© Visualisierung by Schluchseewerk AG
"Geändertes Geschäftsmodell": Projekt Pumpspeicher-Kraftwerk im Hotzenwald

Grün gegen Grün und das Kapital gegen alle

Das geplante Pumpspeicher-Kraftwerk im Hotzenwald – unweit von Basel – ist ein Lehrstück der Energiewende


Von Marc Gusewski


Die Industriellen Werke Basel (IWB) planen eine heikle Investition ins Pumpspeicher-Kraftwerk Nant de Drance. Wie hoch das Risiko der Rentabilität ist, zeigt ein Projekt im nahen Schwarzwald. Der geplante Pumpspeicher Atdorf im Hotzenwald droht an den Finanzen und weniger am ökologischen Widerstand zu scheitern.


Der grüne baden-württembergische Umweltminister Franz Untersteller brachte es vor wenigen Tagen in einem Interview mit der "Stuttgarter Zeitung" auf den Punkt: "Ein Projekt wie der Pumpspeicher Atdorf droht – anders, als viele glauben – nicht an Bürgerinitiativen zu scheitern." Es klemme, weil die Bauherrin Schluchseewerke AG "keine Finanzierungsbeschlüsse fasst". Und weiter: "Das ist auch nachvollziehbar, weil sich das Geschäftsmodell von Speichern grundlegend geändert hat."

Seit 2008 heftiger Streit im Hotzenwald

Kaum beachtet von der Schweizer Öffentlichkeit, wird keine 30 Kilometer Luftlinie von Basel entfernt eine tiefgehende und teils heftige Diskussion über den Sinn und Zweck von Pumpspeicher-Kraftwerken geführt. Auf dem Bann der 2'700 Seelen-Gemeinde Herrischried bei Atdorf, auf etwa 1'060 Meter Höhe über Meer, planen die Schluchseewerke seit 2008 das bestehende Hornbergerbecken um ein zweites, grösseres Oberbecken und ein weiteres Unterbecken bei Bad Säckingen zu ergänzen. Schon 2018, so die reichlich optimistische Aussage in einem firmeneigenen Film, soll der Energiespeicher ans Netz gehen.

Damit könnte für rund 1,8 Milliarden Euro (derzeit rund 2,2 Milliarden Franken) ein 1'400 Megawatt leistendes weiteres Pumpkraftwerk die bestehenden Schluchsee-Kraftwerksanlagen (rund 1'300 Megawatt) verdoppeln. Zum Vergleich: Das Atomkraftwerk Leibstadt weist eine Nettoleistung von 1'250 Megawatt auf.

Primär regeln die Schluchseewerke im südwestdeutschen Raum die Systemsicherheit. In Zukunft soll es neu überschüssige Windenergie speichern helfen. Die Werke gehören mehrheitlich dem deutschen Stromriesen RWE (50 Prozent) sowie der baden-württembergischen EnBW (37,5 Prozent) und deren lokalen Rheinfelder Tochtergesellschaften "Energiedienst" (12,5 Prozent).

Eine Konkurrenz für Schweiz

Nicht nur stellt dieses Werk eine deutsche Konkurrenz für die Schweizer Speicherpläne gleicher Technologie dar, der deutsche Speicher könnte in die Schweiz Strom liefern. Denn zur "Energiedienst" zählt etwa die Versorgung des Oberwallis durch ihre Tochter "EnAlpin".

Abgesehen von den wirtschaftlichen Eckdaten, ist das Projekt ein Lehrstück über die Energiepolitik und die neuen Frontlinien, die der Atomausstieg in der Energieszene auftut: Insbesondere die Grünen in Landkreis Waldshut stellen das Vorhaben als Ganzes in Frage und wehren sich gegen das Vorhaben. Aus ihrer Sicht zerstört das Vorhaben eine schützenswerte Naturlandschaft, die lokale Wasserversorgung und beeinträchtigt die Landschaft massiv mit einem fragwürdigen Nutzen. Ihrer Ansicht nach wird das Speicherkraftwerk vorab zur billigen Verwertung von Atom- und Kohlestrom benötigt – und nicht für die Energiewende.

Grün gegen Grün in Baden-Württemberg

Das sehen die Grünen im Bundesland ganz anders, wie die Aussagen von Umweltminister Untersteller zeigen. Auch der grüne Ministerpräsident Winfried Kretschmann zeigt sich positiv gegenüber dem Vorhaben. Für die grünen Befürworter zählt, dass insbesondere der Süden Deutschlands für die überschüssige Energie aus Windkraftwerken und Solarstromanlagen unbedingt Speicherkapazitäten benötigt. Gemessen an der finanziellem und ökologischen Belastung scheint ihnen ein Werk wie Atdorf einigermassen vertretbar zu sein.

Das war auch der Tenor eines Runden Tisches, der letztes Jahr zwischen Befürwortern und Gegnern durchgeführt wurde. Fazit, so die bündnis-grüne Politikerin und Tisch-Moderatorin Michaele Hustedt: Das Projekt Atdorf erscheine unter aktuellen Bedingungen und bei entsprechenden Vorsichtsmassnahmen als angebracht.

