© Foto by OnlineReports.ch
"Es war wie ein Steinschlag": Sanitätsdirektor Erich Straumann

Das "Nesthäkchen" der SVP könnte zum Wahlrenner werden

Über seine Intelligenz wird gewitzelt, doch seine reine Weste sichert dem Baselbieter SVP-Regierungsrat Erich Straumann die Wiederwahl


Von Peter Knechtli


Noch nie seit Menschengedenken wurde ein Regierungsrat der Nordwestschweiz wegen seiner Intelligenz derart in Zweifel gezogen wie der Baselbieter SVP-Sanitätsdirektor Erich Straumann (57). Doch der langjährige Landwirt weiss sich gegen Neider und ehemalige Schulterklopfer durchzusetzen - bei den Erneuerungswahlen Ende März darf er sogar mit einem ehrenvollen Ergebnis rechnen.


Unter überraschenden Umständen kam im Frühjahr 1999 schon die Wahl Straumanns in die Baselbieter Kantonsregierung zustande: Bei seiner Nomination rechnete niemand ernsthaft mit einem Erfolg. Er sei sich damals, so sagt er heute, bewusst gewesen, dass er ein "Kandidat zum Verheizen" sei: Alle fünf amtierenden Regierungsräte schienen zu einer Wiederwahl anzutreten, da erklärte der Sozialdemokrat Edi Belser aus heiterem Himmel den Rücktritt. Plötzlich stand Straumann im Fokus und er schlug den SP-Kandidaten und Biologen Andreas Klein: Die Sensation war perfekt. Straumann rückblickend: "Es wurde halt ein blöder Bauer statt ein Akademiker gewählt."

Auf Fenstern und Simsen seines Regierungsbüros stehen heute Bonsai-Bäumchen, die er liebevoll schneidet, und Fossilien aus seinem Dorfe. Mitten auf dem grossen runden Besprechungstisch prangt ein in Tannenholz gesägter Riesenpilz. "Wunderbar", schwärmt Erich Straumann, habe der am Anfang geduftet.

Gnadenlose Medien-Kommentare

Der Anfang war schwer: Kaum war Straumann gewählt und seit 1. Juli 1999 im Amt, gingen vor allem auch Parteikollegen zu ihm auf Distanz, die ihm zuvor noch auf die Schulter geklopft hatten. Straumann: "Ich habe Neider, die selbst gern Regierungsrat geworden wären." Aber auch verwaltungsintern und in den Medien wurde Straumann schnell ein Thema. Der Tenor: Er sei zwar freundlich und warmherzig, in seinem komplexen Amt aber heillos überfordert. Medienberichte brachten unverhohlen intellektuelle Überforderung zum Ausdruck. Sie machten sich lustig über seine Mühe im Umgang mit Fremdwörtern, seine zu kurz gebundene Krawatte oder seine "unfreiwillig tolpatschige Art" als "Nesthäkchen", das von der Regierung immer wieder heimgeschickt werde.

Wie er solche "Gewitterwolken" (Straumann über die Angriffe) übersteht, ist schwierig einzuschätzen. Zwar nahm er vereinzelt Medien- und Auftrittsschulungen ("Regel Nummer eins: Dem Journalisten in die Augen zu schauen"), aber sicher ist, dass ihm der Wechsel vom Beruf draussen auf den Matten von Wintersingen in der Umgebung seiner 50 Schafe und den Mutterkühen auf den Regierungssessel schwer fiel. "Ich hatte keine Tiere mehr, sass nur nur am Schreibtisch und alle forderten nur noch - es war wie ein Steinschlag."

Von den Mutterkühen auf den Regierungssessel

Die Exekutivarbeit im vollklimatisierten Büro, kühle Luftströme im Hals und tagelang sitzend Akten büffelnd, zwangen ihn bald zu einem Spitalaufenthalt, von dem er sich indes erholte. Die zehn Minuten Mittagsschläfchen, die er sich zu Hause auf der "Chouscht" gönnte, mag er sich in seinem Chef-Büro, das einen Blick auf die Liestaler Altstadt und das Regierungsgebäude freigibt, nicht gönnen („ich bringe es einfach nicht hin“). Dagegen raucht er zwei bis drei Pfeifen im Tag, darunter auch solche der Nobelmarke Dunhill. Um vertieft in seine teils komplexen Dossiers und in jenen anderer Direktionen eindringen zu können, stellte er vergangenes Jahr einen Berater ein, der aber, gleichzeitig als Freisinniger im Landrat, mit der Gewaltentrennung in Konflikt geriet und seinen Posten demnächst räumt. Straumann will die Stabsstelle, die ihm hilfreich scheint, erneut besetzen.

