© Fotos by OnlineReports.ch


Detailhandel zu Öffnungszeiten: "Es geht um sehr viel"

Der Basler Detailhandel kämpft im Hinblick auf die Abstimmung vom 3. März um eine Ausdehnung der samstäglichen Ladenöffnungszeiten um zwei Stunden. Heute Freitag stellte er seine Ja-Kampagne vor.
Basel, 25. Januar 2013

Den Mitgliedern des Komitees "Basler Detailhandel stärken", das für ein Ja zur Abstimmungsvorlage wirbt, war zweierlei anzumerken: Dass sich ihre Branche umzingelt fühlt von einem viel liberaleren Umfeld, und dass es entschlossen ist, diese Abstimmung mit einem Budget von rund 100'000 Franken (so "Pro Innerstadt"-Geschäftsleiter Mathias Böhm) zu gewinnen.

Basel-Stadt gegenüber Umland im Nachteil

Stefano Patrignani, der Präsident des "Vereins Basler Detailhandel", mahnte: "Es geht bei dieser Abstimmung um sehr viel – vor allem um die Sicherung von Umsatz und somit von Ausbildungs- und Arbeitsplätzen." Immerhin sei der Detailhandel mit gegen 10'000 Arbeitsplätzen der zweitgrösste private Arbeitgeber im Kanton. Die Basler Verkaufsläden litten aber unter "echten Standort-Nachteilen" gegenüber dem gesamten Umland, das über "viel bessere Rahmenbedingungen" bei jeweils vier Sonntagsverkäufen verfüge: Im Elsass haben die Läden werktags bis 21 Uhr geöffnet. Baden-Württemberg lässt 24 Stunden-Öffnung zu, das Baselbiet und der Kanton Solothurn Öffnungszeiten bis 23 Uhr.

Die Finanz und die Euro-Baisse verschärften die Krise zusätzlich. Zwar könne Basel-Stadt den Euro-Kurs nicht beeinflussen, aber dem Basler Detailhändler sollte "im vorgeschlagenen Rahmen der Entscheid möglich sein, wann er den Laden offen halten will". Sei ihm das nicht möglich, gerate er weiter ins Hintertreffen und weitere Arbeitsplätze gingen verloren.

Der Grosse Rat hatte auf Antrag der Kommission für Wirtschaft und Abgaben relativ knapp mit 47 zu 41 Stimmen beschlossen, die Sonntagsverkäufe vor Weihnachten von vier auf zwei zu reduzieren, dafür die Öffnungszeiten am Samstag von 18 auf 20 Uhr zu verlängern. Gegen diesen Beschluss ergriffen die Gewerkschaften das Referendum, so dass es nun zur Abstimmung kommt.

Harte Kritik an Gewerkschaften

"2 Stunden machen's möglich", lautet denn auch der Ja-Slogan. Diese Erweiterung der Ladenöffnungszeit sei "sinn- und massvoll". Dagegen müssten sich die Gewerkschaften scharfe Kritik gefallen lassen; ihre Kernbehauptungen seien falsch. So entspreche der Samstagseinkauf bis 20 Uhr einem "echten Bedürfnis". Am Samstag als rentabelstem Wochentag werde bis zu 40 Prozent des Wochenumsatzes erwirtschaftet, wobei die höchsten Kundenfrequenzen zwischen 16 und 18 Uhr erzielt würden. Unwahr sei auch die Behauptung der Referendums-Führer, das Verkaufspersonal müsse "länger arbeiten". Das schweizerische Arbeitsgesetz, das für alle Firmen Gültigkeit habe, regle die wöchentliche Arbeitszeit "klar und deutlich".

Zudem, so Patrignani weiter, profitierten von verlängerten Öffnungszeiten am Samstag auch andere Branchen in der Stadt, weil offene Läden "belebende Frequenzbringer" seien.

"Samstagnachmittag beginnt um 18 Uhr"

In die gleiche Kerbe schlug Roswitha Ledergerber, langjährige Globus-Geschäftsführerin, die sich als "Vollblut-Detailhändlerin" und "Fan dieser Abstimmungsvorlage" bezeichnete und Erfahrungen aus ihrem geschäftlichen Alltag schilderte. "Mir blutet das Herz", sagte sie, wenn sie sich am Samstag bei Ladenschluss um 18 Uhr bittere Kommentare von einkaufsbereiten Kunden ("Provinzladen", "Saftladen") anhören müsse. Dabei ginge es darum, "den Franken zurückzuhalten, der bisher ins Ausland geht".

