Werbung

© Foto by Jan Amsler, OnlineReports.ch
"Ich hätte dem Job den Vorrang gegeben": Sven Inäbnit.

Roche kündigt Sven Inäbnit und stellt ihn frei

Der Baselbieter FDP-Ständeratskandidat und Herausforderer von Maya Graf will sich ganz dem Wahlkampf widmen. Und die Chance nutzen, um unabhängig aufzutreten.


Von Jan Amsler und Alessandra Paone


Bisher ist Sven Inäbnit als Herausforderer der amtierenden Ständerätin Maya Graf noch wenig in Erscheinung getreten. Seine Website ist erst seit wenigen Tagen online. "Die heisse Phase des Wahlkampfs beginnt erst nach den Sommerferien", sagt er. Dabei hätte der Baselbieter FDP-Landrat jetzt schon Zeit, um sich voll und ganz in den Wahlkampf zu stürzen: Der 59-jährige promovierte Apotheker befindet sich seit Februar in einem gekündigten Arbeitsverhältnis und ist freigestellt.

Inäbnit war in der Geschäftsleitung der Roche Schweiz tätig. Der Pharmakonzern hat ihn von seinen Aufgaben entbunden, der Vertrag gilt noch bis Ende Januar des kommenden Jahres.

Grund sei eine interne Reorganisation, die auch seine Abteilung betreffe, bestätigt Inäbnit im Gespräch mit OnlineReports. Wie sehr diese Umstrukturierung mit der Krise zu tun hat, in der sich Roche derzeit befindet, ist unklar. Das Unternehmen kämpft jedenfalls mit sinkendem Umsatz und Flops in der Medikamentenforschung, wie die "Basler Zeitung" am Donnerstag schreibt. Zudem finde der neue Konzernchef Thomas Schinecker "kaum Beachtung".

 

Trägt "Pharma-DNA" in sich

 

Inäbnit sieht seine aktuelle Situation als Chance, um einen von Roche und der Pharmabranche unabhängigen Wahlkampf bestreiten zu können. "Selbst wenn ich als Apotheker auch die Pharma-DNA in mir trage", sagt der FDP-Politiker.

Wenn auch nicht ganz vergleichbar, erinnert die Situation doch an Thomi Jourdan. Der neue EVP-Regierungsrat ging im Wahlkampf aufs Ganze. Er beendete seine Tätigkeit als Geschäftsführer eines Immobilienunternehmens mit rund dreissig Mitarbeitenden – und zwar unabhängig vom Wahlausgang. Sein Plan ging auf.

Jourdan hatte "Vertrauen ins Leben", wie er es in einem früheren Interview mit OnlineReports formulierte: "Ich sagte mir: Wenn es nicht das ist, dann kommt etwas anderes. Ich wusste, es wird so oder so gut." Auch Inäbnit möchte sich im Moment keine Gedanken über seine berufliche Zukunft machen. Ihm sind die Hände gebunden – als Ständeratskandidat kann er sich schlecht um eine neue Stelle bemühen. Und ausserdem findet er, dass das Ständeratsmandat fast ein Vollzeitjob ist. Inäbnit sagt denn auch klar: "Wäre mir nicht gekündigt worden, hätte ich nicht kandidieren können. Ich hätte dem Job den Vorrang gegeben."

 

Graf: Keine Zeit für Beruf

 

Maya Graf teilt die Meinung, dass als Ständeratsmitglied nicht mehr viel Platz für eine berufliche Tätigkeit bleibt. Das Pensum in Bundesbern betrage "mehr als 100 Prozent".

Die Grüne hat Einsitz in fünf Kommissionen. Zudem gehört sie der Parlamentarischen Untersuchungskommission (PUK) an, die die Notfusion zwischen der Credit Suisse und der UBS durchleuchtet. "Wenn man dieses Amt seriös ausüben will, muss man es hauptberuflich tun", fasst Graf zusammen.

Die Juristinnen und Juristen im Ständerat seien noch am ehesten berufstätig, weil sie ihre Arbeitslast oft flexibel bestimmen könnten, sagt Graf. Ansonsten beschränkten sich die Ratskolleginnen und -kollegen vor allem auf Mandate in strategischen Gremien. So macht es auch Graf: Sie engagiert sich nebenamtlich in Stiftungsräten und Vorständen von Nichtregierungsorganisationen.

 

Regierungsamt als Plan B?

 

Trotz der hohen zeitlichen Belastung in der Parlamentsarbeit sprechen sich sowohl Graf als auch Inäbnit für das Milizsystem aus und stellen dieses nicht grundsätzlich infrage. Beide betonen, wie wichtig eine enge Beziehung zur Gesellschaft sei.

Inäbnit will sich im Fall einer Wahl ebenfalls eine Nebenbeschäftigung suchen. Er könne sich etwa vorstellen, in einem kleinen Pensum als Berater tätig zu sein und seine Industrie-Erfahrung einzubringen.

Entscheidet sich die Baselbieter Stimmbevölkerung am 22. Oktober erneut für Maya Graf, bleibt Inäbnit immerhin das Landratsamt. Oder er bewirbt sich für die Nachfolge von Parteikollegin Monica Gschwind im Baselbieter Regierungsrat. In Politkreisen kursiert die Spekulation, die Bildungsdirektorin könnte vorzeitig zurücktreten. "Die Frage stellt sich dann, wenn es so weit ist", sagt Inäbnit bloss. Er lasse die Dinge auf sich zukommen – jetzt sei die Ständeratskandidatur sein Fokus und Streben.

27. Juli 2023

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Cramer als Regierungspräsident, Atici als Bildungsdirektor

23. Februar 2024

Roland Stark und Co. wollen Lehrkräfte
von ihrem aktuellen Chef befreien.


Schwächelnde Demokratie
und Fauxpas in Liestal

23. Februar 2024

Der Kommentar zum Wahlkampf
im Baselbieter Kantonshauptort.


Reaktionen

Kalkül dominiert den Basler Regierungs-Wahlkampf

14. Februar 2024

Warum die SP keine gute Falle macht – und
drei weitere Erkenntnisse.


Reaktionen

Kanton soll Gemeinden bei Fusionen unterstützen

8. Februar 2024

Dario Rigos Forderung erfährt im Baselbieter Landrat breite Unterstützung.


Haltestelle Hirzbrunnen:
Auch hier sind Fehler passiert

6. Februar 2024

Quartierbewohner beschweren sich über weniger Komfort nach der Sanierung.


Reaktionen

Kommunale Wahlen: Polit-Expo statt Plakate in Reinach

3. Februar 2024

Parteien von links bis rechts präsentieren sich gemeinsam der Wählerschaft.


Haltestelle Feldbergstrasse: Kante zu hoch gebaut

1. Februar 2024

Das Trottoir wird nochmals aufgerissen und die Tramstation temporär versetzt.


Reaktionen

Rechter Verbandsmitarbeiter unter linken Unternehmern

30. Januar 2024

Luca Urgese im Wahlkampf: "Lieber das Original statt die Kopie wählen."


BL-Hauseigentümer stossen
"Transparenz-Initiative" an

26. Januar 2024

Kantonsgericht statt Bundesgericht
soll künftig Verfassungs-Konformität prüfen.


Reaktionen

Gemeindefusionen: Anton Lauber bricht das Schweigen

24. Januar 2024

Baselbieter Regierung zeigt in einer Stellungnahme Lösungswege auf.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).