© Fotos by OnlineReports.ch
"Soziale Sachen machen": "Fümoar"-Präsident Mario Nanni

Fasnachts-Rauchen hat trotz verbaler Empörung kaum Folgen

Die "Gratis-Schnupper-Mitgliedschaft" der Basler "Fümoar"-Wirte zieht, Behörden und Raucher-Gegner machen die Faust im Sack


Von Peter Knechtli


In rund 12 von 60 Cliquenkellern der Basler Innenstadt darf während der Fasnacht geraucht werden – dank eines Tricks des Vereins "Fümoar": Die Behörden und die Raucher-Gegner sprechen von einer Gesetzes-Umgehung, aber sie machen bloss die Faust im Sack.


Schon mit seiner Gründung schlug der von Basler Wirten gebildete Verein "Fümoar" den Behörden ein Schnippchen: Die derzeit 176 Restaurants (von insgesamt gegen 900) erklärten sich zu nicht öffentlich zugänglichen Lokalen. Nur Gäste, die Passivmitglied des Vereins sind und dies per Ausweis auch belegen können, dürfen in den "Fümoar"-Restaurants bedient werden. Dafür dürfen sie in den so zu privaten Lokalen umgeschriebenen Beizen auch rauchen.

Seit 1. April letzten Jahres gilt in Basel-Stadt ein allgemeines Rauchverbot in allen öffentlich zugänglichen Lokalen, zu denen Restaurants auch gehören. Grund ist die Annahme einer Volksinitiative der Lungenliga und der Krebsliga beider Basel, welche das Volk annahm.

Gratis Fasnachts-Schnupper-Mitgliedschaft

Doch nun stehen in Basel die drey scheenschte Dääg vor der Tür: Während der Fasnacht herrscht in der Stadt allgemeiner Ausnahmezustand. Nichts geht mehr – ausser eben Fasnacht –, der Behördenbetrieb ist weitgehend eingestellt. Bald stellte sich die Frage, wie weit das Rauchverbot in diesem Tohuwabohu noch durchgesetzt werden könne.

"Fümoar" – beraten durch den Sekretär und findigen Anwalt Thierry Juillard – wusste Rat, zumindest für die zahlreichen Cliquenkeller. Flugs schuf der Verein eine "Gratis-Schnupper-Mitgliedschaft", für die er nicht weniger als 300'000 Ausweise (Bild links) druckte. Mittlerweile haben sich 12 von rund 60 Cliquenkellern der Innenstadt als "Fümoar"-Betriebe deklariert. Dies mit der Folge, dass die Keller zwar öffentlich zugänglich sind, aber nur mit regulärem "Fümoar"-Ausweis oder eben dem "Fümoar"-Fasnachtsausweis, der im Lokal kostenlos zu haben ist.

Behörden: "Offensichtlicher Verstoss"

Die listige "Gratis-Schnupper-Mitgliedschaft" brachte Behörden und Raucher-Gegner zur Weissglut. "Das ist ein offensichtlicher Verstoss gegen geltendes Recht", sagte Marc Keller, Sprecher des Bau- und Verkehrsdepartements, zu OnlineReports. Er finde es "bedenklich, dass dieser Verstoss auch noch öffentlich angekündigt wird".

"Wir ärgern uns darüber, dass 'Fümoar' eine so krasse Gesetzesumgehung begeht", erklärte auch Urs Brütsch, der Geschäftsführer der Lungenliga beider Basel. Für ihn ist klar: "Cliquenkeller sind öffentlich zugänglich" – und damit dem Rauchverbot unterstellt.

Doch mehr als verbale Empörung über den fasnächtlichen Raucher-Trick am Rand der rechtlichen Grauzone bleibt weder Behörden noch Anti-Rauchern. Laut Keller will das Bauinspektorat zwar auch während der Fasnacht keinen rechtsfreien Rauch-Raum dulden und deshalb "im bisherigen Rahmen" Kontrollen in Beizen und Cliquenkellern durchführen. Doch auf den grossen Disput dürften sich die Gesetzesvollstrecker während der Fasnacht kaum einlassen. Schon bisher kam es kaum zu Bussen oder kostenpflichtigen Verwarnungen durch das Departement – geschweige denn zum Entzug der Betriebsbewilligung. Denn die Vereinslösung mit Mitgliederlisten, Ausweisen und Kontrollen sei als "lebbare Lösung bis auf weiteres toleriert" worden.

