© Foto by OnlineReports.ch
"Es braucht die unabhängige Tradition": Abtretender Kantonsgerichtspräsident Peter Meier

Nachfolge von Peter Meier: Hochspannung vor Baselbieter Richterwahlen

SVP will FDP-Tradition brechen / Auch SP erhebt Anspruch auf höchstes Baselbieter Richteramt


Von Peter Knechtli


Um die Nachfolge des zurücktretenden Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier (FDP) ist ein heftiger Kampf entbrannt: SVP und die SP erheben Anspruch auf den Sitz. Die Freisinnigen, die Zweifel am SVP-Kandidaten äussern, werden den Wahlausgang massgeblich mitentscheiden.


Heute in einer Woche fallen die Würfel: Auf der Traktandenliste des Baselbieter Landrates stehen Richterwahlen, die traditionsgemäss immer wieder zu Überraschungen Anlass geben können. Es geht um ein neues 50-Prozent-Präsidium für die Abteilung Zivil- und Strafrecht und ein vollamtliches Präsidium für die Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht des Kantonsgerichts sowie um das 40-Prozent-Präsidium des Kantonsgerichts.

FDP bot bisher brillante Köpfe

Was diese Ersatz- und Aufstockungswahlen besonders brisant macht, ist der Rücktritt des Freisinnigen Peter Meier, als Kantonsgerichtspräsident der höchste Richter im Baselbiet und Chef über 250 Mitarbeitende, per Ende Jahr. Seit Jahrzehnten ist die wichtigstes Justiz-Funktion des Baselbiets in freisinniger Hand: Vor Peter Meier übten Armin Meyer und René Bacher diese Funktion aus - allesamt trotz ihres Parteibuchs auffallend unabhängige und hervorragende Rechtsprecher.

Doch im Jahr 2008 ist diese Stelle kein freisinniger Selbstläufer mehr: Die SVP, die die FDP inzwischen als stärkste bürgerliche Kraft abgelöst hat, erhebt Anspruch auf diesen Posten. Ihr offiziell gemeldeter Kandidat ist Dieter Eglin, nebenamtlicher Kantonsrichter und stellvertretender Leiter des Kiga in Pratteln. Aber auch die SP erhebt Anspruch auf diesen prestigeträchtigen Posten. Ihr Kandidat ist Meiers bisheriger Stellvertreter Andreas Brunner, Vizepräsident des Kantonsgerichts.

SVP: "Dann gibt es Riesenzoff"

Die entscheidende Frage ist nun: Wird die FDP-Fraktion den SVP-Kandidaten Eglin unterstützen oder den sozialdemokratischen Bewerber? Zwischen den Parteileitungen von FDP und SVP herrscht hinter den Kulissen, was SVP-Fraktionschef Thomas de Courten bestreitet, ein veritabler Knatsch. Grund: Dieter Eglin stösst in der FDP-Fraktion auf mässige Begeisterung. Für den Füllinsdörfer SVP-Landrat und früheren Kantonalpräsidenten Karl Willimann wäre die traditionelle "Bürgerliche Zusammenarbeit" (BüZa) von SVP, Freisinnigen und SVP definitiv am Ende, wenn die FDP ihren Kandidaten nicht unterstützte. Willimann zu OnlineReports: "Dann gibt es Riesenzoff. Wir sind von der FDP schon so oft verschaukelt worden. Ein Teil der FDP agiert gegen die SVP."

Die Parteispitzen lassen sich nicht in die Karten schauen. FDP-Präsident Michael Herrmann vorsichtigst zu OnlineReports: "Wir bieten Hand für eine SVP-Kandidatur, aber nicht um jeden Preis." Heute Donnerstagabend wird die Fraktion entscheiden. Auf die Frage, ob die FDP einen eigenen Kandidaten für das Kantonsgerichtspräsidium präsentiere, meinte er: "Ich weiss es noch nicht." Fraktionspräsidentin Christine Mangold, für OnlineReports während eines ganzen Tages nicht erreichbar, scheint wie abgetaucht.

Ein CVP-SVP-Päckli?

SVP-Fraktions-Chef Thomas de Courten bekräftigte den Anspruch der SVP als wählerstärkste bürgerliche Kraft im Baselbiet auf den "Kantonsgerichtspräsidenten". De Courten zu OnlineReports: "Wir erwarten von den Bürgerlichen, dass sie den bürgerlichen Kandidaten unterstützen." CVP-Fraktionspräsidentin Elisabeth Schneider signalisiert klare Unterstütztung Eglins: "Unser Fraktionspräsidium möchte gern, dass das Kantonsgerichts-Präsidium in bürgerlicher Hand bleibt." Der definitive Entscheid falle aber erst am frühen Morgen des kommenden Donnerstag.

