© Fotos by OnlineReports.ch / BMF
"Power through Non-Violence": Rainforest Conservationist Lukas Straumann

"Switzerland has a Greater Influence than One Thinks"

Lukas Straumann, director of the Bruno Manser Fonds, talking about his first trip to the endangered Penan in Sarawak/Malaysia


Von Peter Knechtli


For more than half a year Lukas Straumann has been the director of the Bruno Manser Fonds in Basel. He recently returned from a trip to the Malaysian state of Sarawak where his organisation supports the rights of the Penan people who are threatened by the large scale logging of their rainforest.


OnlineReports: You have recently returned from your first trip to the rainforest people, the Penan, in Malaysia’s state of Sarawak. What was your most profound impression?

Lukas Straumann: The most impressive thing for me was the extent to which the Penan are linked to the rainforest and how much they are committed to preserving it. They lead a very simple life, yet they are self-confident with a strong sense of pride in their culture.

OnlineReports: To what extent are the Penan still aware of Bruno Manser, who disappeared more than four years ago, and who had devoted himself to actively opposing the destruction of the rainforest?

Straumann: Bruno is still very well remembered and held in high esteem by the Penan because he took their culture seriously, studied it and risked his life in defending their cause. His disappearance is still very painful for the Penan.

OnlineReports: How did the Penan welcome you as the successor to Bruno Manser’s political legacy?

Straumann: The welcome was very friendly. It was a welcome that was associated with a certain hope for the Penan – the hope that they would continue to enjoy support despite Bruno’s disappearance. I had a chance to attend a meeting of 17 headmen. At the beginning of the meeting, we planted two sago palms in the rainforest in memory of Bruno Manser.

OnlineReports: How should we imagine the Penan of today? Do they live in the remaining rainforest or also in the adjoining cities?

Straumann: Of about 10,000 Penan, the majority have settled in villages in the forest. Two to three hundred are still nomadic. Some of the younger Penan have moved to coastal cities.

OnlineReports: How well organised are the Penan? Do they have access to electronic means of communication?

Straumann: They are very well organised and are closely knit. With regard to communication, much is being transmitted by means of personal messages. Yet, they are open to technical innovation. There are some TV’s running on generators.

 

"Loggers Penetrate Last Penan Areas."


OnlineReports: How alarming is the situation of the Penan?

Straumann: The Penan have been struggling for the rainforest and their land rights for many years. They are in a sort of permanent state of siege, with timber companies targeting the remaining Penan areas after having logged an estimated 90% of the original rainforest. The situation is of greatest concern. If the loggers had a free hand, they would clear the remaining forest in a very short time. However, there’s hope due to the Penan’s use of legal means that have been partly successful. Various Penan communities have filed a lawsuit against the government and the logging companies for violation of their traditional rights.

OnlineReports: What was your impression of the destruction of the rainforest by the logging companies?

Straumann: On the way from Sarawak’s coast to the Penan region, we passed through a large timber concession granted to Samling, and met oncoming traffic of 56 huge trucks fully laden with gigantic tree trunks from the rainforest. Vast areas have been logged and severe damage through erosion is visible along the logging roads. Destruction is not immediately apparent everywhere. But as a rule, one can assume that 70% of bio-diversity disappears with the destruction of the primeval rainforest.

OnlineReports: In 1999, Bruno Manser said to OnlineReports that the success rate of his fight to preserve the forest was ““below zero”. Do you share this view?

Straumann: No, I don’t. In fact the forest has been destroyed in many Penan areas, yet there are some villages where the inhabitants have successfully fought off logging by timber companies. Let us take the example of Long Kerong. In 1997 the Samling company attempted to build a road and penetrate the area. When the Penan put up a blockade and maintained it for several months, the company retreated. In 1998 the village and three adjacent communities filed a lawsuit against the timber company and Sarawak’s government. Since then the company has left the area alone. The lawsuit is still pending.

OnlineReports: Isn’t this just an exception?

