Peter Achten: "Basilea"

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 ] >>

Violett und Kopf nach unten

Jetzt, wo von Corona bis Zecken das Impfen in aller Munde ist, versuche ich mich an die Impfungen meiner Kindheit – etwa Masern und dergleichen – zu erinnern. Ohne Erfolg. Zwar ist nach Jahrzehnten des Lebens und Arbeitens rund um den Globus mein gelbes Impfbüchlein randvoll. Doch eine Impfung gegen Grippe – jetzt kommen wir Corona schon näher – ist nicht darunter. Bis vor sechs Jahren in Peking.
 

Eines Tages kommt mein Enkel Maximilian von der Schule und sagt zu mir: "Nonno, heute sind wir gegen Grippe geimpft worden, und der Lehrer hat gesagt, Kinder und sehr alte Leute sollten sich unbedingt jedes Jahr gegen Grippe impfen lassen." Aha! Ich wollte dann von Mäxli wissen, ob ich mich jetzt auch impfen lassen muss. Sicher, meinte er, denn ich sei doch schon "ziemlich sehr alt". Also in Peking und danach die jährliche Grippeimpfung. Da ich "ziemlich sehr alt" bin, erhielt ich am Anfang dieses Jahres dann zweimal die Covid-Impfung.
 

Covid-19 hat mich dann dennoch erwischt. Alles verlief schliesslich moderat dank bester ärztlicher Betreuung. Dabei fiel mir ein, dass ich mit Ärzten immer Glück gehabt habe. Besonders in meiner Kindheit. Der erste Arzt, der mich und den wohl auch ich gesehen habe, fällt auf meinen ersten Geburtstag, den 9. Septermber 1939. Nach glaubwürdigen Augenzeugenberichten soll mich meine Mutter – wie aller Mütter – als "das schönste Baby" bezeichnet haben.

Bereits am zweiten Tag soll sie nach den gleichen Augenzeugen auch geäussert haben, dass der kleine Peterli "nicht ganz unintelligent" sei. Hat meine Mutter das aus meinem wilden Äugchenrollen, aus meinem zerreissenden Krächzen, das selbst den Vater aus dem Schlaf riss oder aus meinen genussvollen Rülpserchen nach der Muttermilch geschlossen? Einerlei.
 

Unser Hausarzt Professor Hottinger – kurz und liebevoll nur Hotti genannt – sagte mir viele, viele Jahre in der Praxis in seinem schönen Haus am Petersplatz, wie ich tatsächlich ausgesehen habe. Weder schön noch hässlich nämlich, sondern violett. Er habe auch an den Knöcheln hochgehoben, Kopf nach unten und habe sachte auf meinen Rücken und mein violettes Bäuchlein geklopft.

Die St. Josephsklinik beim Schützenmattpark und dem Schützenhaus bleibt mir deshalb seit meinem ersten Tag auf dieser Erde in bester Erinnerung. Die wenigen Male in den letzten Jahrzehnten, in denen ich Basel besuchte, stand ich immer eine Viertelstunde an der Ecke der Klinik stehen. Ich finde es wunderbar und wohltuend, auf dem physischen Ort zu stehen, wo man tatsächlich zur Welt gekommen ist.
 

Während meiner Kindheit hatte ich wenige Krankheiten zu tun. Ab und zu ein Kontrollbesuch bei Hotti oder Impfungen, an die ich mich nicht mehr erinnern kann. Ansonsten hin und wieder eine Erkältung. Als Primarschüler waren eine oder zwei Erkältungen pro Wintersaison für mich zu wenig, weil ich gerne schön im Bett ausschlafen konnte und bedient wurde. Mit einem entfachten Zündhölzchen versuchte ich, den Thermometer nach oben zu drücken. Leider explodierte er, und mit mehr als  einer oder zwei Erkältungen pro Saison war es vorbei.

"Mein rechter Daumen sieht aus
wie eine schmale, langgezogenen Pflaume."

Mit knapp fünf Jahren hatte ich dann den ersten, ernst zu nehmenden Zwischenfall. Ich spielte mit meiner um ein Jahr älteren Schwester im Garten an der Kandererstrasse. Das eiserne Gartentörchen nutzten wir als bewegliches Spielzeug. Dann geriet in einem Moment der Unachtsamkeit der Daumen meiner rechten Hand ins Törchen. Ich schrie wie am Spiess. Doch je mehr ich schrie, umso mehr drückte meine Schwester das Gartentörchen zu.

Um es kurz zu machen: Nach einer ambulanten Behandlung im Spital sagte mein Vater zu Hause, die Ärzte hätten meinen Daumen wieder "angeklebt". Die Mediziner haben tatsächlich einen guten Job gemacht. Keinerlei Behinderung an der rechten Hand. Aber Schönheitschirurgen waren gewiss nicht am Werk. Der rechte Daumen sieht aus wie eine schmale, langgezogenen Pflaume. So werde ich bis heute täglich an mein Schwesterlein erinnert.
 

