Werbung

© Foto by Christof Wamister, OnlineReports.ch
"Vier Strassen mit sieben Spuren": Basler Unort "Viertelkreis"

Gundeli: Der "Viertelkreis" wird zum Viertelkreisel

Die versteckten Schönheiten eines Unorts am Ende des Basler Gundeldinger-Quartiers


Von Christof Wamister


Der "Viertelkreis" am südlichen Ende des Basler Gundeldinger-Quartiers wird in den nächsten Jahren total umgestaltet. Im Raum steht die Frage, ob der Verkehrsknotenpunkt damit tatsächlich zu einem Platz wird, auf dem sich auch verweilen lässt. Den Bauarbeiten werden auch markante Bäume zum Opfer fallen, was nicht unbestritten ist.


Nein, ein Platz ist es nicht. Eher noch ein "Carrefour", ein Ort, wo die Strassen zusammenkommen. Die Rede ist vom "Viertelkreis" im südöstlichen Gundeldinger-Quartier, der durch die ihm aufgelasteten Verkehrsfunktionen fast völlig determiniert ist.

Schon der Name ist merkwürdig. Im offiziellen Verzeichnis der Platz- und Strassennamen kommt er nicht vor. Er geht auf den Kreisausschnitt von etwas mehr als 90 Grad zurück, den die Gundeldinger- und die Reinacherstrasse mit den dazwischen positionierten Bauten bilden. So interpretiert das die Denkmalpflege, die den runden Abschlussbau mit dem Restaurant "Viertel-Kreis" (man beachte den Bindestrich) in das Inventar der schützenswerten Bauten aufgenommen hat.

Unvollständige Aufzählung

Zählen wir auf, was den "Viertelkreis" ausmacht: vier Strassen mit sieben Spuren, eine Route für Ausnahmetransporte (unsichtbar), eine Tramlinie, drei Buslinien, fünf Haltestellen für den öffentlichen Verkehr, eine Veloüberquerung, fünf Fussgängerstreifen, drei Rotlichter, zwei Telefonkabinen, ein Kiosk (von der Kiosk AG wieder eröffnet), das bereits erwähnte Restaurant (mit gutem Ruf), Gewerbe- und Lagerbauten des angrenzenden Dreispitz-Areals, Wohnblöcke (zwei renovierte Wohnungen sind noch zu vermieten).

Und nicht zu vergessen die Bäume: Auf der Holzbank unter den fünf Platanen auf der Seite Hechtliacker lässt sich gut sitzen. Der Blick geht auf eine Mini-Grünanlage beim Eingang zum Leimgrubenweg mit seinen zwei Japanischen Tempelbäumen. Vor allem der grössere mit einem Stammumfang von mehr als zwei Metern fällt auf. Er blüht erst im Spätsommer und spendet bei Hitze wohltuenden Schatten.

Doch beide Bäume sollen gefällt werden, dazu eine der Platanen. Gemäss Befund der Baumpfleger ist der grosse Tempelbaum in einem schlechten Zustand und stand schon vorher auf der Liste der Todeskandidaten.

Der Quartierverein Wohnliches Gundeli-Ost hat im Namen von Anwohnern mittlerweile gegen die Fällung des grossen Tempelbaums und der Plantane Einsprache erhoben. Es handle sich um wertvolle Fixpunkte für diesen Ort.

Der grosse Umbau

Am "Viertelkreis" wird in den nächsten Jahren fast alles anders. Gemäss den vom Grossen Rat bewilligten Plänen steht der grosse Tempelbaum genau auf der Kante zwischen der neuen Fahrbahn und dem Fussweg, der durch eine Grünanlage führen wird. Denn der "Viertelkreis" wird zum Kreisel umgestaltet, zum Viertelkreisel sozusagen, der eben nicht kreisrund ist, sondern sich den spitzwinkligen Gegebenheiten anpassen muss und im Plan eher wie eine Kartoffel oder Zwetschge aussieht.

Das Innere dieses Kreisels ist so gross geraten, weil er die Tramschienen mit möglicher Abzweigung für eine neue Tramlinie in Richtung Dreispitz/St. Jakob, die Achse für Ausnahmetransporte und eine Fussgängerbeziehung aufnehmen muss. Neue Bäume werden auch noch gepflanzt. Die Haltestellen liegen ausserhalb des Kreisels.

