Werbung

© Foto by Alessandra Paone, OnlineReports.ch
Sarah Regez, Peter Riebli und Jacqueline Wunderer (von links) flankieren ihr "Gender-Monster".

Das "Gender-Monster" von Sarah Regez und Co.: An der Grenze des Erträglichen

Mitglieder der Baselbieter SVP bekämpfen mit der sogenannten Kinderschutzinitiative die inklusive Sprache. Eine Debatte wäre berechtigt, doch hier wird bloss gespalten. Ein Kommentar.


Von Alessandra Paone und Jan Amsler


Eine grüne Hand mit langen Fingern und spitzen Krallen greift von hinten nach drei Schulkindern, die vergnügt und nichtsahnend in ihren Büchern lesen. Die Hand gehört einem gruseligen Wesen. Am Arm trägt es eine Regenbogen-Binde mit einem Stern.

Was hier beschrieben wird, ist nicht die Szene eines Horrorfilms. Es ist das "Gender-Monster", das Sujet der Kinderschutzinitiative, die am Donnerstagmorgen in Liestal vorgestellt wurde. Es ist ein Plakat an der Grenze des Erträglichen. Und des Zumutbaren.

Die angekündigte kantonale Volksinitiative verlangt, dass an Kindergärten und Schulen "keine Gendersprache" praktiziert wird. Konkret sollen die rechtlichen Voraussetzungen geschaffen werden, um zu verhindern, dass in Wörtern Sonderzeichen wie beispielsweise der Doppelpunkt oder der Gender-Stern verwendet werden.

Für Riebli ist die Gendersprache in der Schule "das Einfallstor für den ganzen Woke-Wahnsinn".

Die Initiantinnen und Initianten sind drei Mitglieder der Baselbieter SVP: Nationalratskandidatin und Komiteepräsidentin Sarah Regez, Landrätin Jacqueline Wunderer und Fraktionschef Peter Riebli. Demnächst wollen sie damit beginnen, Unterschriften zu sammeln.

Kommen die nötigen 1500 zusammen, was ein Klacks sein dürfte, wird es wahrscheinlich eine Volksabstimmung geben – und das Plakat wird im öffentlichen Raum zu sehen sein. Auch von Kindern. Sie werden auf dem Schulweg mit einem "Monster" konfrontiert, vor dem sie doch eigentlich geschützt werden sollen.

Es sei ein überparteiliches Anliegen, betonen die drei an der Medienkonferenz im Restaurant Farnsburg. Freisinnige und auch Grüne hätten zugesichert, dem Initiativkomitee beizutreten, sagt Riebli. "Ich kann mir sogar vorstellen, dass wir auch SP-Vertreterinnen und -Vertreter gewinnen könnten." Namen geben sie noch keine heraus. Erst, wenn der Initiativtext steht, also voraussichtlich nach den Herbstferien.

Für Riebli ist die Gendersprache "ein Angriff auf die freie Gesellschaft und in der Schule das Einfallstor für den ganzen Woke-Wahnsinn". Man wolle den Leuten ein falsches Denken, eine erfundene Wirklichkeit einpflanzen. "Und damit sollen und dürfen nicht schon unsere Kinder belästigt werden."

Es sind Aussagen, wie man sie seit Monaten von der SVP auf nationaler Ebene hört. Die St. Galler Ständerätin Esther Friedli läutete Anfang Jahr mit einer Anti-Gender-Kampagne den Wahlkampf ein. "Sternchen-Einladungen werfe ich weg", polterte sie. Auch bei Sarah Regez gehört das Gendern zu den wichtigsten Themen ihres politischen Programms. Mit ihrem Protest gegen die inklusive Sprache an der Uni erlangte die Studentin vergangenes Jahr schweizweit Bekanntheit.

Mit der Art und Weise von Regez und Co. wird eine verträgliche Lösung verunmöglicht.

Nun ist es nicht verkehrt, sich darüber zu unterhalten und auch zu streiten, wie inklusiv unsere Sprache sein soll. Ob wir mit Sonderzeichen tatsächlich auf die Bedürfnisse von Minderheiten eingehen oder damit nur weitere Barrieren schaffen. Ob wir gendergerechtes Schreiben als Sprachwandel hinnehmen oder darauf beharren sollen, die geltenden grammatikalischen Formen zu verwenden. Es sind berechtigte Fragen, die diskutiert gehören – ohne Scheuklappen.

