© Foto OnlineReports, weitere Veröffentlichung verboten
"Ich habe nichts gemacht": Verurteilter Politiker Samuel Wehrli

Samuel Wehrli wegen sexuellen Übergriffen auf seine Tochter verurteilt

Baselbieter Kantonsgericht wandelt Freispruch in bedingte Gefängnisstrafe von 18 Monaten um


Von Peter Knechtli


Das Baselbieter Kantonsgericht hat am Dienstagnachmittag den CVP-Politiker Samuel Wehrli (41) wegen mehrfacher sexueller Handlungen und sexueller Nötigung gegenüber seiner Tochter zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 18 Monaten verurteilt. Den Vorwurf der versuchten Vergewaltigung und des Inzests dagegen liess das Gericht fallen. Wehrli spricht von einem Fehlurteil und will den Fall vor Bundesgericht bringen.


Gegen den Freispruch vor Strafgericht im Mai letzten Jahres hatten sowohl die Opferanwältin und die Mutter des behaupteten Opfers als auch Staatsanwalt Boris Sokoloff appelliert. Der staatliche Ankläger hatte eine Zuchthausstrafe von dreieinhalb Jahren gefordert. Wesentliche neue Fakten kamen bei der Befragung am Montagmorgen gegenüber der dreitägigen Verhandlung vor erster Instanz nicht zutage.

"Kein Sex, kein Nackt-Tanz, keine Porno-Bilder"

Samuel Wehrli, weiterhin Einwohnerrat in Pratteln, Mitglied der kantonalen CVP-Parteileitung und derzeit Landratskandidat, bekräftigte zu Prozessbeginn: "Ich habe meiner Tochter überhaupt nichts gemacht. Ich habe meine Tochter nicht vergewaltigt und sie auch nicht mit Alkohol gefügig gemacht." Es sei vorgekommen, dass sich Melissa bei der Ausübung des Besuchsrechts morgens jeweils im Bett an ihn "anekuschelet" habe. Dabei sei es aber nie zu Übergriffen gekommen. Alle entsprechenden Detailfragen von Gerichtspräsidentin Christine Baltzer beantwortete Wehrli mit einem bestimmten, fast trotzigen "Nein". Nach dem Freispruch vor Strafgericht habe er sich gefreut, seine Tochter Melissa (Name geändert) wieder zu treffen, um mit ihr eine neue Beziehung aufzubauen. Doch das erste physische Treffen im Juli letzten Jahres sei für ihn "zutiefst enttäuschend" verlaufen.

Wehrli wiederholte die Behauptung, Melissa sei von ihrer Mutter - von der er seit mehreren Jahren geschieden ist - gegen ihn aufgehetzt worden. Das habe er erstmals 1998 gemerkt, als Melissa ihn in einem Anruf auf den Telefonbeantworter als "Schwein" bezeichnet habe. Auch weitere Indizien sprächen für diese Annahme. Deshalb habe er Melissa auch einmal einen eingeschriebenen Brief geschickt und Telefongespräche auf Tonband aufgenommen.

Melissa nennt ihren Vater "Bio"

Wehrlis ehemalige Frau schilderte mit bewegter Stimme, wie sich Melissa gefreut habe, zum Schulpsychologen gehen zu dürfen, um über die Vorkommnisse mit ihrem Vater zu reden. Das Kind sei laut Auffassung mehrerer Fachleute "massiv sexuell missbraucht" worden. Sie allein habe indes entschieden, ihren Ex-Mann bei der Polizei anzuzeigen. Sie widersprach, das Kind gegen den Angeklagten aufgehetzt zu haben. Das heute 14-jährige Mädchen sei aufgrund seiner traumatischen Erlebnisse in einer Mischung von Wut, Hass und Trauer häufig starken Stimmungsschankungen ausgesetzt, die es in einer Reittherapie abzubauen versuche. Es nenne Wehrli nicht mehr ihren Vater, sondern "Bio" oder "Sämi". Die sexuelle Aufklärung ihrer Tochter sei im üblichen Rahmen erfolgt. Spezielle sexuelle Praktiken seien dabei nicht erörtert worden. Dagegen habe sie als Krankenschwester offen über die Gefahren und Ansteckungsmöglichkeiten von Aids diskutiert.

Staatsanwalt bleibt bei 3,5 Jahren Zuchthaus

In seinem Plädoyer zeigte sich Staatsanwalt Sokoloff "von der Schuld des Angeklagten überzeugt". Der Freispruch in erster Instanz halte "einer Überprüfung in keiner Weise stand". Das Strafgericht habe "keine gesamtheitliche Würdigung der Indizien vorgenommen, sondern sie stets isoliert betrachtet". Das Gericht habe ein Obergutachten der Kinder- und Jugendpsychiatrischen Poliklinik Bern, das bei der Befragung Melissas suggestive Methoden ortete und als ungeeignet für die Wahrheitsfindung bezeichnet, in den Mittelpunkt seiner Beurteilung gestellt. Dabei sei diese Expertise "nur einer von vielen Aspekten". Sokoloff: "Das Obergutachten ist nur Hilfsmittel zur Urteilsfindung."

Der Staatsanwalt nannte Melissas Gemütsschwankungen als "typisch für das Opfer". Es sei aber weder leicht zu beeinflussen noch manipulierbar. Die Komplott-Theorie sei "in keiner Weise belegbar". Vielmehr seien Melissas Aussagen über sexuelle Handlungen ihres Vaters vor dem Schulpsychologen glaubwürdig: "Es ist schlicht nicht vorstellbar, dass ein 10-jähriges Mädchen eine so erstaunliche Aussage ohne eigene Erfahrung machen kann." Dem Angeklagten attestierte Sokoloff eine "narzisstisch stark überhöhte Ich-Bezogenheit". Falls es in der Voruntersuchung zu Fehlern gekommen sei, dürften diese nicht dem Opfer angelastet werden. Der Strafantrag bleibt unverändert bei dreieinhalb Jahren Zuchthaus.