Strafanzeigen sind kein Thema

Bei Verstössen seien Strafanzeigen, so Marc Keller zu OnlineReports, gemäss kantonalem Gastwirtschaftsgesetz zwar möglich. Allerdings wollen die Behörden von diesem Mittel keinen Gebrauch machen, sondern ihren Weg der Eskalationsstufen – Brief, Verwarnung, kostenpflichtige Verwarnung, Busse und Androhung der Schliessung – weiter gehen. Die Möglichkeit von Strafanzeigen "überlegt" hat sich die Lungenliga. Sie kam aber, so Urs Brütsch, "zum Schluss, dass das nicht unsere Aufgabe ist, sondern jene des Staates".

Gar keinen Anlass für rechtliche Interventionen sieht Mario Nanni, "Fümoar"-Präsident und Wirt des Restaurants "Pinguin" an der Schützenmattstrasse. "Wir sind absolut legal und halten uns genau an die bundesrechtlichen Bestimmungen", beteuerte er gegenüber OnlineReports. Dann  legte er spontan die Mitgliederlisten vor, in denen er seine "F"-Gäste registriert.

 

Die Cliquen müssten ihre Keller am Eingang mit dem "Fümoar"-Signet ("Zutritt nur für Mitglieder") kennzeichnen. In den "F"-Kellern dürften nur Gäste mit Ausweis bedient werden, die damit während ihres Aufenthalts im Lokal auf den Passivraucherschutz verzichteten. Die Schnupper-Mitgliedschaft, so Nanni weiter, gelte nur vom kommenden Sonntagabend, 17 Uhr, bis Donnerstagmittag, 12 Uhr.

"Wir wollen Ruhe im Stall"

Vor kurzem habe der Verein "Fümoar" auch die vereinsinterne Lokalkontrolle durch Vertrauenspersonen gestartet. Denn: "Wir wollen Ruhe im Stall." Fünf Betriebe, die nicht korrekt vorgingen, seien schon "rausgeschmissen" worden. Was offensichtlich ist: "Fümoar" entspricht in Basel einem breiten Bedürfnis. Letztes Jahr zählte der Verein 125'000 Passivmitglieder aus dem ganzen Juranordfuss bis nach Lörrach, die einen Jahresbeitrag von zehn Franken zahlten. Dazu kommen zahlreiche Gäste, die einen Monatsausweis zu drei Franken beziehen.

"Wir sind nicht auf Profit aus, sondern geben das Geld wieder aus", meinte Mario Nanni. Wo am 31. Mai die "Fümoar"-Generalversammlung durchgeführt wird, möchte er nicht verraten, um nicht "militante Gesundheitsfanatiker" aufzuscheuchen. Sicher sei aber, dass der Verein dann seine Sponsoring-Aktivitäten deklarieren will: "Wir wollen soziale Sachen machen."

11. März 2011


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Wo Unrecht zu Recht wird, ..."

Hier gilt: "Wo Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht." Es hätte von Anfang an gereicht, wenn Wirte einfach an ihrer Haustüre deutlich hätten anschreiben müssen, ob innen geraucht werden darf oder nicht. Auch wenn ein Wirtshaus öffentlich zugänglich ist, so bleibt es doch ein privater Raum; das Rauchverbot verletzt das Hausrecht. Schliesslich ist Rauchen legal; das Verbot einer legalen Tätigkeit in einem privaten Raum ist folglich ein Unrecht. So wird aus der "direkten Demokratie" eine offenbar grenzenlose "Diktatur der Mehrheit" gemacht (was auch auf das Minarettverbot in der Verfassung zutrifft, wo ebenfalls das Volk zu einer Abstimmung ohne Vernunft, aber mit vielen Emotionen geführt worden ist).


Peter Waldner, Basel




"Gleichgesinnte sollen sich in Lokalen treffen"

Ich bin der Meinung, dass Leute, die in den Raucher-Lokalen glücklich sind, dies auch an der Fasnacht sein dürfen. Wir wollten letzte Woche die wunderschönen Basler-Trämli-Fresken an der Wand des "Manger&Boire" von René Noel anschauen.

Nicht achtend, dass an der Türe das Fümoar-Plakat klebte, sind wir erwartungsvoll dort hineingegangen und innert Sekunden rückwärts wieder rausgeflüchtet – stinkend wie ein kalter Aschenbecher – und dies für den Rest des Abends.

 

Wir sind absolut keine Raucher-Verteufler, aber freiwillig setzen wir uns nicht gerne diesem Gestank in einem geschlossenen Raum aus. So denke ich, dass sich die Gleichgesinnten treffen sollen und die Andern einen Bogen um solche Lokale machen. Das regelt sich von alleine.