Die Erweiterung der Öffnungszeit in den Abend hinein sei auch eine logische Konsequenz des gesellschaftlichen Wandels. Für die Jungen, die freitags in der Disco verbracht hätten, so Ledergerber weiter, "fängt der Samstagnachmittag um 18 Uhr an" und Einkaufen gehöre unter der jungen Bevölkerung nun einmal zu den beliebtesten Freizeitbeschäftigungen.

Die Globus-Managerin liess nicht unerwähnt, dass ihr Geschäft in den letzten zwei Jahren zehn Prozent der Mitarbeitenden abbauen musste. Doch die bestehenden 25 Lehrstellen möchte sie weiterhin behalten. Nach ihrer Erfahrung "möchten die Leute Schicht arbeiten". Die Migros am Bahnhof sei wegen seiner Möglichkeit zur Sonntagsarbeit sogar ein "besonders beliebter Arbeitsort", ergänzte Nadine Bloch, die Vizepräsidentin des Vereins Basler Detailhandel.

Längere Öffnungszeiten vor Bettag

CVP-Nationalrat und Gewerbeverbands-Vorstandsmitglied Markus Lehmann wies ergänzend darauf hin, dass mit der Vorlage auch der Buss- und Bettag zu einem normalen Feiertag wird, so dass die Läden am Vortag künftig auch bis 18 Uhr offen bleiben können. Lehmann stellte sodann klar, dass die auf Bundesebene diskutierte Total-Liberalisierung der Tankstellenshops "gar nichts" mit der Basler Abstimmungsvorlage zu tun habe. Zutreffend sei sogar, dass der Detailhandel an rundum geöffneten Tankstellenshops "gar kein Interesse" habe.

Auch Lehmann nahm die Gewerkschaften ins Visier: Es mute "befremdlich" an, dass Arbeitnehmer-Organisationen und linke Parteien mit "nicht nachvollziehbarer Obstruktion" gegen eine Neuregelung antreten, "die Arbeitsplätze sichern werden". Dass seit Anfang 2010 im Basle Detailhandel vertragsloer Zustand herrsche, sei die Schuld der Gewerkschaften, die in dieser Branche einen Organisationsgrad von unter zehn Prozent verfügten, sagte Nadine Bloch.

Mathias Böhm stellte die Abstimmungskampagne des Ja-Komitees vor. Die Plakat-Sujets zeigen verschiedene Prominenten-Paare, die mit unterschiedlichen Slogans für ein Ja werben.




Weiterführende Links:
- Der Konflikt um Basler Ladenöffnungszeiten ist neu entbrannt


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Bald 100-jähriges Trauerspiel"

Das Thema Ladenöffnungszeiten ist ein bald 100-jähriges Trauerspiel. Im Ratschlag vom 8. Mai 1919 (!) schrieb die Regierung: "Die Festsetzung einer einheitlichen Schliessungszeit für Verkaufslokale an Werktagen wurde erstmals im Sommer 1917 aktuell, als der bevorstehende Mangel an Brennmaterialien und elektrischer Energie die Bevölkerung zu beunruhigen begann." Bis dahin war lediglich der Ladenschluss an Vorabenden der öffentlichen Ruhetage im allgemeinen auf 21 Uhr, für Lebensmittelgeschäfte auf 22 Uhr und für Coiffeurgeschäfte auf 23 Uhr festgelegt.

 

Die im 1. Weltkrieg zum Kohle sparen erlassenen Vorschriften galten noch lange. Durch mehrfache Intervention im Grossen Rat ist es In den 90er Jahren gelungen, wenigstens eine minimale Lockerung zu erzielen, etwa so wie sie heute ist.

Allerdings viel sinnvoller wäre es gewesen, die Regelung von Basel-Land zu übernehmen, und keine Vorschriften zu erlassen. Wie es sich zeigt, sind nämlich die Geschäfte auch in Kantonen ohne staatlich reglementierte Oeffnungszeiten kaum länger offen. Aber sie sind flexibler in der Anpassung an die Wünsche und Bedürfnisse der Kunden. Leider ist es damals nicht gelungen, die lächerliche Differenzierung von Tea-Rooms, Bäckereien, Tankstellen, Kiosken, Geschäfte nähe Bahnhof etc. zu beseitigen.

