© Foto by OnlineReports.ch

Bruno Mansers Luftritt ins Ungewisse

Der Basler Umweltschützer provozierte in Sarawak seine Verhaftung


Von Ruedi Suter


Bruno Manser, der Basler Umwelt- und Menschenrechts-Aktivist versucht immer verzweifelter, die Penan-Waldnomaden in Sarawak zu retten. Dabei riskiert er sogar Leben und Freiheit. Letztere verlor er gestern aus Publizitätsgründen absichtlich - nach einem riskanten Gleitflug über Sarawaks Hauptstadt Kuching. Er wurde sofort verhaftet und soll mittlerweile abgeschoben worden sein.


Der langjährige und erklärte "Staatsfeind Nummer 1" Malaysias kam ganz friedlich und als lange angekündigter Freund vom Himmel. Mit einem motorisierten Gleitschirm drehte der Ende der 80er Jahre von Eliteeinheiten Gejagte gestern über der Moschee von Kuching, der Hauptstadt des Bundesstaates Sarawak (Malaysia), und über der Privatresidenz des Chief Minister Taib Mahmud seine luftigen Runden. Die verdutzten Pilger, die sich zum islamischen Friedensfest Hari Raya Haji eingefunden hatten, wie auch die Leibwächter des Ministers lasen Versöhnliches auf einem Transparent des fliegenden Baslers, dessen Schirm mit den Flaggen Malaysias und Sarawaks geschmückt war: "Alles Gute, Taib und Penan".

Letzter Versöhnungsversuch scheiterte

Diese Wünsche sowie das symbolträchtige Lamm "Gumperli" versuchte Umwelt- und Menschenrechts-Aktivist Bruno Manser schon letztes Jahr per Gleitschirm dem Chief Minister zu überbringen. Überdies wollte er diesen um Vergebung für die vor Jahren verletzten Einreisebestimmungen bitten und ihm seine Hilfe für die Realisierung des von der Regierung 1987 versprochenen Biosphärenreservats für die Penan-Waldnomaden anbieten. Umsonst: Malaysia wehrte sich mit allen Mitteln, den unbequemen Regenwaldschützer auch nur nach einem gewöhnlichen Linienflug zu empfangen. Auf Druck der Malaysien wollte nicht einmal mehr die Singapore Airlines das unterdessen zu einem mächtigen Schaf herangewachsene "Gumperli" transportieren.

Tod oder Gefängnis bewusst in Kauf genommen

Doch Manser konnte sein Vorhaben, für das er selbst bei US-Vizepräsident Al Gore warb, nicht fallen lassen. Der Lebensraum der Penan, bei denen er sechs Jahre lebte, würde weiterhin ungebremst durch die Motorsägen und Bulldozer der Holzkonzerne zerstört, klagte er vor seiner Abreise. Noch zirka ein weiteres Jahr und die Lebensgrundlagen der Waldnomaden seien ganz vernichtet. Er sehe keinen anderen Weg mehr, als sich in Sarawak medienwirksam zu stellen und Chief Minister Taib seine ehrlich gemeinte Mitarbeit aufzudrängen. Das Risiko, abzustürzen oder im Gefängnis zu landen, nehme er in Kauf, erklärte der eigenwillige Umweltschützer.

Zu seiner Entschlossenheit, trugen Hilferufe der Penan bei wie jene aus den Dörfern Sungai Baram, Limbang und Magoh, welche die Weltöffentlichkeit bitten, sich bei der Regierung Malaysias für den Stopp der verheerenden Holzschläge einzusetzen: "Unsere Lage verschlechtert sich von Tag zu Tag."

Wald-Verwüstungen schlimmer als gedacht

Vor seiner Aktion in Kuching reiste Bruno Manser als "Geschäftsmann" getarnt nach Borneo und suchte mit einem TV-Team die zurzeit vorab von Holzfällern des Konzern Samling Co, der Polizei und der deutschen Entwicklungsorganisation GTZ bedrängten Penan im übriggebliebenen Regenwald östlich des Gunung Mulu-Nationalparks auf. In einem Handy-Gespräch meldete Manser später nach Basel, die Verwüstungen an Wald und Flüssen seien noch schlimmer als man es ihm geschildert habe. Zudem hätten ihm Penan von schweren Misshandlungen durch die Polizei berichtet. Diese verstehe sich nur als Wegbereiter und Schützer der Holzkonzerne.

