© Fotos by OnlineReports.ch / BMF
"Power through Non-Violence": Rainforest Conservationist Lukas Straumann

"Switzerland has a Greater Influence than One Thinks"

Lukas Straumann, director of the Bruno Manser Fonds, talking about his first trip to the endangered Penan in Sarawak/Malaysia


Von Peter Knechtli


For more than half a year Lukas Straumann has been the director of the Bruno Manser Fonds in Basel. He recently returned from a trip to the Malaysian state of Sarawak where his organisation supports the rights of the Penan people who are threatened by the large scale logging of their rainforest.


OnlineReports: You have recently returned from your first trip to the rainforest people, the Penan, in Malaysia’s state of Sarawak. What was your most profound impression?

Lukas Straumann: The most impressive thing for me was the extent to which the Penan are linked to the rainforest and how much they are committed to preserving it. They lead a very simple life, yet they are self-confident with a strong sense of pride in their culture.

OnlineReports: To what extent are the Penan still aware of Bruno Manser, who disappeared more than four years ago, and who had devoted himself to actively opposing the destruction of the rainforest?

Straumann: Bruno is still very well remembered and held in high esteem by the Penan because he took their culture seriously, studied it and risked his life in defending their cause. His disappearance is still very painful for the Penan.

OnlineReports: How did the Penan welcome you as the successor to Bruno Manser’s political legacy?

Straumann: The welcome was very friendly. It was a welcome that was associated with a certain hope for the Penan – the hope that they would continue to enjoy support despite Bruno’s disappearance. I had a chance to attend a meeting of 17 headmen. At the beginning of the meeting, we planted two sago palms in the rainforest in memory of Bruno Manser.

OnlineReports: How should we imagine the Penan of today? Do they live in the remaining rainforest or also in the adjoining cities?

Straumann: Of about 10,000 Penan, the majority have settled in villages in the forest. Two to three hundred are still nomadic. Some of the younger Penan have moved to coastal cities.

OnlineReports: How well organised are the Penan? Do they have access to electronic means of communication?

Straumann: They are very well organised and are closely knit. With regard to communication, much is being transmitted by means of personal messages. Yet, they are open to technical innovation. There are some TV’s running on generators.

 

"Loggers Penetrate Last Penan Areas."


OnlineReports: How alarming is the situation of the Penan?

Straumann: The Penan have been struggling for the rainforest and their land rights for many years. They are in a sort of permanent state of siege, with timber companies targeting the remaining Penan areas after having logged an estimated 90% of the original rainforest. The situation is of greatest concern. If the loggers had a free hand, they would clear the remaining forest in a very short time. However, there’s hope due to the Penan’s use of legal means that have been partly successful. Various Penan communities have filed a lawsuit against the government and the logging companies for violation of their traditional rights.

OnlineReports: What was your impression of the destruction of the rainforest by the logging companies?

Straumann: On the way from Sarawak’s coast to the Penan region, we passed through a large timber concession granted to Samling, and met oncoming traffic of 56 huge trucks fully laden with gigantic tree trunks from the rainforest. Vast areas have been logged and severe damage through erosion is visible along the logging roads. Destruction is not immediately apparent everywhere. But as a rule, one can assume that 70% of bio-diversity disappears with the destruction of the primeval rainforest.

OnlineReports: In 1999, Bruno Manser said to OnlineReports that the success rate of his fight to preserve the forest was ““below zero”. Do you share this view?

Straumann: No, I don’t. In fact the forest has been destroyed in many Penan areas, yet there are some villages where the inhabitants have successfully fought off logging by timber companies. Let us take the example of Long Kerong. In 1997 the Samling company attempted to build a road and penetrate the area. When the Penan put up a blockade and maintained it for several months, the company retreated. In 1998 the village and three adjacent communities filed a lawsuit against the timber company and Sarawak’s government. Since then the company has left the area alone. The lawsuit is still pending.

OnlineReports: Isn’t this just an exception?

Straumann: No. Thanks to their opposition other villages such as Long Lamai have also managed to keep the loggers at bay. However, the situation is particularly critical in sparsely populated nomadic areas where the few Penan are too weak to put up a fight successfully.

OnlineReports: What kind of weapons do the Penan use in their struggle against the much more powerful timber companies?

Straumann: The profound power of the Penan’s opposition stems from the concept of non-violence. Despite the immense pressure from outside, the Penan haved never used their blow pipes against people.

OnlineReports: Are there signs of change on the part of Malaysia’s government with regard to the ruthless exploitation that is so detrimental to the Penan?