Das Kalkül der CVP: Wenn sie Eglin unterstützt, so erhält sie den SVP-Support, wenn es darum geht, die christdemokratische Enteignungsgerichtspräsidentin Franziska Preiswerk als neue Präsidentin der Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht zu wählen. De Courten bezeichnet die CVP-Kandidatur Preiswerk innerhalb seiner Fraktion als "unbestritten" und Dieter Eglin als "bestens qualifiziert".

Ein Vierteljahrhundert in SVP-Hand

Gerade daran scheinen innerhalb der FDP-Fraktion erhbliche Zweifel zu herrschen: Hinter vorgehaltener Hand wird Eglin als "guter Jurist" und "netter Mensch" eingeschätzt. Anderseits sei er "sehr kompliziert" und "ein "strammer Parteisoldat" ohne Erfahrung in der Geschäftsleitung des Kantonsgerichts. Als kritisch wird sein relativ jugendliches Alter von 40 Jahren bezeichnet: Würde Eglin gewählt, bliebe das höchste Richteramt voraussichtlich fast ein Vierteljahrhundert in SVP-Hand.

Hier hakt SP-Fraktionspräsident Ruedi Brassel ein: Andreas Brunner (56) als Kandidat seiner Partei bliebe während bloss acht Jahren an der Spitze des Kantonsgericht. Danach würden die Karten neu gemischt. Ausserdem sei Brunner als Vizepräsident der Geschäftsleitung sehr erfahren und fachlich "hochgradig qualifiziert". Ob die SVP generell den Respekt gegenüber der erforderlichen "richterlichen Unabhängigkeit" aufbringen könne, sei fraglich, da sie immer wieder den "Richter-Staat" kritisiere. Es brauche eine Persönlichkeit, die der unabhängigen Tradition verpflichtet sei.

Doch noch neue Namen?

Ungewohnt zurückhaltend zeigen sich auch die Grünen, die sich mit Markus Mattle für das 50-Prozent-Präsidium der Abteilung Zivil- und Strafrecht bewerben: "Der letzte Entscheid ist noch offen", hielt sich Fraktions-Chefin Madeleine Goeschke knapp.

Fraglich bleibt derzeit, ob die SVP angesichts schwelender Vorbehalte einen Alternativ-Kandidaten bereithalten wird. Es zikulieren die Namen von bekannten und anerkannten SVP-Juristen wie der Anwalt und frühere Kantonalpräsident Dieter Völlmin oder der nebenamtliche Kantonsrichter Thomas Bauer, doch scheint sich ihre Lust an der 260'000-Franken-Stelle in Grenzen zu halten. Die grosse Frage ist schliesslich auch, ob die Freisinnigen mit einem eigenen Kandidaten für das Präsidium der Abteilung Verfassungs- und Verwaltungsrecht antreten. Hier zirkulieren Namen wie Landrat Daniele Ceccarelli, der Liestaler Bezirksgerichtspräsident Peter Brodbeck oder Wahlkampf-Stratege Andreas Faller.

Faller zu OnlineReports: "Meine allfällige Bereitschaft hängt vom Entscheid der Fraktion ab. Die FDP verfolgt eine offensive Strategie, einen selbstbewussten, geraden Kurs."

12. Juni 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Jans will auch Antreiber
des Klimaschutzes werden

29. Oktober 2020

Präsidialdepartement soll auch zum Klimadepartement aufgewertet werden.


Reaktionen

Ackermann jetzt abzuschreiben
wäre ein fataler Fehlschluss

25. Oktober 2020

Leitartikel: Peter Knechtli über die plötzliche Dynamik im Basler Wahlkampf.


Stephanie Eymann auf dem
Sprung in die Regierung

25. Oktober 2020

Amtierende Regierungspräsidentin Elisabeth
Ackermann
nur an neuter Stelle.


Reaktionen

"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Amigo-Connection: Das
Bundesamt wusste nichts

5. Oktober 2020

Astra-Kadermann Martin Urwyler stand
der grünen Kumpanei unbewusst Pate.


Reaktionen

ZAK-Affäre: Anklage gegen
Regierungsrat Thomas Weber

28. September 2020

"Zu hohe Pauschalentschädigung": Vorwurf der ungetreuen Amtsführung.


Piccolos und Guggen treiben
Anwohner zur Verzweiflung

25. September 2020

Kleinhüningen: Die musikalischen Dauer-Übungen im Frühherbst stören.


Video: 18.9.2020 Gugge übt in Kleinhüningen

Mauschelei bringt Reber
in grosse Bedrängnis

23. September 2020

Der Landrat ist perplex, die Grünen sind gelähmt: Darum geht es.


Gefährlich: Wessels hebt
über 500 Parkplätze auf

18. September 2020

Ärger und Gefahr für Tram und Velos sollen in Basel verschwinden.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
LGBTQIA+*

Jessica Brandenburger
Basler SP-Grossrätin
in einem Vorstoss
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Liebe Genossinnen Bekämpft Tapfer Qualen In Amt Und Geburten

RückSpiegel

 

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.