© Foto by Appenzeller Zeitung
"Zwischen zwei Welten": Vertraute Markus Somm, Christoph Blocher*

"Was hältst du unter deinem Mantel ...?"

Markus Somm, die Verlockungen der nationalkonservativen Reaktion und der Kampf um die "Basler Zeitung"


Von Giorgio Girardet


Mit Markus Somm (1965) verbindet mich nicht nur der Jahrgang, nein auch der Besuch des altsprachlichen Gymnasiums in Baden, wo wir in den mittleren achtziger Jahren gemeinsam an einer Rezitationsübung romantischer Gedichte teilnahmen. Unauslöschlich bleibt mir in Erinnerung, wie er mit demselben Selbstbewusstsein, mit dem der Dauphin des ABB-Chefs jeweils den Samstagmorgen schwänzte und im Kaffeehaus "Himmel" in Privatlektionen seine Lesefrüchte vor der jeunesse doré Badens ausbreitete, an die Rampe trat und mit seiner sonoren, gepressten Stimme Novalis' "Erste Hymne an die Nacht" in die Aula schmetterte.

 

Welcher Lebendige, Sinnbegabte, liebt nicht vor allen Wundererscheinungen des verbreiteten Raums um ihn das allerfreuliche Licht.

 

In ihr besingt der genialische, adlige Frühromantiker Friedrich von Hardenberg (1775-1801) 1797 kurz nach dem frühen Tod seiner 15-jährigen Verlobten, mitten im Vernunftlärm der siegreichen französischen Revolution, die Abwendung vom Licht der Aufklärung und die Hinwendung:

 

Zu der heiligen, unaussprechlichen, geheimnisvollen Nacht. Fernab liegt die Welt – in eine tiefe Gruft versenkt – wüst und einsam ist ihre Stelle.

 

Unsere Männergeneration steht wie Novalis zwischen zwei Welten: Wir sahen noch Guisan im Wirtshaus hängen (Willy Gautschi, sein Biograf war unser Lehrer in Baden) und blätterten als Buben interessiert im "Zivilverteidigungsbüchlein", entschlossen uns aber – den Müttern und dem "Fortschritt" zuliebe – den feministischen Aufbruch nach 68 ("Modernisierung") fortschreiben zu wollen. Christoph Blocher begleitete unser Heranwachsen als dämoniserter Unstern, auf den unsere Mütter alles projizierten, was sie unglücklich machte und ein braver "Sinnbegabter" zu verabscheuen hatte.

Uns dämmerte aber, die entfesselten Jahrgängerinnen würden uns die Reproduktion schwer machen: Das "Oberhaupt der Familie" wurde gegen den Widerstand Blochers abgeschafft, männerbündlerische Strukturen wurden diskreditiert und brachen weg. Kaum einer von aus unseren Matura-Jahrgängen wurde Offizier in der Armee. Roger Köppel, damals Hoffnung grüner Pädagogen, war gar "dienstuntauglich".

 

"Einer Frau 'Kinder machen'
wurde zum Verbrechen an ihren Talenten."


Allem Emanzipations- und Gendergeschwätz zum Trotz blieb in uns der alte Auftrag lebendig; Ernährer werden, Familie gründen, das Vaterland der Vorväter bewahren, "Verantwortung" übernehmen, ein Werk hinterlassen. Doch bei allem Einsatz konnte dies nicht mehr wie bei Genraldirektor, Nationalrat, Oberst Dr. iur. Christoph Blocher mit einer zudienenden Gattin an der Seite erreicht werden, denn unsere potentiellen Gefährtinnen durften, sollten, ja mussten im Namen der Modernisierung selber "Karriere machen" wollen. Einer Frau "Kinder machen" wurde zum Verbrechen an ihren Talenten, am Fortschritt, am Weltgeist. So wurde Köppel erst als selbstständiger Unternehmer Vater eines Sohns einer Vietnamesin. Markus Somm begann seine Karriere als "emanzipierter Linker" in der familienfreundlichen Tamedia mit einheimischer Gefährtin. 1999, als Bundeshausredaktor geriet er in das Gravitationsfeld des dämonisierten Blocher:

 

Was hältst du unter deinem Mantel, das mir unsichtbar kräftig an die Seele geht? Köstlicher Balsam träuft aus deiner Hand, aus dem Bündel Mohn. Die schweren Flügel des Gemüts hebst du empor. Dunkel und unaussprechlich fühlen wir uns bewegt – ein ernstes Antlitz seh ich froh erschrocken, das sanft und andachtsvoll sich zu mir neigt, und unter unendlich verschlungenen Locken der Mutter liebe Jugend zeigt.

 

Er wandte sich dem zu, was dem helvetischen "juste milieu" der Leibhaftige war: dem "nationalkonservativen Populisten". Er wechselte zu Roger Köppels "Weltwoche" und legte 2008 eine 550 Seiten starke, lesenswerte Blocher-Biografie vor. Und wie bei Novalis 1799 und Guisan und Churchill 1933-45 geht es Somm nun, zum Mann gereift, um: "Die Christenheit oder Europa". Nun, mit fünf Kindern gesegnet, will er, nach einer Guisan-Biografe, durchstarten, nach Jahren als Köppels Stellvertreter und erster Offizier, sein eigenes Kommando.