Straumann: No. Thanks to their opposition other villages such as Long Lamai have also managed to keep the loggers at bay. However, the situation is particularly critical in sparsely populated nomadic areas where the few Penan are too weak to put up a fight successfully.

OnlineReports: What kind of weapons do the Penan use in their struggle against the much more powerful timber companies?

Straumann: The profound power of the Penan’s opposition stems from the concept of non-violence. Despite the immense pressure from outside, the Penan haved never used their blow pipes against people.

OnlineReports: Are there signs of change on the part of Malaysia’s government with regard to the ruthless exploitation that is so detrimental to the Penan?

Straumann: There are indications that more attention is being paid to topics such as bio-diversity and ecology in Malaysia. However, there is a large discrepancy between the official rhetorics and what happens in the forests. Social questions such as the land rights of indigenous people remain very sensitive. International pressure should be put on Sarawak’s government to take action in favour of the Penan and to preserve the last virgin forests.

 

"Swiss Investors Should Ensure Compliance
with Standards."


OnlineReports: Who could expose Sarawak to international pressure?

Straumann: The international community of nations, to be precise, by asking critical questions and by boycotting Malaysian timber. Malaysia is also very much aware of critical media reports from abroad. Switzerland in fact has more opportunities to influence the situation than was initially assumed. A recent presentation in Zurich showed that the Malaysian economy is specifically interested in Swiss investors. It is BMF’s aim to make Swiss investment dependant on compliance with social and ecological standards.

OnlineReports: How is it possible to document the destruction in this impenetrable rainforest?

Straumann: The extent of the destruction is being documented by satellite images, reports from the Penan and local research. Maps that were made by the Penan with the help of the Bruno Manser Fonds also reveal the amount of destruction. This project is being supported by "Art for the Tropical Rainforests", the foundation of the Basel art dealer Ernst Beyeler. The maps serve an important function in negotiations with the government as well as land right claims in court.

OnlineReports: Have you been able to draw any fundamental conclusions with relation to the work of BMF? Are any new plans emerging?

Straumann: In view of the fact that many NGOs have withdrawn from Malaysia because it is a newly industrialising country, BMF has taken on a particular responsibility in its efforts to preserve the last remaining virgin rainforest. As the Penan are penalized by the government for their opposition to logging, they are increasingly in need of support in medical and economic terms.

 

"Bruno Manser Fonds Benefits from Implicit Trust."


OnlineReports: Is BMF fighting a lone battle for the Penan or are there other organisations supporting these people?

Straumann: The Bruno Manser Fonds benefits from the strong trust the Penan have in the organisation. We are connected with other international humanitarian and environmental organisations.

OnlineReports: There are several Penan objects of cultural and historical interest in Basel. Are there any intentions of making them accessible to the public or even returning them to the Penan?

Straumann: We envision a Bruno-Manser-Building in Basel where the culture of the Penan and life in the rainforest could be brought closer to the public through a permanent exhibition.

25. November 2004


THE INTERVIEWEE

Lukas Straumann (35) has been the director of the Bruno Manser Fonds in Basel since June 2004. He was a collaborator of the Bergier-Commission for which he researched the economic relations between pharmaceutical companies in Basel and Nazi Germany. His doctoral dissertation in history ("Beneficial Pests – Applied Entomology, Chemical Industry and Agricultural Politics in Switzerland 1874-1952") will be published in April 2005. He is the father of two children and lives in Berne.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Wir verstehen uns als
Teil der Recycling-Strategie"

11. Mai 2021

Liestaler Deponie "Höli": Ein Augenschein mit
Bürgergemeinde-Präsident Fanz Kaufmann.


Reaktionen

Liestaler Deponie "Höli": In
11 statt 35 Jahren gefüllt

3. Mai 2021

Die kritisierte Betreiberin reicht Baugesuch
für massive Erweiterung ein.


Familiengarten am Ende:
Jetzt beginnt die Igeljagd

4. März 2021

Ökologisch heikle Phase bei Bau einer Wohnsiedlung am Basler Walkeweg.


