© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Einige nennen uns immer noch Primitive": Indigene Rentierzüchterin Maja Jåma

Indigene Rentierzüchter stemmen sich gegen Windkraft-Projekt

Die Propeller erreichen unberührte Gebiete des norwegischen Urvolks der Sami: Maja Jåma ist das Gesicht des Widerstands


Von Ruedi Suter


Maja Jåma, die junge Sami, fürchtet ihre Zukunft. Eine gigantische Windfarm bedroht in Norwegen die Rentierzucht ihrer Familie. Dies mit Kapital von Credt Suisse und den Berner Kraftwerken (BKW). Gegen das Projekt regt sich auch hierzulande Widerstand. Ein Gespräch mit der Indigenen und Vergleiche mit Windkraftvorhaben in der Schweiz zeigen: Argumente für die Windkraft können auch windig sein.


"Was soll ich denn nachher in meinem Leben machen?" Ist es Angst, die die mandelförmigen Augen der jungen Frau weitet? Oder einfach die existenzielle Sorge? Maja Jåma erzählt von der grossen Rentierherde ihrer zwanzigköpfigen Familie im Südwesten Norwegens. Die Rentierzucht gehört zu ihrer Lebensgrundlage.

Diese ist jetzt bedrohter denn je, weshalb der jungen Frau beklemmende Zukunftsfragen hochkommen. Was, wenn die halbdomestizierten Rene nicht mehr wandern können, kein Fleisch mehr liefern, der Lebenssinn ihres Volkes weg ist und die stets anwesenden Ahnen plötzlich schweigen? Ja, von was sollen die 25 Jahre alte Maja Kristine Jåma und ihre Geschwister dann leben? Von den 80 Windturbinen, die auf ihrem Winter-Weideland den Himmel berühren sollen, um weit weg fremde Stadtmenschen zu wärmen? Können Maschinen Tiere ersetzen?

Der Rebell schickt die Jugend


Eigentlich müsste uns ihr Grossonkel an diesem Tisch einer Wirtschaft in der Berner Altstadt über die Bedrohung der indigenen Familie und ihrer "Sijte", den Weideflächen, durch das grösste Windprojekt auf Europas Festland erzählen. Denn er ist der Kopf des Widerstandes.

Doch Arvid Jåma (69) muss im Halblicht des nordischen Winters auf der Fosen-Halbinsel in der Gegend von Storheia seine weit verstreuten Rentiere zusammentreiben. So hat der Renhalter, der zum Rebell wurde, Maja Jåma geschickt. Sie weiss ebenfalls, um was es geht beim geplanten Windpark "Fosen Vind" auf der Halbinsel Fosen. Denn Storheia wurde bereits angetastet. Sprengungen zerreissen die Stille, Baumaschinen treiben Strassen ins ökologisch sensible Weideland, die ersten Gebäude lassen die Rentiere scheuen und Umwege machen.

Die letzten Ureinwohner Europas


Maja Jåma hat alles miterlebt. Hier wuchs sie auf, im Land der weiten Ebenen, der Seen, der Berge. Sie ist eine Sami, Angehörige der letzten Ureinwohner Europas. Sie hat in der Schule der Südsami auch Englisch gepaukt, hat daheim die Werte der Natur und eigenen Kultur verinnerlicht.

Beide verteidigt die junge Frau uns gegenüber, mit tanzenden Händen, ruhig, entschlossen und schlagfertig. Wieviele Rentiere sie von ihren Eltern erben könne, fragen wir sie. Antwort: "Entschuldigung, aber frage ich Sie nach Ihrem Vermögen?" Unsicher wirkt sie nur, wenn sie laut über die gefährdete Zukunft der Sami und Rentiere nachdenkt.

Von Katovice nach Kienberg

Es ist auch die Zukunft der Menschheit. Die Energie-Nutzung und ihre Gefahren sind ein zentrales Thema – an diesem Freitagabend, dem 14. Dezember 2018. Im polnischen Katovice feilschen die Staaten gerade an der Welt-Klimakonferenz wieder einmal und immer noch über griffige Massnahmen für nachhaltige Energie und gegen die Klimaerwärmung. Die sei unterdessen eine "Frage von Leben und Tod", hatte Uno-Generalsekretär Antonio Guiterres angesichts des jahrzehntelangen Lavierens gewarnt.

Und im solothurnischen Kienberg, rund 30 Kilometer von Basel und 2'000 Kilometer vom Südsami-Land nördlich des Trondheimfjords entfernt, entschliesst sich an diesem Abend bei einer ausserordentlichen Gemeindeversammlung eine Mehrheit der Stimmenden, Land im Baurecht abzugeben – für einen Windpark auf den Jurahöhen.

