© Foto by OnlineReports.ch
"Im Herz der Innenstadt": Parking-Standort St. Alban-Graben

Promotoren des Kunstmuseum-Parkings wittern Morgenluft

Ihr überarbeitetes Projekt schliesst unterirdische Zufahrt für Kunstmuseum mit ein


Von Peter Knechtli


Nachdem die Basler Regierung auf ihren Standort-Entscheid zum Aeschen-Parking zurückgekommen ist, schöpfen die Promotoren des unterlegenen Kunstmuseum-Parkings unter dem St. Alban-Graben neue Hoffnung: Heute stellten sie ihr überarbeitetes Projekt vor, das eine unterirdische Zufahrt ins Kunstmuseum vorsieht.


Das Projekt (siehe pdf-Link unten) ist rasch geschildert: Die Einfahrt ins zweigeschossige Kunstmuseum-Parking erfolgt über die heutige Ausfahrt des CS-Kundenparkings am Luftgässlein, die Ausfahrt Richtung Kleinbasel am südlichen Ende des Brückenkopfes der Wettsteinbrücke. Dazwischen liegen auf zwei Geschossen 340 Parkplätze. Ein- und Ausgänge für Fussgänger befinden sich an vier Standorten: Im Bereich der Schalterhallen von CS und UBS, beim Kunstmuseum und am Brückenkopf. Die Zufahrten erfolgen über die Weittsteinbrücke und über die Dufourstrasse.

Unterirdische Sattelschlepper-Zufahrt für Kunstmuseum

Eine auf den ersten Blick bestechende Synergie bietet ein für die Bauarbeiten errichteter Werkstollen vom St. Alban Rheinweg bis zum Kunstmuseum: Nach Abschluss der Bauarbeiten kann der Stollen dem Kunstmuseum als unterirdische Zu- und Wegfahrt dienen. Auf der Höhe zwischen heutigem Kunstmuseum und dem Burghof sorgt eine unterirdische Drehscheibe dafür, dass Sattelschlepper, die Kunstwerke in die 15 Meter breite Unterführung der Dufourstrasse als Verbindung von Museum und Burghof oder direkt in den Burghof anliefern, auf engstem Raum wenden können. Der Vorteil: Der Burghof, um den das Kunstmuseum erweitert werden soll, gewänne beträchtlich an ebenerdigem Ausstellungsraum.

Die Projektentwicklungsfirma "Parking Kunstmuseum Basel AG" um den Präsidenten Peter Andreas Zahn stellte heute Montagmorgen den Medien das überarbeitete Projekt vor und liess es bei der Gelegenheit im besten Licht erscheinen. Die überarbeitete Ein- und Ausfahrt sowie "Opportunitäten für das Kunstmuseum" nannte der als Parking-Fachmann beigezogene frühere Basler Baudirektor Christoph Stutz als die entscheidenden Pluspunkte des überarbeiteten Projekts. Der Trambetrieb der Linien 1, 2 und 15 könne während der gesamten Bauphase von dreieinhalb Jahren aufrecht erhalten werden. Dagegen müsste für den Individualverkehr jeweils eine Fahrspur gesperrt werden.

Die über die Wettsteinbrücke führende Wegfahrt, die am Wettsteinplatz unter Umständen einen "U-Turn" erfordere, sei vertretbar angesichts von Plänen der Regierung, die Aeschenvorstadt und die Elisabethenstrasse mittelfristig verkehrsfrei zu machen, sagte Stutz.

"Wie eine Perlenkette" und weg von Wohngebieten

Architekt Stefan Meyer strich heraus, dass das Parking "wie eine Perlenkette im Stadtgefüge" anmute und sich "weg von Wohngebieten" befinde. Das Projekt sei "komplett unabhängig" von der Projektierung des Burghofs. Die Baukosten sollen sich laut heutiger Berechnung auf 49 Millionen Franken belaufen – "leicht tiefer" (so Stutz) als jene des Vorgänger-Projekts. Das Parking soll in sogenannter "Deckelbauweise" erstellt und vom Rhein her erschlossen werden. Die Ambience im Parking sei "sehr freundlich, sehr hell, sehr übersichtlich", so Meyer weiter. Gerechnet wird mit einer Frequenz von täglich rund 1'500 Fahrzeugen, wie Stutz gegenüber OnlineReports am Rande der Medienkonferenz erklärte.

