Werbung

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Sehr fairer Wahlkampf": Wahlsiegerin Graf (r.), Nachrückende Brenzikofer

Maya Graf neue Ständerätin – Florence Brenzikofer rückt nach

Knapper grüner Sieg gegen Freisinnige Daniela Schneeberger, aber grüne Frauen marschieren durch


Von Peter Knechtli


Einen ihrer grössten Triumphe können die Baselbieter Grünen feiern: Heute Sonntag gewann ihre Nationalrätin Maya Graf den Ständerats-Wahlkampf gegen ihre freisinnige Ratskollegin Daniela Schneeberger. Jetzt rückt Florence Brenzikofer in den Nationalrat nach und für sie Regula Waldner in den Landrat.


Die Domino-Steine der grünen Frauen im Baselbiet fielen dreifach: Mit einem Vorsprung von 2'093 Stimmen gewann die Sissacher Nationalrätin Maya Graf den Wahlkampf um den freiwerdenden Sitz von Claude Janiak (SP), der morgen Montag seine letzte Kommissionssitzung in Bern abhält. Graf erzielte 32,581 Stimmen, während ihre freisinnige Gegnerin und Nationalrats-Kollegin Daniela Schneeberger auf 30''488 Stimmen kam. Die Wahlbeteiligung lag bei 35 Prozent – sechs Prozent tiefer als im ersten Wahlgang vor fünf Wochen.

Graf räumt im Oberbaselbiet ab

Somit verzeichnen die Grünen nicht nur eine weitere Frau im Ständerat, sie erreichen – fast noch wichtiger – mit fünf Sitzen Fraktionsstärke. Für Maya Graf rückt mit der Oltinger Landätin und früheren Kantonalpräsidentin Florence Brenzikofer gleichzeitig eine weitere Frau nach. Damit nicht genug: Im Landrat erbt mit der Humangeografin Regula Waldner aus Wenslingen eine Frau Brenzikofers Landratssitz.

Das Rennen deutete von Anfang an auf einen knappen Wahlausgang hin, aber auch auf einen Sieg der Sissacher Biobäuerin. Obschon auch Daniela Schneeberger aus Thürnen im Bezirk Sissach wohnt, war dieser ausschlaggebend für das Schlussergebnis: Hier machte Graf mit rund 800 Stimmen den entscheidenden Vorsprung, den Schneeberger nie mehr aufzuholen imstande war. Doch im Verlauf der Auszählung war nie sicher, ob das Pendel nicht auch zugunsten der Freisinnigen ausschlagen könnte.

Kein klarer Verlauf in den Gemeinden

Eine erste Analyse zeigt keine klare Bestätigung der Ergebnisse gemessen am üblichen Wahl- und Abstimmungsverhalten in den Gemeinden: So verwundert nicht, dass Schneeberger im urbürgerlichen Unterbaselbieter Eigenheim-Dorf Pfeffingen fast doppelt so viele Stimmen auf sich vereinigte wie Graf. Erstaunlich war anderseits, dass die Kandidatin mit dem klaren links-grünen Profil in traditionell bürgerlichen Gemeinden wie Seltisberg oder Lupsingen obsiegte.

Ihr gutes Ergebnis auch in den ländlichen Oberbaselbieter Kommunen zeigt, dass die Tochter eines beliebten SVP-Landrats auch im bäuerlichen Milieu gut verankert ist. Das ist sogar vielleicht ein Geheimnis ihres Erfolgs. Anderseits hatte Graf in allen grossen Gemeinden des Kantons die Nase vorn.

Graf verspricht "gute Zusammenarbeit"

Im Gespräch mit OnlineReports verriet Maya Graf, dass sie erstmals Erfolgsaussichten verspürte, als sie erfuhr, dass sie in einer kleinen Gemeinde um zehn Stimme vor ihr Gegnerin lag. Ihren Erfolg führte sie auf ihr langjähriges Engagement im Nationalrat zurück, aber auch auf den intensiven Wahlkampf, den ihre Partei geführt hatte. Ihrer unterlegenen Konkurrentin gratulierte sie und attestierte ihr einen "sehr fairen Wahlkampf" geführt zu haben – anders als "einzelne Exponenten ihrer Partei". Graf, künftig in der Kleinen Kammer sitzend, versprach Schneeberger sofort eine "gute Zusammenarbeit".

