© Foto by OnlineReports.ch
"Nicht so überzeugt": Basler Liberalen-Chefin Maria Iselin, FDP- und LDP-Logo

Basler Liberale finden neues FDP-Logo nicht so "logo"

Mit der neuen Marke "FDP Wir Liberalen" lösen die Freisinnigen eine Kontroverse mit dem liberalen Allianzpartner aus


Von Peter Knechtli


Die Schweizer Freisinnigen gehen mit dem neuen Slogan "FDP - Wir Liberalen" ins Wahljahr 2007. In Basel-Stadt sorgt die neue Marke für einige Irritation, zumal das FDP-Logo nun auch in reinem Blau erscheint: Mit den Liberalen gibt es bereits eine liberale Partei in Blau. Ihre Präsidentin spricht von "Ideen-Klau".


So wie Maria Iselin, die Präsidentin der Basler Liberal-demokratischen Partei (LDP), dürften in den nächsten Tagen auch verschiedene andere Mitglieder der Liberalen grosse Augen machen: Die bürgerliche Partner-Partei FDP verpasst sich landesweit eine neue Marke: "FDP Wir Liberalen". Statt wie bisher in rot-blauer Farbe soll das neue FDP-Logo künftig einfarbig in einem milden Blau daher kommen.

Pelli will eine "neue FDP bilden"

Der schweizerische FDP-Parteipräsident Fulvio Pelli sagte gegenüber "persoenlich.com", mit der neuen Marke wolle die Partei vor allem ein "junges urbanes Publikum" ansprechen. Die neue Marke bedeute den Auftakt zu einem "grossen Effort, eine neue FDP zu bilden".

In den Kantonen Aargau oder Zürich beispielsweise, wo die Schweizer Liberalen über keine Kantonalsektion verfügen, dürfte die Einführung des FDP-Logos kaum Probleme schaffen. In Basel-Stadt aber dürfte einige Irritation bis hin zur schlichten Verwechslung die Folge sein. Im Stadtkanton stehen den Freisinnigen (19 Grossratsmandate) nämlich die Liberalen (11 Mandate) gegenüber. Die beiden Parteien sind zwar die engsten bürgerlichen Verbündeten, aber in politischen Alltag besteht ein gesunder Wettstreit um Inhalte, Auftritte und Aktualität.

Mit dem neuen Erscheinungsbild der Schweiz FDP kommt es zumindest in Basel-Stadt zu einer - nicht abgesprochenen - visuellen und inhaltlichen Angleichung: Die Freisinnigen beanspruchen den Liberalismus. Oder plakativer: Wer liberal wählen will, wählt Freisinn. Nicht nur lässt die neue Bezeichnung "FDP Wir Liberalen" auf Gesinnungsidentität mit "den Liberalen" schliessen. Auch die gewählte FDP-Einheitsfarbe Blau ist seit Jahren auch die Farbe der Liberalen. Dies ist pikant im Hinblick auf die nächsten eidgenössischen und kantonalen Wahlen.

Berater: "Die Linken machen es besser"

Der Basler Werber und Politberater Urs Eberhardt, der die Marke "LDP Die Liberalen" im Auftrag der Partei schon Anfang der neunziger Jahre schuf, kann der neuen FDP-Selbstdeklaration wenig abgewinnen: "In Sachen Markenführung würde man eigentlich den Bürgerlichen mehr zutrauen als der Linken. Aber SP und Grüne machen es seit Jahren besser. Die vergrössern ihre Marktanteile, gerade weil sie mit fast identischen Programmen, aber unterschiedlichem Markencharakter auftreten. So könnten FDP und Liberale in Basel auch wieder wachsen. Aber dazu müsste man in der Lage sein, intern die Claims klar, sauber, offen und fair abzustecken." Der FDP-Slogan, ist Eberhardt überzeugt, werde in Basel-Stadt "die irren Fusionsfantasien neu anheizen" - die Fusion von Liberalen und Freisinnigen.

Gegenüber OnlineReports sagte der neue Basler Kantonalpräsident Daniel Stolz, das neue Logo werde wahrscheinlich auch in Basel-Stadt Einzug halten. Die Frage, ob und wann der "liberale Touch" ins baselstädtische FDP-Erscheinungsbild übernommen wird, sei bereits an der ersten Geschäftsleitungsitzung vor neun Tagen ein erstes Mal thematisiert, aber "noch nicht entschieden" worden. Er persönlich sei "nicht ganz glücklich" über "FDP Wir Liberalen" - weniger aus textlich-inhaltlichen Gründen ("ich fühle mich als liberaler Politiker"), sondern weil die Farbe Rot weggefallen sei. Konfliktpotenzial sieht der FDP-Chef nicht: Der neue Slogan, so Stolz weiter, sei "mit der Liberalen Partei der Schweiz abgesprochen" worden.

