Werbung

© Foto by OnlineReports.ch
"Damit die Steuer wirkt": Liestaler Fiskalexperte Schafroth

Der Mehrwertsteuer-Experte, der die Mehrwertsteuer abschaffen möchte

Der grünliberale Liestaler Politiker Gerhard Schafroth ist der Vater der eidgenössischen Energiesteuer-Initiative


Von Peter Knechtli


Die Grünliberalen der Schweiz lancierten eine mutige Volksinitiative: Eine Energiesteuer soll die Mehrwertsteuer ersetzen. Vater des Volksbegehrens ist der Liestaler Politiker Gerhard Schafroth.


Von der ökologischen Steuerreform ist in der Schweiz schon lange die Rede. Im Baselbiet wurde in der ersten Hälfte der neunziger Jahre ein Postulat zur Einführung eines auf Umweltverschleiss basierenden Steuersystems überwiesen – geschehen ist so gut wie nichts. Jetzt rollen die Schweizer Grünliberalen – rechtzeitig vor den eidgenössischen Wahlen – das Feld neu auf: Sie lancierten eine eidgenössische Verfassungsinitiative "Energie- statt Mehrwertsteuer", die wesentlich weiter geht als jedes ökologische Steuerreförmchen zuvor.

20 Milliarden würden umgeschichtet

Der Grundsatz ist einfach: Die ungeliebte Mehrwertsteuer, die dem Bund jährlich rund 20 Milliarden Franken einbringt, soll abgeschafft werden. An ihrer Stelle soll eine Energiesteuer treten, die dem Bund gleich viele Einnahmen beschert, aber nicht die üblichen Konsum- und Dienstleistungen besteuert, sondern den Verbrauch nicht erneuerbarer Energien.

Ausgedacht wurde das Volksbegehren von einer parteiinternen Gruppe "Ökofinanzreform" um den frisch gewählten grünliberalen Liestaler Landrat Gerhard Schafroth. Der 53-jährige Anwalt und Steuerexperte, Gründungsmitglied der Baselbieter Grünliberalen, ist hauptberuflich Inhaber und Geschäftsführer des siebenköpfigen Kleinunternehmens "SwissVAT AG" mit Sitz Zürich, das Unternehmen und Organisationen in Fragen der Mehrwertsteuer berät.

Blick in die weite Ferne

Ein auf Mehrwertsteuer-Beratung spezialisiertes Unternehmen, dessen Inhaber mit grossem Engagement dafür kämpft, dass die Mehrwertsteuer abgeschafft wird? Es mag erstaunen: Nationalratskandidat Schafroth nickt. "Ich will eine Idee auf idealistische Weise umsetzen, selbst wenn sie persönliche Nachteile mit sich bringt." Der Ehemann der Liestaler FDP-Stadträtin Marion Schafroth weiss allerdings auch, dass weder er noch seine Mitarbeitenden sich Sorgen zu machen brauchen: Würde die Initiative angenommen, wäre das Jahr 2022 der frühest mögliche Termin für deren Umsetzung.

Noch ist nicht alles in Stein gemeisselt: Die detaillierte Ausgestaltung der Energiesteuer und das intensive Kräftemessen der Interessenlobbies würde ohnehin erst im Rahmen der Ausführungsgesetzgebung stattfinden. Doch auch schon in der parlamentarischen Debatte um die Initiative erwartet Schafroth einen leidenschaftlichen Diskurs. 18 Monate beträgt allein die Sammelfrist, danach soll eine vierjährige Beratung folgen.

Steuer-Bindung an Bruttoinlandprodukt

Ziel der Initiative ist es, einerseits aus der Atomenergie auszusteigen und anderseits die klimaschädliche CO2-Produktion durch fiskalische Verteuerung des Verbrauchs zu reduzieren. Die erneuerbare Energie, die nicht besteuert werden soll, erhält dadurch "einen erwünschten Wettbewerbsvorteil". Um die Einnahmen berechenbar zu machen, soll der Steuersatz so festgelegt werden, dass er einem festen Prozentsatz des Bruttoinlandprodukts entspricht.

Folge: Energieträger wie Benzin, Heizöl oder Atomstrom würden deutlich verteuert ("damit die Steuer wirkt"). Schafroth geht grob von einer Verteuerung des Benzinpreises von einem Franken pro Liter aus, befürchtet aber insbesondere in Grenzregionen "keinen Benzin-Tourismus", weil im benachbarten Ausland die Preise dannzumal höher sein dürften als in der Schweiz. Der Atomstrom dürfte 60 Prozent teurer, Heizöl und Gas doppelt so teuer wie bisher werden.

Schwellenlösung für energieintensive Firmen

Auch die Unternehmen sollen unter Druck gesetzt werden, Energie zu sparen und auf erneuerbare Energien umzusteigen. Jene Unternehmen mit zwangsläufig hohem Energieverbrauch, deren Energiekosten über vier Prozent der Produktionskosten ausmachen, sollen durch eine Schwellenlösung entlastet werden. Die Energiesteuer auf dem über vier Prozent liegenden Verbrauch, so Schafroths Modell, soll den Unternehmen zurückerstattet werden.