Straumann: There are indications that more attention is being paid to topics such as bio-diversity and ecology in Malaysia. However, there is a large discrepancy between the official rhetorics and what happens in the forests. Social questions such as the land rights of indigenous people remain very sensitive. International pressure should be put on Sarawak’s government to take action in favour of the Penan and to preserve the last virgin forests.

 

"Swiss Investors Should Ensure Compliance
with Standards."


OnlineReports: Who could expose Sarawak to international pressure?

Straumann: The international community of nations, to be precise, by asking critical questions and by boycotting Malaysian timber. Malaysia is also very much aware of critical media reports from abroad. Switzerland in fact has more opportunities to influence the situation than was initially assumed. A recent presentation in Zurich showed that the Malaysian economy is specifically interested in Swiss investors. It is BMF’s aim to make Swiss investment dependant on compliance with social and ecological standards.

OnlineReports: How is it possible to document the destruction in this impenetrable rainforest?

Straumann: The extent of the destruction is being documented by satellite images, reports from the Penan and local research. Maps that were made by the Penan with the help of the Bruno Manser Fonds also reveal the amount of destruction. This project is being supported by "Art for the Tropical Rainforests", the foundation of the Basel art dealer Ernst Beyeler. The maps serve an important function in negotiations with the government as well as land right claims in court.

OnlineReports: Have you been able to draw any fundamental conclusions with relation to the work of BMF? Are any new plans emerging?

Straumann: In view of the fact that many NGOs have withdrawn from Malaysia because it is a newly industrialising country, BMF has taken on a particular responsibility in its efforts to preserve the last remaining virgin rainforest. As the Penan are penalized by the government for their opposition to logging, they are increasingly in need of support in medical and economic terms.

 

"Bruno Manser Fonds Benefits from Implicit Trust."


OnlineReports: Is BMF fighting a lone battle for the Penan or are there other organisations supporting these people?

Straumann: The Bruno Manser Fonds benefits from the strong trust the Penan have in the organisation. We are connected with other international humanitarian and environmental organisations.

OnlineReports: There are several Penan objects of cultural and historical interest in Basel. Are there any intentions of making them accessible to the public or even returning them to the Penan?

Straumann: We envision a Bruno-Manser-Building in Basel where the culture of the Penan and life in the rainforest could be brought closer to the public through a permanent exhibition.

25. November 2004


THE INTERVIEWEE

Lukas Straumann (35) has been the director of the Bruno Manser Fonds in Basel since June 2004. He was a collaborator of the Bergier-Commission for which he researched the economic relations between pharmaceutical companies in Basel and Nazi Germany. His doctoral dissertation in history ("Beneficial Pests – Applied Entomology, Chemical Industry and Agricultural Politics in Switzerland 1874-1952") will be published in April 2005. He is the father of two children and lives in Berne.


 Ihre Meinung zu diesem Artikel
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

Was Sie auch noch interessieren könnte

An Zwang und Freiheit
scheiden sich die Geister

16. November 2021

Peter Knechtli zum Schlussbericht
der baselstädtischen Klima-Kommission.


Reaktionen

Ab 2035: Verbot von
Öl- und Gasheizungen

15. November 2021

Die Basler Klimakommission legt ihren
umfangreichen Forderungskatalog vor.


Vorder Brüglingen weniger
romantisch erneuert

10. November 2021

Der Totalumbau in den Merian Gärten
ist in der Halbzeit angelangt.


Deutsche Bahn: Blindflug
ins Fussball-Stadion

1. November 2021

Roland Stark staunt über Schattenseiten
des Autotechnologie-Landes Deutschland.


Ein Wunderwerk holt Metall
aus Verbrennungs-Schlacke

29. Oktober 2021

Elbisgraben: Hier steht die modernste Anlage
für Metallrückgewinnung der Schweiz.


Reaktionen

Kaiseraugst: Geburtsort
der Schweizer Energiewende

25. September 2021

Die Bürgerinitiative NWA ist 51-jährig,
aber immer noch kampfbereit.


Reaktionen

Jans setzt seinen ersten
Basler Klima-Akzent

4. August 2021

Die Stadt Basel bewirbt sich für den

"European Green Capital Award".


Reaktionen

Was sagt Jans? Wo ist
sein "Klima-Departement"?

15. Juli 2021

Peter Knechtli über Klima-Management
im Sprühregen der Basler Lokalpolitik.


