Werbung

© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Verhandlungen über Inertstoff-Deponie "Höli" gescheitert

Im Streit um die Liestaler Bauschutt-Deponie "Höli" kommt es zu einem Behörden-Entscheid: Die Verhandlungen zwischen der Bürgergemeinde und dem WWF Region Basel sind gescheitert.
Liestal, 8. September 2021

Die Deponie auf dem Schleifenberg hat das bewilligte Volumen vom 3,2 Millionen Kubikmetern Material erreicht – und zwar schon in 13 statt in ursprünglich geplanten 45 Jahren. Weil angeblich aber das Volumen falsch berechnet wurde, erscheint die Deponie nicht "voll", sondern weist eine gut sichtbare Muldenform (Bild) auf. Diesen Raum von 600'000 Kubikmetern wollen die Deponiebetreiber noch zusätzlich als Lagerraum nutzen können.

Wettbewerbskommission untersucht

Deshalb reicht die Betriebsgesellschaft "Deponie Höli Liestal AG" – mit der Bürgergemeinde als Landeigentümerin, Mehrheits-Aktionärin und Inhaberin der Baubewilligung ein Gesuch beim Bauinspektorat ein, dieses Restvolumen noch auffüllen zu können.

Dieses Vorhaben wird jedoch erschwert durch den Umstand, dass die an der Betriebsgesellschaft beteiligten drei Liestaler Bau- und Logistikfirmen "Wirz Immobilien und Beteiligungen AG", "Ziegler AG Bauunternehmung" und "Surer Kipper Transport AG" die Deponie zu privilegierten Konditionen benutzen konnten.

Die Wettbewerbskommission (Weko) hat deswegen im Juni eine Untersuchung angekündigt, weil ihr "Anhaltspunkte" vorliegen, "dass das Unternehmen im Wirtschaftsraum Basel über eine marktbeherrschende Stellung im Deponiewesen verfügt und diese missbraucht hat".

Einsprache nicht zurückgezogen

Der WWF Region Basel, der Ende Juni Einsprache gegen die zusätzliche Nutzung erhoben hatte, traf sich Anfang September mit den Betreibern zu einem Gespräch, das Möglichkeiten einer Einigung sondieren sollte. Wie OnlineReports erfuhr, sind die Verhandlungen nun aber gescheitert.

Wie WWF-Geschäftsführer Jost Müller auf Anfrage erklärte, hätten die Betreiber dem Verband als "gemeinsame Position" zwar angeboten, in der Begleitgruppe mitzuarbeiten, das Deponievolumen in drei statt zwei Jahren auszunutzen und eine langfristige Sicherung der Ersatzmassnahmen anzugehen, sofern die Einsprache zurückgezogen werde.

Erst den Weko-Entscheid abwarten

Doch die Umweltschutz-Organisation will sich nicht in diese "gemeinsame Position" einbinden lassen. Vielmehr hält sie an ihrem Kern-Antrag fest, das Baugesuch sei abzuweisen oder zu sistieren, "bis der Entscheid der Wettbewerbs-Kommission vorliegt", da eine Bewilligung des zusätzlichen Deponievolumens "allenfalls eine Verlängerung eines wettbewerbsrechtlich unzulässigen Zustandes darstellen" könnte. Darauf wollten die Betreiber nicht eingehen.

Jetzt muss das Bauinspektorat erstinstanzlich über die WWF-Einsprache entscheiden. Somit bleibt die seit 12. Mai geschlossene Deponie auch bis auf Weiteres geschlossen, was für die Betreiber spürbare Einkommenseinbussen bedeutet. Das Budget der Bürgergemeinde rechnet mit jährlichen Netto-Einnahmen in Höhe von vier Millionen Franken. Die Weko rechnet mit einer Untersuchungsdauer von rund zwei Jahren.

Gegenüber OnlineReports drückte Müller sein Bedauern darüber aus, dass keine Einigung erzielt werden konnte. Franz Kaufmann, der Präsident der Liestaler Bürgergemeinde, wollte gegenüber OnlineReports zum jetzigen Zeitpunkt keine Stellung nehmen: "Der Entscheid liegt jetzt beim Kanton." Die Betreibergesellschaft jedenfalls bestreitet eine "marktbeherrschende Stellung".




Weiterführende Links:
- WWF erhebt Einsprache gegen Deponie-Erweiterung "Höli"
- Liestaler Deponie "Höli": Wettbewerbs-Kommission eröffnet Untersuchung
- "Wir verstehen uns als Teil der kantonalen Recycling-Strategie"
- Ein Deponievolumen vergössert sich wundersam um einen Fünftel


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

Andrea Strahm

Poster auf Social Media
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Bodensee-Hochwasser fliesst Richtung Basel"

bazonline
am 13. Juni 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wohin soll es denn sonst fliessen? 

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.