Werbung

© Foto by Cimi/Survival Int.


Weltgrösste Eisenerzmine: Awá-Indianer im Schraubstock

Eine weitere Tragödie spielt sich im östlichen Amazonas ab: Die Awá-Indianer und ihre Nachbarvölker sind durch eine Eisenbahnlinie des brasilianischen Konzerns Vale S.A. und seiner mächtigen Eisenerzmine existenziell bedroht. Das hat auch Europa mitzuverantworten.
London/Brasilia, 5. Oktober 2012

Vale hat die Wut zahlreicher Amazonas-Indianer auf sich gezogen. Am Dienstag blockierten Hunderte von Waldbewohnern im Gliedstaat Maranháo die Bahnstrecke von Carajás. Diese gehört Vale und wurde mit Genehmigung der brasilianischen Regierung ungefragt durch das Land der Indios getrieben. Denn Vale hat alles, was die indigenen Waldbewohner nicht haben – Einfluss, Macht und Finanzen. Die Vale S.A. gilt als eines der drei mächtigsten Bergbauunternehmen der Welt, in Europa etwas weniger bekannt als die beiden anderen Giganten, die Rio Tinto Gruppe oder BHP Billiton.

 

Vale ist brasilianisch und ein Konzern, der in Brasilien überall mitmischt. Er betreibt Logistikunternehmen, Reedereien, ist am Bau des umstrittenen Mammut-Staudamms Belo Monte im Amazonas beteiligt und besitzt Bahngesellschaften wie die Estrada de Ferro de Carajás, auf welcher Vale das Eisenerz aus dem Amazonas schafft. Die Eisenerz-Mine des brasilianischen Riesen wird als "die grösste der Welt" eingestuft. Aufgrund der Besetzung der Geleise durch die Indios wurde sie jetzt für ein paar Stunden blockiert.

Ureinwohner nicht gefragt

"In der Aktion gipfelte auch die monatelange Sorge und Wut gegen die geplante 'Direktive 303', welche die Ausweitung von Indigenen-Gebieten untersagt, auf die viele Völker zum Überleben angewiesen sind", meldet die Menschenrechtsorganisation Survival International (SI). Diese Richtlinie stärke Grossgrundbesitzer, Siedler, Viehzüchter und Konzerne auf Kosten der Indianer, denen das Land einfach weggenommen worden war. Gemäss Kritikern und internationalem Recht müssten die indigenen Völker jedenfalls um ihre Meinung und Einwilligung gefragt werden, bevor auf ihrem Gebiet auch nur ein Stein umgedreht oder ein Baum für ein Projekt gefällt wird.

An der Geleise-Blockade beteiligten sich auch Angehörige der Ethnie der Awá-Indianer. Diese zählen als Jäger und Sammler noch rund 350 Angehörige, wovon sich ein Teil (zwischen 50 und 100 Menschen) in den Tiefen der Wälder versteckt hält und nicht kontaktiert werden will, um seine natürliche Lebensweise beibehalten zu können. Die brasilianische Regierung hat für die schon seit langer Zeit gefährdeten Awá Reservate eingerichtet. Doch nun wehren sich die "kontaktierten" Awá am Rande ihres Lebensraums gegen die angeblich schon Mal bis zu zwei Kilometer langen Güterzüge des Minenkonzerns Vale.

Weltbank und EG im Minenbau involviert

Die Awá, von Fremden auch Guajá genannt und eh schon bedrängt von Holzfällern, Viehzüchtern, Siedlern und Wilderern, befürchten eine weitere Zerstörung ihrer Jagdgründe durch eine nun geplante Erweiterung der Bahnstrecke. Ihre Wälder würden so noch mehr für Eindringlinge geöffnet, befürchten die von SI als "das bedrohteste Volk der Welt" beschriebenen Awá. Diese reisserische und viel zitierte Umschreibung ist deshalb falsch, weil andere Jäger- und Sammlervölker auf der Welt ebenso stark vom Überrolltwerden durch die technische Zivilisation bedroht sind. Doch die Befürchtungen der traumatisierten Awá und ihrer Unterstützergruppen in Brasilien, Europa und den USA sind berechtigt, wie das traurige Schicksal zahlreicher anderer indigener Völker im Amazonas und anderswo zur Genüge zeigt.