Mit von der Partie war auch Urs Welten, der Präsident von "Pro Innenstadt". Er warb für diesen Standort, weil sich das Kunstmuseum-Parking "rund um das Herz der Basler Innenstadt" schmiege. Entscheidend sei die Nähe zu den Gewerbebetrieben in der City: "Der Mensch will nicht weit gehen." Er habe persönlich "nichts gegen Fussgängerzonen, aber man muss direkt an sie heranfahren können". Das Parking unter dem St. Alban-Graben biete diese Voraussetzung.

Auch die Konkurrenz hörte mit

An der Präsentation zugegen war auch der Anwalt Armin Stieger, Berater der Promotoren des von der Regierung ursprünglich bevorzugten Picasso-Parkings, das über 400 Plätze bieten könnte. Gegenüber OnlineReports äusserte er sich freundlich gegenüber dem Konkurrenz-Projekt, liess aber durchblicken, dass er und seine Dorenbach Architekten "eher im Hintergrund" lobbyierten und immer noch einige Trümpfe in der Hand hätten.

Grundrisse mit Ein- und Ausfahrt, Ein- und Ausgängen

18. Mai 2009

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Wir wurden auf die
Schlachtbank geführt"

19. Oktober 2021

Wirtschaftskammer vs. "Basler Zeitung"
vor dem Baselbieter Kantonsgericht.


FCB-Hooligan will
DNA-Anlyse verhindern

10. Oktober 2021

2017 griff er einen Wachmann an,
2019 zündete er im "Joggli" Pyro-Fackeln.


Reaktionen

Die Ankläger und ihre
"Lieblings-Anwälte"

7. Oktober 2021

Pflichtverteidiger: Privilegien-Vorwürfe
an die Baselbieter Staatsanwaltschaft.


Reaktionen

Beeinflussung der Justiz:
Der Respekt schwindet

29. September 2021

Fall Pnos, Fall Arslan: Leitartikel von
Peter Knechtli zu den Auswüchsen.


Reaktionen

Nationalrat Christoph Eymann
gibt seinen Rücktritt bekannt

28. September 2021

Nach total 16 Amtsjahren macht er

Patricia von Falkenstein Platz.


Reaktionen

Kaiseraugst: Geburtsort
der Schweizer Energiewende

25. September 2021

Die Bürgerinitiative NWA ist 51-jährig,
aber immer noch kampfbereit.


Reaktionen

Lauber will die Steuern
für Vermögende senken

15. September 2021

Die Reform hat einen Ertragsausfall von 42 Millionen Franken zur Folge.


Reaktionen

"Meine politischen Ambitionen
sind im Moment weit weg"

10. September 2021

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
im OnlineReports-Interview.


Afghanistan: "Der Präsident
hat uns verkauft"

19. August 2021

Der Liestaler Café-Betreiber Djawed Azizi leidet mit seinem Volk in Afghanistan.


Reaktionen

SVP spricht Beat Jans
die "Amtseignung" ab

10. August 2021

Fraktions-Chef Pascal Messerli hält
die Schärfe der Kritik für berechtigt.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"... und hat daher zwei Tramgeleise in der Mitte und links und rechts je zwei Fahrspuren für den motorisierten und den nicht-motivierten (also ungeschützten) Individualverkehr".

OnlineReports.ch
Die Nicht-Motivierten legen sich jeweils gern auf die Fahrspur der Motorisierten.
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

RückSpiegel


In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.
 

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.

Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.

Laut Beschluss der Mitgliederversammlung stehen Patricia von Falkenstein als Präsidentin und Michael Hug als Vize "für (mindestens) vier weitere Jahre" (so die offizielle Medienmitteilung) der Basler LDP vor.

Der 52-jährige Museumsfachmann Werner Hanak übernimmt auf 15. Oktober 2021 die stellvertretende Leitung der Abteilung Kultur Basel-Stadt.

Die Basler Regierung beantragt für die Weiterführung der kantonalen Entwicklungs-Zusammenarbeit für die Jahre 2022 bis 2025 Ausgaben in der Höhe von acht Millionen Franken.

Im Baselbiet sinkt der Leerwohnungsbestand auf 1 Prozent, was einem noch tieferen Wert entspricht, der derzeit in Basel-Stadt gilt.

Die Baselbieter Juso haben am 16. August über 2’100 Unterschriften für ihre Initiative "ÖV für alle" eingereicht, die das U-Abo für alle im Kanton wohnhaften Personen gebührenfrei machen will.

Die imposante Kanada-Pappel auf dem Basler Wiesendamm steht nicht mehr stabil und ihr Stammfuss ist teilweise faul, weshalb sie am 16. August gefällt und durch einen Jungbaum ersetzt wird.

Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).