"Es ist schade, dass ich nicht gewonnen habe, aber ich habe ein gutes Ergebnis erzielt", tröstete sich eine nicht niedergeschlagen wirkende Daniela Schneeberger in der Herbstsonne auf dem Balkönchen des Landrats-Foyers. Sie habe "auch Mitte-Wähler abholen können, die im ersten Wahlgang Nussbaumer die Stimme gaben". Sie sei zwar angetreten, um zu gewinnen. Aber sie sei erfahren genug, "solche Resultate auch sportlich zu nehmen". Die Welt gehe deswegen nicht unter. Vielmehr werde sie sich nun im Nationalrat "mit vollem Engagement einsetzen". Ob sie weiterhin gedenke, für das Präsidium des Schweizerischen Gewerbeverbandes zu kandidieren, lasse sie noch offen.

Erinnerung an Wahlversprechen

FDP-Kantonalpräsidentin Saskia Schenker, die im Falle einer Wahl Schneebergers in den Nationalrat nachgerückt wäre, zeigte sich enttäuscht, dass es zum Sieg nicht gereicht habe. Sie sei aber "sehr zufrieden mit dem Verlauf des Wahlgangs", nachdem Graf in der Öffentlichkeit "sehr früh zur Siegerin ausgerufen" worden sei.

Schneeberger dagegen habe "einen starken zweiten Wahlgang gemacht und schön aufholen" können. Es sei ihr gelungen, "auch Stimmen aus der Mitte zu holen" und ein Gesamtergebnis zu erzielen, das "ganz sicher kein Flop" gewesen sein. Wenn es nicht die "Klimawahl" gewesen wäre, wäre die Ausgangslage anders gewesen. Saskia Schenker attestierte, dass Graf einen "Top-Wahlkampf" geführt habe und nun "verdient in den Ständerat einzieht". Sie hoffe aber, dass Maya Graf ihre Versprechen wahr mache und "eine breite Bevölkerungsschicht des Baselbiets" in Bern vertrete.

In die politische Mitte zu katapultiert

"Sehr zufrieden" fühlte sich auch der abtretende Baselbieter SP-Ständerat Claude Janiak. Er ist sich sicher, dass Maya Graf ihre neue Rolle im Ständerat finden werde. Hingegen habe er den Versuch, Daniela Schneeberger als "ziemlich rechts aussen" Politisierende "in die politische Mitte zu katapultieren", als "sehr mutig" empfunden. Dass an seiner Stelle jetzt eine Links-Grüne nachfolgt, "schadet dem Ständerat sicher nicht", so Janiak. Dies werde aber nichts daran ändern, dass die Grünen-Präsidentin Regula Rytz "keine Chance" hat, Bundesrätin zu werden.

Grünen-Kantonalpräsident Bálint Csontos hat mit einem knappen Wahlausgang gerechnet, weil beide Kandidatinnen fest entschlossen gewesen seien, diesen Kampf zu gewinnen. Dass Graf auch in bürgerlichen Gemeinden punkten konnte, sei "ein Ausdruck dafür, dass das Lager-Denken viel weniger Bedeutung habe als früher". Die Wahlbevölkerung schaue "sehr genau hin" und wähle Persönlichkeiten, ohne immer einer Parteilinie zu folgen. Mit Maya Graf werde im Ständerat vor allem "die grüne Art, Politik zu machen" gestärkt.

Brenzikofer emotional überwältigt

"Riesig" freut sich der grüne Bau- und Umweltschutzdirektor Isaac Reber "für Maya" als erste und erst noch grüne Ständerätin des Kantons. Beide sind der kommunalen Gruppierung "Stächpalme" entsprungen. Reber: "Es gibt wahrscheinlich keine lokale Gruppierung, die derart viel Erfolg über so lange Zeit gehabt hat."

Die nun nachrückende Nationalrätin Florence Brenzikofer zeigte sich gegenüber OnlineReports "emotional sehr überwältigt". Mit dieser Wahl sei "sehr vieles aufgegangen". Allerdings muss die Sekundarlehrerin und Mutter dreier Kinder "sehr viel umdisponieren". Ihr Landratsmandat wird sie zugunsten von Regula Waldner ("ich bin der letzte Dominostein dieser Rochade") abgeben.