Miserable Fussgängerverbindungen

Verkehrsmässig erhoffen sich die Planer einiges von der Neugestaltung. Denn der "Viertelkreis" ist eine zähe und nicht ungefährliche Kreuzungs-Anlage mit miserablen Fussgängerverbindungen. Wer zwischen Bus und Tram wechseln will, rennt oft bei Rotlicht über die Strasse. Kürzlich übersah ein Velofahrer ein Tram. Die Skizze zum Unfall ist immer noch am Boden zu sehen. In Zukunft wird das Rotlicht nur noch die Funktion haben, den Kreisverkehr bei der Tram-Einfahrt zurückzuhalten.  

Den Anlass für das äussert komplexe Millionenprojekt, das auch die Gundeldingerstrase bis zur Thiersteinerallee umfasst, bilden Geleise- und Leitungssanierungen. Zurzeit läuft noch die Planauflage. Dem Betrachter wird schwindlig angesichts der planerischen Sachzwänge, die hier übereinander gelagert werden: von den behindertengerechten Tramhaltestellen bis zu den innerhalb und ausserhalb des Kreisels neu gelegten Fussgängerstreifen.

Weniger ruckartige Fahrweise

Die in den "Viertelkreis" mündende Reinacherstrasse ist eine der beiden Ein- und Ausfallachsen für den Autoverkehr aus dem Birseck, Staus inklusive. Hierher wird auch die Bus- und Tramhaltestelle in Richtung Dreispitz und Stadt verlegt, was nicht ohne Folgen für den Strassenverkehr bleiben dürfte.

Doch nach den Berechnungen der Verkehrsplaner wird der Kreisel den Verkehr gut und weniger ruckartig verarbeiten als bei der jetzigen Rotlicht-Situation. Das bedingt allerdings eine weniger nervöse  Fahrweise, als es heute teilweise der Fall ist.

Zwei Jahre Umbau

Das käme auch den Zweiradfahrern im Kreisverkehr zugute und den Fussgängern, welche die Zebrastreifen an den Ausfahrten des Kreisels betreten. Aufgrund mehrerer Unfälle an anderen Orten gab es kritische Stimmen in Leserbriefen, die darin eine neue Gefahrenquelle orten.

Bis das neue Wunderwerk am "Viertelkreis" steht, wird es mehr als zwei Jahre dauern. Vielleicht wird dieser Verkehrs-Unort dann doch noch zu einem wirklichen Platz und erhält auch offiziell den Namen, den er im Volksmund schon lange trägt.

15. April 2019

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

BGV: Der neue Chef ist schon wieder weg

21. Mai 2024

Marcel Allemann war nur wenige Wochen Vorsitzender der Gebäudeversicherung.


Reaktionen

Energiegesetz Baselland:
Das grosse Duell

19. Mai 2024

Befürworter Nils Jocher und Gegner
Christoph Buser schenken sich nichts.


Regierungswahlen Basel-Stadt:
Die grossen Namen fehlen

15. Mai 2024

Der Sitz von Esther Keller steht im Fokus,
doch die Konkurrenz ist bescheiden.


Basler Hicret-Moschee zieht ins Reinacher Kägen-Gebiet ein

14. Mai 2024

Der Verein will aus der Gewerbefläche einen Raum fürs Gebet machen. 


Neuer Chef der Mitte Baselland
steht so gut wie fest

10. Mai 2024

Wenn Hannes Hänggi Ja sagt,
folgt er auf Silvio Fareri.


Handelskammer fordert "intelligente Aussenpolitik"

6. Mai 2024

Präsidentin Elisabeth Schneider-Schneiter wünscht gute Beziehungen ins heikle China.


Reaktionen

Anti-SVP-Parole prangt
am Nebiker-Turm

3. Mai 2024

Der Schriftzug am höchsten Gebäude von Sissach sorgt für Aufsehen.


Peter Riebli steht vor schwierigen Aufgaben

26. April 2024

Der Kommentar von Alessandra Paone zum neuen Präsidium der SVP Baselland.


Johannes Sutter im Interview:
"Meine Rolle sieht bequem aus"

26. April 2024

Der gescheiterte Kandidat für das
SVP-Präsidium will nur noch Zuschauer sein.


SVP Baselland: Peter Riebli ist neuer Präsident

25. April 2024

Die Partei entscheidet sich gegen Johannes Sutter und verabschiedet sich nach rechts.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Er soll mehrere Gedichtbänder veröffentlicht haben."

bz
am 16. Mai 2024
über den Attentäter
in der Slowakei
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das kann man auch nicht mit Schweizer-Hochdeutsch erklären.

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel








In einem Satz


Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.