© Foto by Zoé Beutler, Basel
"Die Verkaufsmarge fällt weg": Projektfeld "Neumatt" in Nuglar

Nuglar wird Testfeld für eine neue Form der Landwirtschaft

Selber bestimmen, anbauen und konsumieren, ökologisch und saisongerecht pflanzen – das sind die Ziele von zwei Projekten


Von Monika Jäggi


Nuglar, die abgelegene Gemeinde im solothurnischen Schwarzbubenland, wird Testgebiet für eine neue Form der Landwirtschaft. Zwei Projekte, finanziert von der Universität Basel und von der Schweizerischen Universitätskonferenz, sollen die Menschen wieder näher an die Nahrungsmittel-Produktion führen.


Geschmacklose Erdbeeren im Winter, wie poliert glänzende Äpfel und normiertes Gemüse, importiert aus Südamerika oder Asien: So präsentiert sich heute in vielen Supermärkten das Angebot in den Verkaufsregalen. Wie reife Erbeeren wirklich schmecken oder dass Äpfel keine makellosen Kunstprodukte sind und weltweit mehr als 1'000 Sorten vorkommen – davon in der Schweiz 365 – geht angesichts der geringen Sorten-Auswahl in den Auslagen vergessen. Wer vorwiegend im Supermarkt einkauft, dem fehlt langfristig der Bezug zur Lebensmittel-Produktion und zum saisongerechten Genuss von Obst und Gemüse.

Universität investiert in Nuglar

"Diesen Bezug zwischen Produktion und Konsum wollen wir für Studierende der Uni Basel mit zwei neuen Projekten wieder herstellen", sagt Bastiaan Frich (26), Co-Präsident von "Urban Agriculture Netz Basel" und Mitinitiant der Projekte, auf Anfrage von OnlineReports. "CSA-Nuglar-Gärten" und "4Seasons" heissen die Projekte, die für die Aufbauphase 2013/2014 gefördert werden. CSA stehe für "Community Supported Agriculture" oder gemeinschaftlich getragene Landwirtschaft.

Die Schweizerische Universitätskonferenz zahlt 50'000 Franken, die Universität Basel 63'000 Franken. Die Projekte wurden vom Verein UniGärten Basel – von Studenten bewirtschaftete Gemeinschaftsgärten im Garten der Mission 21, im Familiengartenareal Milchsuppe und im Langen Loh – initiiert.

Alternative zum Supermarkt-Konsum

Die Initianten haben ihre ersten Erfahrungen im Basler Gemeinschaftsgarten Landhof oder als Uni-Gärtnerinnen gemacht (OnlineReports berichtete). "Der Landhof war Sensibilisierungs- und Aufbauarbeit", erklärt Frich. Und: "Mit dem Gemeinschaftsgarten wollten wir ein Beziehungsnetz aufbauen." Mit den Nuglar-Gärten hingegen "versuchen wir, etwas in Richtung regionale Selbstversorgung zu entwickeln".

Für Zoé Beutler (25), Mit-Initiantin des Projekts und Studentin im Mastergang Nachhaltige Entwicklung an der Universität Basel, sind die Gärten im solothurnischen Nuglar eine konkrete Alternative zur konventionellen Landwirtschaft und zur anonymen Supermarkt-Gesellschaft: "Beteiligte können dieses Projekt von Anfang an mit aufbauen", betont sie.

Das "4Seasons" (Vier Jahreszeiten)-Projekt ergänzt die Garten-Arbeit. "Wir wollen vermehrt das Bewusstsein für die Saisonalität von Lebensmitteln fördern", sagt Co-Projektleiterin Leonore Wenzel (26). Sie studiert nachhaltige Entwicklung in Basel und ist seit zwei Jahren beim Verein UniGärten Basel aktiv.

