© Foto by Ruedi Suter, OnlineReports.ch
"Neue Zuversicht": Umwelt-Aktivist Martin Vosseler vor Abbruch der Fastenaktion

Vosseler bricht Fastenaktion nach 39 Tagen ab

Der Umweltaktivist spricht von einer möglichen "Wende" im Streit um die Zollfreistrasse


Von Ruedi Suter


Am Wochenende will der Umweltschützer Martin Vosseler sein Fasten abbrechen. Der Grund ist nicht klar, doch deutet der Basler eine mögliche Wende im Streit um die Zollfreistrasse an. Unterdessen beschäftigt sich auch der Deutsche Bundestag in Berlin mit dem Schlipf.


Morgen Samstag, am Fastentag 39, will der Umweltschützer Martin Vosseler im Basler Lohnhof sein Fasten für das Naturgebiet an der Wiese aufgeben. Dies erklärte der sichtlich abgemagerte, aber sich immer noch "sehr fit" fühlende Arzt gegenüber OnlineReports. Vosseler begann zu fasten, um einen Brückentorso über die Wiese zu verhindern und auf die für die geplante Strasse gefährliche Hangrutschgefahr aufmerksam zu machen.

"Lösung, an der alle gewinnen"

Was nun die genauen Gründe für den Abbruch seiner Fastenaktion sind, wollte Vosseler jedoch nicht sagen. Wie bekannt wurde, hat er neben seinen Meditationen die Fastenzeit vor allem dazu genutzt, um in Deutschland und der Schweiz im Lager der Gegner aber auch der Befürworter entscheidende Persönlichkeiten zu treffen.

Mit diesen wolle er, gibt sich der Aktivist bedeckt, "Vertrauen aufbauen und neue Lösungen besprechen. Wie mögliche Alternativlösungen aussehen könnten, darüber will ich aus Rücksicht auf die sensiblen Gespräche mit allen Beteiligten in beiden Ländern noch nichts sagen", begründete Martin Vosseler. Durch die vielen, "oft überraschend positiven Gespräche" in den letzten Woche habe er jedenfalls gespürt, "dass Bewegung in die festgefahrene Sache kommen könnte": "Genau das gibt mir neue Zuversicht. Und ich bin davon überzeugt, dass es mindestens eine Lösung gibt, wo sich alle - Gegnerinnen wie auch Befürworter der Zollfreistrasse - als Gewinner fühlen können." Der drohende Scherbenhaufen könne vermieden werden, gibt sich der Fastenaktivist sicher.

Jetzt freue er sich auf seine erste Mahlzeit seit langem. Und dies nicht nur, weil er sich wieder einmal etwas Gutes in den Mund schieben könne. Ebenso wichtig sei das Gewinnen neuer physischer Kraft, sagte Vosseler in seiner geschenkten, rötlichen Daunenjacke, die einst den Basler Naturphilosophen Adolf Portmann gewärmt hatte: "Ich will für die kommende und mit Bestimmheit äusserst intensive Arbeit für eine neue und grenzüberschreitende Zusammenarbeit auch körperlich wieder voll da sein können."

Vorstoss auch im Bundestag: Tunnellösung?

Unterdessen beschäftigt das Projekt Zollfreistrasse auch den Deutschen Bundestag in Berlin. Die Fraktion "Die Linke" und 14 Abgeordnete - worunter auch Gregor Gysi und Oskar Lafontaine - stellen der Bundesregierung in einer Kleinen Anfrage 18 teils kritische Fragen zu dem "von Deutschland finanzierten Bau einer Zollfreistrasse durch Schweizer Naturschutz- und Naturerholungsgebiet". Auskunft verlangt wird unter anderem über die Haltung der Bundesregierung zum Berner Artenschutzabkommen, zum Hangrutschrisiko, zu den Kosten und zur Kategorie der geplanten Strasse. Gefragt wird zudem, ob es zutreffe, dass die Basler Regierung ein alternatives "Angebot" gemacht habe und einen "zweistelligen Millionenbetrag" aufwerfen würde - für eine "durchgehende Tunnellösung, die das Ufergebiet am Schlipf unberührt liesse".

