© Fotos by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Ohne eine Tropfen Treibstoff": Transatlantic-Katamaran, Aktivist Vosseler

Weltrekords-Traum: Im Sonnen-Katamaran über den Atlantik

Im Muttenzer Auhafen wurde Martin Vosselers rekordverdächtiges Energiesparschiff in den Rhein gelassen


Von Ruedi Suter


Der ausschliesslich mit Sonnenenergie betriebene Katamaran "sun21" wird Mitte Oktober von Basel aus seine Fahrt zum Meer und über den Atlantik nach Amerika starten. Heute Donnerstagnachmittag wasserte das Gefährt in Muttenz. Hinter dem Vorhaben steckt ein Basler Engagement für erneuerbare Energien. Und der Traum, es mit Hilfe der Sonne in das Guinness-Buch der Rekorde zu schaffen.


Langsam, sehr langsam schwebte der Katamaran aus dem makellos blauen Himmel auf den Rhein hinunter. Um 15.10 Uhr setzte der hoch oben in der Kabine sitzende Kranführer im Muttenzer Auhafen das breitbeinige Boot auf das Wasser. Mit chirurgischer Präzision, kein Ruck, kein Laut, nicht einmal ein Spritzer.

Dafür spürbare Erleichterung bei den Beteiligten. Das grosse Abenteuer einiger Querdenker schien gut zu beginnen, an diesem sonnendurchfluteten Donnerstag. Und womöglich geht dieser erste Wasserkontakt des auf "sun21" getauften Katamarans gar in die Geschichte der Seefahrt ein. Denn mit dem ausschliesslich durch Sonnenenergie angetriebenen Schiff soll in Bälde der atlantische Ozean überquert werden. Gelänge dies, hätte die Menschheit einen neuen Weltrekord zu feiern.

Zwei Tage im Schneckentempo von Yverdon zum Auhafen

Gebaut worden ist der 14 Meter lange, 6,5 Meter breite und 11 Tonnen schwere Katamaran von Bootskonstrukteur Mark Wüst. In seiner Werft MW-Line SA in Yvonand bei Yverdon wurde das Boot vom Spezialtransportunternehmen Friderici nach etlichen Berechnungen und dem Einholen zahlreicher Sonderbewilligungen auf einen Mercedes-Lastwagen gehievt und im Schneckentempo mit Polizeieskorte nach Muttenz gefahren.

Zwei Tage dauerte der Transport, mit Umwegen, Stopps und viel Zirkeln, bei dem Chauffeur Marcel immer wieder heikle Zentimeterarbeit zu leisten hatte. Endlich im Auhafen, kam die aufgeladene "sun21" ausgerechnet neben den schweren Kisten des Alstom-Energiekonzerns zu stehen, die für den von Umweltschützern und Menschenrechtlern heftig kritisierten Dreischluchten-Staudamm in China bestimmt sind.

Das Solarboot wird vom Basler Geist getragen

Just auch gegen solche Projekte will der Sonnen-Katamaran antreten. Nicht zufällig fährt er unter dem Namen "sun21". Dieser steht seit 1997 auch für einen unterdessen international bekannten Verein in Basel, der sich mit Erfolg die Nutzung und Bekanntmachung erneuerbarer Energien auf die Fahne geschrieben hat. Sein jährliches Energieforum am Rheinknie hat schon viele Anstösse gegeben, Projekte in Gang gesetzt, Spezialisten vernetzt und weit blickende Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Politik nach Basel geholt.

Auch Katamaran "sun21", der von dem 2005 gegründeten Verein "Transatlantic21" getragen wird, ist mit dem Energieforum verbunden. Das gegen eine Million Franken teure Experimentier-Schiff mit den Zwillingsbugen soll im nächsten Frühling zum zehnjährigen Bestehen des Vereins "sun21" beim UNO-Hauptsitz in New York anlegen. Mit dabei sein wird der Basler Arzt und Mitweltschützer Martin Vosseler. Der Gründer der "sun21" ist auch Präsident von "Transatlantic21". Er pflegt enge Kontakte zur visionären Basler Ärztin und Mäzenin Daniela Schlettwein, die mit ihrer Unterstützung und ihren Kontakten die meisten Sun-Projekte erst möglich machte.