 

Eine vernünftige und pragmatische Lösung wäre auch gewesen im sog. Feiertagsgesetz lediglich zu formulieren: "An Feiertagen kann der Regierungsrat, in den Landgemeinden der Gemeinderat, die Ladenöffnungszeiten einschränken". Es ist zu hoffen, dass am 3. März wenigstens ein deutliches Ja zum kleinen Schritt zustande kommt, und wir nicht bis zur realisierten Kantonsfusion warten müssen, bis die Ladenöffnungszeiten in der ganzen Region Basel vernünftig und einheitlich geregelt sind.


Hans Rudolf Bachmann, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Die mutmasslichen Täter sind noch flüchtig."

Staatsanwaltschaft Basel-Stadt
in einer Medienmitteilung
vom 29. August 2022
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wir mutmassen, dass auch die tatsächlichen Täter noch flüchtig sind. Wobei auch für die mutmasslichen die Unschuldsvermutung gilt.

RückSpiegel


In ihrer Analyse über die unklare Gesundheitsversorgung des Laufentals ging die Basler Zeitung auf eine OnlineReports-Recherche ein.

Telebasel konfrontierte die SVP-Regierungsrats-Kandidatin Sandra Sollberger mit einem Kommentar aus OnlineReports (worauf sie die Stellungnahme verweigerte).

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen den OnlineReports-Bericht über Pläne zum Abbruch des Spitals Laufen auf.

Die OnlineReports-News über den Wechsel des Telefon-Anbieters durch die Basler Verwaltung wurde von der BZ Basel und Happy Radio aufgenommen.

In seiner Aufstellung über "Politiker, die Wasser predigen und Wein trinken", nahm der Nebelspalter auch auf einen Artikel in OnlineReports Bezug.

20 Minuten griff die OnlineReports-Meldung über einen Autolenker, der bei der verbotenen Fahrt durch eine Einbahnstrasse in Birsfelden eine Radfahrerin schwer verletzte, auf.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des früheren Baselbieter Regierungsrats Urs Wüthrich nahmen Telebasel, die BZ Basel, die Basler Zeitung, das SRF-Regionaljournal, Prime News, die Nachrichtenagentur SDA, 20 Minuten und Happy Radio auf.

Die BZ Basel nahm die OnlineReports-Recherche über Lärm-Überschreitungen im Osten des Gundeldinger-Quartiers auf.

Auf die OnlineReports-News über den Rücktritt der Laufener Finanzkommission reagierte die BZ Basel mit einem Nachzug.

Die Basler Zeitung nahm in ihrer Analyse der Basler FDP auf einen OnlineReports-Artikel aus dem Jahr 2005 Bezug.

Die BZ Basel nahm in ihrem Bericht über den Protest gegen entwässerte Basler Brunnen auf OnlineReports Bezug.

Die OnlineReports-News über stehengelassene BVB-Buspassagiere wurde von der BZ Basel aufgenommen.

Die BZ Basel und die Basler Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die Aufnahme von Frauen in die drei Kleinbasler Ehrengesellschaften auf.

Die BZ Basel zog die OnlineReports-News über Login-Probleme bei der Basler Kantonalbank (BKB) nach. Ebenso das Regionaljournal, das aber keine Quelle nannte.

Die BZ Basel und das SRF-Regionaljournal nahmen die OnlineReports-Meldung vom Tod des ehemaligen Baselbieter LdU-Nationalrats Claudius Alder auf.

In ihrem Bericht über den Störungs-Aufruf von "Basel nazifrei" zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Das Bau- und Verkehrsdepartement erteilt der Wyniger Gruppe den Zuschlag für den Betrieb der Flora-Buvette ab 2023; es soll sich um die "erste klimaneutrale Buvette" handeln.

Per 1. Januar 2023 übernimmt Christopher Henry Tütsch (49) die Geschäftsleitung des Ausländerdienstes Baselland als Nachfolger von Oliver Bolliger, der zum selben Zeitpunkt die Geschäftsleitung der Stiftung Wohnhilfe in Basel übernimmt.

Die Delegierten des Gewerbeverbandes Basel-Stadt haben am 20. September Hansjörg Wilde zum neuen Präsidenten gewählt.

Nach einjährigem Studium am Basler Gymnasium Kirschgarten konnten dieses Jahr 65 junge Erwachsene ihre Passerelle-Ausweise entgegennehmen, die ihnen nach der Berufs- oder Fachmatur den Zugang zu sämtlichen Studiengängen an den Schweizer Hochschulen ermöglichen.

In Muttenz beim Hallenbad beginnen im September /Oktober die Bohrarbeiten zur Erkundung des Untergrundes, da es dort zu Dolineneinstürzen und grossflächigen Absenkungen gekommen ist.