Raus aus der Uni an die frische Luft

Das CSA-Gärten-Projekt in der Schwarzbubenland-Gemeinde begann diesen Frühling. Dort liegen seit längerem 6,5 Hektaren Land – aufgeteilt auf zwölf Parzellen mit Flurnamen wie "Neumatt", "Muni", "Simmen" oder "Säuler" – brach. Seit April werden sie von Dominique Oser (29), Fachfrau für biologisch-dynamische Landwirtschaft und Mitinitiantin des Gemeinschaftsgartens Landhof, betreut. In Nuglar wird sie den Aufbau und die Bewirtschaftung der Gärten koordinieren und begleiten, genauso, wie sie das bereits im Landhof Gemeinschaftsgarten gemacht hat.

"Ziel ist es", sagt die engagierte Fachfrau, "die Parzellen zusammen nach biologisch-dynamisch und permakulturellen Prinzipien zu bewirtschaften". Dies entspricht dem Wunsch der Land-Besitzerinnen, welche die vorgängige konventionelle Bewirtschaftung auf eine nachhaltigere Wirtschaftsweise ohne Kunstdünger, Pestizide und Überproduktion umstellen wollen.

Vorgesehen ist der Anbau von Gemüse und Getreide sowie von Obstbäumen und Beeren. "Wir werden daraus zwölf unterschiedliche Gärten schaffen", erklärt Oser das weitere Vorgehen auf einer Gesamt-Fläche von sechs Fussballfeldern. "Das Land befindet sich an verschiedenen Standorten mit unterschiedlichen Böden, Sonneneinstrahlung und Hangneigung. Wir werden nicht überall alles anpflanzen können". Ein Kräutergarten ist bereits in Planung. Und auf einigen Flächen stehen bereits Obstbäume.

Konsumenten bestimmen, was angebaut wird

Das besondere am Projekt "CSA Nuglar-Gärten" sei, erklärt Beutler das Bewirtschaftungsmodell, dass die Mitglieder bestimmen, was in welchem Garten angepflanzt werde: "Die Beteiligten bezahlen nicht das einzelne Gemüse, sondern zahlen zum Voraus die Pacht des Landes sowie einen Anteil der Betriebskosten der involvierten Produzentinnen." Die Vereins-Mitglieder engagieren sich nach ihren Möglichkeiten in den Gärten und teilen sich den Ernte-Ertrag untereinander auf.

Derzeit kümmert sich ein Team von acht Personen um das Projekt. Arbeitsgruppen müssen gebildet werden, um die verkrauteten Flächen für die Pflanzung im Frühjahr vorzubereiten.

Der Vorteil dieser Art von Landwirtschaft sei, dass die Risiken der Lebensmittelproduktion – zum Beispiel ein Ernteausfall – von allen getragen werde. Zudem würden die Mitglieder günstige und qualitativ hochwertige Lebensmittel erhalten. "Die Verkaufsmarge fällt weg, sie kennen die Produktionsbedingungen und können diese mitgestalten." Das gemeinschaftlich getragene und sozial ausgerichtete Projekt biete eine Möglichkeit, Individualisierungs-Tendenzen in der Gesellschaft aufzulösen.

Vorerst wird der Pachtzins von der "Lebensmittel Gemeinschaft Basel" – ein Hol- und Bringort für biologisch produzierte Nahrungsmittel im Kleinbasel – bezahlt. Die Schweizerische Universitätskonferenz finanziert die Organisation und das Erstmaterial, die Universität Basel unterstützt die fachkundliche Begleitung der Bodenanalysen, die Bestandesaufnahmen der Fauna und Flora sowie Exkursionen und Workshops auf dem Pacht-Land.

Wieviele Schwermetalle in den Böden?

Das zweite unterstützte Projekt, das "4 Seasons", beschäftigt sich mit saisongerechter Ernährung. Während eines Jahres werden, passend zur Saison – zum Beispiel Pilzexkursionen – Workshops, Exkursionen, Vorträge und Filmabende angeboten. Studierende können beispielsweise lernen, verschiedene Gemüse zu konservieren. "So soll ein Bewusstsein für die Saisongerechtigkeit von Lebensmitteln entstehen", hofft Projekt-Initiantin Leonore Wenzel.