SP unterstützte "ohne Deals"

Dass Grafs Sieg möglich wurde, sei auch der SP zu verdanken, die den zweiten Wahlgang zugunsten von Graf "ohne Deals" mitgetragen habe, sagte SP-Kantonalpräsident Adil Koller. So hätten SP-Leute für die grüne Kandidatin auch am frühen Morgen jeweils auch Flyer und Gipfeli verteilt. Maya Graf sei eine "breit abgestützte Kandidatin" gewesen, der es gelungen sei, "über Rot-Grün hinaus zu mobilisieren". Rot-Grün habe jetzt die Verpflichtung, im Landrat und im Nationalrat Themen wie Klimaschutz, Gesundheitskosten oder Renten "gemeinsam vorwärts zu machen".

Die junge Baselbieter Nationalrätin Samira Marti ist überzeugt, dass "sich Florence Brenzikofer in Bern schnell einen Namen machen wird". Graf habe "schon sehr früh zeigen können, dass sie Ständeratsformat hat".

Bald im Handelskammer-Netzwerk?

Martin Dätwyler, der Direktor der Handelskammer beider Basel, hätte lieber Daniela Schneeberger im Stöckli gesehen. Doch nun gratuliere er Maya Graf zum Sieg und hofft mit ihr zusammen die Politik des Wirtschaftsverbandes weiterpflegen zu können. Doch brauche die Handelskammer "dringendst" ein Mitglied in der ständerätlichen Verkehrskommission. Es werde "auf jeden Fall geprüft", Maya Graf in das verbandseigene Parlamentarier-Netzwerk aufzunehmen.

Am Sonntagmorgen war Daniela Schneeberger am Sissacher Bahnhof mit einem Blumenstrauss gesichtet worden. Das Bouquet war allerdings nicht im Fall der Fälle für Maya Graf gedacht gewesen. Vielmehr kam die Thürner Politikerin direkt von der Delegiertenversammlung des Schweizerischen Treuhänderverbandes in Interlaken, an der sie als Präsidentin wiedergewählt wurde. Immerhin auch ein blumengeschmückter Wahlerfolg.

Mehr über den Autor erfahren

24. November 2019

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Cramer als Regierungspräsident, Atici als Bildungsdirektor

23. Februar 2024

Roland Stark und Co. wollen Lehrkräfte
von ihrem aktuellen Chef befreien.


Schwächelnde Demokratie
und Fauxpas in Liestal

23. Februar 2024

Der Kommentar zum Wahlkampf
im Baselbieter Kantonshauptort.


Kalkül dominiert den Basler Regierungs-Wahlkampf

14. Februar 2024

Warum die SP keine gute Falle macht – und
drei weitere Erkenntnisse.


Reaktionen

Kanton soll Gemeinden bei Fusionen unterstützen

8. Februar 2024

Dario Rigos Forderung erfährt im Baselbieter Landrat breite Unterstützung.


Haltestelle Hirzbrunnen:
Auch hier sind Fehler passiert

6. Februar 2024

Quartierbewohner beschweren sich über weniger Komfort nach der Sanierung.


Reaktionen

Kommunale Wahlen: Polit-Expo statt Plakate in Reinach

3. Februar 2024

Parteien von links bis rechts präsentieren sich gemeinsam der Wählerschaft.


Haltestelle Feldbergstrasse: Kante zu hoch gebaut

1. Februar 2024

Das Trottoir wird nochmals aufgerissen und die Tramstation temporär versetzt.


Reaktionen

Rechter Verbandsmitarbeiter unter linken Unternehmern

30. Januar 2024

Luca Urgese im Wahlkampf: "Lieber das Original statt die Kopie wählen."


BL-Hauseigentümer stossen
"Transparenz-Initiative" an

26. Januar 2024

Kantonsgericht statt Bundesgericht
soll künftig Verfassungs-Konformität prüfen.


Reaktionen

Gemeindefusionen: Anton Lauber bricht das Schweigen

24. Januar 2024

Baselbieter Regierung zeigt in einer Stellungnahme Lösungswege auf.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).