Melanie Vogel, Basel




"Ich finde 'Fümoar' daneben"

Ich finde die Organisation "Fümoar" generell absolut daneben. Als Nichtraucherin, welche sich schon lange am Rauch der anderen stört, war ich natürlich für die rauchfreien Beizen. Das Volk hat da ganz klar entschieden, dass das Rauchverbot eingeführt werden sollte.

 

Bei meinen Kollegen, die noch rauchen, ist es eine Selbstverständlichkeit, dass sie nach draussen gehen, wenn wir in einem Restaurant essen und sie eine rauchen wollen.

 

Grundsätzlich sollte das Rauchverbot doch die Leute dazu animieren, mit dem Rauchen aufzuhören oder auf jeden Fall weniger zu rauchen. Dank "Fümoar" werden wir Nichtraucher zu den Bösen ernannt und dürfen nun gewisse Beizen nicht mehr aufsuchen, wenn wir keinen Rauch einatmen wollen. Und den Rauchern wird somit beim Aufhören nicht wirklich geholfen.

 

Dass nun aber während der Fasnacht in Cliquenkellern geraucht werden darf, finde ich eine totale Frechheit. Jede Fasnacht kommt man, nach Rauch stinkend, nach Hause und muss sein Kostüm draussen aufhängen, bis frau es wieder anzieht. Das wäre jetzt so ein wirklich tolles Ding gewesen, wenn alle Beizen, Restaurants und Keller rauchfrei durch die Fasnacht gegangen wären. Ich glaube, das hätte vielen Leuten gefallen.

 

Ausserdem kann man es JEDEM Raucher zumuten, während der Fasnacht nach draussen zu gehen um eine Zigi zu rauchen. Ist ja viel los und sie sind ganz sicher nicht einsam!


Dawn Ramseier, Bsel



Was Sie auch noch interessieren könnte

Depooling und Quarantäne:
Stress-Test für Eltern

4. Dezember 2021

Zusatzbelastung im Unispital: Betreuungs-
Absenzen von Ärzte- und Pflegepersonal.


Der Christbaum-Bann
bringt Ärger ins Dorf

25. November 2021

Gelterkinden spart am Baum 2'000 Franken, das Hallenbad reisst eine Million.


An Zwang und Freiheit
scheiden sich die Geister

16. November 2021

Peter Knechtli zum Schlussbericht
der baselstädtischen Klima-Kommission.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Wohnraum: "Die Verdrängung
in Basel existiert definitiv"

12. November 2021

Luisa Gehriger erforscht in Basel die
Ursachen und Folgen der Gentrifizierung.


Reaktionen

Läufelfingen: Der Gregor Gysi war hier

4. November 2021

Der deutsche Polit-Star besuchte die
Heimatgemeinde seines Urururgrossvaters.


Betrüger Behring: Gläubiger
müssen weiter warten

4. November 2021

Aargauer Konkursamt überfordert:
Schwere Vorwürfe an Bundesanwaltschaft.


Reaktionen

Deutsche Bahn: Blindflug
ins Fussball-Stadion

1. November 2021

Roland Stark staunt über Schattenseiten
des Autotechnologie-Landes Deutschland.


Ein Wunderwerk holt Metall
aus Verbrennungs-Schlacke

29. Oktober 2021

Elbisgraben: Hier steht die modernste Anlage
für Metallrückgewinnung der Schweiz.


Reaktionen

Druck auf OnlineReports:
2'049.80 € für Döner-Fötteli

26. Oktober 2021

Das Bild ist im Jahresbericht 2011 des
Kantonslabors Basel-Stadt publiziert.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Verlorene Illusionen"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeiglingen: Heute Wolf gesuchtet"

OnlineReports.ch
Titel einer Meldung
vom 22. November 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Er wurde dann in Zeglingen auch gefindet. Wenn schon falsch, dann richtig!

RückSpiegel


In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung bewilligt den unterstützenden Einsatz von 29 Polizei-Mitarbeitenden vom 14. bis 22. Januar zur der Gewährleistung der Sicherheit anlässlich des World Economic Forums (WEF) in Davos.

Alexander Suter (36) wird als Nachfolger von Fleur Jaccard, die die Geschäftsführung der Zürcher "Age Stiftung" übernimmt, neuer Leiter der Abteilung Soziales  und GL-Mitglied der Christoph Merian Stiftung.

Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.