Werbung

Und das an der Fasnacht: Zürcher moderiert Basler Radio!

Basel, 15. Februar 2005

Der Basler Lokalsender "Radio Basilisk" lässt während den drei Fasnachtstagen die Morgensendung ausgerechnet von einem Zürcher moderieren: Andreas Meier (32), regulärererweise Moderater und Musikchef bei "Radio 24".

OnlineReports: Herr Meier, Radio Basilisk hat Sie als waschechten Ziircher während der Fasnacht als Morgen-Moderator engagiert. Haben Sie einige Konfetti abgekriegt?

Andreas Meier: Ja jetzt eben, als ich zur OnlineReports-Redaktion kam. Ich kam aber bisher nie einem Waggis unter die Räder, der mir angesehen hätte, dass ich aus Zürich komme.

OnlineReports: In Basel werden Konfetti "Räppli" genannt...

Meier: 1:0 für Sie.

OnlineReports: Haben Sie das Medienhaus am Fischmärt problemlos gefunden?

Meier: Jawohl, völlig zweifelsfrei - dank dem Taxifahrer.

OnlineReports: Welche Themen moderieren Sie während den vier Morgenstunden?

Meier: Ich schiesse vor allem gegen die Zürcher, weil das den Baslern gefällt. Ich sprach mit Zürcher Promis, so mit Frank Baumann, "Miss Schweiz" Fiona Hefti. Morgen kommt Roger Schawinski dran. Ich griff Zürich-kritische Fragen wie Fussball oder Stadion-Neubau auf. Am Montag hatte ich den Initianten des "Züri Carneval" ...

OnlineReports: ... wie bitte? ...

Meier: ...ja, das heisst so, im Interview. Der gab zu, dass die Basler bezüglich Fasnacht um einiges besser sind als die Zürcher.

OnlineReports: Nicht nur bezüglich Fasnacht.

Meier: Das ist Ansichtssache. Ich will gar nicht vergleichen, wer besser ist. Basel ist einfach ein grosse Kulturstadt, Zürich ist eine Party-Stadt mit der grössten Clubdichte Europas und eine Medienstadt.

OnlineReports: Wie waren die Reaktionen des Publikums?

Meier: Ich ging davon aus, dass die Reaktionen mehrheitlich schlecht oder gar vernichtend seien. Mit dieser Einstellung kam ich nach Basel. Doch 70 bis 80 Prozent der Reaktionen waren positiv. Die "positiven" wussten gar nicht, dass es so sympathische Züricher gibt. Die "negativen" finden es jenseitig, dass sich ein Zürcher an den drei Heiligen Basler Tagen erlaubt, auf dem grössten Sender der Region zu moderieren. Es gab Mails und Telefonanrufe.

OnlineReports: Haben Sie sich auch richtig ins Fasnachtsgetümmel gewagt?

Meier: Wenn ich nicht auf Sendung bin, bin ich an der Fasnacht. Ich war gestern Abend in einigen Cliquenkellern, hörte Schnitzelbänke und machte Tonbandaufnahmen für die nächste Morgensendung. Die Bänke waren sehr gut und kreativ, ebenso die Helgen. Diese Basler Fasnacht ist einfach 100-prozentig von der ersten bis zur letzen Sekunde.

OnlineReports: Vor unserem Fenster hören wir eben ein Schyssdräggziigli. Was empfinden Sie dabei?

Meier: Ich denke immer an meine Grossmutter zurück, die in Basel aufgewachsen ist, die aber längst schon Zürcher Dialekt spricht, weil sie in Zürich wohnt. Gestern rief sie mich an und bat, ich soll ihr Schnitzelbänke heimbringen.

OnlineReports: Mit welchem Erfahrungsgewinn kehren Sie am Mittwochabend nach Ziiri zurück?

Meier: Dass der Krieg zwischen Basel und Zürich nicht so schlimm ist, wie beide Seiten meinen. Wenn Basel aufhörte, immer gegen Zürich zu schiessen, und Zürich nicht so arrogant täte, dann wäre alles nur halb so schlimm. Aber das Leben wäre ohne diesen Krieg nur halb so spannend.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Hätten Sie, im Nachhinein betrachtet, mehr machen müssen, um die Menschen (insbesondere auch im Unterbaselbiet) zu überzeugen?"

BaZ
am 11. Juni 2024
in einer Interview-Frage
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wie hat der Journalist die Klammer wohl ausgesprochen?

RückSpiegel

 

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.

Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.