Die Energie- statt Mehrwertsteuer mache auch volkswirtschaftlich Sinn: Die 15 Milliarden Franken, die jährlich für Öl, Gas und Uran ins Ausland fliessen, blieben in der Schweiz. Wenn die Eidgenossen zudem jährlich 2,5 Prozent nicht erneuerbare Energien einsparen, beträgt die Ersparnis innert 30 Jahren 50 Prozent.

... dann regelt der Bundesrat die Details

Pikantes Detail: Wenn sich das Parlament nicht innert fünf Jahren nach Annahme der Initiative einigt, "so regelt der Bundesrat die Einzelheiten". Laut Schafroth hat "der durchschnittliche Schweizer mit der Energiesteuer am Schluss gleich viel Geld im Portemonnaie wie heute". Ausserdem sollen unterprivilegierte Bürgerinnen und Bürger "gezielt entlastet" werden.

1. Juli 2011

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Ein Schritt zur nachhaltigen Entwicklung"

Danke für den Energiesteuerartikel. Zusammen mit der wachsenden Diskussion der Idee eines Bedingungslosen Grundeinkommens kommen wir nun einer ökonomisch, ökologisch und gesellschaftlich nachhaltigen und für eine Mehrheit verdaubaren Entwicklung schrittweise näher.


Markus Abgottspon, Therwil




"Schon 1967 davon gehört"

Die Energiesteuer ist eine bestechende Idee. Aber wohl nicht hier im Baselbiet erfunden worden. Das erste Mal habe ich diese Idee anno 1967 von Dr. Gerhard Binggeli, Dozent an der Ingenieurschule Biel gehört. Sein Modell ging aber noch weiter: seine Energiesteuer sollte alle Steuern, auch die Einkommenssteuern ersetzen.

 

Die Erhebung dieser Steuer wäre wesentlich einfacher als bisher. Statt bei 7 Mio Einwohnern und allen Firmen zu taxieren zu kassieren und zu kontrollieren, müsste nur bei den wenigen Energieproduzenten und -Importeuren erhoben werden.

 

Allerdings, und das gilt wohl auch für das grünliberale Modell, müssten auch alle importierten Produkte nach ihrem bei Produktion und Transport ausserhalb der Schweiz direkt anfallenden Energieinhalt taxiert und wie beim früheren"verzollen" besteuert werden. Und auch die in den dafür benötigten Fabriken und Maschinen steckende graue Energie müsste in dieser Taxierung enthalten sein, um die einheimischen Produkte nicht zu benachteilen. Das dürfte aber weniger Leute als "Zöllner" brauchen, als heute bei allen Steuerverwaltungen zusammen arbeiten. Und der unterschwellige Generalverdacht, dass wir alle eigentlich den Staat betrügen wollen würde ebenfalls wegfallen.


Peter Ensner, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

Heikle Wahl-Werbung
auf dem Handy

28. Februar 2024

Problematisch: SP und Bider & Tanner versenden SMS von derselben Nummer.


Rätselraten um 
neuen Ebenrain-Chef

27. Februar 2024

Der Posten ist seit dem 1. Januar verwaist.
Der Kanton mauert.


Cramer als Regierungspräsident, Atici als Bildungsdirektor

23. Februar 2024

Roland Stark und Co. wollen Lehrkräfte
von ihrem aktuellen Chef befreien.


Reaktionen

Schwächelnde Demokratie
und Fauxpas in Liestal

23. Februar 2024

Der Kommentar zum Wahlkampf
im Baselbieter Kantonshauptort.


Reaktionen

Kalkül dominiert den Basler Regierungs-Wahlkampf

14. Februar 2024

Warum die SP keine gute Falle macht – und
drei weitere Erkenntnisse.


Reaktionen

Kanton soll Gemeinden bei Fusionen unterstützen

8. Februar 2024

Dario Rigos Forderung erfährt im Baselbieter Landrat breite Unterstützung.


Haltestelle Hirzbrunnen:
Auch hier sind Fehler passiert

6. Februar 2024

Quartierbewohner beschweren sich über weniger Komfort nach der Sanierung.


Reaktionen

Kommunale Wahlen: Polit-Expo statt Plakate in Reinach

3. Februar 2024

Parteien von links bis rechts präsentieren sich gemeinsam der Wählerschaft.


Haltestelle Feldbergstrasse: Kante zu hoch gebaut

1. Februar 2024

Das Trottoir wird nochmals aufgerissen und die Tramstation temporär versetzt.


Reaktionen

Rechter Verbandsmitarbeiter unter linken Unternehmern

30. Januar 2024

Luca Urgese im Wahlkampf: "Lieber das Original statt die Kopie wählen."


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der frühere Lichthof wird zum Spatio"

bz
vom 28. Februar 2024
in einem Zwischentitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fremdwörter sind Glücksache. Im Text steht "Patio", spanischer Begriff für (Innen-)Hof. Spazium ist auch hübsch.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).