© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch und DRG
"Komplizierter Planungszusammenhang": Basler Grossbaustelle Grosspeter

Ein Mini-Park, ein Wohnrecht und eine Autobahn

Planung und Realisierung auf dem Basler Grosspeter-Areal ist verzwickter als anfänglich gedacht


Von Christof Wamister


Das Basler Grosspeter-Areal entwickelt sich etwas anders als noch vor zehn Jahren geplant. An Stelle der früheren Grosspeter-Garage entsteht derzeit ein Neubau mit zwei Hotels. Aber der Abbruch der benachbarten Altliegenschaften ist durch ein Wohnrecht blockiert. Ein Hochhaus, eine Parkanlage und eine veraltete Autobahn-Linienführung ergänzen das Planungs-Menü.


Jeder Autofahrer der Region Basel kannte die Grosspeter-Garage, die am nördlichen Brückenkopf der Münchensteinerbrücke und an der Ecke zur Autobahnausfahrt Nauenstrasse lag. Der Name Grosspeter geht übrigens nicht auf einen früheren Garagisten zurück, sondern auf einen Landeigentümer im benachbarten Gundeldingerquartier. Das ist nicht ganz unwesentlich, denn "Grosspeter" wurde zum Label für eine Gesamtplanung und zwei Bauprojekte, die oft miteinander verwechselt werden.

Zwei Grosspeter-Bauten

Zurzeit entsteht am Standort der früheren Garage ein voluminöser Neubau (Architekt Rolf Stalder) für zwei Hotels des französischen Unternehmens Accor: ein Novotel und ein Ibis Budget. Es handelt sich um eine autoverkehrsgünstige Erweiterung des Basler Hotelangebots, das zu Messezeiten der Nachfrage jeweils nicht genügen kann. Grundeigentümerin ist die Credit Suisse, welche die Parzelle vom Basler Investor Urs Müller, ehemaliger Besitzer des Elektrounternehmens Kriegel & Schaffner, übernommen hat.

Müller gab vor rund zehn Jahren den Anstoss zu einer dann vom Grossen Rat genehmigten Integralplanung des gesamten Areals, das bis zur Einmündung der Autobahn A2 reicht. Gemäss dem Vorschlag des Architekturbüros Miller & Maranta wurde es in sieben Baufelder (A bis G) unterteilt, für die bis jetzt aber nur zwei Bauprojekte vorliegen: Der erwähnte Hotelneubau und am entgegengesetzen Ende, bei der Autobahneinmündung, der Komplex "Grosspeter-Tower" (Bild) mit einem 78 Meter hohen Hochhaus des Architekten Heinrich Degelo, für den das Zürcher Immobilienunternehmen PSP Swiss Property verantwortlich zeichnet. Vorgesehen sind Büros und ebenfalls ein Hotel.

Laut Thomas Kraft von PSP soll im Frühling 2014 mit den Bauarbeiten begonnen werden – unter der Bedingung, dass sich genügend Interessenten und potentielle Mieter gemeldet haben. In Basel-Stadt standen Ende 2012 rund 150'000 Quadratmeter Büro- und Gewerbeflächen leer. Aber aufgrund der Beobachtungen seines Unternehmens am Standort Basel ist Kraft der Meinung, dass sich diese Leerstände eher reduzieren, und dass für das Projekt an diesem Standort gute Chancen bestehen. Bis das Baudepartement die Bewilligung erteilte, habe es rund ein Jahr gedauert und jetzt müsse die Bauorganisation neu zusammengestellt werden.

Autobahnplanung tangiert

Bei der Behandlung des Baugesuchs hat auch der komplizierte Planungszusammenhang eine Rolle gespielt. Denn auf der Südseite des Areals befindet sich ein unbebauter Landstreifen (Baufeld G), der nach wie vor für den Bau eines Teilstücks der Nationalstrasse reserviert ist. Das bestätigte André Frauchiger vom Tiefbauamt des Basler Bau- und Verkehrsdepartements. "Zumindest so lange, bis die Frage der zukünftigen Linienführung der Osttangente der Autobahn A2 geklärt und entschieden ist." Zur Zeit finde in Zusammenarbeit mit dem Bundesamt für Strassen (Astra) eine umfassende Alternativplanung statt, weil der Ausbau der Osttangente um zwei Fahrspuren stark umstritten ist. Erste Resultate dazu seien noch in diesem Jahr zu erwarten.