Im Frühjahres-Semester werden sich Studierende mit dem Nährstoffkreislauf und dem Boden beschäftigen. Interessant im Zusammenhang mit der Frage, ob sich städtische Böden für den Anbau von Nahrungsmitteln eignen, wird die Untersuchung der Böden im Gemeinschaftsgarten beim Missionshaus. Bodenproben werden auf ihre Nährstoffe und auf Schwermetalle untersucht. "Die Proben werden wir am Institut für Umweltwissenschaften der Universität Basel untersuchen lassen."

Infoabend CSA Nuglar Gärten: Dienstag, 5. November, 20 bis 22 Uhr, Lebensmittelgemeinschaft Basel, Feldbergstrasse 47, Basel (Hinterhaus)

2. November 2013

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Genossenschaft zur Eiche"
will ihre Eiche fällen

13. Juli 2020

WWF und "Pro Natura" wehren sich mit Einsprachen gegen Neubau.


Reaktionen

Immer häufiger und
zutraulicher: Die Milane

19. Juni 2020

Der Baselbieter Jagdexperte Gabriel Sutter warnt vor Fütterung durch Menschen.


Grosspeter: Gute Architektur
wird Abbruchobjekt

20. Mai 2020

Markantes Swisscom-Bürogebäude soll
schon nach dreissig Jahren ersetzt werden.


Werte-Wandel spürbar:
Hafenbecken und "Chilchacher"

26. Februar 2020

Gross-Projekte in Basel und Tenniken:
Peter Knechtli erkennt Parallelen.


Reaktionen

SP überstimmt Brutschin
bei der Nachtflugsperre

24. Januar 2020

EuroAirport: Die Basler Parteibasis will
eine Nachtruhe von 23 bis 6 Uhr.


Lärmige Südlandungen:
Gegner reden von Sitzstreik

16. Januar 2020

Luftfahrtbehörden kündigen immerhin
die "Prüfung von Massnahmen" an.


Reaktionen

Kleine Umwelt-Sensation:
Jugend an die Spitze

26. Dezember 2019

Die erst 25-jährige Grossrätin Jo Vergeat
wird Präsidentin der Klimakommission.


Reaktionen

Kathrin Amacker: Die
SBB-Nachhaltigkeits-Frau

13. Dezember 2019

Die Baselbieterin ist in der Konzernleitung
auch für Klimaschutz zuständig.


Reaktionen

Erster Grossbatterie-Speicher
in der Nordwestschweiz

14. November 2019

1 Megawatt-Anlage in Pratteln
kann 24 Elektro-Autos versorgen.


Reaktionen

Martin Vosseler starb
unter dem Lastwagen

24. Oktober 2019

Der bekannte Basler Energie-Botschafter
verlor das Leben bei einem Verkehrsunfall.


Video: 2008: Guy Morin ehrt Martin Vosseler
Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der hat nicht nur die Kantonen, sondern auch Politikern verärgert."

Aargauer Zeitung
im Artikel "Fehler können passieren" vom 4. August 2020 über BAG-Direktor Pascal Strupler.
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Böcken schiessen auch Journaliste.

RückSpiegel

 

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.

Der Kanton Basel-Stadt, die IWB und Pro Innerstadt Basel gaben heute den offiziellen Startschuss für die Erneuerung der Freien Strasse und der angrenzenden Gassen.

Weil bei Bauarbeiten am Hochbergerplatz ein Stromkabel durchtrennt wurde, kam es am 30. Juli kurz vor 7.30 Uhr in Teilen von Kleinhüningen zu einem Stromunterbruch.

Die Friedhöfe Basel schreiben die Dienstleistungen für die Einsargung und die Überführung von Verstorbenen im Rahmen der unentgeltlichen Bestattung neu aus.

Die Universität Basel hat entschieden, ihren Dies academicus auf Grund der Corona-Pandemie nicht durchzuführen.

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.