"Ich habe nicht versagt", sagt Straumann ohne Trotz im Gespräch mit unserer Zeitung. Tatsächlich hat der SVP-Regent, der sich eher auf der Berner Parteilinie sieht und mit Christoph Blocher nichts an Hut hat ("ich mache eine BGB-Politik, die für das Baselbiet gut ist"), weder die Linke erzürnt noch die Rechte verraten. Er habe das "Chaos" im Spital Laufen "regeln" und in Pratteln das von der Schliessung bedrohte AdTranz-Werk retten können, nimmt er für sich in Anspruch. Nach dem Sturm "Lothar" habe er "Sofortmassnahmen" ergriffen und die regionale Spitalpolitik mit der Zustimmung zum Universitäts-Kinderspital beider Basel mit Standort Basel-Stadt vorangetrieben. Sowohl bei der Spitalplanung wie bei der geplanten Fusion der Rheinhäfen von Basel-Stadt und Baselland liess sich Staumann - auch unter Druck der eigenen Regierung - auf bikantonale Lösungen ein, was der offiziellen SVP-Linie gar nicht gefällt. "Dahinter steckt nur ein Zweck, und das ist die Preisgabe der Baselbieter Autonomie und die Vorbereitung einer späteren Wiedervereinigung", sagt Parteipräsident Karl Willimann.

Der Mitleid-Effekt wird spielen

Doch als es vergangenes Jahr um die Frage der SVP-Regierungsratskandidatur ging, zeigte Straumann plötzlich ungewohnt Biss und Entschlossenheit. Verschiedene Parteiexponenten, darunter Nationalrat Caspar Baader, begehrten eine Zweierkandidatur - weniger mit der der Absicht, einen zweiten SVP-Sitz in der fünfköpfigen Regierung zu erringen als viel mehr, um eine Alternative zu Straumann zu präsentieren. Doch da roch der gelernte Bauer aus dem Weindorf den Braten und gab sich ungewohnt angriffig: Falls sich die Partei für eine Doppelkandidatur entscheide, werde er als Wilder kandidieren. Straumanns Drohung verfehlte ihre Wirkung nicht: Als wäre er intern völlig unbestritten, wurde er als einziger Kandidat nominiert. Sein Kommentar: "Ich ging gestärkt aus dieser Auseinandersetzung hervor."

Jetzt strahlt ein lachender Erich Straumann neben den FDP- und CVP-Köpfen von den Plakaten der Bürgerlichen Zusammenarbeit (BüZa): "Das Volk beurteilt meine Leistungen etwas anders als meine Kritiker." Insbesondere aber dürfte er er von einem allgemeinen Mitleid-Effekt profitieren. Seine Wiederwahl scheint denn in der Tat so gut wie gesetzt. Im ersten Wahlgang glaubt Straumann zuversichtlich auf Platz zwei oder drei zu landen. Es ist sogar anzunehmen, dass er aus taktischen Gründen auch linke Stimmen holt, die damit bezwecken, die Wahlchancen der beiden SP-Kandidaturen Susanne Leutenegger-Oberholzer und Urs Wüthrich zu verbessern und die freisinnige Sabine Pegoraro zu isolieren.

Nach Straumanns Prognose indes werden sich die bisherigen Machtverhältnisse - vier Bürgerliche, ein SP-Mandat - in der neuen Regierung nicht ändern: Die vier bürgerlichen Bewerbungen - Elsbeth Schneider (CVP, bisher), Sabine Pegoraro (FDP, neu), Adrian Ballmer (FDP, bisher) und er selbst - würden gewählt, zusammen mit den Sozialdemokraten Urs Wüthrich.

7. Februar 2003


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Basel kommt mir
zum Teil museal vor"

4. August 2020

LDP-Vizepräsident und neuer Grossrat
Michael Hug im OnlineReports-Porträt.


Für 20 Köpfe ist Schluss
im Basler Grossen Rat

27. Juli 2020

Amtszeit-Beschränkung und
Persönliches: Sie treten nicht mehr an.


Das Rosskopf-Haus
kann abgerissen werden

18. Juli 2020

Rufacherstrasse: Einsprachen
gegen Abbruch abgelehnt.


Basler SVP: Bio-Rhythmus
in Streit und Misstrauen

7. Juli 2020

Die Partei von Edi Rutschmann und
Joël Thüring kommt nicht vom Fleck.


Reaktionen

E-Bikes im Fokus der
regionalen Verkehrspolizei

30. Juni 2020

Augenschein bei Kontrolle in Binningen: Ein E-Scooter-Fahrer ging ins Netz.


Regierung: Basler SVP
kommt mit Stefan Suter

18. Juni 2020

Isolation der Partei schmälert die Chancen
des bisher parteilosen Instant-Kandiaten.


Reaktionen

Stadtcasino Rouge: Die
neue Basler Kultur-Perle

17. Juni 2020

Am 22. August ist Eröffnung: Die Medien durften schon reinkucken – und staunen.


Stephanie Eymann: "Ich
bin hart im Nehmen"

16. Juni 2020

Die Basler LDP-Regierungsrats-Kandidatin
im grossen OnlineReports-Interview.


"Aktion Abutille" machte
Basler Mediengeschichte

10. Juni 2020

Seine Affäre löste Unruhe vor dem
Sturm
der Zeitungs-Fusion aus.


Reaktionen

Messe will mehr Einfluss
für privaten Investor

3. Juni 2020

Öffentliche Beteiligungen sollen
künftig ein Drittel nicht überschreiten.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der hat nicht nur die Kantonen, sondern auch Politikern verärgert."

Aargauer Zeitung
im Artikel "Fehler können passieren" vom 4. August 2020 über BAG-Direktor Pascal Strupler.
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Böcken schiessen auch Journaliste.

RückSpiegel

 

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.