© Foto by Pro Natura
Heimat Schweiz "immer realistischer": Einwanderer Wolf

Hurra hurra, der Wolf ist da!

Meister Isegrim interessiert sich - eingewandert aus den Abruzzen - für die Südschweiz


Von Ruedi Suter


Die einen freut's, die meisten schaudert's: Im Bergell und im Tessin traben wieder Wölfe durch die Wälder. Oder ist es nur ein Einzelgänger, der Schweizer Schaf- und Ziegenhaltern – im Gegensatz zu ihren Kollegen in den Abruzzen – den Schweiss auf die Stirne treibt?


Es wird wieder gezittert in der Südschweiz. Denn jetzt ist es sicher: Ein Wolf geht um, vielleicht sogar mehrere. Jetzt auch im Bündner Bergell, wie anfangs Jahr auch schon im Tessin. Die letzte Gewissheit liefert immer die Universität Lausanne. Hartnäckig ist sie den Wölfen, welche inkognito die Schweizer Grenze überschreiten, wissenschaftlich auf der Spur. Mit DNA-Analysen von Kot oder Haaren, die ihr von wissbegierigen Jagdhütern zugeschickt werden. Ja, konnte jetzt das Jagd- und Fischereiinspektorat Graubünden guten Gewissens verkünden, jenes "Raubtier", das in den letzten Wochen im Bergell und dem angrenzenden Italien Hirsche, Ziegen und Schafen jagte, ist ein Wolf.

"Italienische Wolfsinvasion"

Ja, sagten die Lausanner Gelehrten auch schon im April, die Kotprobe vom Tessiner Monte Carasso habe ebenfalls ein Wolf fallen gelassen, hergewandert aus den Abruzzen. Von dorther scheinen sie meistens zu kommen, die vierbeinigen Asylbewerber. Wie jener Wolf, der am 29. Juli 1995 im Wallis ein paar Schafe riss, flugs zur "Bestie" gemacht wurde und den Beginn der "italienischen Wolfsinvasion" markierte. Oder wie das Wolfstier, das 1998 in Reckingen (VS) ungesühnt eine Wildererkugel traf. Oder wie jener Isegrim, den 1999 auf dem Simplon ein Auto überfuhr. Und wie die meisten anderen Wölfe, die seit den siebziger Jahren via Apennin, Ligurien, Westalpen ins Wallis und weiter wanderten. Das beweisen die genetischen Analysen: Alle Tiere – auch jenes jüngst im Bergell - stammen aus den Abruzzen. Aus jenen italienischen Bergen, wo die Schäfer und Bevölkerung mit den Wölfen leben lernten. Frei von Hysterie.

Die Mär vom "ausgesetzten" Wolf

Nicht so in der Schweiz. Hierzulande treibt nur schon ein einziger Wolf vielen Leuten den Angstschweiss aus den Poren. "Gefährlich" sei er, "böse" auch, heisst es. Und ein hemmungsloser Schafs- und Ziegenkiller. Dass der neue Eindringling bei Pian di Boor am Carasso-Berg nahe Bellinzona drei Geissen tötete, passt da gut ins Bild. Die Reaktionen? Die Neue Zürcher Zeitung (NZZ) hat sie eingefangen. Aufschlussreich jene des Jägervereins des Maggiatals. Dessen Vorstand konnte es nicht fassen, dass Konkurrenzfeind Wolf eingewandert war. Das "Raubtier von Monte Carasso" sei von Wolfsnarren ausgesetzt worden. Den Beweis blieben sie schuldig. Die Wildbiologen aber wissen dank der Gen-Analyse, dass der Wolf ein wilder "Abruzzer" ist. Ein junges Männchen vielleicht, das riesige Strecken zurücklegen kann und wahrscheinlich weiterziehen wird. Oder ein Weibchen, das eher im Tessin bleiben könnte – oder sich nun im Bergell herumtreibt. Ob es sich um das gleiche Tiere handelt, konnte die Uni Lausanne nicht feststellen.

Experten halten es indes nicht für ausgeschlossen, dass der Wolf die Autobahn A2 sowie den dichtbesidelten Tessiner Talboden überquert hat und ins Bergell weiter gewandert ist. Die "Südostschweiz" zitiert den Bündner Jagd- und Fischereiinspektor Georg Brosi, der es für "immer realistischer" hält, dass der Wolf auch in Graubünden Fuss fasst.