Entscheidend sind die Finanzen

Aber die Positionierung "Grün gegen Grün" überdeckt die wirklichen Diskussionslinien, die sich eher durch persönliche Betroffenheit der Bevölkerung und der jeweils Interessierten pro- und contra charakterisieren lässt. Den dicksten Strich durch die Rechnung könnten die Finanzen und die neue Ökonomie der Energiewende machen: Überschüssiger Windstrom ist dermassen günstig, dass die Produzenten für dessen Abnahme manchmal sogar zahlen und somit Pumpspeicher-Kraftwerke ganz schön alt aussehen lassen.

Am Samstag beklagte Tuomo Hatakka, der Chef des drittgrössten deutschen Stromversorgers Vattenfall, dass unter Umständen Pumpspeicher-Kraftwerke abgestellt werden müssen. Auf eine Frage der "Berliner Zeitung" sagte er: "Modernisierungen, grössere Investitionen und Reparaturen – das alles kostet viel Geld. Ich bin mir deshalb nicht sicher, ob und wie wir alle unsere Pumpspeicher weiter betreiben können."

So oder so: Die Strombezüger zahlen

In Deutschland werden deshalb neue Finanzierungsmechanismen für Pumpspeicher-Kraftwerke diskutiert. In der Schweiz hat diese Debatte noch nicht einmal begonnen. Das Bundesamt für Energie verspricht auf Ende nächstes Jahre eine Studie, die dem Bedarf, der Finanzierung und der Wünschbarbkeit solcher Kraftwerke zuerst auf den Grund gehen soll. Die Schwarzwälder sind da vorsichtiger: Die Atdorf-Bauherren RWE und EnBW liessen vor ein paar Wochen verlauten, dass kein Finanzierungsentscheid gefallen ist und, dass man auch gut ohne Atdorf leben könnte.

Unterdessen bohren sich die Schweizer Strom-Manager im schweizerischen Axpo-Werk Linthal, für Nant de Drance und Vieux Emosson immer tiefer in den Berg und keiner der Bauherren geruht derzeit so recht zu sagen, wer die vier bis fünf Milliarden Franken laufenden Baukosten bezahlen soll.

25. September 2012

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Offensichtliche Verkennung
der Interessenlage"

15. Oktober 2020

"Grün 80": Peter Knechtli über den Sprachrohr-Anspruch an die Info-Medien.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Amigo-Connection: Das
Bundesamt wusste nichts

5. Oktober 2020

Astra-Kadermann Martin Urwyler stand
der grünen Kumpanei unbewusst Pate.


Reaktionen

ZAK-Affäre: Anklage gegen
Regierungsrat Thomas Weber

28. September 2020

"Zu hohe Pauschalentschädigung": Vorwurf der ungetreuen Amtsführung.


Piccolos und Guggen treiben
Anwohner zur Verzweiflung

25. September 2020

Kleinhüningen: Die musikalischen Dauer-Übungen im Frühherbst stören.


Video: 18.9.2020 Gugge übt in Kleinhüningen

Mauschelei bringt Reber
in grosse Bedrängnis

23. September 2020

Der Landrat ist perplex, die Grünen sind gelähmt: Darum geht es.


Gefährlich: Wessels hebt
über 500 Parkplätze auf

18. September 2020

Ärger und Gefahr für Tram und Velos sollen in Basel verschwinden.


Reaktionen

Velobahn-Test: Das
grüne Amigo-Geschäft

10. September 2020

Peter Knechtli über die unverständliche
Kumpanei des Duos Kirchmayr/Reber.


Reaktionen

Auf dem Velo-Highway
zum Schwing- und Älplerfest

9. September 2020

Prototyp geplant: Eine vierspurige
Velobahn
zwischen Pratteln und Augst.


"Ich habe zum Glück einen gesegneten Schlaf"

5. September 2020

Basler Regierungspräsidentin Elisabeth
Ackermann
im OnlineReports-Interview.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"18:00-19:30 Uhr: Austausch der Gemeinderatsmitglieder"

FDP Baselland
interne Mitteilung
vom 19. Oktober 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Innovation im Baselbiet: Ämterrotation auf Gemeindeebene.

RückSpiegel

 

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Peiffer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.

Der Deutsche Florian Röthlingshöfer wird neuer Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen und Nachfolger von Hans-Peter Hadorn, der Ende Jahr abtreten wird.

Patricia von Falkenstein, die Präsidentin der Liberalen LDP, wird als Nachfolgerin von Helmut Hersberger neue Präsidentin des Hauseigentümer-Verbandes Basel-Stadt.

Roman Brunner (Muttenz) wird per 1. November 2020 neuer Präsident der Baselbieter SP-Landratsfraktion als Nachfolger von Miriam Locher, die sich für das Amt der Parteipräsidentin bewirbt.

Dem Enkeltrickgewerbe fielen in Basel kürzlich Beträge von 15'000 und 4'000 Franken in die Hände, während ein happiger Beutezug von 80'000 Franken misslang.

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.