"Agro-Gentechnik war bisher
ein phänomenaler Misserfolg"

5. Juli 2021

Florianne Koechlin wirbt in ihrem neuen
Buch für eine Natürliche Landwirtschaft.


"Wir verstehen uns als
Teil der Recycling-Strategie"

11. Mai 2021

Liestaler Deponie "Höli": Ein Augenschein mit
Bürgergemeinde-Präsident Fanz Kaufmann.


Reaktionen

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Theater Basel

"Verlorene Illusionen"
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Zeiglingen: Heute Wolf gesuchtet"

OnlineReports.ch
Titel einer Meldung
vom 22. November 2021
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Er wurde dann in Zeglingen auch gefindet. Wenn schon falsch, dann richtig!

RückSpiegel


In ihrer Story über die amtliche Schliessung des Bistro "Cheesmeyer" in Sissach nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ, Telebasel und Happy Radio nahmen die OnlineReports-Meldung über den Tod des Kleinbasler "Modezars" Roland Vögtli auf.

Die Medienwoche verlinkt auf den OnlineReports-Kommentar über das Medienrechts-Urteil des Baselbieter Kantonsgerichts zum Fall Wirtschaftskammer Baselland vs. "Basler Zeitung".

Der Tages-Anzeiger geht in seinem Bericht über die neue Post-Strategie auf OnlineReports-Nachrichten über die Verteuerung der Vereinspostfächer und die allgemeine Kostenpflicht für Postfächer ein.

In ihrem Beitrag über den Prozess der Wirtschaftskammer Baselland gegen einen ehemaligen Journalisten der "Basler Zeitung" nahm die Medienwoche auf OnlineReports Bezug.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Geschichte über einen FCB-Hooligan und vor Appellationsgericht erfolglosen DNA-Verweigerer auf.

Die BZ Basel, Telebasel, Bajour und Prime News nahmen zum Rücktritt des Basler Nationalrats Christoph Eymann Bezug auf ein OnlineReports-Interview.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über die Polizei-Kontrolle von Rechtsextremen in Bubendorf nach.

Telebasel nahm den OnlineReports-Primeur über die Sichtung einer Waschbären-Familie in Gelterkinden auf.

20 Minuten nahm die OnlineReports-Meldung über die Einleitung eines Ermittlungsverfahrens gegen den Basler Grossrat Eric W. auf.

20 Minuten, Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über die Durchführung der Basler Herbstmesse auf. Die Basler Zeitung kam einen Tag später und unterliess die Quellennennung.

Bajour nahm im Artikel über die Basler Nano-Forschung auf eine OnlineReports-Meldung Bezug.

Im Beitrag von Prime News über die "zunehmende Missachtung der Aufgabentrennung zwischen Staat und Medien" wird OnlineReports zitiert.

Telebasel und die BZ Basel nahmen die OnlineReports-News über den Grund des Tramunglücks vom Oktober 2019 auf.

Die OnlineReports-Erstmeldung über die zweite Beschwerde von ex ASE-Präsident Simon Müller vor Bundesgericht wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die Medienwoche nahm den OnlineReports-Leitartikel über die Förderung von Onlinemedien ohne Subventionen in ihr Monitoring auf.

Telebasel, 20 Minuten und Primenews nahmen die OnlineReports-Exklusivmeldung über den Ausnahmezustand im überfüllten Gartenbad St. Jakob auf.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Baselbieter Regierung bewilligt den unterstützenden Einsatz von 29 Polizei-Mitarbeitenden vom 14. bis 22. Januar zur der Gewährleistung der Sicherheit anlässlich des World Economic Forums (WEF) in Davos.

Alexander Suter (36) wird als Nachfolger von Fleur Jaccard, die die Geschäftsführung der Zürcher "Age Stiftung" übernimmt, neuer Leiter der Abteilung Soziales  und GL-Mitglied der Christoph Merian Stiftung.

Weil bei der Baselbieter Polizei Beat Krattiger, Chef Sicherheitspolizei, in etwa zwei Jahren vorzeitig in Pension gehen will, kommt es ab 1. Januar aus Gründen der Kontinuität zu einem Stellen-Tausch mit Reto Zuber, dem bisherigen Chef Planung und Einsatz.

Aufgrund der aktuellen pandemischen Lage und der damit verbundenen Unsicherheiten wird die Basler Museumsnacht am 21. Januar abgesagt und voraussichtlich auf den Freitag, 20. Mai 2022 verschoben.

Wegen der stark zunehmenden Corona-Fallzahlen, der hohen Belastung des Gesundheitssystems und der aktuellen Entwicklung setzte die Baselbieter Regierung den Kantonalen Krisenstab wieder ein und reaktivierte den Pandemieplan.