Es sind aber nicht die alten Waffenplatz- und Manöver-Führungserlebnisse, die er in seinem Blocher-Buch episch ausbreitet, die ihm dabei helfen – woher sollte er sie haben. Nein, es stehen neoliberale Göttis in katholischen Steuerparadiesen bereit ("Freunde der NZZ"), denen es (noch) nicht gelungen ist, sich in Zürich die "Alte Tante", den ehemaligen Leuchtturm des neoliberalen Katho-Kapitalismus von Gerhard Schwarz, gefügig zu machen, und die nun die zwischen Kultur-Daig und FCB-Fans von der Verlegerfamilie aufgegebene und etwas konzeptlos dahintreibende "Basler Zeitung" gekapert haben.

 

Basel tickt anders. Schon immer war die älteste Universitätsstadt der Schweiz ihrer geografischen Lage wegen auf sehr eigensinnige Weise "eidgenössisch". Basler Juweliere halfen den raffgierigen Bauern- und Bürgerkriegern der "Tamedia-Schweiz" die Diademe und Diamanten Karls des Kühnen sortieren, Erasmus fand hier seinen Drucker, die Basler blieben beim "Basler Bekenntnis", hassten Calvin, von hier starteten nach Waterloo die süddeutschen Pietisten die Gutmenschenoffensive des 19. Jahrhunderts, die "Basler Mission".

 

"Befindet sich das bürgerliche und geistige
Basel in einer wohlgeplanten Schrumpfung?"


Immer war Basel geistiger Leuchtturm. Noch immer schmückt "Professor -ckdt" (Jacob Burckhardt) die Tausendernote. Karl Barth, der Kirchenvater des 20. Jahrhunderts, wirkte hier, Karl Jaspers, Edgar Bonjour erklärte die Neutralität in fünf Bänden, Georg Kreis, Leiter des "Europa-Institus", durfte immerhin am sagenhaften (weil zumeist ungelesenen) Bergier-Bericht mitschreiben und als ehrenamtlicher Vollzugsbeamter des Antirassimus-Gesetz wirken. Die Baslerinnen durften schon 1966 abstimmen. Die Frage ist nun: Hat der Daig "noch der Söhne wie St. Jakob sie sah"? Oder gibt es nur noch Gigi Öris Fussball-Söldner und das globalisierte Multi-Kulti der Forschungslabore der Pharma-Industrie? Gibt es noch Basler (Städter wie Landschäftler), die wie der Metzgermeister 1444 schreien: "Uff se mit grien!" Oder befindet sich das bürgerliche und geistige Basel wie seine reformierte Kirche in einer wohlgeplanten Schrumpfung?

 

Was alarmiert ist die kolportierte Gewinn-Vorgabe von Blochers Beratungsfirma "Robinvest". Zehn Prozent liegen über der calvinistischen Höchstgewinngrenze (5 bis 7 Prozent), die Genf und Zürich in der "old economy" nachhaltig reich machten, und die noch dem Appenzeller Niklaus Senn selbst für das Bankgeschäft heilig war. Der Herrliberger "old man" halluziniert noch von der "new economy" ("pro facile"), die er mit seinem katholischen Kumpan Ebner (Pharmavision) betrieb.


A
ls hanebüchenes Himmelfahrtskommando erscheint es, einen solchen Gewinn mit einem Verlagsunternehmen in Basel erwirtschaften zu wollen. Ob Basel weniger Morin und mehr Sarrazin gut täte, darüber liesse sich in guten Treuen vernünftig streiten. Wer aber, wie Somm gegenüber dem "Tages-Anzeiger", leutselig seine heroischen Ambitionen ausplaudert (Inkaufnahme der Auflagenschrumpfung von 80'000 auf 50'000), weckt Assoziationen zu den Begriffen "Stahlhelm", "Reduit", "Führungsbunker" und "Untergang".

 

Denn wie die katholische Kirche mit der Druckerpresse das Lehr- und Meinungsmonopol verlor, so verloren die Zeitungen mit dem Internet das Monopol der veröffentlichten Meinung.

Dies soll mein Jahrgänger und Badener Mitgrieche im Auge behalten. Von der romantischen Todessehnsucht Novalis' erster Hymne an die Nacht führt – gerade über den heroischen Protestantismus des abgewählten Herrlibergers – ein fataler Traditionsstrang in die teutonische Götterdämmerung des "Untergangs" im Führungsbunker. Und wie das "Cabaret Cornichon" gegen die Deutschtümelei jener Jahre dichtete: "Um mängs in der Schwyz, wärs ewig schad." So auch um die "Basler Zietung" und den "sinnbegabten" Markus Somm. Möge der Kampf zwischen dem humanistischen Basel und dem Zeitgeist 2010-13 einvernehmlicher Ausgehen als 1830-33.

