© Ausriss by Basler Zeitung

Wessels' Saint-Louis-Reisli und Somms Steuerdomizil

Basel, 23. Dezember 2017

Die "Basler Zeitung" brachte heute Samstag eine bewegende Story, ausnahmsweise über den von ihr heiss geliebten Basler Regierungsrat Hans-Peter Wessels. Der Stau- und Baudirektor hatte vorgestern Donnerstag seine 15-köpfige Geschäftsleitung zum Weihnachtsessen eingeladen. Die Departementsspitze genehmigte sich ab 18 Uhr in der Bar Lounge "Des Arts" am Barfüsserplatz einen niederprozentigen Einstimmer.

Die Gunst der Dunkelheit

Dann ging's laut BaZ-Autor Christian Keller nicht gleich gegenüber zu Wirteverbands-Präsident Josef Schüpfers "Stadthof", sondern auf der neuen binationalen Dreier-Tramlinie – nach Saint-Louis ins dortige Esslokal "Le Trianon".

Dort liess man es sich offenbar wohl ergehen, jedenfalls brach die Chefbeamten-Gesellschaft erst gegen Mitternacht auf, wobei "ÖV-Prediger Wessels" (BaZ) vermutlich die Gunst der Dunkelheit – aber diskret beschattet von einer BaZ-Quelle, die den aufgeräumten Sozialdemokraten im Lokal fotografierte (Bild oben) – nutzte und per Klein-Taxi die Rückreise antrat. Und nicht etwa mit dem Grenz-Tram Nummer "3", das Wessels erst vor zwei Wochen feierlich eröffnet hatte. "Wessels und sein Kader schlemmen im Elsass – Affront für Wirte", ratterte die BaZ und: "Wessels brüskiert Wirte".

Es gibt auch die andere Optik

Ein lustiger vorweihnächtlicher Lokalknüller, cüpli-süffig geschrieben, mit allen Ingredienzien eines Hinguckers: Erinnerungen an ein Schweden-Reisli mit Departements-Kadern und an die BVB-Million an benachbarte französische Partner-Gemeinden, Sympathie zu einer "grenznahen Kleinstadt im Elsass" (BaZ) statt zur Basler Beizen-Szene – und natürlich Verkaufsschlager Wessels. Wirte-Brüskierer Wessels!

Okay, man kann den netten Abend der Chefbeamten und ihres Chefs auch anders sehen. Nämlich als gelebtes Bekenntnis zu einer grenzüberschreitenen Politik und als nette Geste gegenüber dem Gewerbe einer Grenzstadt Saint-Louis, die nicht im Geld schwimmt. Auch könnte man den Fokus umkehren und sich fragen, weshalb Markus Somm, der Chefredaktor der "Basler Zeitung", seine privaten Steuern immer noch in Wädenswil am schönen Zürisee zahlt, und nicht am Sitz der Zeitung, die er dirigiert.

Nicht alle gingen leer aus

Ganz leer gingen übrigens die Basler Wirte auch nicht aus: Die hippe Bar Lounge "Des Arts", wo laut BaZ "Cüpli und Wein" kredenzt wurden, wurde im Frühjahr noch von Stephan Keller geleitet – der Bruder von Fremdschlemm-Reporter Christian Keller.



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"In Basel doppelt so teuer"

Ich finde es super, dass die Herrschaften an die Steuergelder der Basler gedacht haben, in Basel wäre die Sache mindestens doppelt so teuer gekommen.


Bruno Heuberger, Oberwil




"Die notwenige Portion Gift"

Einmal mehr die notwenige Portion Gift für den Frust- und Angststammtisch der BaZ. Was soll's.


Nicolas Müller, Westkapelle (NL)




"Mahnfinger an die Basler Gastronomie"

Wir waren oft bei Joseph Schüpfer, Wirteverbands-Präsident und Beizer im Restaurant "Stadthof" im ersten Stock als Gäste anwesend. Leider findet es Herr Schüpfer aber nicht nötig, die neu eintreffenden Gäste zu begrüssen. Er bleibt an seinem Stammplatz sitzen und liest lieber die "Basler Zeitung". Dasselbe Spiel, wenn man das Restaurant verlässt.

Deshalb müssen sich die Schweizer Wirte nicht wundern, wenn ihnen die Gäste davon laufen und zum Türken, Italiener oder Chinesen gehen, wo man/frau sich als Gast willkommen fühlt. Hans-Peter Wessels Ausflug ins benachbarte Elsass ist ein Mahnfinger an unsere Basler Gastronomie.


Dieter Isch, Bottmingen




"Was geht das die BaZ an?"

Danke, ja, Herr Knechtli, der letzte Abschnitt in ihrem Text ist der Beste. Wir leben in einer grenzüberschreitenden Region. Mit einer neuen "alten" Tramlinie ins Elsass. Warum nicht mit dem Drämmli ein Essen im Elsass – ich werde das demnächst auch tun um diese neue 3er-Linie auszuprobieren.