Es sei durchaus wichtig, die Debatte über Gendersprache zu führen, sagt etwa auch Grünen-Landrätin Laura Grazioli. Denn Sprache sei immer realitätsstiftend. "So, wie etwas benannt oder nicht benannt wird, nehmen wir es auch wahr. Die Frage ist: Von welcher Realität gehen wir aus, welche Realität wollen wir unseren Kindern vermitteln?" Grazioli weiss noch zu wenig über die Initiative, um hierzu konkret Stellung zu nehmen.

In einer direkten Demokratie muss es möglich sein, über fast jedes Thema zu debattieren. Doch mit der Art und Weise, wie Regez und Co. hier auffahren, wird eine sachliche Debatte und damit auch eine verträgliche Lösung verunmöglicht.

Populistische Sujets wie das grüne Gender-Monster machen die Leute scharf, spalten die Gesellschaft und die Politik und drängen die Parteien in eine ideologische Ecke. Die Initiantinnen und Initianten schaden auch der Baselbieter SVP, die sich in der Vergangenheit immer wieder gegen eine aggressive Bildsprache gewehrt hat. Die Parteileitung war im Übrigen auch nicht über die Initiative informiert, wie Präsident Dominik Straumann auf Anfrage von OnlineReports bestätigt.

Der Preis für einen solchen Wahlkampf ist hoch.

Vor diesem Hintergrund stellt sich die Frage, wie ernst es den Gender-Gegnerinnen und -Gegnern mit ihrem Anliegen ist. Oder ist es am Ende nur eine Aktion einzelner politischer Exponentinnen und Exponenten, um kurz vor den nationalen Wahlen nochmals Aufmerksamkeit zu generieren?

Doch der Preis für einen solchen Wahlkampf ist hoch. Und am Ende bleibt nur das Monster.

5. Oktober 2023

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Erinnert an schwarze Zeiten"

Die SVP nützt alles und jedes, um ihre Kandidaturen zu portieren. Sogar eine Initiative muss dazu herhalten, und sei sie (die Initiative!) noch so eine unnütze Nebelgranate.

Das Plakat erinnert an längst vergangene schwarze Zeiten. Da hat die SVP keinerlei Berührungsängste. Diese Partei würde sich besser um die echten schulischen Probleme kümmern. Aber da ist Schweigen im Schulzimmer. 

In Europa wird Rechtsradikalismus wieder Mode. Ich rufe laut: Wehret den Anfängen.


Ruedi Basler, Liestal




"Missbrauchen die Kleinsten"

Gewiss, auch mich ärgert die "Interpunktionssprache". Aber diese Tatsache unter dem Titel Kinderschutzinitiative zu verkaufen, ist geradezu pervers. Die Initianten missbrauchen die Kleinsten unserer Gesellschaft, um sich als Minderheit zu profilieren.

Dreist ist, dass dem Monster eine Armbinde verpasst wurde, welche sich gegen Woke-Menschen richtet. Riebli hat offenbar Angst vor "Woke", vor wachen Menschen, welche sich insbesondere auch gegen Rassismus, Klimawandel und Sexismus, Ungerechtigkeiten und Benachteiligungen wenden, natürlich alles ohne demokratische Organisationsform (Partei etc.), sondern als Strömung. Riebli erlaubt sich diese Themen als "Woke-Wahnsinn" zu betiteln! 

Was ich von Regez halte, hatte ich ja schon einmal formuliert. Heute muss ich noch einen Schritt weitergehen und dazu aufrufen, dass die Mehrheit vor solchen Minderheiten zu schützen ist; demokratisch war das bislang ja gerade umgekehrt. 

Grässlich an dieser "Geschichte" ist, dass die Exponenten zunächst das Plakat präsentieren, ohne dass der definitive Initiativtext bekannt wäre. Was soll das also? "Rüebli und Co." verdienen keine Zustimmung und keine Wahlstimmen; Demagogen wählt man nicht.