 

* bei der Präsentation von Somms Blocher-Biografie am 12. Februar 2009 im Haus Appenzell an der Zürcher Bahnhofstrasse

19. November 2010


Der Autor



Giorgio Girardet
, Jahrgang 1965, ist Historiker. Er arbeitet als Freier Journalist unter anderem für den "Nebelspalter", die "Neue Zürcher Zeitung" und die "Basler Zeitung". Er wohnt im Zürcher Oberland, ist verheiratet und ist Vater zweier Töchter.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Weiterhin viel Glück"

Wortmächtig und gut formulierter Artikel mit positiv rotem Faden für Markus Somm, dem ich an der Redaktionsspitze der BaZ weiterhin viel Glück und Durchhaltevermögen wünsche, auf dass die Basler Zeitung allmählich wieder zu den "Basler Nachrichten" transformiert wird.


Albert Augustin, Gelterkinden




"So geht man nicht vor"

Grossartiger Artikel, schöne Geschichtslektion, danke. Gut zu wissen, was Leute prägt und was sie treibt. Leider ist bei der aktuellen Führungscrew der BaZ einiges aus dem Ruder gelaufen; ein Hauch Überheblichkeit, viel Unsensibilität sowie eine gewisse Art von Geringschätzung der aufgeklärten Leserschaft ist zu spüren. Der Kommunikationsgau lässt sich nicht schönreden, der Markenartikel BaZ ist beschädigt. Zwar mag das Produkt BaZ der Vor-Somm-Zeit Mängel gehabt haben, und einige Änderungen drängten sich bestimmt auf, aber so geht man nicht vor, es sei denn, man will Heerscharen von Leserinnen und Lesern vergrämen.

 

Es sei verwiesen auf zwei riesige Marketingfehler der letzten Jahrzehnte: unnötige Rezeptänderung bei Coca-Cola mit Massenaufstand der Konsument oder dummer Verpackungswechsel bei Cailler-Schoggi. Nur, bei Coca und Cailler gab es Alternativen, bei der BaZ vorerst eher nicht. Eine Tageszeitung kommt ja täglich neu und hat neben Kommentar und Analyse trotz Internet quasi rituell einen Service public wie Berichterstattung über Dies und Das bis hin zu Todesanzeigen zu bieten.

 

Anders als eine Wochenzeitung wie die "Weltwoche" ist eine Zeitung immer noch auch ein papierner Dorfplatz, der meines Erachtens breiter gefächert sein sollte. Änderungen sind im Leben in allen Bereichen unabdingbar, nur das Vorgehen sollte so sein, dass die Nutzer mit auf die Reise genommen werden und sie sich nicht vor den Kopf gestossen fühlen.


Edwin Tschopp, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

Depooling und Quarantäne:
Stress-Test für Eltern

4. Dezember 2021

Zusatzbelastung im Unispital: Betreuungs-
Absenzen von Ärzte- und Pflegepersonal.


Der Christbaum-Bann
bringt Ärger ins Dorf

25. November 2021

Gelterkinden spart am Baum 2'000 Franken, das Hallenbad reisst eine Million.


An Zwang und Freiheit
scheiden sich die Geister

16. November 2021

Peter Knechtli zum Schlussbericht
der baselstädtischen Klima-Kommission.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Wohnraum: "Die Verdrängung
in Basel existiert definitiv"

12. November 2021

Luisa Gehriger erforscht in Basel die
Ursachen und Folgen der Gentrifizierung.


Reaktionen

Läufelfingen: Der Gregor Gysi war hier

4. November 2021

Der deutsche Polit-Star besuchte die
Heimatgemeinde seines Urururgrossvaters.


Betrüger Behring: Gläubiger
müssen weiter warten

4. November 2021

Aargauer Konkursamt überfordert:
Schwere Vorwürfe an Bundesanwaltschaft.


Reaktionen

Deutsche Bahn: Blindflug
ins Fussball-Stadion

1. November 2021

Roland Stark staunt über Schattenseiten
des Autotechnologie-Landes Deutschland.


Ein Wunderwerk holt Metall
aus Verbrennungs-Schlacke

29. Oktober 2021

Elbisgraben: Hier steht die modernste Anlage
für Metallrückgewinnung der Schweiz.


Reaktionen

Druck auf OnlineReports:
2'049.80 € für Döner-Fötteli

26. Oktober 2021

Das Bild ist im Jahresbericht 2011 des
Kantonslabors Basel-Stadt publiziert.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Verlorene Illusionen"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeiglingen: Heute Wolf gesuchtet"

OnlineReports.ch
Titel einer Meldung
vom 22. November 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Er wurde dann in Zeglingen auch gefindet. Wenn schon falsch, dann richtig!

RückSpiegel


In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung bewilligt den unterstützenden Einsatz von 29 Polizei-Mitarbeitenden vom 14. bis 22. Januar zur der Gewährleistung der Sicherheit anlässlich des World Economic Forums (WEF) in Davos.

Alexander Suter (36) wird als Nachfolger von Fleur Jaccard, die die Geschäftsführung der Zürcher "Age Stiftung" übernimmt, neuer Leiter der Abteilung Soziales  und GL-Mitglied der Christoph Merian Stiftung.

Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.