17. März 2006



 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Es kommt zu revoltierenden Umwälzungen im globalen Klimaverhältnis"

Es sind immer dieselben Nützlichkeitsapologeten, welche nicht bemerken, was denn tatsächlich geschieht. In Bezug auf die Ökologie betrachtet sind alle Aktivitäten, welche gegen Umweltverschandelung, gegen das schlicht unanständige Verschmutzen noch des letzten Kubikmeters Luft durch Dieselmotorenabgase beispielsweise unternommen werden, anfänglich mit Argumenten belächelt worden, die da lauten: Man kann doch nichts machen. Oder: Es ist doch schon geschehen. Oder: Man wird es dann schon noch richten. Dies sind natürlich keine Argumente, vielmehr ist diese Begrifflichkeit Ausdruck schlichter und auch sehr naiver Anpassung an herrschende Zustände. Diese herrschenden Zustände sind aber sowohl lokal als auch global inzwischen unübersehbar in faktische Verhältnisse geraten, welche in naher Zukunft zum Verschwinden ganzer Ökosysteme und damit zu revoltierenden Umwälzungen im globalen Klimaverhältnis (ausgehend vom Amazonas oder den indonesische Inseln) und damit zu riesigen Flüchtlingsströmen (Bangla Desh), zu Kriegen um Wasser und so weiter führen werden. Lokal betrachtet: Abholzerei, Verbetonierung führen zu Engnissen, welche sich immer wieder auch im alltäglichen Leben, im Zusammenleben der Menschen, also in der gesellschaftlichen Struktur einer Stadtregion auswirken. Auseinandersetzungen darüber sind berechtigt, sind sowohl rechtsstaatlich als auch politisch notwendig. Insofern hat Vosseler für sich eine Tätigkeit gewählt, die er wohl auch verantworten kann. Noch eine Nachbemerkung: Die Bundestagsfraktion der Linken/PDS besteht nicht bloss aus den Lautsprechern Lafontaine und Gysi, sondern aus vielen ernsthaft arbeitenden jüngeren Politikern, welche nicht bereit sind, dem herrschenden neoliberalen Unsinn einfach blindlings nachzulaufen. Ich lebe teilweise in Berlin und kann die lokale Politik der PDS, welche bekanntlicherweise in der Stadtregierung mitwirkt, einigermassen beurteilen. Die Stadtpolitik dieser Partei ist aufbauend, verantwortungsbewusst und wird auch von Wirtschaftskreisen anerkannt. Sie regiert jedenfalls nicht absolutistisch und auch nicht ideologisch. Die vorschnellen Urteiler zeigen mit ihrem unbegründeten Nachschwätzen, dass sie über die politischen Verhältnisse in Deutschland nur eine sehr ungenaue, ziemlich faktenfreie Ahnung haben. Vermutlich mangelt es ihnen auch an Kenntnissen über Ökologie und sie reden diesbezüglich vor allem nach, was ihnen von interessierter Seite vorgeredet wird. Die Verwendung des PDS/SED-Nichtargumentes lässt mich solches vermuten.


Alois-Karl Hürlimann, Basel




"Das Gesicht bleibt einem mehr oder weniger erhalten"

Lieber Bruno Honold, Wegstreckengefährte längst vergangener Landesringtage. So omnipräsent und omnipotent bin ich auch wieder nicht. Diese Kleine Anfrage in Berlin kam für mich ebenso überraschend wie für Dich. Du kannst Dir das bei Verena Wenk aus Riehen bestätigen lassen. Dank ihr und ihren Beziehungen an ihrem Zweitwohnungsort Berlin ist diese Anfrage – ohne mein Wissen – zustande gekommen. Die federführende Bundestagsabgeordnete ist Frau Eva Bulling Schröter. Lafontaine und Gysi haben meines Wissens ausser ihrer Unterschrift als Fraktionsmitglieder nichts dazu beigetragen. Zudem: Beim Fasten verliert man zwar einigen Speck; das Gesicht bleibt einem glücklicherweise mehr oder weniger erhalten. E liebe Gruess.


Martin Vosseler, Basel




"Sind Gysi und Lafontaine die richtigen Partner?"

Nun hat Vosseler mit den Nachfolgern der SED-Kommunisten in Berlin seine neuen Freunde im Kampf gegen seinen Intimfeind Zollfreistrasse gefunden. Ob das illustre Oppositionspaar Gysi und Lafontaine die richtigen Partner sind, um Deutschland zum Verzicht auf den Bau der 738 Meter Zollfreistrasse (wovon 50 Prozent im Tunnel unsichtbar sind) zu bringen, ist in schwacher Strohhalm. Immerhin ein plausibler Grund, das Fasten abzubrechen, um nicht ganz das Gesicht zu verlieren.