"Der Solarschifftechnik gehört die Zukunft"

Die Überfahrt mit dem Katamaran wird allerdings eine reine Männersache. Neben Vosseler und Wüst, der die Solarboot-Technik zur kommerziellen Nutzung entwickeln will, kommt als erfahrener Hochsee-Skipper Michel Thonney hinzu. Ferner beteiligen sich der Historiker Beat von Scarpatetti und der Biologe Urs Wehrli am solaren Transatlantik-Abenteuer. Mit von der Partie ist schliesslich David G. Senn, Professor für Zoologie und Meeresbiologie an der Universität Basel. Für ihn ist die "sun21" ein Forschungsschiff, mit dem er vor allem das Plankton untersuchen will.

Alle Beteiligten wollen mit dem Solarboot, das "ohne einen Tropfen Treibstoff" auf die Reise gehen wird, insbesondere den "Durchbruch der Solartechnik in der Schifffahrt" unter Beweise stellen. Ihre Begründung: "Ein Grossteil der zunehmenden Gütertransporte auf unseren Weltmeeren, aber auch viele Freizeitboote könnten mit umweltfreundlicher Solarenergie betrieben werden. Der Solarschiffstechnik gehört die Zukunft. Was ihr für den Durchbruch noch fehlt, sind mehr Bekanntheit und Vertrauen."

Kein Mangel an Kommunikationsmitteln für Notrufe

Doch vorher soll der unter Schweizer Flagge fahrende Katamaran mit dem Flachdach aus robusten Solarmodulen am 14. Oktober in Basel getauft werden. Danach schwimmt "sun21" auf dem Rhein gen Rotterdam. Dort wird es nach Spanien verschifft. Der Rekordversuch über den Atlantik startet voraussichtlich im Dezember in Sevilla. Nach der Fahrt auf dem Guadalquivir zum Meer nimmt das Sonnenboot Kurs auf die Kanarischen Inseln und die Kapverden, um darauf die Karibik und Florida anzupeilen. Von dort aus geht es schliesslich die Ostküste hinauf nach New York.

Die Crew hofft, dass die insgesamt 7'000 Seemeilen ohne Stürme und Wellenbrecher gemeistert werden können. Jedenfalls verfügt sie über modernste Kommunikationsmittel, mit denen im schlimmsten Fall auch Notrufe abgesetzt werden können. Doch die Mannschaft zeigt sich zuversichtlich. Anstelle eines dreifachen "MAYDAY" erwartet sie vor allem Erfreuliches: Glück, einen weiten Horizont, Sonnenschein à discretion - und damit ganz automatisch auch den Eintrag ins Guinness-Buch der Rekorde.

Massarbeit von Chauffeur Marcel.
Die "sun21" auf dem Sattelschlepper.
New York ist das Ziel:
7'000 Seemeilen.
Der Katamaran hebt ab:
Gewicht 11 Tonnen.
Im Wasser vor Anker. Die Solarmodule sind noch nicht montiert.
Vosselers erster Einstieg.
21. September 2006


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

Was sagt Jans? Wo ist
sein "Klima-Departement"?

15. Juli 2021

Peter Knechtli über Klima-Management
im Sprühregen der Basler Lokalpolitik.


"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


"Wir verstehen uns als
Teil der Recycling-Strategie"

11. Mai 2021

Liestaler Deponie "Höli": Ein Augenschein mit
Bürgergemeinde-Präsident Fanz Kaufmann.


Reaktionen

Liestaler Deponie "Höli": In
11 statt 35 Jahren gefüllt

3. Mai 2021

Die kritisierte Betreiberin reicht Baugesuch
für massive Erweiterung ein.


Familiengarten am Ende:
Jetzt beginnt die Igeljagd

4. März 2021

Ökologisch heikle Phase bei Bau einer Wohnsiedlung am Basler Walkeweg.


