© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Kritik masslos übertrieben oder unberechtigt": Wessels zu Beginn seiner Regierungstätigkeit

Nach zwölf Jahren: Basler Baudirektor Wessels tritt nicht mehr an

Der Sozialdemokrat stand häufig in der Kritik, aber er hat für die Zukunft von Basel-Stadt viel verändert


Von Peter Knechtli


In der Basler Regierung bahnen sich Wechsel an: Zum einen wird – wenig überraschend – die neu gewählte Tanja Soland (SP) Finanzdirektorin. Zum andern wird der seit bald elf Jahren antierende Bau- und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels sich nicht der Wiederwahl stellen.


Der Basler Bau-und Verkehrsdirektor Hans-Peter Wessels wird im Herbst nächsten Jahres nicht zu einer vierten Amtsperiode antreten. Wie er der Nachrichtenagentur Keystone-SDA bestätigte, zieht er sich nach zwölf Jahren Ende Januar 2021 aus der Basler Regierung zurück. Wessels hatte die Parteileitung gestern Montag über seine Pläne informiert.

Keine grosse Überraschung

Die Ankündigung kommt nicht überraschend. Der 57-jährige Sozialdemokrat war vor allem in der zweiten Hälfte seiner Amtszeit mehrmals unter scharfen Beschuss gekommen. Am umstrittensten war seine nach Meinung der Kritiker zu lasche Führungsrolle und fehlende Lernfähigkeit als politisch Verantwortlicher der Basler Verkehrsbetriebe (BVB). Zu schaffen machten ihm die sehr kritischen Berichte der von Parteikollegen geführten grossrätlichen Geschäftsprüfungs-Kommission.

Allmählich verlor Wessels den Rückhalt in seiner eigenen Partei. Wie OnlineReports schon vor Monaten berichtete, zweifelten führende Parteimitglieder, dass ihn die Basis für eine vierte Amtsperiode überhaupt nominieren würde. Bei den letzten Wahlen musste er in den zweiten Wahlgang.

Wessels war aber auch immer Zielscheibe und Watschenmann der bürgerlichen Parteien und der "Basler Zeitung", die versuchten, ihm das politische Überleben schwer zu machen. Viele Angriffe gegen ihn waren kampagneartig und teils masslos übertrieben oder gar unberechtigt. An Wessels, der gern und laut zu lachen pflegt, schienen sie abzutropfen.

Erneuerung ganzer Quartiere

Dauerkritik insbesondere seitens des Gewerbes prasselte auf den gelernten Biochemiker wegen seiner Transformation der Auto- in eine Velo- und Fussgänger-Stadt ein, die sich in der Bewirtschaftung und Aufhebung von Parkplätzen, im fussgängerfreundlicheren Verkehrskonzept Innenstadt oder in grenzüberschreitenden Tramlinien äusserte. Auch die zahlreichen Baustellen an Strassen gingen emotional auf sein Konto, obschon er sich nur an die wenig attraktive Aufgabe schickte, marode unterirdische Leitungssysteme zu erneuern.

Zwar war Wessels an der Urne mit seinem Zonenplan gescheitert, der am Stadtrand Hochhäuser vorsah. Er leistete aber grosse Arbeit an der Erneuerung und Modernisierung ganzer Quartiere wie neulich dem Lysbüchel-Areal. Hier liegen Wessels' grösste Verdienste.

Nominierungen im April

Die frühzeitige Ankündigung des Rücktritts von Hans-Peter Wessels bietet der SP nach eigenen Worten "die Möglichkeit eines sorgfältigen und breit abgestützten, basisdemokratischen Nominationsverfahrens". Die Delegierten werden ihre Kandidierenden für die Gesamterneuerungs-Wahlen der Regierung im April 2020 nominieren.

5. November 2019

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Weit weniger begeistert"

Während Herr Bachmann, der in Rheinfelden (D) !!! wohnt, Hans-Peter Wessels in den Himmel lobt, bin ich als Innenstadtbewohnerin von Basel weit weniger begeistert über sein Wirken. Im Gegensatz zu Herrn Bachmann dürfen wir es ausbaden und zahlen. Die St. Alban-Vorstadt, die dank den SP-Parolen von SP-Wähler, die noch nie einen Fuss dorthin gesetzt haben, erfolgreich ihrer Trottoirs beraubt wird, ist nur ein Beispiel für das BD und sein quartierfreundliches Wirken unter Wessels. Der Marktplatz wird wohl erst nach seinem Abtreten fertig. Wer sein Gemüse dort kaufte, kann in Zukunft mit dem Auto (sicher nicht mit dem Tram) ins Elsass oder ins Badische fahren.

