© Foto by OnlineReports.ch
"Themenpark, kein Funpark": Nachhaltigkeits-Vermittler Aeneas Wanner

Energie-Pioniere in der Region Basel: Interesse über den Erwartungen

Aenes Wanner, Geschäftsführer des Vereins "Energie-Zukunft Schweiz", über sanfte Energie-Projekte in der Region Basel


Von Peter Knechtli


Das Interesse an Projekten zur nachhaltigen Hestellung von Energie in der Region Basel ist grösser als erwartet: Seit Mai brachte der neu gegründete Verein "Energiezukunft Schweiz" 10'000 Besuchenden sieben nachhaltige Produktionsanlagen näher. Hauptrenner sind die Geothermie-Bohrung im Kleinbasel und das Biomasse-Kraftwerk in Pratteln.


Die Website des Vereins "Energie-Zukunft Schweiz" - letzten März von den beiden regionalen Energieversorger IWB und Elektra Baselland (EBL) gegründet - ist zwar erst seit kürzester Zeit online. Aber im Hintergrund entfaltete die Trägerschaft schon rege Aktivitäten, über die bisher kaum öffentlich berichtet wurde. Das Ziel ist es, die Vielfalt an regionalen Produktionsanlagen, die erneuerbare Energie herstellen, stärker ins Bewusstsein der Öffentlichkeit zu bringen, mehr Know-how und Erfahrungsaustausch zu gewinnen und damit auch die Bereitschaft zum Bau weiterer Anlagen zu schaffen.

Geothermie und Biomasse als Attraktion

Dreh- und Angelpunkt ist die Website www.linie-e.ch, mit der seit August Interessenten jeder Art zu Besuchen von sieben Vorzeige-Projekte motiviert werden sollen: Das Geothermiekraftwerk auf dem IWB-Werkareal in Kleinhüningen, die Biomasse-Vergärungsanlage in Pratteln, das geplante Holzheizkraftwerk, das Flusskraftwerk Augst, das Ökoheizwerk auf dem Gelände der ARA Rhein in Prattlen, die Trinkwasseraufbereitung in den Langen Erlen und die Erdgasentspannungsanlage in Arlesheim.

"Seit letzten Mai haben wir 10'000 Besuchende durch diese Anlagen geschleust", freut sich Aeneas Wanner (27), seit Juni Geschäftsführer von "Energie-Zukunft Schweiz". Als bisher klarste Renner erwiesen sich die Geothermie- und die Biomasse-Anlage, die monatlich 800 Hör- und Schaulustige anzogen. "Wir haben damit Interesse geweckt und Anklang gefunden, wie wir es nicht erwartet hätten", zieht Umweltnaturwissenschafter Wanner eine erste Bilanz. Das Publikum ist bunt gemischt von Schulklassen und Studentengruppen aus Norddeutschland und Finnland bis Boston über Feuerwehren, Sport- und Kegelclubs bis zu Energie-Fachleuten. Erfolgreich war eine Ausschreibung unter Ökostromkunden der EBL: Jeder Vierte meldete sich an. War der Besuch der "seltenen bis einzigartigen Anlagen" (Wanner) bisher Gruppen vorbehalten, können sich künftig - am bequemsten online - auch interessierte Einzelpersonen für einen kommentierten Rundgang anmelden.

Zielgruppengerechte Information

Vermittelt werden die Informationen durch acht speziell ausgebildete Guides, darunter zwei professionelle Schauspieler, aber auch Fachleute. "Sie achten besonders darauf, dass in einer zielgruppengerechten Sprache kommuniziert wird", sagt Aeneas Wanner. "Immer sehr positiv" sei das Feedback, das bei den informationshungrigen Besuchenden eingeholt wird. Möglicherweise als etwas zu fantastisch scheint sich die ursprüngliche Idee der Promotoren herauszustellen, mit der "Linie-e" selbst den regionalen Tourismus zu beflügeln. "Wir sind von dieser Idee etwas abgekommen", meint Wanner und hält fest, dass die Interessenten "einen Themenpark und keinen Funpark" besuchen sollen.

In einer ersten Phase dieses Kommunikationsprojektes ging es darum, "das Projekt überhaupt zum Fliegen zu bringen", die Führungen zu konzipieren, die Guides auszubilden, die Koordination zwischen den Anlagen sicher zu stellen und schliesslich die Website aufs Netz zu bringen. In nächster Zeit soll die "e-Linie" offensiv beworben, aber auch die Strategie von "Energie-Zukunft Schweiz" vorangetrieben werden.

Mit weiteren Trägern im Gespräch

Dazu gehört auch, die Mitgliedschaftsbasis zu erweitern. Seit der Gründung ist der Gasverbund Mittelland dazu gestossen. "Mit weiteren Interessenten sind wir im Gespräch", deutet der Geschaftsführer an, ohne Namen nennen zu wollen. Im Video-Statement sagt der in Dornach aufgewachsene Mitgründer der Klimaschutz-Organisation "myclimate.org", die "Linie-e" sei nicht primär eine PR-Aktion der Energieversorger. Vielmehr gehe es darum, die eigenen Stärken zu kommunizieren und das Bewusstsein für erneuerbare Energie zu schärfen.