Reaktionen

Am Reigoldswiler "Hörnlirain"
entsteht ein Biovielfalts-Labor

18. Februar 2021

Regenwaldschützer Lukas Straumann
baut Fettwiese in Biodiversitäts-Bijou um.


Solarstrom: IWB investiert
in Glarner Staumauer

21. Januar 2021

Investition zusammen mit AxpoDenner nimmt Strom langfristig ab.


Reaktionen

Rangierbahnhof Muttenz,
Lange Erlen und Hard

9. Oktober 2020

"Gateway Basel Nord"-Chef Martin Haller enthüllt Standorte für Ersatzflächen.


Reaktionen

Piccolos und Guggen treiben
Anwohner zur Verzweiflung

25. September 2020

Kleinhüningen: Die musikalischen Dauer-Übungen im Frühherbst stören.


Video: 18.9.2020 Gugge übt in Kleinhüningen

Velobahn-Test: Das
grüne Amigo-Geschäft

10. September 2020

Peter Knechtli über die unverständliche
Kumpanei des Duos Kirchmayr/Reber.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Veranstaltungs-Hinweis


www.lightevents.ch
Kurse / Promotion / Sportevents


Inline-Skating Juli-Oktober

Montag und Donnerstag von 17.30-19.00h
Grün 80 – Treffpunkt Rest. Seegarten
Kosten für 2 Abende CHF 90.00


Nordic-Walking Kurse Juli-November

Montag und Donnerstag von 10.00-11.30h
Grün 80 – Treffpunkt Rest. Seegarten
Kosten für 2 Tage CHF 90.00
 

Bitte um eine verbindliche Anmeldung!
 

061 321 46 55 / 079 279 14 35

martin.lichtenthalergmx.ch
 

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die Junge SVP Schweiz lehnt das sozialistische Mediengesetz ab ..."

Junge SVP Schweiz
in einer Medienmitteilung
vom 8. Juli 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Logisch, bei sozialistischen Mehrheiten in National- und Ständerat.

RückSpiegel


Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-News über die Berufungen im Fall der Grellinger Kassengriff-Kassiererin auf.

Prime News nahm im Interview mit dem neuen Telebasel-Chefredaktor Philippe Chappuis Bezug auf einen Kommentar von OnlineReports.

Die OnlineReports-News über das Urteil des Aargauer Obergerichts gegen den früheren ASE-Präsidenten wurde von der Aargauer Zeitung aufgenommen.

20 Minuten nahm in der Nachricht über einen Hacker-Angriff auf die Basler Gewerbeschule auf OnlineReports Bezug.

In ihrem Report über die Basler LDP nimmt die WochenZeitung (WoZ) Bezug auf ein OnlineReports-Interview mit LDP-Grossrat Michael Hug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Recherche über den Psychoterror in einem Arlesheimer Wohnblock auf.

Die BZ greift in ihrem Artikel "Bikini-Gate im Schrebergarten" einen Artikel von OnlineReports auf.

Den OnlineReports-Bericht über Masken-Sicherheit an Spital-Porten nahm die Konsumenten-Sendung "Espresso" von Radio SRF zum Anlass, das Thema vertieft zu untersuchen.

Blick, Telebasel, 20 Minuten und die BZ nahmen die OnlineReports-News über die Strafanzeigen gegen den ausländerfeindlichen Basler Grossrat E. W. auf.

Die BZ, die zu Recht die Intransparenz der Baselbieter Steuer(ab)rechnungen kritisierte, nahm in ihren Nachzug auf einen bestätigenden OnlineReports-Kommentar Bezug.

Prime News ging in der Kritik an "Weltwoche"-Kolumnist Christoph Mörgeli auf einen satirischen OnlineReports-Text über Lukas Engelberger ein.

Der Tages-Anzeiger bezog sich in einem Artikel über Impf-Privilegien auch auf einen OnlineReports-Artikel über UKBB-CEO Marco Fischer.