Ursprünglich wollte Manser seinen mit einem Rückenpropeller angetriebenen Gleitschirm bereits am Sonntag einsetzen. Da die eingeschleuste Maschine aber den Dienst versagte, mussten Mansers Helfer kurzfristig von einem ahnungslosen Malaysier eine Ersatzmaschine auftreiben. Nach seinem Flug am Montag landete Manser neben der Residenz von Chief Minister Taib, wo er sofort verhaftet wurde. Dasselbe geschah mit elf Penan, die für ihre Sache extra ins ferne Kuching gereist waren.

Wurde Manser gleich abgeschoben?

In einem mehrstündigen Gespräch rangen die Waldnomaden den Behörden das Versprechen ab, Chief Minister Taib ihre Probleme persönlich auseinandersetzen zu können. Was aber geschah mit Bruno Manser? Dieser wurde - so die letzte, aber nicht bestätigte Information vor Redaktionsschluss - nach dem Verhör nicht etwa eingesperrt oder angeklagt oder für ein vernünftiges Gespräch zu Chief Minister Taib gebracht, sondern rasch in ein Flugzeug gesetzt - und abgeschoben.

29. März 1999


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

An Zwang und Freiheit
scheiden sich die Geister

16. November 2021

Peter Knechtli zum Schlussbericht
der baselstädtischen Klima-Kommission.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Vorder Brüglingen weniger
romantisch erneuert

10. November 2021

Der Totalumbau in den Merian Gärten
ist in der Halbzeit angelangt.


Deutsche Bahn: Blindflug
ins Fussball-Stadion

1. November 2021

Roland Stark staunt über Schattenseiten
des Autotechnologie-Landes Deutschland.


Ein Wunderwerk holt Metall
aus Verbrennungs-Schlacke

29. Oktober 2021

Elbisgraben: Hier steht die modernste Anlage
für Metallrückgewinnung der Schweiz.


Reaktionen

Kaiseraugst: Geburtsort
der Schweizer Energiewende

25. September 2021

Die Bürgerinitiative NWA ist 51-jährig,
aber immer noch kampfbereit.


Reaktionen

Jans setzt seinen ersten
Basler Klima-Akzent

4. August 2021

Die Stadt Basel bewirbt sich für den

"European Green Capital Award".


Reaktionen

Was sagt Jans? Wo ist
sein "Klima-Departement"?

15. Juli 2021

Peter Knechtli über Klima-Management
im Sprühregen der Basler Lokalpolitik.


"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


"Wir verstehen uns als
Teil der Recycling-Strategie"

11. Mai 2021

Liestaler Deponie "Höli": Ein Augenschein mit
Bürgergemeinde-Präsident Fanz Kaufmann.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Nau.ch
vom 11. November 2021
Illustration zur Schliessung
des "ehrwürdigen Postgebäudes
an der Rüdengasse"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Von unserem Basler Korrespondenten aus Walenstadt.

RückSpiegel


Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.

Die grünliberale Fraktion wählt Grossrat Bülent Pekerman ins Büro des Basler Grossen Rates und nominiert ihn damit im kommenden Jahr für das Amt des Statthalters und im 2023 zum ersten Grossratspräsidenten der GLP.

Das Basler Silvester-Feuerwerk kann auch dieses Jahr wegen der Corona-Pandemie nicht stattfinden.

Die frühere Baselbieter SP-Landrätin und Landrats-Präsidentin Heidy Strub ist am 21. September im Alter von 83 Jahren gestorben.

Die Birsfelder EVP-Landrätin Sara Fritz tritt nach zwölf Jahren zurück, um ihren Muttenzer Parteikollegen Thomas Buser nachrücken zu lassen.

Der Kanton Basel-Stadt budgetiert für das Jahr 2022 einen Überschuss von 78 Millionen Franken.

Ab dem 1. Oktober übernimmt Jonathan Koellreuter die Leitung des Portfolio-Managements bei Immobilien Basel-Stadt (IBS).

Raffael Kubalek wird per 1. Oktober neuer stellvertretender Generalsekretär in der Baselbieter Sicherheitsdirektion und Nachfolger von Katrin Bartels, die Gemeindeverwalterin von Arlesheim wird.