In eine ähnliche Kerbe hauten Opfer-Anwältin Esther Wyss ("Melissa hat ihre Arbeit gemacht") und Martin Pestalozzi, der Anwalt von Melissas Mutter. Pestalozzi warf Wehrli vor, einen "Rachefeldzug gegen seine Ex-Frau" zu führen. Eine gewisse Suggestion in der Befragung bezeichnete er als üblich: "Eine polizeiliche Befragung muss zielgerichtet sein und darf nicht eine Therapiestunde sein."

"Sprache kann verräterisch sein"

Diesen Darstellungen widersprach Wehrlis Verteidiger Nicolas Roulet entschieden. Es reiche nicht aus, den Darstellungen Melissas bloss zu glauben. Die Vorwürfe hätten in keinem Fall belegt werden können. "Verräterisch" sei die Sprache, wenn ausgeführt werde, Melissa habe ihre "Arbeit gemacht". Ebenso wenig dürfe die suggestive Befragung Melissas als Instrument zur Wahrheitsfindung herangezogen werden. Zudem gebe es kein typisches Verhalten eines Kindes, das auf einen Missbrauch schliessen lasse. Roulet beantragte Ablehnung der Appellation und Bestätigung des erstinstanzlichen Urteils.

Gericht: "Wir glauben der Tochter mehr als dem Vater"

Das Gericht glaubte nach Aussagen der Präsidentin Melissa mehr als dem Angeklagten und verurteilte ihn wegen mehrfacher sexueller Handlungen und mehrfacher sexueller Nötigung zu einer bedingten Gefängnisstrafe von 18 Monaten. Zudem muss er der Tochter eine Genugtuung von 15'000 Franken und seiner Ex-Frau 5'000 Franken zahlen. Dazu kommen zusätzlich Anwaltkosten, Parteientschädigungen und Gebühren in noch höherem Umfang.

"Ich habe nichts gemacht!", rief Wehrli nach Verkündung des Urteils in den Gerichtssaal. Die fünf Richtenden dagegen hielten die Aussagen der zu jenem Zeitpunkt gut zehnjährigen Tochter vor dem Schulpsychologen und der Kantonspolizei Zürich für insgesamt glaubwürdig. Dies, auch wenn die polizeiliche Befragung keine Glaubwürdigkeitsprüfung zulasse. "Die Spontanaussagen des als frühreif und altklug geschilderten Kindes sind authentisch", befand das Gericht, es gebe "keine Anhaltspunkte für ein Komplott oder einen Suggestions-Versuch". Ebenso sei auch "kein Motiv für eine Falschbeschuldigung des Vaters durch das Kind ersichtlich". Die Drohungen des Vaters, die Mutter komme ins Gefängnis oder es gebe einen Weltuntergang, wenn sie gegenüber Dritten von den Übergriffen erzähle, seien glaubwürdig. Ebenso habe das Gericht mangels eindeutiger Beweise versucht, die vorhandenen Indizien gesamtheitlich zu würdigen.

"Sind wir hier in einem Rechtsstaat?", empörte sich der soeben verurteilte Samuel Wehrli beim Verlassen des Gerichtssaales. Unter Tränen beteuerte er vor dem Gerichtsgebäude nochmals: "Ich habe nichts gemacht." Wehrli hält das Urteil für "schlicht nicht nachvollziehbar" und will den Fall ans Bundesgericht weiterziehen.

25. März 2003

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Basel kommt mir
zum Teil museal vor"

4. August 2020

LDP-Vizepräsident und neuer Grossrat
Michael Hug im OnlineReports-Porträt.


Für 20 Köpfe ist Schluss
im Basler Grossen Rat

27. Juli 2020

Amtszeit-Beschränkung und
Persönliches: Sie treten nicht mehr an.


Das Rosskopf-Haus
kann abgerissen werden

18. Juli 2020

Rufacherstrasse: Einsprachen
gegen Abbruch abgelehnt.


Basler SVP: Bio-Rhythmus
in Streit und Misstrauen

7. Juli 2020

Die Partei von Edi Rutschmann und
Joël Thüring kommt nicht vom Fleck.


Reaktionen

E-Bikes im Fokus der
regionalen Verkehrspolizei

30. Juni 2020

Augenschein bei Kontrolle in Binningen: Ein E-Scooter-Fahrer ging ins Netz.


Regierung: Basler SVP
kommt mit Stefan Suter

18. Juni 2020

Isolation der Partei schmälert die Chancen
des bisher parteilosen Instant-Kandiaten.


Reaktionen

Stadtcasino Rouge: Die
neue Basler Kultur-Perle

17. Juni 2020

Am 22. August ist Eröffnung: Die Medien durften schon reinkucken – und staunen.


Stephanie Eymann: "Ich
bin hart im Nehmen"

16. Juni 2020

Die Basler LDP-Regierungsrats-Kandidatin
im grossen OnlineReports-Interview.


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

Messe will mehr Einfluss
für privaten Investor

3. Juni 2020

Öffentliche Beteiligungen sollen
künftig ein Drittel nicht überschreiten.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Während die Gastronomen und Hoteliers in Basel nach wie vor um jeden Gast froh sind, ätzen ihre Berufskollegen im Tessin über zu viele Touristen."

Basler Zeitung
Newsflash
vom 21. Juli 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ein Satz zum Ächzen.

RückSpiegel

 

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.