LDP-Präsidentin: "Hat es die FDP nötig, ...?"

Die liberale Basler Kantonalpräsidentin Maria Iselin bestätigte gegenüber OnlineReports die Absprache - ist nun aber doch etwas baff darüber, wie intim sich der Allianzpartner FDP mit dem liberalen Erscheinungsbild verbrüdert. Einen urheberrechtlichen Schutz ihrer vor vielen Jahren kreierten Wort-Marke "LDP Die Liberalen" könne natürlich nicht geltend gemacht werden, hielt sich Frau Iselin emotional an den Zügeln: "Wir wissen, dass sich alle mit dem sehr prominenten Begriff 'liberal' schmücken wollen, fühlen uns deswegen aber in unserer Grundhaltung nicht erschüttert." Doch dann bricht es langsam aus ihr heraus: "Hat es die FDP nötig, sich auf die gleiche Art darzustellen wie wir?". Schliesslich fällt das Prädikat "abgekupfert" und letztlich meint sie prononciert: "Es ist ein Ideen-Klau."

Auch wenn einigen Freisinnigen wie einigen Liberalen eine Annäherung oder gar eine Fusion lieb und recht wäre, bemüht sich die original-liberale Maria Iselin, nicht die Ruhe zu verlieren. "Es gibt keine Verwirrung. Wir Liberalen sind genügend stark verankert." Im Wahljahr 2007 wolle die LDP "weniger mit dem Logo" als vielmehr "mit Personen und Inhalten" in Erscheinung treten, so Maria Iselin weiter. Sie ist sich zudem "gar nicht so sicher, ob sich in Basel alle FDP-Mitglieder mit der neuen Marke identifizieren wollen, weil das liberale Feld ja schon besetzt ist".

Vielleicht ist der Logo-Wettstreit den Liberalen Motivation genug, mit einem klärenden Slogan in die bevorstehenden Wahlen zu steigen: "Wir Liberale sind Wir Liberalen."

20. April 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Basler FDP kann auf Okkupation der Bezeichnung verzichten"

Bei aller notwendigen und gerechtfertigten Kritik am dreisten Namensklau durch die FDP muss festgehalten werden, dass die Verantwortung dafür nicht bei der Basler FDP liegt, sondern bei der FDP Schweiz. Die Basler Freisinnigen haben es jetzt aber in der Hand, durch eine eindeutige Haltung und einen Verzicht auf die Okkupation der Bezeichnung "Wir Liberalen" oder "Liberale (Volks-)Partei" etc. zumindest auf kantonaler Ebene das Risiko zu minimieren, unlauteren Wettbewerb zu betreiben. Die Möglichkeiten freisinniger Exponentinnen und Exponenten, sich weiterhin auch für liberale Anliegen zu engagieren (welche bei uns zur Kenntnis genommen und geschätzt werden), werden dadurch in keiner Weise beieinträchtigt oder gar verunmöglicht. Mit diesem Schritt würden die Basler Freisinnigen einen wesentlichen Beitrag zur Chance auf eine erfolgreiche Weiterführung der "Bürgerlichen Allianz autonomer Partner" auf kantonaler Ebene leisten. Dies wäre umso wünschbarer, als dass bei diesem nach wie vor anfälligen Pflänzlein in den vergangenen Monaten erste Anzeichen von verstärktem Wachstum festzustellen waren.


Maria Iselin-Löffler, Parteipräsidentin LDP Basel-Stadt, Riehen




"Die FDP war schon immer eine liberale Partei"

Ich kann nicht begreifen, dass man sich über das neue Logo der FDP aufregen kann. Die FDP war schon immer eine liberale Partei und dass das nun auch im Logo steht, ist eigentlich nur folgerichtig.


Felix Schäfli, Hersberg




"Ein wunderschönes Eigengoal"

Kaum ist der neue FDP-Mann am Ruder, ist schon der erste Knatsch mit den befreundeten Liberalen Tatsache geworden. Frau Iselin rügt die FDP-Mannen, das "neue Leitbild" sei nur "geklaut", alles nur kopiert - von den Liberalen! So Unrecht hat Frau Iselin bestimmt nicht, liebe FDPler, das war ein wunderschönes Eigengoal, das Rot/Grün in Verzückung bringt. Da wird von "Aufbruch zu neuen Ufern" schwadroniert, doch die neuen Heisssporne in der FDP übersahen die Fettnäpfchen generös. Der ehemalige Kapitän Urs Schweizer nimmt's sicher lachend zur Kenntnis. Der FDP haftet zurzeit schweizweit das Pech an den Stiefeln, die Partei und ihre Politik kommen nicht mehr gut an. Wer von den Jungen Wählern legt da noch sein Votum für die FDP ein? Kaum einer, wie die letzten Wahlen in Basel-Stadt zeigten. Wenn dann noch Wirtschaftskoryphäen wie Herr Ospel und Herr Vasella mit ihren in keinster Weise gerechtfertigten Mega-Salären der FDP angehören, das kommt beim Volk nicht mehr gut an. Die einst "staatstragende Partei" wurde rechtsaussen von der SVP glatt überholt.


