Foto by OnlineReports.ch
"Wir werden gewinnen": Demonstration in Mülidorf

AKW-Gegner marschieren wieder in Gösgen – friedlich

Was vor über 30 Jahren bei Gösgen im Chaos endete, verlief diesmal mit den gleichen Zielen gesittet


Von Ruedi Suter


Ein mehrere tausend Demonstranten starker "Menschenstrom gegen Atom" wälzte sich am heutigen Pfingstmontag in sommerlicher Hitze von Aarau über Gösgen nach Olten. Forderung des friedlichen Protests: eine AKW-freie Zukunft und die Förderung alternativer Energien. Die offiziellen Votanten gaben neuen AKWs in der Schweiz "keine Chance".


Rundum und überall ein strahlend blauer Himmel. Nur eine Wolke hält sich hartnäckig über dem Weiler und Industrieareal Mülidorf zwischen Nieder- und Obergösgen: Das in die Höhe strebende Wasserdampfgewölk über dem mächtigen Turm des Atomkraftwerks Gösgen. Ansonsten nur die heisse Sonne. Und viele kleine lachende Sonnen – auf gelben Ballonen, auf Plakaten, auf T-Shirts, getragen von Frauen, Männern und Kindern, die sich der internationalen und durch 83 Organisationen von langer Hand vorbereiteten Kundgebung "MenschenStrom gegen Atom" angeschlossen haben.

 

Gegen 700, sagen die Organisatoren zu Beginn, kamen von Aarau, 650 vom Bahnhof Däniken her, um am heutigen Pfingstmontag auf dem Platz im Mülidorf gegen die drei neuen, von den Stromkonzernen gewünschten Atomkraftwerken Stellung zu beziehen. Darunter auch Hunderte Männer und Frauen mit grauen oder schütteren Haaren, die in den späten siebziger Jahren des letzten Jahrhunderts bereits gegen die Atommeiler demonstriert hatten, zu Zehntausenden in diesem Gebiet aufmarschiert waren und sich einem gewaltigen Polizeiaufgebot gegenübersahen, das schliesslich in der Nähe von AKW und Bahntrasse mit Tränengas, Gummischrot und Schlagstöcken gegen die Atomgegner vorging und damit zu einem heillosen Durcheinander beitrug.

Viele Menschen aus der atomkritischen Nordwestschweiz mussten damals mit tränenden Augen die Flucht ergreifen – auch über Bahngeleise, auf denen ungehindert Schnellzüge verkehrten. Nur mit Glück kam es nicht zur Katastrophe.

 

Kaum noch Polizei-Präsenz

Und diesmal? Nichts zu sehen von den Polizeikräften, ausser ein paar Patrouillenwagen entlang der Marschroute, die am Abend auf der Schützenmatt in Olten ihren Abschluss findet. Diesmal ist die Kundgebung nicht so dringend und die Stimmung bei weitem nicht so aufgeheizt wie Ende der siebziger Jahre, als man die Zufahrten zum sich im Bau befindenden AKW Gösgen blockieren wollte, sagt Leo Scherrer von Greenpeace, der damals schon dabei war, an einer kurz einberufenen Medienorientierung im Mülidorf. Diesmal könne man ja gegen die Kernkraftwerke abstimmen, und es gelte jetzt vor allem eine Mehrheit zu gewinnen. Dies sei deshalb nicht leicht, weil die schwindsüchtige Medienszene heute – im Gegensatz zu damals - die Anliegen nur noch schlecht weitertrage.

 

Mit den drei Rahmenbewilligungsgesuchen, erläutert Scherrer der kleinen Medienschar, sei kein Ersatz der heutigen Kernkraftwerke angepeilt. Nein, es drohe ein "massiver Ausbau der Atomenergie" – und die 3'000 zusätzlichen Megawatt-Leistung seien fast so viel wie die heutige Gesamtkapazität. – Um 12 Uhr treffen die ersten Hundertschaften mit Transparenten und schwitzend aus Aarau herkommend ein. "Umschalten, abschalten!", schallt es durch die Mailuft. Mit Liedern von Aernschd Born und Markus Rüeger werden die Ankommenden empfangen, dann ergreift Jürg Aerni vom Fokus Anti-Atom das Wort. Der Bau der geplanten AKWs in "Kaiseraugst" und "Graben" hätte verhindert werden können, in diesem Sinne müsse es jetzt weitergehen.

