© Fotos by Peter Knechtli, OnlineReports.ch
"Es muss eben schnell gehen": Velobahn-Pilotmodul

Bis 2022: Ein Velo-Highway von Augst nach Pratteln

Klaus Kirchmayr und Christoph Häring sind treibende Projekt-Köpfe hinter der intelligenten Holz-Infrastruktur


Von Peter Knechtli


Der Kanton Baselland steht vor einem schweizweit einmaligen Velo-Schnellbahn-Test: Bis 2022 soll zwischen Pratteln und Augst eine rund drei Kilometer lange hochgelagerte vierspurige Strecke über die Autobahn und das Gelände des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfest führen. Der von Grün und SVP inspirierte Prototyp wird die Bewährungsprobe noch bestehen müssen.


Am 16. Oktober letzten Jahres blieb Isaac Reber (Grüne) bei seinem ersten Medienauftritt als Bau- und Umweltdirektor noch im Bereich von Andeutungen, als er von E-Bike-Schnellrouten zwischen Augst und Birsfelden sowie im Birstal sprach, ohne konkret zu werden. Heute Mittwochmorgen nun präsentierte er am Sitz der Holzbau-Firma "Häring &Co AG" in Muttenz mit sichtlichem Stolz den Prototypen der "ersten Velobahn der Schweiz" aus Holz.

Träger des Projekts ist der Kanton Baselland, der bereits einen Betrag "in einstelliger Millionenhöhe" (Reber) ins Investitionsprogramm aufgenommen hat, in Kooperation mit dem Bundesamt für Strassen (Astra), das dem Vorhaben wohlgesinnt ist und auch einen Teil der Kosten übernehmen wird. Operativ geleitet wird das Projekt durch eine strategische Partnerschaft der neu gegründeten Firma "urb-x" mit dem weltweit operierenden, seit 140 Jahren tätigen Holzbau-Familienunternehmen "Häring".

Player aus dem Polit-Netzwerk

Bei Nähe betrachtet handelt es sich bei den Promotoren um ein politisch eingespieltes Netzwerk, das sich aus dem Liestaler Landratssaal kennt: "urb-x"-Verwaltungsräte sind der grüne Landrat und Fraktionspräsident Klaus Kirchmayr sowie sein Fraktionskollege und Kantonalpräsident Bálint Csontos. Als Präsident firmiert Beat Oberlin, früherer CEO der Basellandschaftlichen Kantonalbank, für die Kirchmayr beratend arbeitete.

Christoph Häring, Präsident des gleichnamigen Holzbau-Unternehmens, sass bis vor gut einem Jahr als SVP-Mitglied ebenfalls im Baselbieter Kantonsparlament. Treibende Kraft des Projekts in der Regierung ist Isaac Reber, unterstützt von seinem SVP-Ratskollegen und Volkswirtschaftsdirektor Thomas Weber, OK-Präsident des Eidgenössischen Schwing- und Älplerfestes (ESAF), das 2022 in Pratteln stattfindet. Kirchmayr wiederum war die treibende strategische Kraft bei der Wahl Rebers in die Regierung. Reber, Kirchmayr und Oberlin sprinten jeweils gemeinsam am Baselbieter Team-Orientierungslauf.

Solarmodule und geheizte Fahrbahnen

Beim Pionier-Projekt geht es um eine auf metallenen Stützen im Abstand von zwanzig Metern geführte Hochbahn, die je zwei Velospuren in beide Richtungen bietet und die Radroute vom Standort des ESAF in Pratteln über die A22 und A2 bis ins Römerdorf in Augst führt. Die Konstruktion aus faserverstärktem Brettschichtholz ist mit einem fünfschichtigen Spezial-Belag versehen, der Rutschen bei Eis oder Nässe verhindert.

Dabei kommt viel intelligente Technologie zum Einsatz. Die transparenten Seitengeländer sind mit Solarmodulen versehen, die mit Sensoren ausgestattete Fahrbahn kann in Spitzenkältezeiten geheizt werden – Kirchmayr sprach von "höchstens hundert Stunden jährlich" –, ein Leitsystem, eine automatische Ereigniserkennung bei Unfällen und eine Beleuchtung sorgen für sicheren Verkehr, auch auf den Ein- und Ausfahrten.

Vorproduktion in der Fabrik

Für eine 2,5 Kilometer lange Strecke sind 125 modulare Trag- und tausend Fahrbahn-Elemente erforderlich, die alle in der Fabrik vorproduziert, mit Digitaltechnik veredelt und bei Bedarf rasch ersetzt werden können.

Laut Kirchmayr soll auf der Velobahn eine durchschnittliche Geschwindigkeit von 30 Stundenkilometern gefahren werden können. Primär sei sie für E-Bikes bestimmt, "aber auch normale Fahrräder sollen darauf verkehren können". Die Kapazität soll 3'000 Velos pro Stunde und Richtung betragen.