Eric Cerf, Basel




"In Basel-Stadt gibt es weiterhin die Original-Liberalen"

Nachdem die CVP zur "liberal-sozialen überkonfessionellen christlichen Wertepartei" mutiert ist, werden die Freisinnigen nun also zu den "Wir Liberalen". Wenn das neue Etikett - insbesondere auf Bundesebene - nun tatsächlich zu mehr liberaler Politik führen würde, wären diese kreativen Wortschöpfungen vorbehaltlos zu begrüssen. Zweifel sind aber angebracht, denn nicht Slogans sind ausschlaggebend, sondern die politischen Ergebnisse. Die bürgerlichen Bundesratsparteien hätten es dank solider Mehrheiten in beiden Kammern in der Hand, nicht nur neue Slogans zu kreieren, sondern für eine liberale Politik zu sorgen.

 

Um die Aufgabe, all die verschiedenen parteiinternen Strömungen unter einen Hut zu bringen, beneide ich keinen freisinnigen Parteipräsidenten. Ob es aber geschickt ist, nach "radikal" und "freisinnig" innert weniger Jahre bereits wieder auf ein neues Pferd zu setzen, bleibt abzuwarten. Grund zur Erwartung, dass die Freisinnigen nicht vollends zu Liberalen mutieren und ihre radikale Wählerschaft damit im Regen stehen zu lassen, ist vorhanden. Immerhin hat es bei der FDP-Werbeabteilung noch zu einem eigenen Blauton gereicht. Liberale Wählerinnen und Wähler haben in Basel auch weiterhin die Möglichkeit, sich für das Original zu entscheiden.


Ronald Rebmann, Einwohnerrat LDP, Riehen




"Es tut mir leid für Euch Basler"

Als Baselbieter, der kurz in Basel-Stadt etwas Einsicht in die Politik hatte: Beruhigt Euch! Die Schweiz besteht nicht nur aus Basel, Riehen und Bettingen. Die FDP gibt sich in der ganzen Schweiz einen neuen Auftritt, der zu ihrem Programm für eine wachsende, intelligente, offene und moderne Schweiz passt. Dass es dieses Problem in Basel gibt, war wohl allen klar, doch es tut mir leid für Euch Basler: Schon in Allschwil, Binningen oder Münchenstein interessiert das kein Mensch mehr wirklich. Ein Sturm im Wasserglas.


Siro Imber, Allschwil




"Dieser Stil fördert keine Fusionsgelüste"

Ein guter Ruf der fünfzig Jahre währt, wird oft durch eine schlechte Tat entehrt! Da fällt doch den Freisinnigen die sich zur Zeit im absoluten Formtief befinden, nichts Besseres ein als sich mit fremden Federn zu schmücken. Tiefer kann eine Partei wohl nicht mehr fallen. Dass dieser schlechte Stil bei den wirklichen Liberalen die Fusionsgelüste wohl kaum fördert, dürfte klar sein.


Bruno Honold, Basel




"So rasch wie möglich auf Distanz zur FDP gehen"

Was soll, was kann man dazu noch sagen: Stil hat man. Erlernbar ist er nicht. Vor wenigen Monaten riefen einige FDP-Senioren hemmungslos, verzweifelt, nach der Fusion mit den altehrwürdigen Basler Liberalen. Taktisch gewohnt elegant begleitet vom totalen personellen Offenbarungseid der grauen FDP-Eminenz Max Pusterla. Ein Antrag, eine Avance, die von der Präsidentin der Liberalen gewohnt souverän abgelehnt wurde. Im Herbst letzten Jahres.

 

Innovativ, wie die FDP bekanntermassen ist, scheint man sich nun dazu entschlossen zu haben, die Strategie zu wechseln und auf der Ebene zu fusionieren, wo man das Plazet der Liberalen - je nach Stilempfinden - nicht benötigt: Im Erscheinungsbild! Der guten Ordnung halber sei jenen, die glauben, FDP und Liberale seien "eins" oder "Zwillinge" oder Gott weiss ich wie "verwandt", die Lektüre eines Essays aus der Feder des liberalen Arztes Hans-Ulrich Iselin empfohlen (www.ldp.ch). Dort werden einige der Unterschiede zwischen der staatsorientierten, zentralistischen FDP und den eher gesellschaftsorientierten, föderalistischen, frei von Partikularinteressen agierenden Liberalen aufgezeigt.