Ich finde es absolut peinlich "jemandem" (egal wer es ist) nachzuspionieren, peinlich schlechte Fotos zu schiessen und diese dann in einer "Zeitung" zu veröffentlichen – noch peinlicher ist es, das Taxi in Frage zu stellen – was um Himmelswillen geht das die BaZ und ihre Schreiber an?


Dagmar Vergeat, Basel




"Klapper, Klapper"

Tratsch….. trasch…… jammern die Kraniche von den Dächern! Oder waren es nicht Störche, klapper…. klapper …. Störche im Dezember? Dann warens doch Kraniche die diesen Humbug verbreiten. Mir wäre die Zeit zu schade darüber schreiben zu müssen.


Viktor Krummenacher, Bottmingen




"Recherchieraufgabe für schneidige BaZ-Redaktoren"

Die "ewige" Zielscheibe der BaZ-Redaktion hat doch einiges gelernt. Statt des skandinavischen Vorzeigelands Schweden beschränkt sich die Reisetätigkeit auf die Regio Basiliensis, und zwar mit dem gesponserten öffentlichen Verkehr und einem relativ günstigen Taxi.

Wie wäre es, wenn sich der Offizier Christian Keller mal mit den pauschalbesteuerten Baselbietern in der "goldenen" Bilanz-Nummer auseinandersetzen würde? Vor ein paar Jahren war bei den Gemeindebehörden Arlesheims die Aufregung riesengross, als der vormalige FDP-Finanzdirektor einem "Gnaden-Gesuch" eines Doppel-Ehren-VR-Präsidenten mit Berner Dialekt nachgab und so die Interessen der Domizilgemeinde und ihrer übrigen Steuerzahlerinnen und -zahler gnadenlos überging.

Wie hält es der unnachgiebige heutige Personalchef des Kantons, Anton Lauber, mit seinen Steuerzahlern über der 100 Millionen-Grenze? Das wäre eine Recherchieraufgabe für schneidige  BaZ-Redaktoren am Jahresende!


Werner Strüby, Reinach



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ist sie bereit, als Sofortmassnahme eine generelle Tragepflicht für Autos mit mehr als 1 Personen auszusprechen?"

Beat Leuthardt
Basler Grossrat
in einer Frage
zur Maskenpflicht auch in
Motorfahrzeugen
an die Regierung
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Wichtg: Maske muss Windschutzscheibe gänzlich bedecken.

RückSpiegel

 

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

In ihren Bericht über den Abbruch des einstigen Kutscherhauses an der Rufacherstrasse in Basel bezogen sich 20 Minuten und die Basler Zeitung auf OnlineReports.

Die BZ nahm auf die OnlineReports-Recherche zum Konkurs der "Gallenacher"-Schule Bezog.

Die BZ nahm die OnlineReports-Meldung über die Beton-Elemente auf dem Basler Centralbahnplatz auf.

Die OnlineReports-News über die technische Panne bei Swisslos wurde von der BZ aufgenommen.

In ihrem Bericht über die Bereitschaft zur Regierungskandidatur von Beatriz Greuter zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die BZ online bezog sich in ihrem Bericht über den Tod des Baselbieter Lehrerverbands-Geschäftsführers Michael Weiss auf OnlineReports.

Die Volksstimme zitierte in ihrem Bericht über den Konkurs von "Die Medienmacher" aus OnlineReports.

Telebasel bezog sich im Bericht über den Widerstand gegen die Basler IBA-Rheinterrassen auf einen Bericht von OnlineReports.

Die Basler Zeitung nimmt in ihrem Bericht über den Neujahrs-Empfang der Handelskammer beider Basel auf OnlineReports Bezug.

Die BZ schrieb in derselben Ausgabe zwei OnlineReports-Meldungen ab, ohne die Quelle zu deklarieren. Wiederholungstat!

In ihrem Bericht über Verkehrsprobleme am Aeschenplatz zitierte die Basler Zeitung aus OnlineReports.

Die OnlineReports-Nachricht vom Tod des ersten Baselbieter Kantonsgerichtspräsidenten Peter Meier wurde von der BZ, Telebasel, der Basler Zeitung und vom SRF-Regionaljournal nachgezogen.

Telebasel, die BZ und die Badische Zeitung nahmen die OnlineReports-News über die technisch bedingte Umkehr einer "Austrian Airlines"-Maschine nach Wien auf

Die Basler Zeitung und die BZ nahmen die OnlineReports-Nachricht zum Tod des Konjunkturforschers Christoph Koellreuter auf.

20 minuten online, Blick, nau.ch, das SRF-Regionaljournal und Telebasel nahmen den OnlineReports-Primeur über den Unfalltod des Basler Umweltschützers Martin Vosseler auf.

nau.ch schrieb die OnlineReports-Recherche über den FDP-Wahlversand an Basler Neu- und Jungwähler zu einem eigenen Artikel um und verwertete auch die OnlineReports-Illustration dazu.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz

 

Die Baselbieter Corona-Abklärungs- und Teststation befindet sich neuerdings im Spenglerpark in Münchenstein.