Zum 125-Jahre-Jubiläum schenkt die Basler Regierung der F. Hoffmann-La Roche AG einen originalen Basilisken-Brunnen, der 2023 am künftigen Science Square auf dem Roche-Gelände an der Ecke Peter Rot-Strasse / Chrischonastrasse montiert werden soll.

Die Ost-West-Piste des EuroAirports wird ab 2. Dezember aufgrund der Verschiebung des magnetischen Nordpols von "08/26" zu "07/25" umbenannt.

Die Geschäftsleitung des Landrats hat angesichts der stark steigenden Corona-Fallzahlen beschlossen, dass an den Landratssitzungen per sofort wieder Maskenpflicht gilt.

24 Mitarbeitende der Baselbieter Polizei kommen auf Ersuchen der Genfer Regierung für Aufgaben bei der Durchführung der 12. WTO-Ministerkonferenz zum Einsatz.

Der Basler Journalist, Historiker und langjährige Grossbritannien- und Irlandkorresponent von Radio SRF, Martin Alioth, ist am 18. November nach schwerer Krankheit im Alter von 67 Jahren gestorben.

Der FC Basel überträgt der Rennbahnklinik in Muttenz per sofort die medizinische Versorgung der 1. Mannschaft, der Frauen- und der Nachwuchsabteilung.

Als Nachfolger der in Pension gehenden Yvonne Aellen wird Simon Leuenberger per 1. März 2022 die Leitung der Abteilung Grünflächen-Unterhalt der Stadtgärtnerei Basel.

Die Mitglieder des Schutzverbandes EuroAirport wählten am 11. November die Reinacher Einwohnerrätin Katrin Joos Reimer als neue Präsidentin und Nachfolgerin von Landrätin Rahel Bänziger.

Die Pharma-Firma Bachem AG hat am 11. November in Bubendorf den Grundstein für den Bau des bisher grössen Produktionsgebäudes gelegt, das bis zu 150 neue meist hochqualifizierte Arbeitsplätze bieten wird.

Die Fassade der Synagoge der Israelitischen Kultusgemeinde in Lörrach wurde am 8. November in der Dunkelheit mit zwei Eiern beworfen.

Für die demissionierenden Daniela Dolci Reidemeister, Gottlieb A. Keller und Sibylle Schürch treten Bernhard Berger, Annette Luther und Hans-Peter Wessels in Basler Universitätsrat ein.

Für die erstmalige Besetzung des Stiftungsrats der neuen Wohnbaustiftung und die Amtsdauer vom 1. Dezember 2021 bis 30. November 2025 wählte die Basler Regierung Sarah Barth, Agnes Dormann (Präsidentin), Manuela Jessica Scarpellino, Jürg Steiner und Felix Suter.

Eine klare Mehrheit der Justiz-, Sicherheits- und Sportkommission des Basler Grossen Rates folgt der Regeirung und empfiehlt die kantonale Volksinitiative "Grundrechte für Primaten" ohne Gegenvorschlag zur Ablehnung

Trotz Steuerfuss von 65 Prozent rechnet das Budget 2022 der Stadt Liestal mit einem Defizit von 4,7 Millionen Franken.

Tom Wiederkehr und Andrea Schäfer erhielten von der Basler Regierung den Zuschlag für den Betrieb des Pavillon-Cafés im Schützenmattpark ab 2023.

Bettina Buomberger (40) wechselt von der Baselbieter Bildungs-, Kultur- und Sportdirektion in die Finanz- und Kirchendirektion und übernimmt die Leitung des Personalamts an Stelle von Martin Lüthy, der den Kanton per 30. Oktober 2021 verlässt.

1'500 Unterschriften trägt die Petition an die Vertreter der Leimentaler Gemeinden, die mehr Velostrassen im Leimental fordert.

Die baselstädtische EVP nominiert Gemeinderätin Christine Kaufmann für das Riehener Gemeindepräsidium und gleichzeitig für den Gemeinderat, und Bürgerrat Daniele Agnolazza als Gemeinderat.

Flavio Casanova und Thomas Schneider werden neue Verwaltungsräte der Basler Verkehrs-Betriebe anstelle von Sibylle Oser und Kurt Altermatt, die nicht mehr zur Wiederwahl antreten.

Die SP Riehen nominierte den bereits amtierenden Gemeinderat Guido Vogel zusammen mit Grossrätin Edibe Gölgeli für den Gemeinderat.