 

Die Chancen der Awá, die relative Unversehrtheit ihrer Wälder retten zu können, sind verschwindend klein. Viel zu überlegen sind die Wucht und Übermacht der Regierung, Geschäftemacher und eindringenden Fremden, viel zu mächtig der Hunger der "Zivilisierten" und ihrer Konsumgesellschaften nach Tropenholz und Eisenrohstoff aus der Serra dos Carajás, wo mitten im Urwald eine riesige Wunde klafft –  die im Tagebau betriebene Eisenerzlagerstätte des Vale-Konzerns. Es ist die Mine, deren Bau notabene in den siebziger Jahren von der Weltbank und der Europäischen Gemeinschaft (EG) finanziert wurde.




Weiterführende Links:
- Belo Monte wird über die Köpfe der Indios durchgeboxt
- Amazonas: Gericht stoppt Mammut-Staudamm Belo Monte
- Belo Monte-Damm: Verzweifelte Indios kidnappen Ingenieure
- Touristen sollen unkontaktierte Völker bewahren helfen
- Ölkonzerne blasen zum Angriff auf unkontaktierte Indianer
- "Eine Attacke auf das Herz Amazoniens"
- Alternativer Nobelpreis für "Indianerbischof" Kräutler
- Riesenstaudamm Belo Monte bedroht 20'000 Indianer
- Bedrohte Völker: Gegen "perverses Schweigen"
- Massaker wegen Landrechten: Indianer bitten um Hilfe
- Bei den Waldvölkern wüten jeden Tag technische Orkane
- "Der Erfolg in Sarawak ist unter Null"
- Ein Waldvolk zeigt, was Klimaschutz wirklich heisst
- Bald gieren Urwaldriesen in den Schweizer Tür-Scharnieren
- Bio-Piraten im Nadelstreifendress rauben die Naturvölker aus


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Basler Bauern kämpfen gegen den Dauerregen"

BaZ
in einem Titel
im Regionalteil
am 16. Juli 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Zürcher Blattmacher kämpfen für die Kantonsfusion.

RückSpiegel

 

20 Minuten und zentralplus zitieren die OnlineReports-Recherche über die Baselbieter Obstbauern, die ihre Kirschen nicht verkaufen können.

Die BaZ und 20 Minuten beziehen sich in einem Artikel über den tödlichen Unfall im St. Johann auf einen Bericht aus dem OnlineReports-Archiv.

Die bz nimmt die OnlineReports-Recherche über den Kunst-Coup der Stiftung Im Obersteg auf.

Die bz vermeldet den Tod von Aurel Schmidt und bezieht sich dabei auf OnlineReports.

Baseljetzt, bz, Volksstimme, SDA und Happy Radio nehmen die Recherche von OnlineReports über den geschassten CEO Marcel Allemann auf.

Die bz berichtet, dass Landrat Hannes Hänggi das Mitte-Präsidium übernehmen will, und verweist dabei auf OnlineReports.

Das Portal kath.ch nimmt die OnlineReports-Recherche über die Pläne der Basler Hicret-Moschee in Reinach im Medienspiegel auf.

Baseljetzt nimmt die Recherche von OnlineReports über den "Fuck SVP"-Schriftzug am Nebiker-Turm in Sissach auf.

In ihrem Bericht über die Wahl des neuen Baelbieter SVP-Präsidenten zitiert die Basler Zeitung aus einem OnlineReports-Kommentar.

 

Das Regionaljournal Basel veweist in einem Beitrag über die Probleme der Kitas im Baselbiet auf OnlineReports.

Der Klein Report nimmt die Recherche von OnlineReports über Roger Blums Buch über die Basellandschaftliche Zeitung auf.

Die BaZ bezieht sich in einem Artikel über die Zerwürfnisse in der Baselbieter SVP auf OnlineReports.

Die bz verweist in einem Bericht über die Kita-Krise im Baselbiet auf OnlineReports.

BaZ, Baseljetzt und Happy Radio nehmen die OnlineReports-News über das geplante Ministertreffen in Basel auf.