Die Basler Zeitung nahm in ihrem Abschiedstext über den Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels in Text und Bild auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-Todesnachricht über alt-Landrat Peter H. Müller wurde von der BZ aufgenommen.

Die BZ nahm die OnlineReports-News über die Schliessung des Zeitungsladens "Press&Books" auf der Basler SBB-Passerelle auf.

Telebasel, das Regionaljournal und die Basler Zeitung nahmen in ihren Nachrufen auf Corina Christen auf OnlineReports Bezug.

Der OnlineReports-Primeur über den Rücktritt das Basler Grünen-Präsidenten Harald Friedl nahmen die BZ, Prime News, das Regionaljournal, die Basler Zeitung und Telebasel auf.

Die Medienwoche berichtete bezüglich einer "Weltwoche"-Falschmeldung über den Basler Regierungsrat Lukas Engelberger darüber, dass Mörgeli die humoristische Gedankenspielerei auf Onlinereports.ch für bare Münze nahm.

In ihrer Presseschau über die Basler Regierungsratswahlen zitierete die BZ ausführlich aus OnlineReports.

Die Basler Zeitung nahm die OnlineReports-News über einen geplatzten Baselbieter Strafprozess auf.

Die Wochenzeitung ging in ihrem Bericht über den Abbau in grossen Schweizer Zeitungsredaktion auch auf "kleinere Player" wie OnlineReports ein.

Die BZ zieht den OnlineReports-Report über den Verzicht auf das Muttenzer Multiplex-Kino der "Kitag AG" nach.

Die OnlineReports-News über die Schliessung eines Tanzlokals in der Basler Innenstadt nahm die BZ auf.

In ihrer Besprechung von Roland Starks Kolumne-Buch "Stark!" nimmt die Volksstimme auf OnlineReports Bezug.

Die BZ kritisierte den designierten Basler SP-Regierungsrat Beat Jans für seinen Twitter-Tweet: "Wieso muss man in unserer Region eigentlich 'Onlinereports' lesen, wenn man sich umfassend informieren, statt belehren lassen will?"

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Der 30-jährige Rechtsverteidiger Michael Lang wechselt per sofort von Borussia Mönchengladbach zurück zum FC Basel.

Barbara Rentsch wird neue Geschäftsleiterin der staatlichen Liegenschafts-Verwaltung Immobilien Basel-Stadt (IBS) und Nachfolgerin von Rolf Borner, der das Finanzdepartement per Ende Juli verlassen wird.

Christoph Gloor wird per 1. Juli neuer Präsident der Stiftung des Kunstmuseums Basel als Nachfolger von Markus Altwegg.

Sämtliche Nacht-S-Bahnen, Nachttrams und Nachtbusse des TNW-Nachtnetzes verkehren ab dem ersten Wochenende im Juli wieder gemäss Fahrplan.

Hptm Pascal Geiger wird per 1. Juli 2021 die Leitung der Sicherheitspolizei Ost von Hptm Armin Reichenstein übernehmen, der intern in die Verkehrspolizei wechselt.

Das Basler Gesundheitsdepartement hebt die befristete Verfügung "Allgemeine Maskentragpflicht und Konsumationsverbot von Speisen und Getränken auf Allmend in der Steinenvorstadt" per Samstag, 26. Juni, auf.

Corinne Hügli wird per 1. Oktober neue Leiterin des Statistischen Amts Baselland und Nachfolgerin von Johann Christoffel, der Ende September in den Ruhestand tritt.

Als Nachfolger von Felix Keller übernimmt am 1. Juli Simon Oberbeck das Präsidium der Baselbieter CVP/GLP-Fraktion.

Der diplomierte Ingenieur Florian Kaufmann wird per 1. September im Baselbieter Amt für Raumplanung die Leitung der Abteilung Öffentlicher Verkehr übernehmen (Nachfolge von Eva Juhasz).

Laurent Métraux wird per 1. August neuer Leiter der Baselbieter Finanzverwaltung und Nachfolger von Tobias Beljean, der nach drei Jahren eine neue Herausforderung in der Privatwirtschaft angenommen hat.

