© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
Ausgestopft im Naturhistorischen Museum zu Basel: Tote Rabenkrähe

Die Göttervögel sind vor allem Pechvögel

Die Rabenvögel - jetzt beim Nisten und Brüten zu beobachten - werden zu Unrecht scharenweise umgebracht


Von Ruedi Suter


Rabenvögel sind ausserordentlich gescheite Tiere. Sie galten einst als Göttervögel, und neuerdings verblüffen sie die Wissenschaft mit der Anfertigung von Werkzeugen. Vor allem aber spielen sie in der Natur als Aas- und Insektenvertilger eine wichtige Rolle. Dennoch werden die Rabenvögel verteufelt, gehetzt und getötet - in der Schweiz über 30'000 Tiere jedes Jahr.


Der in Todesangst versetzten Krähe haben Jäger zuerst die Flugfedern abgeschnitten. Dann stopften sie den Vogel in die Krähenfalle, wo er verzweifelt herumflatterte und dauernd gegen den Maschendraht stiess. Zweck der brutalen und in ganz Europa verbreiteten Massnahme nahe des österreichischen Orts Attnang-Puchheim: Die Krähe sollte als Lockvogel ihre Artgenossen in die Falle locken. Sie wurde aber von Tierschützern entdeckt und befreit. Da der missbrauchte Vogel aber nicht mehr fliegen konnte, musste er zuerst ins Konrad-Lorenz-Institut nach Grünau zur Pflege gebracht werden. Sind dem Rabenvogel einmal die Flügel nachgewachsen, wird ihm die Freiheit geschenkt.

Abertausende werden in der Schweiz jährlich umgebracht

Dieser Rabenvogel hatte Glück im Unglück. Denn in der Regel verlieren Abertausende seiner Artgenossen durch die Angriffe der Jäger, Landwirte und Grundbesitzer ihr Leben. Allein in der Schweiz werden nach Angaben der Vogelwarte Sempach jedes Jahr über 15'000 Rabenkrähen, 10'000 Eichelhäher, 4'000 Elstern und 500 Kolkraben umgebracht. Die meisten werden im Freien erschossen - oder als Gefangene in den Fallen abgeknallt. Weshalb? Weil alle, die Rabenvögel töten, sagen, sie seien üble "Schädlinge": Sie würden scharenweise über die frischgesäten Felder, über Wiesen und Weiden herfallen und diese leer picken. Sie würden die Hasenbestände dezimieren und dem Niederwild zusetzen. Und sie würden massenhaft junge Singvögel vertilgen. Alles Behauptungen, Ängste und Unterstellungen, die unterdessen weitgehend widerlegt wurden.

Doch selbst aus dem menschlichen Unterbewusstsein droht den schwarzen Rabenvögeln Gefahr. Der Todes- und Galgenvogel, der den Gehenkten die Augen aushackt oder Alfred Hitchkocks-Filmschocker "Die Vögel" wecken in vielen Menschen Angst und Aggressionen gegen die krächzenden Flugschatten. Dass der Kolkrabe auch seiner hohen Intelligenz und Langlebigkeit wegen zu früheren Zeiten ein Göttervogel war und in anderen Kulturen immer noch ein heiliges Tier ist, das wird in unserer Kultur gern verdrängt. Die Rabenvögel haben das Pech, dass ihr Lebensraum heute vorwiegend vom Menschen gestaltet wird.

Werden die Bauern zu armen Tagen gefressen?

Das ist gleichzeitig aber auch ein Vorteil, weil ihnen die Kulturlandschaften reichlich Nahrung bieten. Auch die Raben- und Saatkrähen wollen überleben, und so "bedienen" sie sich tatsächlich hin und wieder am frisch gesäten Sommergetreide, an Maiskörnern, Keimlingen und Salatsetzlingen. Doch fressen sie die Bauern deshalb zu armen Tagen? Nein, sagen die Wissenschaftler der Vogelwarte Sempach. Weil Umfragen in der Landwirtschaft ergaben, "dass wirtschaftliche Schäden, die durch Krähen hervorgerufen werden, lokal begrenzt und in ihrer Gesamtheit gering sind". Die Verluste im Ackerbau würden sich "auf weniger als ein Prozent des ausgebrachten Saatguts" belaufen.

Insgesamt wird von den Vogelspezialisten festgestellt: Rabenvögel richten weit weniger Schäden an, als von vielen Vertretern der Bauern- und Jagdzunft gerne behauptet wird. Sie helfen oft sogar Schäden vermeiden - mit dem Vertilgen von Aas und Mäusen, von Insekten und Schnecken, die sich an Feldern und Reben gütlich tun (Rabenkrähen, Kolkraben). Zudem profitieren Waldohreulen, Turm- und Baumfalken von den verlassenen Nestern der Rabenkrähen und Elstern, um ihre eigene Brut gross zu ziehen. Der Eichelhäher verbreitet überdies als "Eichelsäeer" Eicheln im Wald. Bauern, welche die schwarzgefiederten Allesfresser achten, vermeiden Ernteverluste, indem sie ihre jungen Felder am richtigen Ort zum richtigen Zeitpunkt und mit anderen natürlichen und lebensschonenden Schutztechniken bestellen.

