juni 2021

Ungetreue Amtsführung: Staatsanwalt fordert zwölf Monate für den Regierungsrat.


Umgeleiteter Rhein,
ausgeräumter Andreasplatz

19. Mai 2021

Nicht realisierte Visionen und Projekte
aus der Basler Planungsgeschichte.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Veranstaltungs-Hinweis


www.lightevents.ch
Kurse / Promotion / Sportevents


Inline-Skating Juli-Oktober

Montag und Donnerstag von 17.30-19.00h
Grün 80 – Treffpunkt Rest. Seegarten
Kosten für 2 Abende CHF 90.00


Nordic-Walking Kurse Juli-November

Montag und Donnerstag von 10.00-11.30h
Grün 80 – Treffpunkt Rest. Seegarten
Kosten für 2 Tage CHF 90.00
 

Bitte um eine verbindliche Anmeldung!
 

061 321 46 55 / 079 279 14 35

martin.lichtenthalergmx.ch
 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der Lieferwagenlenker musste mit unbekannten Verletzungen ins Spital überführt werden."

Kantonspolizei Aargau
in einer Medienmitteilung
vom 16. Juli 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Was ausgedeutscht bedeutet: Man nahm mal an, dass er Verletzungen haben könnte.

RückSpiegel


Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Berufungen im Fall der Grellinger Kassengriff-Kassiererin auf.

Prime News nahm im Interview mit dem neuen Telebasel-Chefredaktor Philippe Chappuis Bezug auf einen Kommentar von OnlineReports.

Die OnlineReports-News über das Urteil des Aargauer Obergerichts gegen den früheren ASE-Präsidenten wurde von der Aargauer Zeitung aufgenommen.

20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fischer.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).

Laurent Métraux wird per 1. August neuer Leiter der Baselbieter Finanzverwaltung und Nachfolger von Tobias Beljean, der nach drei Jahren eine neue Herausforderung in der Privatwirtschaft angenommen hat.

CEO Roland Heri hat sich entschieden, den FC Basel zu verlassen und sich "umzuorientieren" und sich "neuen Aufgaben zu widmen".

Josiane Tinguely Casserini wird per 1. August neue Baselbieter Kantonsapothekerin und Leiterin der Abteilung Heilmittel im Amt für Gesundheit.

Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.