Wenn man schon von der gefährlichen Atomkraft wegkommen wolle, sagen Befürworterinnen, müsse man auch im eigenen Lebensbereich die Hand für Alternativenergien bieten. Eine bemerkenswerte Aussage angesichts des Strombezugs aus dem Ausland und den zunehmend kritisierten Wind-Türmen im dicht besiedelten Helvetien. Sieben Prozent soll der Anteil der Windkraft an seiner Energieproduktion betragen, gerade 0,2 Prozent sind erreicht.

Der Fluch der Energiegewinnung


Die vom Volk genehmigte und von den Industriellen Werken Basel (IWB) und der Elektra Birseck (EBM) herbeigesehnte Energiestrategie 2050 will in der Region Basel an Orten Windmaschinen hochziehen, die man schon auf den benachbarten Schwarzwaldhöhen sehen kann und von denen die junge Sami Jama noch nie gehört hat: Muttenz, Liesberg, Sissach, Roggenburg und Röschenz etwa.

Pech nur, dass keine Energiegewinnung im grossen Stil die Umwelt vor neuen Zerstörungen schützt. Es gibt nur grössere oder kleinere Schäden. Und diese sind oft eng verbunden mit Menschenrechtsverletzungen. Vorab bei indigenen Völkern, in deren Lebensräumen Energie- und Minenkonzerne im Verbund mit Regierungen und Banken ohne Zustimmung der Direktbetroffenen die Rohstoffe abbauen oder Anlagen wie Staudämme, Ölförderungsstätten, Sonnen- und Windkraftanlagen durchboxen.

Maja Jåma weiss, dass Windkraftwerke nachhaltiger Energie produzieren als beispielsweise Atom- oder Kohlenkraftwerke. Durch den Wald der geplanten 80 Stahlriesen im südlichen Samiland aber fühlt sie sich zusammen mit ihrer Familie existenziell bedroht – ein grundsätzlicher Unterschied zu den Windkraftgegnern der Nordwestschweiz und des Schwarzwaldes.

Im zivilisatorischen Würgegriff

Den Südsami geht es weniger um Ästhetik, Preise, Effizienz oder teure Rückbaumöglichkeiten, sie fürchten sich vor der sicheren Zerstörung ihrer Kultur durch die Windkraftindustrie. Vor den Strassen und Gebäuden, dem Lärm der Rotoren, dem Eisschlag, den zerschmetterten Vögeln und vor allem der Unmöglichkeit, die störungsempfindlichen Ren-Hirsche weiterhin züchten zu können.

Und sie fühlen sich, so sagt Jåma verständnislos, von der Regierung in Oslo einmal mehr allein gelassen. Zwar hätten Regierungsvertreter und Investoren die Südsami über das Windpark-Projekt ins Bild gesetzt, das zentrale Mitspracherecht aber habe es nie gegeben.

Der zivilisatorische Würgegriff werde immer enger, obwohl die Sami 1990 von Norwegen als indigenes Volk mit besonderen Bedürfnissen anerkannt wurden. Selbstverständlich habe man sich nicht ganz dem Fortschritt verwehrt, lebe jetzt in Häusern statt in Zelten, folge im Winter den Rentieren mit dem Schneemobil statt auf Skiern und benutze Fernglas und GPS-Halsbänder, um die Tiere zu orten.

Erzwingung des stetigen Rückzugs

Ab den siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts aber seien die Weidegründe und Rentier-Wanderungen der Sami immer mehr eingeengt und beschnitten worden. Auch dies ein weltweites Phänomen: Hirtenvölker stören, das Leben wird ihnen schwer gemacht. "So hat man uns, die einige immer noch 'Primitive' nennen, in den Griff bekommen", sagt Jåma. Sie nippt an ihrer Kaffeetasse, sie guckt auf ihr Handy.

Vertreter und Vertreterinnen des in Skandinavien noch etwa 100'000 Menschen umfassenden Urvolks reisen seit Jahrzehnten in die Schweiz, um in Genf vor der UNO über ihre stets schwieriger werdende Lage zu informieren und ihre Rechte einzufordern. Der Tschernobyl-Katastrophe, dem schleichenden Entzug ihrer Weidegründe oder der Abholzung ihrer Wälder konnten sie ausser Protesten kaum etwas entgegensetzen.

Maja Jåma sitzt jetzt nur hier, weil sie von der "Gesellschaft für bedrohte Völker Schweiz" (GfbV) eingeladen wurde. Grund der Swisstour: Ihre Zukunft wird auch von zwei Schweizer Konzernen bedroht – von der Grossbank Credit Suisse (CS) und dem Energieunternehmen BKW Gruppe.