 

Doch die Frage, die - von Frau zu Herrn Präsident - zu stellen und zu beantworten ist, lautet: Welche Ziele verfolgt der neue Basler FDP-Präsident Daniel Stolz? Führt er seine Partei und falls ja: Wohin? Oder ist es der während dem liberalen Präsidium Vonder Mühll (1998-2003) höchst privilegiert geförderte Baschi Dürr, der bei der Basler FDP das Szepter schwingt?

 

Nach Urs Schweizers Bammatter-Diktat von 2004, dem anschliessendem Verlust des zweiten liberalen Regierungs-Sitzes, nach dem hochnotpeinlichen FDP-Fiasko Saskia Freis dieses Frühjahr, nach dem unwürdigen, ja lächerlichen Hick-Hack in Baselland und aufgrund des landesweit akzentuierten FDP-Exekutiv-Abwahltrends kann auf Seiten der Liberalen eigentlich nur ein Ziel bestehen: So rasch als möglich, so weit wie möglich auf Distanz gehen zur FDP!

 

Mit der Bitte um Nachsicht; aber ich denke, es ist nicht unwichtig zu wissen, dass der neue, "schicht- und milieu-unabhängige" FDP-Präsident Daniel Stolz nicht mit gut-radikalen, gut-freisinnigen Traditionen bricht. Wurde er auf OnlineReports eben noch zitiert mit "punkto 'FDP-Wir Liberalen' sei durch die Basler FDP noch nichts entschieden", so lässt er im "Spektrum der Parteien des heutigen Baslerstabs" die Hüllen fallen! O-Ton D. Stolz: Die FDP sei nun neu "Die Liberale Volkspartei", die "Liberalen Inhalten treu bliebe". Liberal wäre, à titre exemplaire: Konstanz in den Aussagen!


Patric C. Friedlin, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

Familiengarten am Ende:
Jetzt beginnt die Igeljagd

4. März 2021

Ökologisch heikle Phase bei Bau einer Wohnsiedlung am Basler Walkeweg.


Am Reigoldswiler "Hörnlirain"
entsteht ein Biovielfalts-Labor

18. Februar 2021

Regenwaldschützer Lukas Straumann
baut Fettwiese in Biodiversitäts-Bijou um.


Waldenburgertal: In zwei
Monaten wird umgepflügt

5. Februar 2021

Schmalspurbahn ade: Mit Projektleiter
Fredi Schödler auf Inspektionsfahrt.


Das grosse Aufräumen
bei "Telebasel" beginnt

28. Januar 2021

André Moesch wird neuer Geschäftsführer,
Philippe Chappuis neuer Chefredaktor.


Reaktionen

Solarstrom: IWB investiert
in Glarner Staumauer

21. Januar 2021

Investition zusammen mit AxpoDenner nimmt Strom langfristig ab.


Reaktionen

Corona-Testpersonen geben
massenhaft ihre DNA preis

15. Januar 2021

Doch die Abstriche dürften nicht an Strafverfolger weitergegeben werden.


Reaktionen

Nach aussen diplomatisch,
nach innen auch mal laut

8. Januar 2021

Im OnlineReports-Interview zieht der Basler
Regierungsrat Christoph Brutschin Bilanz.


Reaktionen

Corona: Jetzt wird auch
im Baselbiet geimpft

4. Januar 2021

Ü 75 kommen zuerst dran: Krisenstabchef
Patrik Reiniger bittet um Geduld.


Reaktionen

Basler Corona-Impfzentrum
am Messeplatz im Betrieb

28. Dezember 2020

Die erste Basler Impf-Ampulle in den Händen von Kantonsapothekerin Esther Ammann.


Velobahn-Projekt: Es wimmelt
von Schnellschuss-Spuren

18. Dezember 2020

Auftrag: Linienführung Pratteln-St. Jakob,
abgeliefert wurde eine Prototyp-Studie.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Leblose Person aus der Wiese geborgen"

Kantonspolizei Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 31. Januar 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Leiche in polizeilicher Neusprech.

Frisch pubertiert

Die Angst vor dem alten Mann

RückSpiegel


Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen an, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.

Am 18. Januar reichte in Basel das überparteiliche Komitee seine Volksinitiative zur Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Regierungs-Mitglieder von 7 auf 5 mit 3'524 beglaubigten Unterschriften ein.

Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).