Daniela Martin wird neue Geschäftsführerin der Basel Sinfonietta.

Am 8. Juli wurde im Basler Rathaus die Initiative für echten Wohnschutz und das Referendum gegen das "mieterfeindliche Nichtwohnschutzgesetz" eingereicht.

Mit über 4'000 Unterschriften ist in Basel-Stadt das Referendum gegen den umstrittenen Bau des Hafenbeckens 3 zustande gekommen, so dass es am 29. November zur Volksabstimmung kommt.

2. Juli: Einreichung der Initiative "Basel baut Zukunft", die 50 Prozent gemeinnützigen Wohn- und Gewerberaum auf Transformations-Arealen verlangt.

Niggi Rechsteiner übernimmt die Geschäftsführung der Basler "Stiftung Sucht" und folgt damit auf Francesco Castelli, der die Stiftung während neun Jahren geführt hat.

Jeanne Locher, seit 2016 Vizepräsidentin des Gemeinderates, ist mit 1'276 Stimmen neue Gemeindepräsidentin von Münchenstein, während Herausforderer Daniel Altermatt (GLP) auf 906 Stimmen kam.

Eveline Sprecher (SP) wurde in Aesch mit 1'087 Stimmen zur Gemeindepräsidentin gewählt, wobei FDP-Gemeinderat Stephan Hohl 726 Stimmen und Andreas Spindler (SVP) 305 stimmen erzielte.

In Allschwil setzte sich FDP-Gemeindepräsidentin Nicole Nüssli mit 2'989 Stimmen klar gegen Gemeinderat Christoph Morat (SP) durch, der 1'696 Stimmen erzielte.

Mike Keller (FDP) bleibt mit 2'162 Stimmen Binninger Gemeindepräsident; seine grüne Herausforderin, Landrätin Rahel Bänziger Keel, kam auf 1'140 Stimmen.

"Teufelhof"-Chef Raphael Wyniger wird neuer Präsident des Basler Hotelier-Vereins und Nachfolger von Felix W. Hauser, der dieses Amt seit 2014 ausübte.

Der Baselbieter FDP-Landrat Heinz Lerf wurde heute Donnerstag, 25. Juni, mit 76 von 81 gültigen Stimmen zum Landratspräsidenten für das Amtsjahr 2020/2021 gewählt.

Die BLT und die AAGL nehmen ab Montag, 29. Juni, den Ticketverkauf durch das Fahrpersonal auf ihrem Liniennetz wieder auf.

Mit Carmen Kolp übernimmt zum 1. Juli erstmals eine Frau die Geschäftsführung der IG Kleinbasel (IGK), als Nachfolger von Benny Zeuggin.

An seiner Sitzung vom 22. Juni wählte der Vorstand der CVP Basel-Stadt Marco Natoli zum neuen Vizepräsidenten.

Nachdem die Baselbieter Polizei ihren Postenbetrieb aufgrund der Corona-Pandemie vorübergehend an einigen zentralen Standorten konzentriert hat, wird sie per 29. Juni alle Polizeiposten wieder öffnen.

OnlineReports-Kolumnistin Andrea Strahm wurde per brieflicher Wahl einstimmig als neue Präsidentin der CVP-Sektion Grossbasel-West gewählt.

Ein Baselbieter Automobilist fuhr mit seinem Mercedes auf einer 80 km/h-Strecke bei Schöftland AG mit 131 km/h in eine Tempokontrolle der Aargauer Kantonspolizei.

Die Gemeinde Gelterkinden ist mit 3'824 Franken pro Kopf (6'300 Einwohnende) verschuldet.

Angesichts der positiv verlaufenden Zahlen stellen wir hier die Baselbieter Corona-Angaben ein und fahren mit üblichen Kurzmeldungen weiter.

Coronavirus Baselland, Stand 11. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 807 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 10. Juni, 14 Uhr: 846 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 806 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 9. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 805 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 8. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (-) sind genesen.

Am Wochenende des 13./14. Juni beendet das Universitätsspital Basel den Betrieb des Corona-Testcenters in der Predigerkirche.

Coronavirus Baselland, Stand 7. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 804 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 6. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 803 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 5. Juni, 14 Uhr: 845 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 4. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 3. Juni, 14 Uhr: 844 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 2. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 1. Juni, 14 Uhr: 843 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 31. Mai, 14 Uhr: 842 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 30. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 29. Mai, 14 Uhr: 841 bestätigte Fälle (+1); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 28. Mai, 14 Uhr: 840 bestätigte Fälle (+2); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 27. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 26. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 802 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 25. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (-) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 24. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 801 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 23. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 800 Personen (+1) sind genesen.

Coronavirus Baselland, Stand 22. Mai, 14 Uhr: 838 bestätigte Fälle (-); 35 verstorbene Personen (-); 799 Personen (+1) sind genesen.