CEO Roland Heri hat sich entschieden, den FC Basel zu verlassen und sich "umzuorientieren" und sich "neuen Aufgaben zu widmen".

Josiane Tinguely Casserini wird per 1. August neue Baselbieter Kantonsapothekerin und Leiterin der Abteilung Heilmittel im Amt für Gesundheit.

Das Hafenfest Basel 2021, das vom 3. bis 5. September hätte stattfinden sollen, wurde vom Organisationskomitee aus epidemiologischen Gründen abgesagt.

Die Basler Regierung hat die kantonalen Einschränkungen für "Einrichtungen im Sportbereich" aufgehoben, so dass der Sportunterricht und die Nutzung der Garderoben auf Sekundarstufe I und II ab 3. Mai wieder möglich sind.

Marc-André Giger und Guy Lachappelle werden neue Mitglieder des Verwaltungsrats des Universitäts-Kinderspitals beider Basel (UKBB).

Das Landratspräsidentinnen-Fest zu Ehren der Grünliberalen Regula Steinemann muss aus Pandemie-Gründen vom 24. Juni auf den 26. August verschoben werden.

Rolf Borner, Geschäftsleiter Immobilien Basel-Stadt, verlässt das Finanzdepartement nach 16 Jahren per 1. August und wird Direktor "Infrastruktur und Betrieb" und Mitglied der Universitätsleitung der Universität Basel.

Ab 19. April sind die Sportanlagen im Kanton Basel-Stadt gemäss den Vorgaben des Bundes und unter Einhaltung der Schutzmassnahmen wieder zugänglich.

Salome Bessenich wird Nachfolgerin des zurücktretenden Basler SP-Grossrats Sebastian Kölliker, der Co-Generalsekretär des Basler Präsidialdepartements wird.

Der 615. Liestaler Banntag vom 10. Mai ist durch einen Beschluss der vier Rottenchefs aus pandemischen Gründen abgesagt worden.

Innerhalb von zwei Wochen sind über 3’000 Unterschriften gegen die vom Grossen Rat beschlossene Abschaffung der Parkplätze beim Friedhof Hörnli zusammengekommen.

Daniel Urech, Gemeinderat der Freien Wähler Dornach und Kantonsrat der Grünen Solothurn, tritt für das Gemeindepräsidium Dornach an.

Mit einer Geschwindigkeit von 124 km/h statt der erlaubten 60 km/h erwischte die Polizei am 29. März auf der Oristalstrasse in Liestal einen 33-jährigen italienischen PW-Lenker, der in Richtung Büren raste und es jetzt mit der Justiz zu tun bekommt.

Die neugewählten Basler Regierungsmitglieder Esther Keller (GLP) und Kaspar Sutter (SP) wurden zu neuen Verwaltungsratsmitgliedern des EuroAirport ernannt.

Das Referendum gegen eine flächendeckende Parkraum-Bewirtschaftung in Allschwil ist mit über 800 Unterschriften zustande gekommen; das Quorum beträgt 500 Unterschriften.

Waltraud Parisot wird neue Verwaltungs-Chefin an der Musik-Akademie Basel und damit Nachfolgerin von Marc de Haller, der nach 18 Dienstjahren regulär pensioniert wird.

Lina Arti hat heute als 10'000. Baslerin im Impfzentrum die Corona-Zweitimpfung und von Gesundheitsdirektor Lukas Engelberger einen grossen Blumenstrauss erhalten.

Der Kanton Basel-Stadt hat bis 2. März gesamthaft 25,2 Millionen Franken A-fonds-perdu-Beiträge aus dem Härtefall-Programm an Unternehmen ausbezahlt und 4,9 Millionen Franken Bürgschaften für KMU-Kredite bewilligt.

Dominik Scherrer wird als Nachfolger von Titus Hell neuer Präsident der Jungfreisinnigen Basel-Stadt.

Die Fluxdock AG wird den Kasernen-Hauptbau betreiben, in dem Anfang 2022 das Kultur- und Kreativzentrum seine Tore öffnet.