Dieter Troxler, Rünenberg




"Es werden wieder mal Ungeheuer bemüht"

Sehr guter Kommentar! Man muss ja das extreme Gendern nicht mögen, und man kann tatsächlich darüber diskutieren, was sinnvoll ist. Aber jene, die dies zum Thema einer Volksinitiative machen, haben jedes Mass verloren. Verglichen mit den Problemen, die wir mit dem Klima, dem EU-Gesprächsstillstand oder den Gesundheitskosten haben, ist diese Initiative geradezu lächerlich. Und wie in den dreissiger Jahren werden auf Plakaten wieder mal Ungeheuer bemüht, um den Leuten einzureden, es gebe Grund, Angst zu haben. 


Roger Blum, Köln




"Wahrhaftige Prioritätensetzung"

Riebli, Wunderer, Regez: Die Elite der Baselbieter SVP auf Stimmenfang und im Kampf zur Rettung der Kinder. Wahrhaftige Prioritätensetzung!
 


Peter Bächle, Basel




"Spielen aufwendig und mediengeil Demokratie"

Während vorne auf der Bühne die Parteien von von links über die Mitte bis nach rechts zu Belanglosem aufwendig und mediengeil Demokratie spielen, geben hinter den Kulissen wahrhaftig Mächtige und schwer Reiche den Takt und den Ton an und sagen, wo's lang geht … Und dann zur parlamentarischen Parteiendemokratie noch dies: "Eine politische Partei dient der Erzeugung kollektiver Leidenschaft. Eine politische Partei ist so organisiert, dass sie kollektiven Druck auf das Denken jedes einzelnen Menschen ausübt, der ihr angehört. Erstes und genau genommen einziges Ziel jeder politischen Partei ist ihr eigenes – unbegrenztes – Wachstum. Wegen dieser drei Charakteristika ist jede Partei im Keim und ihrem Anspruch nach totalitär." (Simone Weil, Notizen zur Abschaffung der politischen Parteien, 1943).


Ueli Keller, Allschwil




"Eher unbeholfene Zeichnung"

Und der Kommentar macht aus einer SVP-Mücke einen Elefanten. Sorry, aus meiner Sicht zu viel Text zu einer eher unbeholfenen Zeichnung, die keinem Kind Angst machen wird, aber anscheinend bei Erwachsenen Ängste vor der SVP materialisiert ...


Lucas Gerig, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

Salzabbau im Röserental:
Grillparty gegen Widerstand

13. Juni 2024

Die Schweizer Salinen gehen proaktiv
auf die Öffentlichkeit zu.


Regierungsgebäude Liestal: 
Die grosse Einweihung

11. Juni 2024

Nach einem Jahr kehrt der Baselbieter Landrat zurück an die Rathausstrasse.
 


Energiegesetz: Dieses Ja
erfordert Behutsamkeit

9. Juni 2024

Der Kommentar zur bedeutenden Abstimmung im Baselbiet.


Reaktionen

Ferdi Pulver gewinnt
die Wahl in Reinach

9. Juni 2024

Die zwei grössten Baselbieter Gemeinden haben weiterhin bürgerliche Präsidenten.


Ist Esther Roth schuld
an der Eskalation?

6. Juni 2024

Affäre um Sulzers "Zigeuner": Basler GPK kritisiert Baselbieter Kulturchefin scharf.


Reaktionen

Kritischer Spaziergang
durch Münchenstein

5. Juni 2024

Wakkerpreis: Wie entwickelt sich die Gemeinde entlang des St. Alban-Teichs?


Eine Jahrzehnt-Abstimmung,
als Konsens inszeniert

31. Mai 2024

Der Kommentar über die merkwürdig lange
Stille
um das Baselbieter Energiegesetz.


Reaktionen

BGV: Chef-Wechsel
beschäftigen die Politik

30. Mai 2024

Die Baselbieter Regierung nimmt Stellung zu kritischen Fragen aus dem Landrat.


Ausländerstimmrecht in Basel: Hitzige Debatte steht bevor

29. Mai 2024

Justizkommission begrüsst Partizipation von Ausländerinnen und Ausländern.


Reaktionen

BGV: Der neue Chef ist schon wieder weg

21. Mai 2024

Marcel Allemann war nur wenige Wochen Vorsitzender der Gebäudeversicherung.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Andrea Strahm

Poster auf Social Media
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bodensee-Hochwasser fliesst Richtung Basel"

bazonline
am 13. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wohin soll es denn sonst fliessen? 

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.