Für Raben ein Kinderspiel

Dennoch stehen viele der neun in der Schweiz lebenden Rabenvögel-Arten unter Dauerbeschuss. Weniger die Geschützten wie Alpendohlen, Alpenkrähen, Tannenhäher, Dohlen und Saatkrähen. Aber die Eichelhäher, Elstern, Raben- und Nebelkrähen sowie die Kolkraben. Diese Vögel gelten beinahe als Freiwild. Und obwohl sie derart gescheit sind, dass sie leicht zwischen einem Gewehr und einem Spazierstock unterscheiden können und selbst über ein ausgeprägtes Personengedächtnis zu verfügen scheinen, werden sie jedes Jahr zu Tausenden mit Tricks und Abschussprämien umgebracht. Doch das Morden, Ausrottenwollen und Vertreiben ist dumm, da es kaum etwas nützt: Die Grösse der Vogelbestände bleibt weitgehend gleich. "Werden Rabenvögel aus ihren Revieren weggeschossen, so wird das frei gewordene Brutrevier gleich durch 'wartende' Schwarmvögel besetzt", beobachtete die Vogelwarte Sempach.

Ihr wissenschaftlicher Mitarbeiter Hannes von Hirschheydt untermauert diese Feststellung mit einer Beobachtung: Von Kantonen, wo den Rabenvögeln besonders heftig nachgestellt wird, treffen aus der Bevölkerung nicht weniger besorgte Meldungen ein wie aus jenen Ständen, die ihre Rabenvögel weitgehend in Ruhe leben lassen. Das ganzjährige "Feuer frei!" auf die Rabenkrähe sei im Bundesgesetz vorgesehen und werde von den Kantonen mit eigenen Erlassen präzisiert, erklärt René Urs Altermatt, Jagd- und Fischereiverwalter des Kantons Aargau. Wer sich dort beispielsweise als Grundbesitzer durch Krähen geschädigt fühle, müsse den Jagdaufseher benachrichtigen und könne "zum Selbstschutz" die ärgerlichen Fluggesellen gleich selbst ins Jenseits befördern. Mit Fallen würden aber die Rabenkrähen im Aargau kaum gejagt.

Behördenangst vor Amokschützen

Dies im Gegensatz zu einem grossen Nachbarkanton, dessen Mitarbeiter der Jagdverwaltung inständig bat, weder Kanton noch seinen Namen zu nennen. Grund: Man habe nach dem Massaker im Zuger Parlament nun selbst Angst, von einem "Spinner" angeschossen zu werden. Selbst beim polarisierenden Thema Rabenvögel, das die Gemüter überaus erhitzen könne, meinte der Staatsdiener. "Es ist zurzeit wieder absolut schlimm mit den Krähen. Eben gestern hat ein Schwarm von rund 60 Vögeln ein Maisfeld in der Grösse von zwei Hektaren ratzekahl leer gefressen", klagte der Beamte. Statistisch gesehen bildet ein derartiger Fall aber immer noch eine Ausnahme, beschwichtigen Vogelschützer.

Besonders umstritten ist im Feldzug gegen den Pechvogel Krähe die Anwendung von Fallen. Obwohl in der Schweiz Schrotschuss und Kleinkaliberkugel bevorzugt werden, kommen auch Fallen zum Einsatz. Gemäss der EU-Vogelschutzrichtlinie sind Krähenfallen aber schlicht verboten. Mit gutem Grund: Sie fangen mit ihren Lockvögeln und Ködern nicht selektiv nur Krähen, in ihnen verfangen und verletzen sich auch geschützte Greifvögel wie Habichte und Bussarde. Doch Fallen, die nicht selektiv eine bestimmte Tierart fangen, dürfen gar nicht eingesetzt werden. Die österreichische Tierschutzorganisation "RespekTiere" schildert ihre Erfahrungen mit den Krähenfallen so: "Oft kämpfen die Tiere dann tagelang gegen die Gefangenschaft. Manchen sterben an Verzweiflung oder Verletzungen - noch bevor sie der Jäger aus der Falle holt, um die Krähen dann selbst zu töten. Es gibt aber nicht zuviele Vögel, sondern zuviele Krähenfallen und zuviele Jäger."

Von einem generellen Bann der Krähenfallen in der Schweiz ist aber nicht die Rede. Auch nicht von einem Verbot der tödlichen Hatz auf nicht geschützte Rabenvögel. Hier hinkt die Schweiz der EU ebenfalls hintennach: Gemäss dem "Official Journal of the European Communities" gibt es keinen Grund, Rabenkrähen umzubringen. Sie sollen leben dürfen - als freie Wildtiere, wie und wo sie es wollen. Dass sie dies womöglich sogar "willentlich" wollen, kann neusten Forschungsergebnissen nach auch nicht mehr einfach ausgeschlossen werden.