 

Für Schulen sind die Führungen kostenlos, das Fachpublikum zahlt pro Führung 300 Franken, die Öffentlichkeit 150 Franken. Für alle Besuchergruppen kostenlos sind die Führungen durch das Wasserkraftwerk Augst. Website: www.linie-.ch

4. Dezember 2006

Weiterführende Links:



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

"Die Regierung igelt sich
in vielen Themen ein"

19. September 2022

Wirtschaftskammer-Direktor Christoph
Buser
über Energiepolitik und Mangellage.


Reaktionen

Gundeli: Protest gegen
drei Jahre Baulärm

12. Juli 2022

Noch müssen "Viertelkreis"-Anwohnende
mit weiteren Immissionen rechnen.


Ersatz fossiler Heizungen:
Zehntausende verunsichert

5. Mai 2022

Noch rasch eine Öl- oder Gasheizung
kaufen? Fakten zur Entscheidung.


Eine Liebeserklärung an
die Basler Stadtbäume

25. April 2022

Verein "Basel erleben" legt eindrückliche
Multimedia-Dokumentation vor.


Baselbieter Wahlen: GLP
will den Freisinn angreifen

19. April 2022

Präsident Thomas Tribelhorn will
"mindestens Fraktionstärke erreichen".


Der "Chilchacher" von
Tenniken bleibt grün

8. Februar 2022

Gemeindeversammlung schiebt Überbauungs-
plänen einen zonenrechtlichen Riegel.


Audio: "Chilchacher" bleibt grün: Abstimmungsresultat Bekanntgabe

Grosser Rat zündet bisher härteste Klima-Stufe

16. Dezember 2021

Ende für fossile Basler Heizungen bis 2035: SVP blieb mit Widerstand chancenlos.


Reaktionen

An Zwang und Freiheit
scheiden sich die Geister

16. November 2021

Peter Knechtli zum Schlussbericht
der baselstädtischen Klima-Kommission.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Vorder Brüglingen weniger
romantisch erneuert

10. November 2021

Der Totalumbau in den Merian Gärten
ist in der Halbzeit angelangt.


www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif
Telebasel
Wahlberichterstattung
über Kilchberg BL
vom 27. November 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gesehen.gif

Der Basler Lokalsender glänzt jetzt auch mit Hintergrundbild von Kilchberg am Zürichsee.

RückSpiegel


20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Angriff auf den Stiefvater vor dem Muttenzer Gerichtsgebäude auf.

Die Basler Zeitung und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Rückkehr von Christine Keller in den Basler Grossen Rat auf.

In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Heiko Vogel (47), der frühere Cheftrainer, kehrt am 1. Januar 2023 als Sportdirektor zum FC Basel zurück, um den "gesamten operativen Fussball-Alltag des FCB" zu verantworten.

Die Baselbieter Regierung hat die Mietung von Räumlichkeiten für das Amt für Migration und Bürgerrecht im Helvetia Tower in Pratteln beschlossen.

Auf die im Februar zurücktretende "Basta"-Grossrätin Beatrice Messerli (70) wird die Präsidentin des Jungen Grünen Bündnisses Nordwest, die Klimaaktivistin Fina Girard (Jahrgang 2001) folgen.

Lorenz Amiet, bisher Vizepräsident, wird neuer Präsident der SVP-Grossratsfraktion als Nachfolger von Pascal Messerli, der neu Parteipräsident wurde.

In Lörrach bewarf dieser Tage ein Unbekannter die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde mit Eiern.

Am Riehenring entsiegelt das Basler Bau- und Verkehrsdepartement als Versuch ab 31. Oktober insgesamt 14 Parkfelder, so dass dort zukünftig Regenwasser in den Untergrund geleitet wird.

Witterungsbedingt muss die Eröffnung der Kunsteisbahn Eglisee in diesem Jahr um zwei Wochen nach hinten verschoben werden, nämlich auf den 12. November.

Ab 1. November müssen sämtliche Personen, die den Kanton in strategischen Führungsorganen der Beteiligungen des Kantons Basel-Landschaft vertreten, ihre Vergütungen offenlegen.

Der Kanton Baselland beteiligt sich mit 900'000 Franken an der von der Wirtschaftskammer organisierten grössten Berufswahlmesse der Schweiz.

Am 29. Oktober, ab 10.15 Uhr, findet an der Oristalstrasse 100 A in Liestal die öffentliche Fahrzeug-Versteigerung von rund 140 Velos diverser Marken, 4 Autos (BMW X6 xDrive30d, Honda Civic 2.0i Typ R, VW T5 Kombi D 4M BMT, VW Polo Blue GT) und ein Arbeitsanhänger (BZS MA MA MA) statt.

Die Kunsteisbahn Margarethen eröffnet am 22. Oktober, die Eislaufsaison und eine Woche später; ab dem 29. Oktober, ist auch die Kunsteisbahn Eglisee geöffnet.

Die Evangelische Volkspartei Baselland (EVP) feierte am vergangenen 9. Oktober mit Partei- und ihren 100. Geburtstag.

Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.