 

"Hier beginnt der Ausstieg"

 

Die Elektrizitätswirtschaft sei bewusst immer mehr in den internationalen Stromhandel eingestiegen, habe Wasser mit französischem Atomstrom in die Speicherseen gepumpt, zu Spitzenzeiten turbiniert und teuer verkauft: "So wurde eine Energiewende sabotiert." Folge sei, dass heute nicht die Versorgung, sondern der Handel immer mehr im Zentrum stehe. Aerni: "Die Schweiz bildet das Scharnier im Stromdeal von Frankreich nach Italien. Der Stromumsatz über die Grenzen ist um ein Viertel grösser als vor zehn Jahren und schon fast doppelt so gross wie der Landesverbrauch." Die alten AKWs "Mühleberg" und "Beznau" gehörten zu den "gefährlichsten Industrieanlagen Europas" und schon deshalb abgestellt. Den schweizerischen Überwachungsbehörden, so Aerni weiter, müsse auf die Finger geschaut und der Rücken gestärkt werden, damit sie der schlau agierenden Atomlobby das Handwerk legen könne.

 

"Hier beginnt definitiv der Ausstieg der Schweiz aus der Atomenergie!", beschwört nun die grüne Solothurner Nationalrätin Brigit Wyss. Im "grossen Strompoker" würden die Risiken der Atomtechnologie systematisch "heruntergespielt, schön geredet, ausgeblendet". Je schneller die Schweiz aus der Atomenergie aussteige, "um so besser, um so sicherer ist es für uns alle", sagt Wyss mit dem Hinweis, jedenfalls müssten Effizienz und Förderung der erneuerbaren Energien stärker vorangetrieben werden: "Die besseren Argumente sind auf unserer Seite – daran kann auch die ganze PR-Maschinerie der Atomlobby nichts ändern."

 

Eine "neue Aera der Kolonisation"

Die in der prallen Sonne sitzenden und stehenden Demonstrierenden werden plötzlich ins westafrikanische Falea (Mali) versetzt, wo sich 15'000 Einwohner und Einwohnerinnen mit weit fortgeschrittenen Uran-Abbauplänen des französischen Atomkonzerns Areva konfrontiert sehen, ohne dass sie sich dagegen wehren könnten. Ihre Situation schildert Hannes Lämmler vom "Forum Civique Européen" im Zusammenhang mit den für Mensch und Tiere verheerenden Folgen des Uranabbaus in verschiedenen Ländern der Welt. Was jetzt in Mali geschehe, so Lämmler, bedeute, dass man "am Anfang einer weiteren noch zerstörerischen Ära der Kolonisation" stehe: des Land- und Rohstoffraubes durch multinationale Konzerne". Auch dagegen gelte es sich zur Wehr zur setzen, fordert Lämmler.

 

Erst 20 Jahre alt, verweist Hannah Fasnacht von "Klar!Schweiz" und als Vertreterin der vielen mitmarschierenden Jugendlichen auf die Endstation des Uranzyklus, auf die nach wie vor ungelöste Beseitigung des Atommülls. Dessen Entsorgung bleibe "unlautere Symptombekämpfung", wenn man nicht die Quelle der Atommüllverseuchung stopfe. "Heute bin ich zwanzig, aber ich weiss, dass die Atommüll-Problematik mich auch als neunzigjährige Frau noch auf Trab halten wird. "Wir sind dafür verantwortlich, dass für den Atommüll nur die sicherste Lösung ohne ungelöste Fragen und Probleme und ohne zeitlichen Druck realisiert wird."