Windfarm soll vorerst gestoppt werden

Genauer: Das Projekt wird laut der Menschenrechts-Organisation durch das Konsortium "Fosen Wind DA" realisiert. Eigentümer sind der staatliche norwegischen Energiekonzern "Statkraft" sowie – mit 40 Prozent – das "Konsortium Nordic Wind Power DA". Diese ist eine Gruppe aus europäischen Investoren, die von der "Credit Suisse Energy Infrastructure Partners AG" gegründet wurde. Mitglied ist auch BKW Energy, die indirekt mit 11,2 Prozent am Projekt beteiligt ist.

Um den Südsami Gehör zu verschaffen, organisierte die GfbV die Kampagne "Turbines Need Sami Consent!" ("Turbinen erfordern die Zustimmung der Sami"), was Kampagnenleiterin Angela Mattli so begründet: "Aus unserer Sicht verstösst das Projekt gegen völkerrechtliche Abkommen und Menschenrechts-Konventionen. Wir fordern die beiden Investorinnen auf, ihren Einfluss zu nutzen und den Bau der Anlage zu stoppen, bis mit der betroffenen Südsami-Gemeinschaft eine einvernehmliche Lösung gefunden ist."

Wenigstens eine Suspendierung des Projekts bis zur Klärung der Sami-Bedürfnisse verlangt vom norwegischen Staat auch das Uno-Komitee für die Beseitigung jeder Form von Rassendiskriminierung (CERD).

Investoren nehmen Stellung

Auf Anfrage von OnlineReports bei der CS, antwortete Mediensprecherin Anitta Tuure namens des Konsortiums "Nordic Wind Power DA". Die umfangreiche Begründung des Vorgehens im Lande der Südsami kontrastiert positiv zu den zumeist wortkargen und repetitiven CS-Antworten, welche die Grossbank sonst über kritisierte Investitionen in Gebieten von Indigenen abgibt.

Das gemeinsame Engagement im "grössten Onshore-Windparkprojekt Europas" sei im Zusammenhang mit den weltweiten Investitionen in alternative Energien zu sehen, heisst es im Schreiben. Die Vorwürfe der GfbV – Bedrohung der samischen Kultur durch das "Projekt Fosen Vind" – seien "sehr weitgehend": "Wenn diese Gefahr effektiv bestünde, dann wäre das Projekt von den norwegischen Behörden nie bewilligt worden. Norwegen ist ein Rechtsstaat, welcher die Belange der indigenen Bevölkerung in der Verfassung garantiert und in der Rechtsprechung berücksichtigt. Die Einhaltung aller relevanten rechtsstaatlichen Prozesse und die Einhaltung internationaler Vorschriften haben diverse Abklärungen beim Investitionsentscheid und auch jetzt erneut bestätigt."

"Alles Notwendige ist getan"

Ursprünglich sei das Vorhaben "deutlich grösser" gewesen, versichert das Konsortium weiter. Das aus Rücksicht auf die Indigenen angepasste Projekt betreffe nur gerade drei Prozent der Winter-Weideflächen, und es unterstütze die Züchter etwa bei der elektronischen Markierung der Tiere oder der Fütterung, "um die Kultur zu erhalten". Überdies hätten Erfahrungen bei anderen Windfarmen in Skandinavien gezeigt, "dass die Rentiere nach der Bauzeit wieder zurückkommen". Alles Notwendige sei getan, "um Mensch und Umwelt" gerecht zu werden – im Bewusstsein, "dass alle Projekte einen Eingriff in die Natur" darstellen: "Es gilt die Verantwortung wahrzunehmen und dafür zu sorgen, dass dieser so klein wie möglich ist."

Maja Jåma macht gegen Ende unseres Treffens indes klar, dass Industrien in den noch nicht besetzten Gebieten der Sami nichts zu suchen hätten. Auch deshalb nicht, weil sie für die angerichteten Schäden an den Lebensgrundlagen gar keine Verantwortung übernehmen könnten.

Es ist die Meinung vieler indigener Führungsleute, entstanden aus der bitteren Erfahrung abrupter oder schleichender Zerstörung ihrer Kulturen. Die zentrale Frage von OnlineReports an die Credit Suisse blieb unbeantwortet: "Weshalb verzichtet die CS nicht grundsätzlich darauf, in derart fragilen und von indigenen Völkern genutzten Gegenden oder bei ökologisch sensiblen Vorhaben auf ein Engagement zu verzichten?"

"Sie haben keine Ahnung!"

