© Foto by BVD / OnlineReports.ch
"Fehlplanungs-Risiko zu gross": Gescheiterter Bioreaktor-Standort in Arlesheim

Pläne für Arlesheimer Biogas-Anlage geplatzt

Partner Basel-Stadt brach Gespräche ab / Kapazität der Prattler Anlage soll dafür verdoppelt werden


Von Marc Gusewski


Die Verhandlungen der Biopower AG mit der Basler Stadtgärtnerei über den gemeinsamen Bau einer Biogas-Produktionsanlage in Arlesheim sind nach Informationen von OnlineReports gescheitert. Jetzt will die Betreiberin Biopower dringend benötigte Kapazitäten durch eine Verdoppelung der Jahresleistung der Pionieranlage in Pratteln schaffen. Derweil weiss Basel-Stadt immer noch nicht, wie die Grünabfälle künftig verwertet werden sollen.


Nach Pratteln und Ormalingen hätte Arlesheim der dritte Standort zum Bau eines Biogas-Reaktors werden sollen. Seit 2006 führten die Grünabfall-Verwerterin Biopower Nordwestschweiz AG – ein Tochterunternehmen von EBL, IWB und EBM – mit der Basler Stadtgärtnerei Gespräche über das Projekt, das der Grosse Rat 2007 im Grundsatz beschlossen hatte: Auf dem Kompostplatz der Stadtgärtnerei in Arlesheim sollte für rund elf Millionen Franken eine die Kompostierung ergänzende Vergärungsanlage für jährlich 10'000 bis 15'000 Tonnen Grüngut errichtet werden.

Das Ziel: Die aus dem unteren Baselbiet sowie in Basel-Stadt gesammelten Grünabfälle aufzunehmen und für die Gewinnung von Biogas zu nutzen. Mit Unterstützung der Stadtgärtnerei und des Basler Amts für Umwelt und Energie (AUE) wurden Variantenstudium, Vorprojekt samt Kostenvoranschlag und Businessplan sowie ein Betriebskonzept vorbereitet.

Stadtgärtnerei blies Gespräche ab

Doch aus dem partnerschaftlichen Projekt wird nicht: Aus der Optik der "Biopower AG" war es die Stadtgärtnerei, die die Gespräche im Herbst abblies. "Durch das Verhalten der Stadtgärtnerei wurde viel wertvolle Zeit verloren", kommentiert das Unternehmen. "Es ist sehr ärgerlich, dass wir nach so langen Verhandlungen ohne Ergebnis dastehen", beklagt Biopower-Geschäftsführer Mike Keller.

Emanuel Trueb (Bild), der Leiter der Stadtgärtnerei, bedauert den Planungsabbruch. Er begreife die Frustration seitens der Biopower AG, wie er gegenüber OnlineReports erklärte. Trueb  begründet den Ausstieg mit gewichtigen, ungelösten Fragen, die zum Teil ausserhalb der Stadtgärtnerei geklärt werden müssten, bevor diese vertragliche Abmachungen eingehen könne. So müsste etwa die staatliche "Immobilien Basel" Stellung zur geplanten Umnutzung beziehen – ihr gehört das Arlesheimer Projektgelände –, was bisher nicht erfolgte.

Im Fall der Stadtgärtnerei kommt dazu, dass sie nach Jahren ihre Kompostierung gut im Griff hat. Anfängliche häufige Klagen über Geruchsimmissionen sind in der Zwischenzeit verstummt. Es sei sogar so, dass die Stadtgärtnerei ihre Kompostieranlage leicht rentabel betreibe. Trueb: "Für uns ist das Risiko einer Fehlplanung zu gross. Dies vor allem, solange wir nicht wissen, ob in Basel eine Grünabfuhr eingeführt wird oder nicht."