Dass entlang des Geleise-Areals noch eine Autobahnverbindung im Sinne der früheren Westtangente gebaut wird, dürfte eher unwahrscheinlich sein. Allerdings liegt im Raum der Verzweigung von Grosspeterstrasse / St. Jakobsstrasse und Autobahnausfahrt auch die mögliche Ein- und Ausfahrt zum Autobahntunnel unter dem Gundeldingerquartier, für den das Tiefbauamt im Kontext der erwähnten Alternativplanung eine Projektskizze erarbeitet hat.

Davon unberührt müssen die Neubauten auf dem Grosspeter-Areal durch eine neue Strasse erschlossen werden, wofür der Grosse Rat eine erste Tranche bereits bewilligt hat. Das Hexenweglein, beliebte Fussgänger- und Veloverbindung, wird aufgehoben, der Veloweg in die neue Strasse integriert. Die verbleibende Fläche zwischen den SBB-Geleisen und der neuen Strasse wird als kleiner Park gestaltet. Für diese "Grosspeter-Anlage" sind laut Auskunft der Stadtgärtnerei die Planungen bereits im Gange, und die Quartierkoordination Gundeldingen hat ihr Mitspracheinteresse angekündigt.

Altbauten bleiben vorerst

Der Gesamtplan von 2004 würde eine vollständige Neuüberbauung des länglichen Areals ermöglichen. Doch dazu wird es in absehbarer Zeit aber nicht kommen. Denn mitten drin befindet sich, in einem zweiteiligen Gebäude von Ende der achtziger Jahre, eine Kommunikationszentrale der Swisscom, die bei der Grundeigentümerin PSP eingemietet ist. Aber da seien keine Änderungen zu erwarten, war von Thomas Kraft zu erfahren.

Von der Gesamtplanung unberührt erscheinen auch zwei etwas ramponierte Altbauten zwischen Hotelneubau und Swisscom-Gebäude an der verkehrsbelasteten Grosspeterstrasse. Sie gehören weiterhin der Groinvest von Urs Müller, können aber nicht abgebrochen werden, weil dem das lebenslange Wohnrecht eines Mieters entgegensteht. Dies bestätigte Müller gegenüber OnlineReports. Zur Lösung des Problems wollte er sich noch nicht äussern.

Fazit: Der Bebauungsplan von 2004 bleibt vorerst Stückwerk, Basel erhält eine neue Mini-Parkanlage, neue Hotels und ein weiteres markantes Hochhaus beim Stadteingang, wenn die Nachfrage nach Büroräumen wirklich wieder zunimmt.

11. März 2013


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Diese neue Regierung
hat Potenz und Potential

29. November 2020

Peter Knechtli kommentiert den Ausgang der Basler Regierungsrats-Wahlen.


Knapper Verlierer:
Baschi Dürr abgewählt

29. November 2020

Eymann, Keller, Sutter und Jans neu in der baselstädtischen Regierung.


Engelberger: "So kann
es nicht weitergehen"

20. November 2020

Einschneidende Corona-Beschlüsse

der Basler Regierung.


Reaktionen

"Da muss die Regierung
noch zulegen"

19. November 2020

Meinungen zur Qualität von Vorstoss-
Antworten
der Regierungen beider Basel.


Reaktionen

Wird es Mück? Wird es
Keller? Wird es Dürr?

11. November 2020

Zweiter Wahlgang: Peter Knechtli
verzichtet bewusst auf eine Prognose.


Reaktionen

Regierung: "Wir können
jetzt einfach abwarten"

1. November 2020

Liberale Präsidiums-Kandidatin Stephanie

Eymann im OnlineReports-Interview.


Reaktionen

Jans will auch Antreiber
des Klimaschutzes werden

29. Oktober 2020

Präsidialdepartement soll auch zum Klimadepartement aufgewertet werden.


Reaktionen

Ackermann jetzt abzuschreiben
wäre ein fataler Fehlschluss

25. Oktober 2020

Leitartikel: Peter Knechtli über die plötzliche Dynamik im Basler Wahlkampf.


Stephanie Eymann auf dem
Sprung in die Regierung

25. Oktober 2020

Amtierende Regierungspräsidentin Elisabeth
Ackermann
nur an neuter Stelle.


Reaktionen

"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
BZ
vom 1. Dezember 2020
mit einem vierseitigen
Psychogramm des abgewählten
Regierungsrats Baschi Dürr
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Hervorragende Leistung! Respekt.

Frisch pubertiert

Knutschen im Thermalbad

Alles mit scharf

Der Bart nach dem Maskenball

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"
 

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.