© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Fehlende Einrichtungen": Kurdisches Dorf im Nordirak

20 Jahre nach Giftgas-Angriff: Halabja-Opfer in Not

Menschenrechtler verlangen in Bern totales Verbot aller Chemiewaffen


Von Ruedi Suter


Vor zwei Jahrzehnten starben in der irakischen Kurdenstadt Halabja Tausende von Menschen durch Giftgasbomben. Ein Erinnerungsanlass in Bern zeigte: Viele Überlebende leiden unter Folgeschäden. Sie hoffen auf Unterstützung - auch aus der Schweiz.


Halabja, der Name der kurdischen Stadt im Nordirak, steht – genauso wie Hiroshima – auch für Horror, Massenmord und anhaltendes Leiden über Jahrzehnte hinweg. Am 16. März 2008 sind es genau 20 Jahre her, seitdem Bomber des irakischen Diktators Saddam Hussein Giftgasangriffe auf die zirka 40'000 Einwohner zählende Kurdenstadt flogen. Das mit europäischer und amerikanischer Hilfe produzierte Senf- und Nervengas tötete Tausende von Frauen, Kindern und Männer. Die Schätzungen liegen zwischen 3'200 und 7'000 Menschen, welche damals qualvoll starben.

Die Giftgas-Bombardements hatte der im Juni 2007 zum Tode verurteilte Cousin von Saddam Hussein, Ali Hassan Al-Majid alias "Chemie-Ali", im Rahmen der Vernichtungsoffensive "Anfal" befohlen. Die Bombardierungen haben bis heute ihren Schrecken nicht verloren. So erklärte diesen Abend Falah Murad Khan Shakarm an einer Podiumsveranstaltung in Bern: "Halabja ist gezeichnet von Arbeitslosigkeit, Armut und Unterentwicklung. Und es fehlen klinische Einrichtungen, um all den Menschen zu helfen, die jetzt noch unter den Folgen Giftgases leiden."

Langzeitfolgen Krebs und Missbildungen

Shakarm muss es wissen, er ist Projektleiter von "Wadi", einer in Irakisch-Kurdistan tätigen Entwicklungsorganisation, die seit Beginn dieses Jahres von den Organisatoren des Podiums, der Gesellschaft für bedrohte Völker und Green Cross Schweiz, unterstützt wird. Die Langzeitfolgen der Giftgasattacken dürften bislang weiteren 10'000 Kurden und Kurdinnen jeden Alters das Leben gekostet haben. Heute noch sehe sich die Ärzteschaft regelmässig mit Folgeschäden wie Krebs, Haut- und Augenkrankheiten, neurologische Störungen, pschychische Erkrankungen, schwerer Atemnot, Unfruchtbarkeit, Totgeburten und Missbildungen bei Neugeborenen konfrontiert, berichtete der Projektleiter.

Seine Organisation, "Wadi", konzentriere sich zurzeit auf vier Selbsthilfe-Projekte: In einem Community-Radio soll für die Überlebenden und ihre Familien ein neues Sendegefäss zur Aufarbeitung der Erinnerungen an die Giftgasangriffe Saddam Husseins geschaffen werden. Unter der Leitung der nordirakischen Psychologin Shlair Kamil Saber berieten zudem vier mobile Teams Frauen in familiären und individuellen Notlagen. Dies geschehe in Zusammenarbeit mit den von "Wadi" unterstützten Frauenzentren und Schutzhäusern in den Städten Suleymaniah, Arbil, Kifri und Halabja.

Spielerische Wissensvermittlung

Um den Kindern Hygiene und andere wichtige Themen auf spielerische Weise näher zu bringen, zirkulierten Ärzte mit mobilen Spielbussen von Dorf zur Dorf. Wichtig seien schliesslich auch die Trainings- und Aufklärungskurse, wo Frauen Wissen über Frauenrechte, Gesundheits- und Kindererziehung und über die Langzeitwirkung von Giftgas auf den Menschen vermittelt erhielten, berichtete der Iraker mit der Bitte an die Schweizer Bevölkerung, bei der Überwindung der psychischen und physischen Wunden in Irakisch-Kurdistan mitzuhelfen.

"Ein weiterer Angriff mit chemischen Kampfstoffen wie in Halabja kann und darf nicht nochmals geschehen", erklärte Stephan Robinson, Leiter des internationalen Abrüstungsprogramms Green Cross, an der Podiumsdiskussion. Er forderte, die von Green Cross in Zusammenarbeit mit dem Generaldirektor der Organisation für das Verbot chemischer Waffen lancierte internationale Kampagne zur Erreichung der Universalität des Chemiewaffenübereinkommens (CWÜ) tatkräftig zu unterstützten.

Massenmörder "Chemie-Ali" vor seiner Hinrichtung

Dieses Übereinkommen sei ein globaler Abrüstungsvertrag. Es verbiete die Entwicklung, Produktion, Lagerung und den Gebrauch von Chemiewaffen. Das CWÜ umfasst heute 183 Mitgliedsstaaten und ist seit 1997 in Kraft. Zwölf Länder sind dem Übereinkommen aber noch nicht beigetreten. "Diese fehlende Universalität des CWÜ ist besorgniserregend", warnte Robinson. Denn mindestens sechs Staaten – Irak, Ägypten, Israel, Libanon, Nordkorea und Syrien – hätten bislang Chemiewaffen eingesetzt – oder stünden im Verdacht, über Lager und das nötige Know-how zur Herstellung zu verfügen.