Die junge Sami bleibt bei ihrer Meinung: Der Wille der Sami und ihrer Familie werde einmal mehr nicht respektiert. Regierungsvertreter, Projektverantwortliche und Investoren erlaubten ihnen, den Direktbetroffenen, kein wirkliches Selbstbestimmungsrecht. Und dies sei fatal: "Alle diese Leute verstehen zu wenig von der Rentierzucht! Sie haben keine Ahnung, was es heisst, von den Tieren und einer gesunden Natur abhängig zu sein!"

Maja Jåma blickt wieder auf ihr Handy. Die Spannung auf ihrem Gesicht weicht einem warmen Lächeln. Arvid, ihr Grossonkel, hat eben ein Bild geschickt – aufgenommen aus einem für kurze Zeit gemieteten Hubschrauber, mit dem die weit verstreuten Hirsche zusammengetrieben werden. Kein Zweifel, auch die Sami sind im energiefressenden 21. Jahrhundert angekommen.

Sie dreht den kleinen Bildschirm zu uns, wir sehen im Dämmerlicht eine weite Schneebene mit vielen kleinen schwarzen Punkten. Es sind Rentiere! Jene, die sie dereinst übernehmen wird – sofern ihr nicht Dutzende rotierender Riesenpropeller die Zukunft als Züchterin wegwehen.

17. Dezember 2018

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Schon etwas sehr gewagt"

Bei allem Verständnis für diese Familie – aber wegen einer Windfarm gleich das ganze Volk der Samen als dem Untergang geweiht zu bezeichnen, ist dann schon etwas sehr gewagt. Das Territorium der Samen ist ein weites Land – ein Mehrfaches der Fläche der Schweiz. Kommt dazu, dass die genannte Gegend (für Norwegen) eigentlich verhältnismässig dicht besiedelt ist; Trondheim zum Beispiel ist knapp so gross wie Basel.

Der Klimawandel und das damit verbundene, zu erwartende Auftauen des Permafrosts dürfte mittelfristig die viel grössere Gefahr für die Lebensweise der Samen sein.

Man kann an den Einfluss der Menschen beim Klimawandel glauben oder nicht; man kann ihn bejahen und dennoch überbewerten – wie auch immer: Man kann nicht die Atomkraftwerke abschalten und gleichzeitig die Nutzung der fossilen Energieträger (die ohnehin endlich sind) massiv reduzieren, gleichzeitig den Energiebedarf laufend erhöhen – und das alles, ohne alternative Energiegewinnung. Es geht einfach nicht.

Die Gewinnung und Nutzung der Energie erlebt eine Revolution; wie einst die industriellen oder die aktuelle digitale. Eigentlich geht es doch momentan grundsätzlich in die richtige Richtung, auch wenn Opfer zu beklagen sind. Wie man sie behandelt und entschädigt – darauf kommt es letztlich an.


Peter Waldner, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

An Zwang und Freiheit
scheiden sich die Geister

16. November 2021

Peter Knechtli zum Schlussbericht
der baselstädtischen Klima-Kommission.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Vorder Brüglingen weniger
romantisch erneuert

10. November 2021

Der Totalumbau in den Merian Gärten
ist in der Halbzeit angelangt.


Deutsche Bahn: Blindflug
ins Fussball-Stadion

1. November 2021

Roland Stark staunt über Schattenseiten
des Autotechnologie-Landes Deutschland.


Ein Wunderwerk holt Metall
aus Verbrennungs-Schlacke

29. Oktober 2021

Elbisgraben: Hier steht die modernste Anlage
für Metallrückgewinnung der Schweiz.


Reaktionen

Kaiseraugst: Geburtsort
der Schweizer Energiewende

25. September 2021

Die Bürgerinitiative NWA ist 51-jährig,
aber immer noch kampfbereit.


Reaktionen

Jans setzt seinen ersten
Basler Klima-Akzent

4. August 2021

Die Stadt Basel bewirbt sich für den

"European Green Capital Award".


Reaktionen

Was sagt Jans? Wo ist
sein "Klima-Departement"?

15. Juli 2021

Peter Knechtli über Klima-Management
im Sprühregen der Basler Lokalpolitik.


"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


"Wir verstehen uns als
Teil der Recycling-Strategie"

11. Mai 2021

Liestaler Deponie "Höli": Ein Augenschein mit
Bürgergemeinde-Präsident Fanz Kaufmann.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Verlorene Illusionen"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeiglingen: Heute Wolf gesuchtet"

OnlineReports.ch
Titel einer Meldung
vom 22. November 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Er wurde dann in Zeglingen auch gefindet. Wenn schon falsch, dann richtig!

RückSpiegel


In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.