Die genaue Streckenführung ist noch nicht definiert. Die Rede ist von zwei bis drei Kilometern und einem Bruttoaufwand von klar unter zehn Millionen Franken. Die Rede war heute von Kosten in Höhe von zwei Millionen Franken pro Kilometer. Dies sei "etwa gleich viel wie der Bau eines Velowegs, hat aber die zwei- oder dreifache Kapazität" (Kirchmayr). Die Kreditvorlage der Regierung an den Landrat soll im vierten Quartal vorliegen. Der Realisierungs-Fahrplan ist ungewohnt ehrgeizig. Aber "bei Prototypten muss es eben schnell gehen", war die einhellige Auffassung.

"Ambitioniert und gewagt"

Aufbruchstimmung herrschte bei der Präsentation. Volkswirtschaftsdirektor Thomas Weber pries die noch zu bauende Velobahn als "eine Art Ikone", Baudirektor Reber sprach von einem "ambitionierten und gewagten Projekt". Aber der Sissacher Regierungsrat setzt offensichtlich auf das E-Bike, weil es "das Velo massenverkehrstauglich macht" und ideal sei für Distanzen für fünf bis zehn Kilometern in der Agglomeration. Parallel zur Velobahn als Verbindung des Rheintals mit dem Ergolztal erinnerte Reber an das in der Pipeline liegende Pilotprojekt "Velovorzugs-Route Birsstadt".

Martin Urwyler, Leiter des Astra-Bereichs Langsamverkehr, bekundete das Interesse des Bundes an der Baselbieter Innovation ("Wir wollen mithelfen, dass das Projekt auf die Beine kommt") ebenso wie an "schweizerisch einheitlichen Lösungen". Er unterstrich, die Bedeutung von Velobahnen liege vor allem in der "unterbruchsfreien Fahrt", die dann in Siedlungen auf vortrittsberechtigten Velostrassen fortgesetzt werden soll. Wichtig sei eine genügende Breite von vier bis fünf Metern, damit gefahrenfrei überholt werden könne.

Wenn der Veloverkehr bis 2040 um 25 Prozent zunehme – so zitierte Urwyler Kapazitätsberechnungen –, dann führe dies zu einer Entlastung von zwei bis vier Prozent auf den Autobahnen, was entscheidend dazu beitragen könne, dass in Spitzenstunden Staus vermieden werden. Sein Bundesamt werde sich beim Baselbieter Projekt an den Kosten für die Überführungsbauwerke und Anschlussbauwerke zur Autobahn beteiligen.

Europäischer Markt im Auge

Christoph Häring bezeichnete den Prototypen mit seinem Bedarf von 3'000 Kubikmetern als "grössten und längsten Holzbau der Schweiz" und verwies darauf, dass der Rohstoff aus einheimischen Wäldern gewonnen werden kann.

Die Firma "urb-x" hat ihre smarte Velobahn-Konstruktion nicht nur europäisch patentieren lassen, sondern fasst auch eine europäische Vermarktung ihres Leichtbau-Produkts ins Auge.

Wird ausgeschrieben – und wie?

Auf die OnlineReports-Frage nach der Ausschreibung der Aufträge sagte Reber, diese würden bis Erscheinen der Landratsvorlage geklärt. Auf eine Nachfrage hin präzisierte er, es sei bereits ein Auftrag des Kantons an die Arbeitsgemeinschaft "urb-x"/"Häring" zur Konkretisierung der Idee und zur Erstellung eines Prototyps in der Höhe von 130'000 Franken ergangen.

Mehr über den Autor erfahren

9. September 2020

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

An Zwang und Freiheit
scheiden sich die Geister

16. November 2021

Peter Knechtli zum Schlussbericht
der baselstädtischen Klima-Kommission.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Vorder Brüglingen weniger
romantisch erneuert

10. November 2021

Der Totalumbau in den Merian Gärten
ist in der Halbzeit angelangt.


Deutsche Bahn: Blindflug
ins Fussball-Stadion

1. November 2021

Roland Stark staunt über Schattenseiten
des Autotechnologie-Landes Deutschland.


Ein Wunderwerk holt Metall
aus Verbrennungs-Schlacke

29. Oktober 2021

Elbisgraben: Hier steht die modernste Anlage
für Metallrückgewinnung der Schweiz.


Reaktionen

Kaiseraugst: Geburtsort
der Schweizer Energiewende

25. September 2021

Die Bürgerinitiative NWA ist 51-jährig,
aber immer noch kampfbereit.


Reaktionen

Jans setzt seinen ersten
Basler Klima-Akzent

4. August 2021

Die Stadt Basel bewirbt sich für den

"European Green Capital Award".


Reaktionen

Was sagt Jans? Wo ist
sein "Klima-Departement"?

15. Juli 2021

Peter Knechtli über Klima-Management
im Sprühregen der Basler Lokalpolitik.


"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


"Wir verstehen uns als
Teil der Recycling-Strategie"

11. Mai 2021

Liestaler Deponie "Höli": Ein Augenschein mit
Bürgergemeinde-Präsident Fanz Kaufmann.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Verlorene Illusionen"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeiglingen: Heute Wolf gesuchtet"

OnlineReports.ch
Titel einer Meldung
vom 22. November 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Er wurde dann in Zeglingen auch gefindet. Wenn schon falsch, dann richtig!

RückSpiegel


In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.