Kaum ein Jahr später am 1. August 1945 – dem ersten Nationalfeiertag nach dem Krieg – schlug mein Schwesterlein wieder zu. Im hinteren Hof an der Kandererstrasse warteten wir. Der kleine Platz bedeckt mit Kieselsteinen, darauf eine Teppichstange. Ich hängte mich mit meinen Knien daran, der Kopf nach unten. Mein Schwesterlein näherte sich unbemerkt und drückte meine Knie von der Stange. Ich fiel ungespitzt in den Kieselboden. Es blutete. Meine Mutter verarztete mich schnell und verband meinen Kopf mit einem grossen, weissen Verband, auf den ich sehr stolz war. Mit Schweizerkreuz-Lampions gingen wir dann ans Rheinufer zur Feier.
 

Viele Leute lauschten einem Redner. Viel verstand ich nicht, ausser dass er immer wiederholte, "dass wir viel Glück hatten". Das konnte ich damals natürlich noch nicht einordnen. Weiss gekleidete Turner bauten eine menschliche Pyramide, das alles von bengalischem Feuer beleuchtet. Dann zuerst die Nationalhymne, die nur mitgesummt wurde. Schliesslich aus hunderten von Kehlen "z'Basel a miim Rhy".

Mein Vater, Secondo mit Migrationshintergrund, sang mit und hatte Tränen in den Augen. Meine Mutter weinte. Ich sang begeistert mit die bis heute einzige für mich gültige Nationalhymne: "z'Basel a miim Rhy, jo doo mecht i sii". Am nächsten Tag hat Hotti meinen Kopf fachgerecht verarztet.

 

Auch hier blieb etwas zurück: eine gut zwei Zentimeter lange Schramme oberhalb der Stirn. Jeden Morgen also beim Blick in den Spiegel werde ich an meine Schwester erinnert. Als Erwachsene freilich haben meine Schwester und ich uns gefunden und haben eine innige Beziehung. Ueber meinen Pflaumendaumen und die Schramme lachen wir nur noch.
 

Als Kind war ich auch einmal im Spital. Man musste mir die Mandeln schneiden, was damals noch nicht ambulant gemacht werden konnte. Nur allzu gut erinnere ich mich noch an die Anästhesie. Herr Doktor nahm mich auf den Schoss, umfasste mit der Linken meinen Brustkorb. In der rechten Hand hatte er einen weissen, mit Aether beträufelten weissen Lappen, den er mir über Mund und Nase hielt. Ich glaubte zu ersticken. Doch nach wenigen Atemzügen war ich weg.

Die Tage im St. Clara-Spital waren angenehm. Jeden Tag durfte ich so viel Vanille-Eis essen, wie ich wollte. Vor allem aber liebte ich die Ingenbohl-Schwestern, die mir viele Geschichten und viel vom lieben Gott erzählten.
 

Eines Tages fragte ich, ob in diesem Spital auch Menschen sterben und was aus ihnen werde. Die Schwester fragte mich, ob ich denn mal einen Toten sehen wollte. Und wie! Ich musste drei Ave Maria und drei Vater Unser beten, und durfte dann im Keller einen Toten sehen. Ich erinnere mich, dass ich den Toten wie ein Objekt anschaute, nicht wie einen Menschen. Was die Ingenbohl-Schwester mir damals erlaubt hat, wäre heute völlig unmöglich. Doch mir hat es nicht geschadet. Im Gegenteil. Es war eine Lehre fürs Leben über Leben und Tod.
 

Der Tod ist mir so schon früh begegnet. In den folgenden Jahrzehnten habe ich in vielen Länder Tote gesehen, Kriegstote, Hungertote, Katastrophentote. Philosophisch gesehen jedoch ist nicht der Tod der Skandal, sondern die Ungerechtigkeit. Mit andern Worten: Warum haben wir in der Schweiz so viele Chancen, in Syrien, Südsudan, Nordkenia, Bangladesh oder Afghastan indessen nicht? Beim sich nähernden Tod ist für mich Ungerechtigkeit die Hauptfrage. Leider nicht auflösbar.

21. Juni 2021
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Achten, geboren 1939 in der St. Josephsklinik beim Basler Schützenmattpark und aufgewachsen beim Erasmusplatz im Kleinbasel und am Dorebächli im Neubadquartier. Studium der Geschichte und Wirtschaft. Lokalredaktor beim "Basler Volksblatt" und der "National-Zeitung", Nachrichtenredaktor bei den "Basler Nachrichten". Auslandkorrespondent in Lateinamerika und Spanien. 1975 bis 1986 Moderator und Produzent der SRF-Tagesschau. Danach Korrespondent für in- und ausländische Medien in Asien (Peking, Hong Kong, Hanoi) und den USA. Lebt seit wenigen Jahren wieder in der Schweiz. Autor verschiedener Bücher, zuletzt "Abschied von China" (Stämpfli Verlag).

pedro.achten@icloud.com

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif
"Basel SBB, c’est Endbahnhof."

SBB
Zugsdurchsage
vom 3. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gehort.gif

Basel, bilingue.

RückSpiegel


matthiaszehnder.ch nimmt die beiden News-Artikel aus OnlineReports zum Anlass, sich über die schrumpfende Kulturberichterstattung in den Schweizer Medien Gedanken zu machen.

Bajour zitierte OnlineReports in seinem Bericht über die Verwicklung von Bundesratskandidatin Eva Herzog in umstrittene Basler Geschäfte.

In ihrer Recherche über die sterbende Kulturberichterstattung in Basler Medien bezieht sich Bajour auf OnlineReports.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.