Der Sonntagsblick zitiert OnlineReports in einer grossen Recherche über die Baselbieter SVP-Politikerin Sarah Regez.

Baseljetzt verweist im Bericht über Basler Schiffsunfälle auf ein OnlineReports-Video.

Die Volksstimme greift die OnlineReports-Recherche über das Aus des Textildruck-Unternehmens Permatrend auf.
 

Weitere RückSpiegel







In einem Satz


Markus Habegger übernimmt am 2. August die Leitung des Tageshauses für Obdachlose in Basel als Nachfolger von
Paul Rubin.

Der Basler Rechtsanwalt und Baurechtsexperte Daniel Gebhardt wird neuer Verwaltungsratspräsident der Rhystadt AG, der grössten Eigentümerin auf dem Klybeck-Areal. 

Die Baselbieter Grünen-Landrätin Erika Eichenberger tritt im September zurück, Natalie Oberholzer rückt nach.

Ass. Prof. Dr. Prisca Liberali wird für ihre Forschung auf dem Gebiet der Gewebebildung mit dem Wissenschaftspreis der Stadt Basel ausgezeichnet.

Sarah Mehler folgt am
1. Oktober als neue Geschäftsführerin der Kaserne Basel auf Eva Heller.

Markus Jordi,
langjähriges Mitglied der SBB-Konzernleitung, übernimmt am 1. Januar 2025 den Vorsitz des Fachhochschulrats der Fachhochschule Nordwestschweiz.

Karoline Sutter und Urs Berger treten nach über zehn Jahren per 31. März 2025 aus dem Bankrat der Basler Kantonalbank zurück, die Vakanzen werden demnächst ausgeschrieben.

Jacqueline Herrmann und Alexander Bieger lösen Brigitte Jäggi ab, die als Rektorin des Gymnasiums Muttenz in Pension geht.

Bettina Zeugin folgt als Präsidentin von insieme Baselland auf Röbi Ziegler.

Der frühere Baselbieter SP-Regierungsrat Peter Schmid gibt das Präsidium des Freundevereins Zoo Basel an seine Parteikollegin und Landrätin Miriam Locher ab.

Eine Findungskommission sucht eine Nachfolge für Anna Schmid, Direktorin des Museums der Kulturen Basel, die 2025 in Pension geht.

Grünen-Politikerin Flavia Müller aus Allschwil rückt für Biljana Grasarevic in den Baselbieter Landrat nach.

Doppel-Pensionierung am Euro-Airport: Direktor Matthias Suhr geht Ende März 2025, sein Stellvertreter Marc Steuer Ende Dezember 2025 in den Ruhestand.

Jo Krebs
übergibt nach über 23 Jahren seine Stelle als Leiter Unternehmenskommunikation von Primeo Energie an Nachfolger Fabian Hildbrand.

Die Israelitische Gemeinde Basel wählt mit Steffi Bollag als Nachfolgerin von Emmanuel Ullmann erstmals eine Frau zur Präsidentin.

Sabina Brocal wird am
1. August Förderchefin der Abteilung Kultur im Präsidialdepartement Basel-Stadt.

Die Stadtreinigung des Basler Tiefbauamts wird ab 12. August neu von Markus Müller geleitet, sein Vorgänger Dominik Egli geht in Pension.

Christoph Jorns wird am 1. Juli Finanzchef der Basler Lebensversichererin Pax als Nachfolger von Alex Flückiger.

Mirjam Christ-Crain
 von der Universität Basel erhält den mit 200'000 Franken dotierten Otto-Naegeli-Preis für ihre patientenorientierte klinische Forschung.

Kimrobin Birrer übernimmt das Parteisekretariat der GLP Baselland von Yves Krebs.

Barbara Staehelin hat am
1. Mai das Verwaltungsrats-Präsidium des Kantonsspitals Baselland von Madeleine Stöckli übernommen.

Die Baselbieter Regierung hat Kathrin Choffat und Roger Müller als neue Mitglieder des Bankrats der BLKB für die laufende Amtsperiode bis Mitte 2027 gewählt. 

Der Baselbieter Regierungsrat hat Raphael Giossi zum Nachfolger des langjährigen kantonalen Bieneninspektors Marcel Strub gewählt.