 

Siegessichere Atomkraft-Kritiker

Gegen 14 Uhr setzt sich der "MenschenStrom gegen Atom" Richtung Olten in Bewegung, wo die lange Schlange der Demonstrierenden nach 16 Uhr und immer noch bei bestem Wetter eintrifft. Unterdessen sprechen Organisatoren und Polizei  von "4000 bis 5000" Manifestierenden. In Olten ergreift auf der Schützenmatte unter anderem auch der Basler Energiepolitiker Rudolf Rechsteiner, Co-Präsident von "Nie wieder Atomkraftwerke" (NWA), das Wort. Er listet die "Fakten gegen neue Atomkraftwerke" auf: Der stark umweltbelastete Uranabbau, das Unfallrisiko, die Krebsraten auch im Normalbetrieb, die fehlende Haftpflichtversicherung und der dadurch verfälschte Strompreis, die Unmöglichkeit der dauerhaft sicheren Lagerung von radioaktiven Abfällen, die Terror-Risiken durch Plutonium und andere Isotope sowie die fehlende Versorgungssicherheit und die hohen Kosten".

 

Er sei sich "ganz sicher", so Rechsteiner, "dass wir die Schlacht um neue Atomkraftwerke gewinnen können und werden". 2014 oder 2015 werde das Schweizer Volk "erstmals in der Geschichte der Atomenergie" eine Volksabstimmung auf Bundesebene mit der Nein-Parole" antreten können. "Wir werden gewinnen, weil nur ein Nein zu neuen Atomkraftwerken die Solarenergie auch in unsrem Land endlich voranbringt", meint Rechsteiner mit der Ergänzung, dass "kein Volk der Welt zur Möglichkeit seiner eigenen Vernichtung Ja stimmen wird".

 

Risikoanlagen an der Landesgrenze

Auch Sprechende aus Frankreich, Österreich und Deutschland äussern sich zu den Ausbauplänen der schweizerischen Kernkraftindustrie. Iris Wallascheck ("Bündnis 90, Die Grünen") aus dem deutschen Kreisverband Waldshut erklärt, die Schweizer Planungen neuer Atomkraftwerke würden in Deutschland mit grösser Sorge verfolgt: "Wir wohnen an der Grenze, wir schauen auf eure AKWs, das zentrale Zwischenlager für radioaktive Abfälle, eure Standortsuche für ein Endlager – alles genau in Grenzlage geplant und gebaut, wo der Schweizer Widerstand durch die Grenze halbiert und die Deutschen kein Stimmrecht haben. Gleichzeitig wissen wir: Radioaktivität ist grenzenlos."

 

Der Wirt der "Alten Mühle" an der Oltener Schützenmatte, Hubi Müller, hat ein paar Kleber mit dem Schriftzug "Geschlossen" vorbereitet. Diese würden angebracht, wenn auch nur ein Vermummter in Erscheinung trete. Aber es kommen nur müde Demonstrierende, die sich so weit wie möglich entkleidet haben und sein Lokal füllen, um sich eine Erfrischung zu genehmigen. Bis um 18 Uhr verläuft die Demonstration weiterhin höchst friedlich. Sie wird mit Musik abgeschlossen, unter einem Himmel, den unterdessen ein paar weisse Wolken mehr zieren.

24. Mai 2010

Weiterführende Links:


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Ersatz fossiler Heizungen:
Zehntausende verunsichert

5. Mai 2022

Noch rasch eine Öl- oder Gasheizung
kaufen? Fakten zur Entscheidung.


Eine Liebeserklärung an
die Basler Stadtbäume

25. April 2022

Verein "Basel erleben" legt eindrückliche
Multimedia-Dokumentation vor.


Baselbieter Wahlen: GLP
will den Freisinn angreifen

19. April 2022

Präsident Thomas Tribelhorn will
"mindestens Fraktionstärke erreichen".


Der "Chilchacher" von
Tenniken bleibt grün

8. Februar 2022

Gemeindeversammlung schiebt Überbauungs-
plänen einen zonenrechtlichen Riegel.


Audio: "Chilchacher" bleibt grün: Abstimmungsresultat Bekanntgabe

Grosser Rat zündet bisher härteste Klima-Stufe

16. Dezember 2021

Ende für fossile Basler Heizungen bis 2035: SVP blieb mit Widerstand chancenlos.