Die überlebenden Opfer der Giftgasattacken auf Halabja und andere kurdische Gemeinden dürften demnächst das Ende des damaligen "Anfal"-Befehlshabers erfahren: "Chemie-Ali" wurde vom Sondertribunal für die Verbrechen des Saddam-Regimes wegen Völkermords zum Tode verurteilt, was der irakische Präsidialrat Ende Februar in Bagdad bestätigte. Sein ehemaliger Boss und Onkel, Schreckensherrscher Saddam Hussein, ist nach einem umstrittenen Gerichtsverfahren bereits gehängt worden.

12. März 2008

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Solarstrom: IWB investiert
in Glarner Staumauer

21. Januar 2021

Investition zusammen mit AxpoDenner nimmt Strom langfristig ab.


Corona-Testpersonen geben
massenhaft ihre DNA preis

15. Januar 2021

Doch die Abstriche dürften nicht an Strafverfolger weitergegeben werden.


Reaktionen

Nach aussen diplomatisch,
nach innen auch mal laut

8. Januar 2021

Im OnlineReports-Interview zieht der Basler
Regierungsrat Christoph Brutschin Bilanz.


Reaktionen

Corona: Jetzt wird auch
im Baselbiet geimpft

4. Januar 2021

Ü 75 kommen zuerst dran: Krisenstabchef
Patrik Reiniger bittet um Geduld.


Basler Corona-Impfzentrum
am Messeplatz im Betrieb

28. Dezember 2020

Die erste Basler Impf-Ampulle in den Händen von Kantonsapothekerin Esther Ammann.


Velobahn-Projekt: Es wimmelt
von Schnellschuss-Spuren

18. Dezember 2020

Auftrag: Linienführung Pratteln-St. Jakob,
abgeliefert wurde eine Prototyp-Studie.


Grünen-Präsident Harald
Friedl: Rücktritt in März

14. Dezember 2020

Er will der nächsten Generation Platz
machen: "Erste Signale von Interessierten".


Reaktionen

FDP und LDP: Fusion ist
in Basel kein Thema mehr

9. Dezember 2020

Rezeptfrei auf der Abwärts-Spur:
Der Freisinn auf Identitätssuche.


Reaktionen

Contact Tracing: Weber will
BL-Team massiv aufstocken

4. Dezember 2020

Kontaktverfolgung überlastet – und die
Festtage bringen weiter erhöhte Fallzahlen.


Reaktionen

Diese neue Regierung
hat Potenz und Potential

29. November 2020

Peter Knechtli kommentiert den Ausgang der Basler Regierungsrats-Wahlen.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Laut Walter Benjamin zerstört die Reproduzierbarkeit von Kunstwerken zerstört laut Walter Benjamin deren Aura."

Basler Zeitung
vom 14. Januar 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sie zerstört sogar Zeitungsberichte.

RückSpiegel


Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Bajour.ch zitiert OnlineReports in einem Interview mit der Basler Regierungsrats-Kandidatin Stephanie Eymann.

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.

Am 18. Januar reichte in Basel das überparteiliche Komitee seine Volksinitiative zur Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Regierungs-Mitglieder von 7 auf 5 mit 3'524 beglaubigten Unterschriften ein.

Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).

Für die zurückgetretenen Ralph Lewin und Andreas Sturm wurden neu Kristyna Ters und Mathis Büttiker in den BKB-Bankrat gewählt, während das Präsidium und die bisherigen Mitglieder durch die Regierung bestätigt wurden.

Die Basler Regierung beschloss zur Unterstützung von Unternehmen in der zweiten Corona-Welle, das Kreditbürgschafts-Programm wiederaufzunehmen.

Urs Bühler wird per 1. März 2021 neuer Leiter der "Zentralen Informatik" des Kantons Baselland.

Die Baselbieter Regierung senkt den Verzugszins 2021 bei der Staatssteuer von 6 auf 5 Prozent, während der Vergütungszins unverändert bei 0,2 Prozent bleibt.

Das Budgetdefizit 2021 in Höhe von 2,2 Millionen Franken sei "mehrheitlich coronabedingt", schreibt der Birsfelder Gemeinderat.

Sarah Thönen wird am 1. April 2021 die Leitung des Bereichs "Jugend, Familie und Sport" des Kantons Basel-Stadt übernehmen.

Die Birsfelder Gemeinderätin Regula Meschberger wird ab 1. Januar 2021 als Nachfolgerin von Bianca Maag-Streit den "Verband Basellandschaftlicher Gemeinden" (VBLG) präsidieren.

Gregor Leonhardt (52) übernimmt im Frühjahr 2021 die Leitung des Geschäftsbereichs Infrastruktur im Basler Tiefbauamt.

Der Basler Anwalt und Notar Andreas Waldmann zieht sich per 1. Januar 2021 aus der Kanzlei Waldmann Petitpierre als Partner zurück.

Der Baselbieter Landrat nahm das Gesetz über die Bekämpfung der Schwarzarbeit und das Arbeitsmarktaufsichts-Gesetz mit 71:18 Stimmen an, doch kommt es zur obligatorischen Volksabstimmung, weil die Vierfüntel-Mehrheit nicht erreicht wurde.

Der Baselbieter Polizeikommandant Mark Burkhard ist zum Präsidenten der Konferenz der kantonalen Polizeikommandanten der Schweiz (KKPKS) gewählt worden.

Die Central Real Estate Basel AG, Eigentümerin im Klybeck-Areal, tritt ab sofort unter dem neuen Namen Rhystadt AG auf.

Das Basler Marionetten Theater unterbricht per sofort seine Saison bis mindestens Ende 2020.

Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.