Der Verein "Treffpunkt Arlesheim" (ehemals "Verkehrsverein Arlesheim") beschloss bei einer Gegenstimme und einer Enthaltung, sich aufzulösen.

Gleichzeitig mit dem Start der Bundeskampagne zum Energiesparen senkt die Basler Regierung die Heiztemperatur in seinen Verwaltungsgebäuden auf 19 Grad Celsius.

Der Liestaler Stadtrat hat beschlossen, den "Engel-Saal" unter dem Namen "Stadtsaal" in eigener Regie zu betreiben, womit er den Liestaler Vereinen zukünftig zu vergünstigten Konditionen angeboten werden kann.

Die Baumann & Cie übernimmt rückwirkend per 30. Juni 100 Prozent der Aktien der Vögeli Vermögensverwaltung AG.

In Basel-Stadt ist am 19. August die aus Lehrerkreisen angeregte Initiative zur Erweiterung der Integrativen Schule durch heilpädagogisch geführte Förderklassen eingereicht worden.

Die beiden Ludotheken Bläsi und St. Johann der Robi-Spiel-Aktionen werden nach 2022 nicht weiter betrieben.

Anouk Feurer, die Co-Präsidentin des "Jungen grünen Bündnisses Nordwest", ist Nachrückende für die zurücktretende grüne Basler Grossrätin Michelle Lachenmeier.

Die grosse Silberlinde im Riehener Solitude-Park musste durch die Stadtgärtnerei gefällt werden, weil sich aufgrund der lang anhaltenden Trockenheit zwei gefährliche Risse im Kronenansatz gebildet haben und der Baum zusätzlich stark in Schieflage geraten ist.

Auch die Gemeinden Arisdorf, Bubendorf, Frenkendorf, Füllinsdorf, Hersberg, Itingen, Lausen, Liestal, Lupsingen, Seltisberg und Ziefen haben per sofort das Feuerwerksverbot beschlossen.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt mit 118'000 Franken aus dem Pendlerfonds den Bau einer Mobilitätsdrehscheibe in Lörrach-Brombach, die dazu beitragen soll, den Pendler- und Besucherverkehr nach Basel auf umweltfreundliche Verkehrsmittel zu verlagern.

Der Landrat hat am 30. Juni Lucia Mikeler Knaack (SP) mit 68 von insgesamt 78 abgegebenen Stimmen zur neuen Präsidentin gewählt.

Die Volksinitiative "Sichere Velorouten in Basel-Stadt" ist am 24. Juni mit 3'176 beglaubigten Unterschriften bei der Basler Staatskanzlei eingereicht worden.

Claraspital-Direktor Peter Eichenberger wird per Jahresende Nachfolger von Fritz Jenny als Präsident des Verwaltungsrats der "Rehab Basel".

Nach 12 Jahren als Delegierte des Vorstands trat Ruth Ludwig-Hagemann an der GGG-Mitgliederversammlung vom 16. Juni zurück; als Nachfolger wurde David Andreetti gewählt.

Markus Leuenberger wird ab  August 2023 neuer Rektor des Gymnasiums Laufental-Thierstein und damit Nachfolger von Isidor Huber, der in Pension gehen wird.

Andreas Eggimann, Chief Digital & Information Officer (CDIO) und Mitglied des Executive Board der MCH Group verlässt das Unternehmen im Verlaufe des Sommers.

Der Liestal Gymnasiums-Rektor Thomas Rätz wird im Sommer 2023 in Pension gehen, worauf die bisherigen Konrektoren Urban Kessler und Andreas Langlotz seine Nachfolge als Co-Rektoren antreten werden.

Die Basler Regierung hat die Wohnschutzkommission gewählt: Rico Michael Maritz (vorsitzender Präsident), Béatrice Elisabeth Müller Schnürle, Piotr Franciszek Brzoza (Präsidium); Vera Gruber, Felix Spiegel, und Markus Anderegg (Vermietende); Beat Leuthardt (Mieterschaft); Martin Schlatter (Schreiber).

Die Kommission für Wirtschaft und Abgaben (WAK) des Basler Grossen Rates unterstützt die Beteiligung des Kantons Basel-Stadt an einer Kapitalerhöhung der MCH Group AG, wie es die Regierung vorschlägt.

Die künftige Direktorin des Basler Waisenhauses ist Anita Conrad, die auf den Ende November 2023 pensionierten Uli Hammler folgt.