Reaktionen

An Zwang und Freiheit
scheiden sich die Geister

16. November 2021

Peter Knechtli zum Schlussbericht
der baselstädtischen Klima-Kommission.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Vorder Brüglingen weniger
romantisch erneuert

10. November 2021

Der Totalumbau in den Merian Gärten
ist in der Halbzeit angelangt.


Deutsche Bahn: Blindflug
ins Fussball-Stadion

1. November 2021

Roland Stark staunt über Schattenseiten
des Autotechnologie-Landes Deutschland.


Ein Wunderwerk holt Metall
aus Verbrennungs-Schlacke

29. Oktober 2021

Elbisgraben: Hier steht die modernste Anlage
für Metallrückgewinnung der Schweiz.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Frisch pubertiert

Sommer: Wem gehört die Stadt?
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein ukrainischer Soldat mit einer Antipanzerabwehrrakete."

BZ Basel
Bildlegende
vom 8. Juni 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

(Kurz vor dem Suizid.) Das sind jene Geräte, deren Sprengsätze hinten rausgehen.

RückSpiegel


Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in seinem Artikel über das "Russengrab" auf dem Friedhof "Hörnli" auf die vorausgegangene OnlineReports-Recherche.

In ihrem Bericht über die Forderung nach einer Neudiskussion über ein Windkrafwerk im Muttenzer Hardacker nimmt die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über den Abgang von BLT-Direktor Andreas Büttiker kommendes Jahr auf.

In ihren Bericht über den Streit um öffentliche Wege durch Basler Schrebergärten zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Der SF-Bericht von Schweiz aktuell zitiert OnlineReports mit der Erstmeldung über die defekten Gummieinlagen in Basler Tramschienen.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über den Wegzug der Bank Vontobel aus der Basler Rittergasse nach.

Die BZ Basel, die Basler Zeitung, das Regionaljournal und 20 Minuten nahmen die OnlineReports-News über beschädigte Gummiprofile auf der Tram-Teststrecke im Gundeldingerquartier auf.

Das Regionaljournal bezog sich in seinem Bericht über die gescheiterte Ausschreibung zum Betrieb des Gärtnerhauses auf OnlineReports.

Die Basler Zeitung thematisiert den Flächenmiete-Vorschlag von OnlineReports zu einer kantonalen Medienförderung.

Im Bericht über den Ausstieg der BKB aus dem FCB-Sponsoring bezieht sich 20 Minuten auf OnlineReports.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Erstmeldung über die Planung von fünf Kraftwerken an Birs und Ergolz auf.

In ihrem Artikel über die hohe "Swisslos"-Vergabung an "Primeo Energie" bezieht sich die BZ Basel auf OnlineReports.

Die OnlineReports-Forderung nach kantonaler Medienhilfe nahmen Bajour, das Regionaljournal und die BZ Basel auf.

Die Basler Zeitung beruft sich in ihrem Bericht über den Zubringer Bachgraben auf eine Erstmeldung in OnlineReports.

Die BZ Basel bezieht sich in ihrem Bericht über Gemeindewahlen in Riehen auf OnlineReports.

Im Einspieler zum "Sonntagstalk" nahm Telebasel Bezug auf eine OnlineReports-Kolumne von Andrea Strahm.

Die OnlineReports-News über die Beschwerde gegen "Tempo 30" auf Teilen der Kantonsstrassen wird von der BZ Basel aufgenommen.

Die Badische Zeitung bezieht sich in ihrem Bericht über den Kauf das Kleinbasler Clara-Areals durch den Staat auf OnlineReports.

Im Interview mit dem Medienökonomen Matthias Künzler stellt Bajour die Frage, ob es fair sei, dass OnlineReports, da kostenlos zugänglich, von der Medienförderung nicht profitieren könnte.

Prime News nimmt im Kommentar gegen das "Medienförderungsgesetz" auf die Position von OnlineReports Bezug.

Die BZ Basel und Happy Radio bezogen sich in ihrer Meldung über die Kündgung der Gelterkinder Schulleitung auf eine OnlineReports-News.