Südschweiz als ideales Wolfsgebiet

Dass auch das Tessin mit seinen grossen Wäldern Wölfen einen idealen Lebensraum bietet, versicherte bereits der Leiter des Tessiner Jagd- und Fischereiamtes, Giorgio Leoni, gegenüber der NZZ. Das zu zahlreiche Wild im kantonalen Forst könne Meister Isegrim gut ein bisschen dezimieren, meint die Kantonsbehörde gelassen. Beunruhigt sind hingegen die Bewirtschafter der oft kleinen Alpen mit ihren rund 30'000 Schafen und Ziegen. Diese knabbern zumeist ohne Hirtenaufsicht und Hundebewachung das Gras von den Hängen.

Was, wenn hier der wilde Wolf vielleicht doch einmal um sich beisst? Die Schaf- und Ziegenhalter möchten - vor allem aus wirtschaftlichen Gründen - verständlicherweise nicht, dass ihre Tiere vom Wolf gerissen werden. Auch im Bergell hat der hungrige Wolf unter den Wild- und Nutztieren bereits einige Opfer gefordert. Dafür blieb es jetzt im Tessin vergleichsweise ruhig. Für die Bergeller keine Erleichterung, treiben sie doch zurzeit nach dem langen Winter ihre Schafe und Ziegen auf die Weiden. Sie müssen nun ihre Herden besonders gut schützen. Für den Bündner Jagdinspektor Brosi ist der Abschuss von Wölfen, wie von einzelnen Bauern bereits verlangt, kein Thema.

Um Menschen macht er einen Bogen

Der WWF Graubünden meint, Wölfe im Land bereicherten die einheimische Tierwelt. Selbst Tierhalter mögen Isegrim nicht verteufeln. Auch er habe eine Daseinsberechtigung. Und sollte er trotzdem zuschlagen, würde der Bund über sein Wolfsprojekt die vierbeinigen Opfer entschädigen. Keine Entschädigung gibt es für angefallene Menschen - denn um die macht der scheue Wolf einen grossen Bogen. Auch wenn das viele nicht wahrhaben wollen.

10. Mai 2001


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

200 Meter hohe
Windtubinen an der A2

11. August 2020

"Primeo Energie" plant zwei Windkraftwerke am Randes des Hardwaldes.


"Genossenschaft zur Eiche"
will ihre Eiche fällen

13. Juli 2020

WWF und "Pro Natura" wehren sich mit Einsprachen gegen Neubau.


Reaktionen

Immer häufiger und
zutraulicher: Die Milane

19. Juni 2020

Der Baselbieter Jagdexperte Gabriel Sutter warnt vor Fütterung durch Menschen.


Grosspeter: Gute Architektur
wird Abbruchobjekt

20. Mai 2020

Markantes Swisscom-Bürogebäude soll
schon nach dreissig Jahren ersetzt werden.


Werte-Wandel spürbar:
Hafenbecken und "Chilchacher"

26. Februar 2020

Gross-Projekte in Basel und Tenniken:
Peter Knechtli erkennt Parallelen.


Reaktionen

SP überstimmt Brutschin
bei der Nachtflugsperre

24. Januar 2020

EuroAirport: Die Basler Parteibasis will
eine Nachtruhe von 23 bis 6 Uhr.


Lärmige Südlandungen:
Gegner reden von Sitzstreik

16. Januar 2020

Luftfahrtbehörden kündigen immerhin
die "Prüfung von Massnahmen" an.


Reaktionen

Kleine Umwelt-Sensation:
Jugend an die Spitze

26. Dezember 2019

Die erst 25-jährige Grossrätin Jo Vergeat
wird Präsidentin der Klimakommission.


Reaktionen

Kathrin Amacker: Die
SBB-Nachhaltigkeits-Frau

13. Dezember 2019

Die Baselbieterin ist in der Konzernleitung
auch für Klimaschutz zuständig.


Reaktionen

Erster Grossbatterie-Speicher
in der Nordwestschweiz

14. November 2019

1 Megawatt-Anlage in Pratteln
kann 24 Elektro-Autos versorgen.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Alles mit scharf

Viren- und Wahlkampf
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Claraplatz als neues Gastromagnet"

BZ
Schlagzeile
vom 24. Juli 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Das Maskulin.

RückSpiegel

 

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.