Wissenschafter staunten über "Betty"

Denn das simple Weltbild zahlreicher Zeitgenossen, wonach der Homo sapiens das weitaus intelligenteste Lebewesen sei, an das keinesfalls blöde Tiere wie Delfine, Papageien oder Menschenaffen niemals herankommen können, brachte der Vogel "Betty" arg ins Wanken. Das neukaledonische Geradeschnabel-Krähenweibchen (Corvus moneduloides) versetzte in Oxford ein Zoologenteam in helle Aufregung, als es bei verschiedenen Versuchen ein eigentlich unerreichbares Kesselchen mit Futter aus einem tiefen Standzylinder fischte. Wie das? Weil der Göttervogel mit seinem Schnabel nicht an den Henkel des Kesselchens herankam, packte er ein gerades Drahtstück, bog dieses am unteren Ende mit Schnabel und Füssen zu einem Haken, klemmte das Gerät in den Schnabel und hievte so den Futterbehälter aus dem Glaszylinder. Und dies wiederholte Krähe "Betty" so viele Male, dass jeder Zufall ausgeschlossen werden musste.

Auch dieses Experiment zeigt das, was alte Völker mit Beobachtung und Intuition schon lange festgestellt haben: Tiere können auch gescheit sein. Viel intelligenter jedenfalls, als wir es ihnen heute in der von Technik beherrschten und tierfeindlichen Zivilisation zugestehen wollen.

9. April 2003


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Familiengarten am Ende:
Jetzt beginnt die Igeljagd

4. März 2021

Ökologisch heikle Phase bei Bau einer Wohnsiedlung am Basler Walkeweg.


Am Reigoldswiler "Hörnlirain"
entsteht ein Biovielfalts-Labor

18. Februar 2021

Regenwaldschützer Lukas Straumann
baut Fettwiese in Biodiversitäts-Bijou um.


Solarstrom: IWB investiert
in Glarner Staumauer

21. Januar 2021

Investition zusammen mit AxpoDenner nimmt Strom langfristig ab.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Piccolos und Guggen treiben
Anwohner zur Verzweiflung

25. September 2020

Kleinhüningen: Die musikalischen Dauer-Übungen im Frühherbst stören.


Video: 18.9.2020 Gugge übt in Kleinhüningen

Velobahn-Test: Das
grüne Amigo-Geschäft

10. September 2020

Peter Knechtli über die unverständliche
Kumpanei des Duos Kirchmayr/Reber.


Reaktionen

Auf dem Velo-Highway
zum Schwing- und Älplerfest

9. September 2020

Prototyp geplant: Eine vierspurige
Velobahn
zwischen Pratteln und Augst.


Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


200 Meter hohe
Windturbinen an der A2

11. August 2020

"Primeo Energie" plant zwei Windkraftwerke am Randes des Hardwaldes.


"Genossenschaft zur Eiche"
will ihre Eiche fällen

13. Juli 2020

WWF und "Pro Natura" wehren sich mit Einsprachen gegen Neubau.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Leblose Person aus der Wiese geborgen"

Kantonspolizei Basel-Stadt
Titel einer Medienmitteilung
vom 31. Januar 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Leiche in polizeilicher Neusprech.

Frisch pubertiert

Die Angst vor dem alten Mann

RückSpiegel


Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen an, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.

Am 18. Januar reichte in Basel das überparteiliche Komitee seine Volksinitiative zur Abschaffung des Präsidialdepartements und Reduktion der Anzahl der Regierungs-Mitglieder von 7 auf 5 mit 3'524 beglaubigten Unterschriften ein.

Am 1. April 2021 tritt Thomas Wenk (48) die neu geschaffene Stelle des Leiters der zentralisierten Informatik des Erziehungsdepartements an.

Der Basler SP-Grossrat Christian von Wartburg übernimmt für das Jahr 2021 die Präsidentschaft des Oberrheinrats.

Über das Referendum gegen den Allschwiler Quartierplan ALBA wid am 13. Juni abgestimmt.

Seit dem 4. Januar werden die Schülerinnen und Schüler der Sekundarschule Laufental in einem Neubau unterrichtet.

Raphael Kissling (29) wird zum Jahresbeginn neuer Geschäftsführer der Luftseilbahn Reigoldswil–Wasserfallen und Nachfolger von Johannes Sutter, der Stiftungsrat bleibt.

Die Muttenzer Gemeindeversammlung vom 9. Januar, 14 Uhr, wird auf Beschluss des Gemeinderates Corona-bedingt in der St. Jakob-Halle durchgeführt.

Für das Herbstsemester 2020 hat sich die Rekordzahl von 13'139 Studierenden und Doktorierenden für ein Studium an der Universität Basel eingeschrieben.

In Allschwil ist das Referendum gegen den Quartierplan "Alba" mit 601 gültigen Unterschriften zustande gekommen.

Michael Rolaz, derzeit Chief Development Officer CDO am Kantonsspital Baselland, wird neuer CEO der Universitären Psychiatrischen Kliniken Basel (UPK).