Reaktionen

Am Reigoldswiler "Hörnlirain"
entsteht ein Biovielfalts-Labor

18. Februar 2021

Regenwaldschützer Lukas Straumann
baut Fettwiese in Biodiversitäts-Bijou um.


Solarstrom: IWB investiert
in Glarner Staumauer

21. Januar 2021

Investition zusammen mit AxpoDenner nimmt Strom langfristig ab.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Piccolos und Guggen treiben
Anwohner zur Verzweiflung

25. September 2020

Kleinhüningen: Die musikalischen Dauer-Übungen im Frühherbst stören.


Video: 18.9.2020 Gugge übt in Kleinhüningen

Velobahn-Test: Das
grüne Amigo-Geschäft

10. September 2020

Peter Knechtli über die unverständliche
Kumpanei des Duos Kirchmayr/Reber.


Reaktionen

Auf dem Velo-Highway
zum Schwing- und Älplerfest

9. September 2020

Prototyp geplant: Eine vierspurige
Velobahn
zwischen Pratteln und Augst.


Meriangärten: Event-Zone
statt Pflanzen-Paradies?

27. August 2020

Botanischer Garten Vorderbrüglingen
steht vor grossen Veränderungen.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Denn die meisten Gemeinden hätten ihre Versände bereits abgepackt (...), wie die Landeskanzlei schreit."

OnlineReports.ch
vom 14. Mai 2021
über die Baselbieter
Abstimmungserläuterungen
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Man hörte es bis nach Basel.

Alles mit scharf

Immer wieder Neulinge

RückSpiegel


20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fsicher.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


CEO Roland Heri hat sich entschieden, den FC Basel zu verlassen und sich "umzuorientieren" und sich "neuen Aufgaben zu widmen".

Josiane Tinguely Casserini wird per 1. August neue Baselbieter Kantonsapothekerin und Leiterin der Abteilung Heilmittel im Amt für Gesundheit.

Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.

Marcus Vetter ist neuer Chefarzt für Onkologie und Hämatologie des Kantonsspitals Baselland.

Alexa Ipen-Providoli wird ab 1. April neue Leiterin des Amtes für Beistandschaften und Erwachsenenschutz und damit Nachfolgerin von Sarah Thönen, die ins Erziehungsdepartement wechselt.

Bis 1. Februar erhielten in Basel-Stadt über 9'800 Personen eine erste Impfdosis gegen das Coronavirus, über 3'700 weitere Personen haben bereits zwei Dosen erhalten.

Das Kantonale Laboratorium Basel-Stadt hat bei 36 Haarfärbemittel-Proben neun Produkte mit einem Verkaufsverbot belegt.

Die Wahlvorbereitungs-Kommission beantragt dem Grossen Rat, am 10. März Staatsanwalt Urs Jürg Müller-Egli zum Leitenden Staatsanwalt und Leiter der Allgemeinen Abteilung zu wählen.

Elisabeth Simon wird am 1. August neue Rektorin des Gymnasiums Bäumlihof und somit Nachfolgerin von Anna-Katharina Schmid, die auf diesen Zeitpunkt in Pension geht.

Mit einer Mehrheit von 89,4 Prozent beschlossen die Mitglieder der CVP Basel-Stadt am 25. Januar den Namenswechsel in "Die Mitte Basel-Stadt".

Gegen die Kreditbewilligung des Landrates in Höhe von 17,15 Millionen Franken für die Verlängerung der Tramlinie 14 von Pratteln nach Augst reichte am 25. Januar die Aktionsgruppe "aapacke" Pratteln das Referendum ein.

Mark Eichner (Präsident), Carol Baltermia, Liselotte Henz, Isabelle Mati und Karin Sartorius bilden die Findungskommission zur Evaluation eines neuen Basler FDP-Präsidiums.

Medbase und das Kantonsspital Baselland (KSBL) werden das "Regionale Gesundheitszentrum Laufen" im "Birs Center" betreiben und damit ein breites ambulantes Angebot mit Notfallversorgung anbieten.