Vielleicht ist Herr Bachmann deshalb so begeistert, weil dort die Geschäfte fantastische Umsätze machen. Wo die umgeleitete Million hin ist, konnte bis heute noch nicht geklärt werden. Für SP-Wähler offenbar vollkommen egal. Ich bin froh, dass die Geschäftsprüfungs-Kommission des Grossen Rates unter einer SP-Leitung das beanstandete, sonst könnten wir uns bald mit dem Sudan messen in punkto Korruption. Ich kann nur hoffen, dass jemand besseres kommt, der den Sauhaufen endlich aufräumt.


Alexandra Nogawa, Basel




"Hans-Peter Wessels ist zu danken"

Das "Nichtmehrantreten" von Hans-Peter Wesels war voraussehbar. Die ständige Nörgelei, die übertriebene Dauerkritik und die persönlichen Anfeindungen vom Gewerbe und von Leuten (die meistens gar nicht in Basel-Stadt wohnen), sind ein Beweis für ein rückwärtsgerichtetes Auto-Denken.

Dass die Stadt in den letzten zwölf Jahren, seit Wessels Amtsantritt, verkehrspolitisch nur Fortschritte erzielt hat, lässt an der Transformation einer Auto- zu einer Velo- und Fussgänger-Stadt belegen. Die Aufhebung von sinnlosen Parkplätzen in den Aussenquartieren, das fussgängerfreundliche Verkehrskonzept der Innenstadt, die Geschwindigkeitsreduktionen mit 20- und 30er-Zonen – all das sind Tatsachen, die ein Wohnen in der Stadt Basel wieder attraktiv gemacht haben.

Viele Einwohner in Basel verzichteten daher auf ein Auto und gebrauchen nur noch den gut ausgebauten öffentlichen Verkehr.

Der Vorwurf der vielen und ständigen Baustellen ist schon deshalb unsinnig, weil bei Amtsantritt von Wessels viele Projekte ausstehend waren und daher ein enormer Nachholbedarf herrschte. Es wäre nun an der Zeit, Hans-Peter Wessels zu danken und ihm noch eine erfolgreiche Restzeit im Baudepartement zu wünschen, auf dass er noch weitere positive Projekte für Velofahrer, Fussgänger und Quartier-Bewohner verwirklichen kann.


Paul Bachmann, Rheinfelden D



Was Sie auch noch interessieren könnte

Ackermann jetzt abzuschreiben
wäre ein fataler Fehlschluss

25. Oktober 2020

Leitartikel: Peter Knechtli über die plötzliche Dynamik im Basler Wahlkampf.


Stephanie Eymann auf dem
Sprung in die Regierung

25. Oktober 2020

Amtierende Regierungspräsidentin Elisabeth
Ackermann
nur an neuter Stelle.


Reaktionen

"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Amigo-Connection: Das
Bundesamt wusste nichts

5. Oktober 2020

Astra-Kadermann Martin Urwyler stand
der grünen Kumpanei unbewusst Pate.


Reaktionen

ZAK-Affäre: Anklage gegen
Regierungsrat Thomas Weber

28. September 2020

"Zu hohe Pauschalentschädigung": Vorwurf der ungetreuen Amtsführung.


Piccolos und Guggen treiben
Anwohner zur Verzweiflung

25. September 2020

Kleinhüningen: Die musikalischen Dauer-Übungen im Frühherbst stören.


Video: 18.9.2020 Gugge übt in Kleinhüningen

Mauschelei bringt Reber
in grosse Bedrängnis

23. September 2020

Der Landrat ist perplex, die Grünen sind gelähmt: Darum geht es.


Gefährlich: Wessels hebt
über 500 Parkplätze auf

18. September 2020

Ärger und Gefahr für Tram und Velos sollen in Basel verschwinden.


Reaktionen

Velobahn-Test: Das
grüne Amigo-Geschäft

10. September 2020

Peter Knechtli über die unverständliche
Kumpanei des Duos Kirchmayr/Reber.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Fraglos ist der Verbrunnungsmotor ein Meisterwerk der Ingenieurskunst"

BaZ online
vom 2. Oktober 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das wären dann die revolutionären Wasser-Motoren.

RückSpiegel

 

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.

Der Deutsche Florian Röthlingshöfer wird neuer Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen und Nachfolger von Hans-Peter Hadorn, der Ende Jahr abtreten wird.

Patricia von Falkenstein, die Präsidentin der Liberalen LDP, wird als Nachfolgerin von Helmut Hersberger neue Präsidentin des Hauseigentümer-Verbandes Basel-Stadt.

Roman Brunner (Muttenz) wird per 1. November 2020 neuer Präsident der Baselbieter SP-Landratsfraktion als Nachfolger von Miriam Locher, die sich für das Amt der Parteipräsidentin bewirbt.

Dem Enkeltrickgewerbe fielen in Basel kürzlich Beträge von 15'000 und 4'000 Franken in die Hände, während ein happiger Beutezug von 80'000 Franken misslang.

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.