Peter Achten: "Basilea"

<< [ 1 | 2 | 3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 ] >>

Violett und Kopf nach unten

Jetzt, wo von Corona bis Zecken das Impfen in aller Munde ist, versuche ich mich an die Impfungen meiner Kindheit – etwa Masern und dergleichen – zu erinnern. Ohne Erfolg. Zwar ist nach Jahrzehnten des Lebens und Arbeitens rund um den Globus mein gelbes Impfbüchlein randvoll. Doch eine Impfung gegen Grippe – jetzt kommen wir Corona schon näher – ist nicht darunter. Bis vor sechs Jahren in Peking.
 

Eines Tages kommt mein Enkel Maximilian von der Schule und sagt zu mir: "Nonno, heute sind wir gegen Grippe geimpft worden, und der Lehrer hat gesagt, Kinder und sehr alte Leute sollten sich unbedingt jedes Jahr gegen Grippe impfen lassen." Aha! Ich wollte dann von Mäxli wissen, ob ich mich jetzt auch impfen lassen muss. Sicher, meinte er, denn ich sei doch schon "ziemlich sehr alt". Also in Peking und danach die jährliche Grippeimpfung. Da ich "ziemlich sehr alt" bin, erhielt ich am Anfang dieses Jahres dann zweimal die Covid-Impfung.
 

Covid-19 hat mich dann dennoch erwischt. Alles verlief schliesslich moderat dank bester ärztlicher Betreuung. Dabei fiel mir ein, dass ich mit Ärzten immer Glück gehabt habe. Besonders in meiner Kindheit. Der erste Arzt, der mich und den wohl auch ich gesehen habe, fällt auf meinen ersten Geburtstag, den 9. Septermber 1939. Nach glaubwürdigen Augenzeugenberichten soll mich meine Mutter – wie aller Mütter – als "das schönste Baby" bezeichnet haben.

Bereits am zweiten Tag soll sie nach den gleichen Augenzeugen auch geäussert haben, dass der kleine Peterli "nicht ganz unintelligent" sei. Hat meine Mutter das aus meinem wilden Äugchenrollen, aus meinem zerreissenden Krächzen, das selbst den Vater aus dem Schlaf riss oder aus meinen genussvollen Rülpserchen nach der Muttermilch geschlossen? Einerlei.
 

Unser Hausarzt Professor Hottinger – kurz und liebvoll nur Hotti genannt – sagte mir viele, viele Jahre in der Praxis in seinem schönen Haus am Petersplatz, wie ich tatsächlich ausgesehen habe. Weder schön noch hässlich nämlich, sondern violett. Er habe auch an den Knöcheln hochgehoben, Kopf nach unten und habe sachte auf meinen Rücken und mein violettes Bäuchlein geklopft.

Die St. Josephsklinik beim Schützenmattpark und dem Schützenhaus bleibt mir deshalb seit meinem ersten Tag auf dieser Erde in bester Erinnerung. Die wenigen Male in den letzten Jahrzehnten, in denen ich Basel besuchte, stand ich immer eine Viertelstunde an der Ecke der Klinik stehen. Ich finde es wunderbar und wohltuend, auf dem physischen Ort zu stehen, wo man tatsächlich zur Welt gekommen ist.
 

Während meiner Kindheit hatte ich wenige Krankheiten zu tun. Ab und zu ein Kontrollbesuch bei Hotti oder Impfungen, an die ich mich nicht mehr erinnern kann. Ansonsten hin und wieder eine Erkältung. Als Primarschüler waren eine oder zwei Erkältungen pro Wintersaison für mich zu wenig, weil ich gerne schön im Bett ausschlafen konnte und bedient wurde. Mit einem entfachten Zündhölzchen versuchte ich, den Thermometer nach oben zu drücken. Leider explodierte er, und mit mehr als  einer oder zwei Erkältungen pro Saison war es vorbei.

"Mein rechter Daumen sieht aus
wie eine schmale, langgezogenen Pflaume."

Mit knapp fünf Jahren hatte ich dann den ersten, ernst zu nehmenden Zwischenfall. Ich spielte mit meiner um ein Jahr älteren Schwester im Garten an der Kandererstrasse. Das eiserne Gartentörchen nutzten wir als bewegliches Spielzeug. Dann geriet in einem Moment der Unachtsamkeit der Daumen meiner rechten Hand ins Törchen. Ich schrie wie am Spiess. Doch je mehr ich schrie, umso mehr drückte meine Schwester das Gartentörchen zu.

Um es kurz zu machen: Nach einer ambulanten Behandlung im Spital sagte mein Vater zu Hause, die Ärzte hätten meinen Daumen wieder "angeklebt". Die Mediziner haben tatsächlich einen guten Job gemacht. Keinerlei Behinderung an der rechten Hand. Aber Schönheitschirurgen waren gewiss nicht am Werk. Der rechte Daumen sieht aus wie eine schmale, langgezogenen Pflaume. So werde ich bis heute täglich an mein Schwesterlein erinnert.
 

Kaum ein Jahr später am 1. August 1945 – dem ersten Nationalfeiertag nach dem Krieg – schlug mein Schwesterlein wieder zu. Im hinteren Hof an der Kandererstrasse warteten wir. Der kleine Platz bedeckt mit Kieselsteinen, darauf eine Teppichstange. Ich hängte mich mit meinen Knien daran, der Kopf nach unten. Mein Schwesterlein näherte sich unbemerkt und drückte meine Knie von der Stange. Ich fiel ungespitzt in den Kieselboden. Es blutete. Meine Mutter verarztete mich schnell und verband meinen Kopf mit einem grossen, weissen Verband, auf den ich sehr stolz war. Mit Schweizerkreuz-Lampions gingen wir dann ans Rheinufer zur Feier.
 