Öko-Bilanz ohne klaren Sieger

In Basel-Stadt sind die Entscheidwege komplex. Die Federführung für das Geschäft hat das Amt für Umwelt und Energie, aber der Entscheid darüber ist eine Sache des Regierungsrates. Für AUE-Leiter Jürg Hofer müssen erst noch einige logistische und finanzielle Fragen gelöst werden. Eine von seiner Amtsstelle in Auftrag gegebene Ökobilanz über die optimalste Entsorgung  der biologischen Abfälle hat laut Hofer zudem keinen klaren Sieger ergeben: Die Verbrennung in der KVA ist ungefähr gleichwertig wie die Kompostierung und die Vergärung.

Demnach wäre die gegenwärtige Abfallbewirtschaftung aus ökologischer Sicht etwa gleich sinnvoll wie eine getrennte Grünsammlung, wie sie beispielsweise Riehen einmal wöchentlich durchführt. Aus Hofers Sicht hat die Vergärung der Grünabfälle zu Biogas jedoch zwei Vorteile: "Sie entlastet die Kapazität der Kehrichtverbrennungsanlage und sie dient dem Ersatz von fossilen Brenn- und Treibstoffen. Offen sind aber die Mehrkosten und die Frage, wer diese bezahlt." Eins ist für Hofer klar: "Die 'Bebbi-Sack'-Gebühren dürfen nicht steigen. Dies ist eine klare Bedingung."

Entscheid über Basler Grünabfuhr Ende 2010

Ob eine kostenneutrale Grünabfuhr möglich ist, sollen nun weitere Abklärungen zeigen. Spätestens Ende 2010 soll der Entscheid reif sein. Etwa 10'000 bis 14'000 Tonnen kompostierbare Grünabfälle, die anderweitig zu Kompost oder Biogas aufbereitet werden könnten, landen derzeit gemäss Abfallstatistik im "Bebbi-Sack" und werden verbrannt. Die Schätzung, wie viel davon in einer Grünabfuhr gesammelt werden könnte, reichen dagegen von "3'000 Tonnen bis unendlich", wie ein Beteiligter witzelt – da habe man schlicht keine Erfahrung.

Basel ist nicht die einzige grössere schweizerische Stadt, die sich derzeit mit der Einführung einer separaten Grünabfuhr schwer tut. In Zürich und Bern wird über diese Frage regelrecht gestritten. Eine Zürcher Studie gelangte sogar zum Schluss, das Verbrennen im Kehrichtsack sei unter dem Strich genauso ökologisch wie eine Getrenntsammlung, was regen Protest der soliden Separat-Sammler provozierte.

Dezentrale oder zentrale Biogas-Gewinnung?

Die Auseinandersetzung über die Einführung einer Grünabfuhr wird in Basel auch vor dem Hintergrund eines kompostpolitischen Lernprozesses geführt. In den neunziger Jahren wurde in Basel-Stadt und teilweise auch im Baselbiet mit viel Aufwand die dezentrale Kompostierung propagiert. Die Bevölkerung wurde ermuntert, ihre Grünabfälle vor Ort zu kompostieren. Dies ist die günstigste und - gemessen an der Ökobilanz – die beste Aufbereitungsmethode mit der Ausnahme, wenn es um grosse Mengen gewerbliche- und industrielle Bioabfälle geht.

Nach dieser "Erziehungsarbeit" tun sich die Beteiligten jetzt aber schwer. Beobachtungen, etwa aus Therwil, geben diesen Stimmen recht: In der Leimentaler Gemeinde wird weniger dezentral kompostiert als vor Einführung der separaten Grünabfuhr. Grund: Die Entsorgenden geben ihre Garten- und Küchenabfälle eher der Grünabfuhr mit als selbst zu kompostieren. Diese Tatsache bestärkt anderseits die Argumente der Biogas-Lobby, die sich für mehr separate Grünabfuhren stark macht.

Prattler Kapazität auf 30'000 Tonnen verdoppeln

Für die Biopower AG beginnt nun tatsächlich die Ernte für die seit 2005 gestartete Lobby-Arbeit für separate Grünabfuhren. Ihre Kapazitäten in Pratteln werden allmählich knapp. Nach anfänglichen Schwierigkeiten, die Nordwestschweizer Gemeinden für separate Grüntouren zu gewinnen, ist die Prattler Anlage seit Mitte letzten Jahres mit jährlich rund 15'000 Tonnen Grünabfällen erstmals voll ausgelastet. Weitere Kapazitäten werden nötig.