Die Badische Zeitung bezog sich in ihrem Bericht über die Absage des internationalen Reitsport-Turniers "CHI Classics" in der St. Jakobshalle auf OnlineReports.

In ihrer Meldung über den Widerstand gegen ein Kirchenglocken-Läutverbot geht die BZ Basel auf OnlineReports ein.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Meldung über die Traiferhöhung auf den Basler Fähren auf.

Bajour interviewt OnlineReports-Gründer Peter Knechtli zu seiner Ablehnung des vor der Volksabstimmung stehenden "Medienförderungsgesetzes". Die Medienwoche nimmt das Interview auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 persionierten Uli Hammler folgt.

In der Gemeinderats-Ersatzwahl in Füllinsdorf wurde Christoph Keigel als Kandidat der Ortspartei "Pro Füllinsdorf" und Nachfolger des verstorbenen Beat Keller gewählt.

Die Initiative zum Bau einer neuen Stadthalle für Liestal ist bei einer Stimmbeteiligung von 44 Prozent mit einer Mehrheit von fast 69 Prozent Nein-Stimmen abgelehnt worden.

Einen Unterstützungsbeitrag in Höhe von 25'000 Franken aus dem Swisslos-Fonds hat die Basler Regierung dem türkisch-islamischen Sozial- und Kulturverein an die Infrastruktur von Küche und Aufenthaltsraum am Leimgrubenweg bewilligt.

Lukas Fischler wird neuer Chefarzt Anästhesie, Chief Medical Officer und Mitglied der Geschäftsleitung der Merian Iselin Klinik.

Der bei der Basler Zeitung in Ungnade gefallene Lokalredaktor Daniel Wahl ist in Markus Somms Nebelspalter untergekommen.

Die Gemeinde Reinach budgetierte war ein Defizit von 9,2 Millionen Franken, herausgekommen ist ein Verlust von 440'000 Franken.

Samuel Meyer, Leiter des Geschäftsbereichs Vertrieb der Bank Cler, wird per 1. Mai neuer CEO und Nachfolger von Mariateresa Vacalli.

Bei einem budgetierten Defizit von 5,7 Millionen Franken schliesst die Liestaler Rechnung 2021 nun ausgeglichen ab "dank höherer Steuereinnahmen und tieferen Sozialhilfekosten als erwartet".


Susanne Fisch und Noé Pollheimer sind die Nachfolgenden von Martin Leschhorn Strebel im Präsidium der SP Riehen.


Marc-Oliver Möller wird am 1. August neuer der Zentralen Dienste im Basler Erziehungsdepartement und Nachfolger von Thomas Riedtmann, der im Sommer pensioniert wird.

Der frühere Basler Regierungsrat Baschi Dürr (45) wird Verwaltungsrat bei der Sicherheitsfirma Pantex.

Die Findungskommission für die Direktion des Historischen Museums Basel ab 1. Mai 2024 ist konstituiert und nimmt ihre Arbeit auf, während der Vertrag mit dem interimistischen Direktor Marc Zehntner bis Ende April 2024 verlängert wurde.

Anstelle des zurücktretenden André Auderset soll Anita Treml Nidecker (64) das Präsidium der "Interessen-Gemeinschaft Kleinbasel" (IGK) übernehmen.

Die 35-jährige Zahnärztin Anja von Büren wird per 25. April 2022 neue Baselbieter Kantonszahnärztin und Leiterin des Kantonszahnärztlichen Dienstes im Amt für Gesundheit – als Nachfogerin von Ludmilla Strickler, die in Pension geht.

Für die zurücktretende Grossrätin Grüne Marianne Hazenkamp-von Arx (Riehen) rückt Béla Bartha nach.

In Riehen steigen EVP, Grüne und SP im dritten Wahlgang der Gemeinderatswahlen vom 24. April mit Daniele Agnolazza (EVP) ins Rennen.

Wegen massiven Preissteigerungen der letzten Monate an den internationalen Energiemärkten bei Gas sowie laufenden Investitionen in die CO2-Neutralität erhöhen die IWB die Fernwärmetarife ab 1. April um 12,25 Prozent.