Viele Leute lauschten einem Redner. Viel verstand ich nicht, ausser dass er immer wiederholte, "dass wir viel Glück hatten". Das konnte ich damals natürlich noch nicht einordnen. Weiss gekleidete Turner bauten eine menschliche Pyramide, das alles von bengalischem Feuer beleuchtet. Dann zuerst die Nationalhymne, die nur mitgesummt wurde. Schliesslich aus hunderten von Kehlen "z'Basel a miim Rhy".

Mein Vater, Secondo mit Migrationshintergrund, sang mit und hatte Tränen in den Augen. Meine Mutter weinte. Ich sang begeistert mit die bis heute einzige für mich gültige Nationalhymne: "z'Basel a miim Rhy, jo doo mecht i sii". Am nächsten Tag hat Hotti meinen Kopf fachgerecht verarztet.

 

Auch hier blieb etwas zurück: eine gut zwei Zentimeter lange Schramme oberhalb der Stirn. Jeden Morgen also beim Blick in den Spiegel werde ich an meine Schwester erinnert. Als Erwachsene freilich haben meine Schwester und ich uns gefunden und haben eine innige Beziehung. Ueber meinen Pflaumendaumen und die Schramme lachen wir nur noch.
 

Als Kind war ich auch einmal im Spital. Man musste mir die Mandeln schneiden, was damals noch nicht ambulant gemacht werden konnte. Nur allzu gut erinnere ich mich noch an die Anästhesie. Herr Doktor nahm mich auf den Schoss, umfasste mit der Linken meinen Brustkorb. In der rechten Hand hatte er einen weissen, mit Aether beträufelten weissen Lappen, den er mir über Mund und Nase hielt. Ich glaubte zu ersticken. Doch nach wenigen Atemzügen war ich weg.

Die Tage im St. Clara-Spital waren angenehm. Jeden Tag durfte ich so viel Vanille-Eis essen, wie ich wollte. Vor allem aber liebte ich die Ingenbohl-Schwestern, die mir viele Geschichten und viel vom lieben Gott erzählten.
 

Eines Tages fragte ich, ob in diesem Spital auch Menschen sterben und was aus ihnen werde. Die Schwester fragte mich, ob ich denn mal einen Toten sehen wollte. Und wie! Ich musste drei Ave Maria und drei Vater Unser beten, und durfte dann im Keller einen Toten sehen. Ich erinnere mich, dass ich den Toten wie ein Objekt anschaute, nicht wie einen Menschen. Was die Ingenbohl-Schwester mir damals erlaubt hat, wäre heute völlig unmöglich. Doch mir hat es nicht geschadet. Im Gegenteil. Es war eine Lehre fürs Leben über Leben und Tod.
 

Der Tod ist mir so schon früh begegnet. In den folgenden Jahrzehnten habe ich in vielen Länder Tote gesehen, Kriegstote, Hungertote, Katastrophentote. Philosophisch gesehen jedoch ist nicht der Tod der Skandal, sondern die Ungerechtigkeit. Mit andern Worten: Warum haben wir in der Schweiz so viele Chancen, in Syrien, Südsudan, Nordkenia, Bangladesh oder Afghastan indessen nicht? Beim sich nähernden Tod ist für mich Ungerechtigkeit die Hauptfrage. Leider nicht auflösbar.

21. Juni 2021
 Ihre Meinung zu dieser Kolumne
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
Peter Achten, geboren 1939 in der St. Josephsklinik beim Basler Schützenmattpark und aufgewachsen beim Erasmusplatz im Kleinbasel und am Dorebächli im Neubadquartier. Studium der Geschichte und Wirtschaft. Lokalredaktor beim "Basler Volksblatt" und der "National-Zeitung", Nachrichtenredaktor bei den "Basler Nachrichten". Auslandkorrespondent in Lateinamerika und Spanien. 1975 bis 1986 Moderator und Produzent der SRF-Tagesschau. Danach Korrespondent für in- und ausländische Medien in Asien (Peking, Hong Kong, Hanoi) und den USA. Lebt seit wenigen Jahren wieder in der Schweiz. Autor verschiedener Bücher, zuletzt "Abschied von China" (Stämpfli Verlag).

pedro.achten@icloud.com

(Die Kolumnisten sind in ihrer Meinung frei;
sie braucht sich nicht mit jener der Redaktion zu decken.)

www.onlinereports.ch
© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigenen Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"In den fünfziger Jahren bis in die ziebziger Jahre ..."

OnlineReports.ch
am 31. Juli 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Sowas siemt sich einfach nicht.

Frisch pubertiert

Sommer: Wem gehört die Stadt?

RückSpiegel


In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die grosse Silberlinde im Riehener Solitude-Park musste durch die Stadtgärtnerei gefällt werden, weil sich aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit zwei gefährliche Risse im Kronenansatz gebildet haben und der Baum zusätzlich stark in Schieflage geraten ist.

Auch die Gemeinden Arisdorf, Bubendorf, Frenkendorf, Füllinsdorf, Hersberg, Itingen, Lausen, Liestal, Lupsingen, Seltisberg und Ziefen per sofort das Feuerwerksverbot beschlossen.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt mit 118'000 Franken aus dem Pendlerfonds den Bau einer Mobilitätsdrehscheibe in Lörrach-Brombach, die dazu beitragen soll, den Pendler- und Besucherverkehr nach Basel auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern.

Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.