Bruno Honold, Basel




"Vosseler hätte früher in sich gehen sollen"

Herrn Vosseler kann man nur gratulieren. Es scheint, wenn ich das so sagen darf, dass die Meditation und das Fasten "Früchte getragen haben". Denn offenbar hat er nun doch noch erkannt, dass Lösungen exklusive auf der Seite möglich sind, welche das unkündbare Baurecht hat. Hochinteressant scheint mir ferner zu sein, dass Vosseler beste Kontakte zu der Rechtsnachfolgerin der Sozialistischen Einheitspartei (SED) Erich Honeckers, er ruhe in Frieden, pflegt. Schade bloss, ob diesem nun offen gelegten Netzwerk, dass der spirituelle Führer der Basler rot-grünen Öko-Szene nicht schon früher in sich ging, denn das hätte der Schweizer Seite und vor allem uns Baslern eine Unmenge an völlig sinnlosen Aufwendungen erspart, wie die Abstimmung, zahlreichste Appell- und zahlreichste Bundesgerichtsverfahren.


Patric C. Friedlin, Basel



Was Sie auch noch interessieren könnte

Immer häufiger und
zutraulicher: Die Milane

19. Juni 2020

Der Baselbieter Jagdexperte Gabriel Sutter warnt vor Fütterung durch Menschen.


Grosspeter: Gute Architektur
wird Abbruchobjekt

20. Mai 2020

Markantes Swisscom-Bürogebäude soll
schon nach dreissig Jahren ersetzt werden.


Werte-Wandel spürbar:
Hafenbecken und "Chilchacher"

26. Februar 2020

Gross-Projekte in Basel und Tenniken:
Peter Knechtli erkennt Parallelen.


Reaktionen

SP überstimmt Brutschin
bei der Nachtflugsperre

24. Januar 2020

EuroAirport: Die Basler Parteibasis will
eine Nachtruhe von 23 bis 6 Uhr.


Lärmige Südlandungen:
Gegner reden von Sitzstreik

16. Januar 2020

Luftfahrtbehörden kündigen immerhin
die "Prüfung von Massnahmen" an.


Reaktionen

Kleine Umwelt-Sensation:
Jugend an die Spitze

26. Dezember 2019

Die erst 25-jährige Grossrätin Jo Vergeat
wird Präsidentin der Klimakommission.


Reaktionen

Kathrin Amacker: Die
SBB-Nachhaltigkeits-Frau

13. Dezember 2019

Die Baselbieterin ist in der Konzernleitung
auch für Klimaschutz zuständig.


Reaktionen

Erster Grossbatterie-Speicher
in der Nordwestschweiz

14. November 2019

1 Megawatt-Anlage in Pratteln
kann 24 Elektro-Autos versorgen.


Reaktionen

Martin Vosseler starb
unter dem Lastwagen

24. Oktober 2019

Der bekannte Basler Energie-Botschafter
verlor das Leben bei einem Verkehrsunfall.


Video: 2008: Guy Morin ehrt Martin Vosseler
Reaktionen

Basel: "Foodyblutt" – im
Namen liegt die Lösung

9. Oktober 2019

An Basels schönster Kreuzung öffnet ein
Laden mit Zukunfts-Potenzial.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Fasnacht ist erneut in Gefahr"

Basler Zeitung
vom 8. Juli 2020
im Interview mit dem
Infektiologen Andreas Widmer
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Ausgezeichnete Fragen, ausgezeichnete klare Antworten.

RückSpiegel

 

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.

Angesichts der positiv verlaufenden Zahlen stellen wir hier die Baselbieter Corona-Angaben ein und fahren mit üblichen Kurzmeldungen weiter.

Coronavirus Baselland, Stand 11. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 807 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 10. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 806 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 9. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 805 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 8. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (-) sind genesen.

Am Wochenende des 13./14. Juni beendet das Universitätsspital Basel den Betrieb des Corona-Testcenters in der Predigerkirche.

Coronavirus Baselland, Stand 7. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 6. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 803 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 5. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 4. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 3. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 2. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 1. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 31. Mai, 14 Uhr: 842 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 30. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 29. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 28. Mai, 14 Uhr: 840 bestätigte Fälle (+2); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 27. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 26. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 25. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 24. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 23. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 800 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 22. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 799 Personen (+1) sind genesen.