Nach dem Abbruch der Arlesheimer Biogas-Planung wäre es für Biopower die einfachste Lösung, die Prattler Anlage zu verdoppeln, heisst es beim Bio-Verwertungsunternehmen. Ausserdem liege Pratteln ideal in der Mitte zwischen Unter- und Oberbaselbiet. Überdies seien bereits alle Infrastrukturen vorhanden, was die Projektkosten senken würde. Mike Keller bestätigt, dass er mit dem Prattler Gemeinderat über einen zusätzlichen Landerwerb verhandelt.

Hin und Her seit Ende der neunziger Jahre

Das lange Hin und Her bezüglich Biogas-Produktion zwischen Baselbieter und Basler Instanzen ist nichts Neues. Ironie am Rande: Schon Ende der neunziger Jahre verhandelte das städtische Amt für Umwelt und Energie mit dem Baselbieter Amt für Industrielle Betriebe über eine gemeinsame Biogas-Anlage. Basel zog sich nach Jahren entnervt vom Projekt zurück, weil sich die Baselbieter Bau- und Umweltschutzdirektion und das Baselbieter Amt für Industrielle Betriebe über das Vorhaben zerstritten, bis 2004 die Elektra Baselland beziehungsweise die Biopower das Vorhaben übernahm.

Die Biopower als Gemeinschaftsunternehmung der drei regionalen Energieversorger betriebt seit 2006 in Pratteln und seit 2008 in Ormalingen eine Vergärungsanlage. Seit Kurzem plant sie eine weitere Anlage in Liesberg. Dieser Bio-Reaktor, für den die Baubewilligung auf Ende März 2010 erwartet wird, soll nur Gemeinden des Laufentals und der Region Delsberg für Grünabfuhren vorbehalten bleiben, womit sie keine Alternative zu Arlesheim darstellt. Auf dem Papier existiert weiterhin die bisher nicht weiterverfolgte Idee, im Raum Riehen/Lörrach eine weitere Anlage zu bauen.

18. Februar 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Liestaler Deponie "Höli": In
11 statt 35 Jahren gefüllt

3. Mai 2021

Die kritisierte Betreiberin reicht Baugesuch
für massive Erweiterung ein.


Familiengarten am Ende:
Jetzt beginnt die Igeljagd

4. März 2021

Ökologisch heikle Phase bei Bau einer Wohnsiedlung am Basler Walkeweg.


Reaktionen

Am Reigoldswiler "Hörnlirain"
entsteht ein Biovielfalts-Labor

18. Februar 2021

Regenwaldschützer Lukas Straumann
baut Fettwiese in Biodiversitäts-Bijou um.


Solarstrom: IWB investiert
in Glarner Staumauer

21. Januar 2021

Investition zusammen mit AxpoDenner nimmt Strom langfristig ab.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Piccolos und Guggen treiben
Anwohner zur Verzweiflung

25. September 2020

Kleinhüningen: Die musikalischen Dauer-Übungen im Frühherbst stören.


Video: 18.9.2020 Gugge übt in Kleinhüningen

Velobahn-Test: Das
grüne Amigo-Geschäft

10. September 2020

Peter Knechtli über die unverständliche
Kumpanei des Duos Kirchmayr/Reber.


Reaktionen

Auf dem Velo-Highway
zum Schwing- und Älplerfest

9. September 2020

Prototyp geplant: Eine vierspurige
Velobahn
zwischen Pratteln und Augst.


Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


200 Meter hohe
Windturbinen an der A2

11. August 2020

"Primeo Energie" plant zwei Windkraftwerke am Randes des Hardwaldes.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Karli Odermatt ist (...) heute Verwaltunsgrat der FC Basel Holding"

BZ Basel
wiederholt, diesmal
in einer Bildlegende
am 22. April 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Die BZ liebt offenbar Fischgräte in den Verwaltungsräten.

Alles mit scharf

Immer wieder Neulinge

RückSpiegel


20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.