Werbung

Veruntreuung: 20 Monate für Grellinger Kirchen-Kassiererin

Muttenz/Grellingen, 26. Mai 2021

Das Baselbieter Strafgericht hat heute Mittwochmorgen die 49-jährige ehemalige Kassiererin der römisch-katholischen Kirchgemeinde Grellingen und der CVP Baselland verurteilt: Sie erhält wegen mehrfacher Veruntreuung und Urkundenfälschung eine bedingte Gefängnisstrafe von 20 Monaten mit einer Probezeit von zwei Jahren.

Vom Anklagepunkt der falschen Anschuldigung wurde die Betriebswirtschafterin freigesprochen.
 

Die Angeklagte, welche die Kirchgemeinde um 316'000 Franken und die CVP Baselland um 90'000 Franken geschädigt hatte, war an der Urteilsverkündung krankgeschrieben und nicht anwesend.


Die Staatsanwaltschaft hatte ihr mehrfache Veruntreuung, Urkundenfälschung und falsche Anschuldigung vorgeworfen und eine Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren, davon sechs Monate unbedingt, gefordert.

Strafmilderung dank Rückzahlung

Die Strafmilderung um zehn Monate begründete das Straf-Dreiergericht unter dem Vorsitz von Irene Laeuchli damit, dass die Beschuldigte den Schadensbetrag von 400'000 Franken in der Zwischenzeit vollständig zurückbezahlt hat.

Diesen Betrag hatte die Angeklagte in den Jahren 2017 und 2018 in den Umbau und die Renovation des Liesberger Western-Lokals "Little Nashville" investiert, das ihr und einer Kollegin gehört. Die Veruntreuung der Beträge kaschierte sie mit gefälschten Protokollen, Kontoauszügen und Aktennotizen. In der Hauptverhandlung behauptete sie, die "Darlehen" seien mit Zustimmung der Kirchgemeindepräsidentin erfolgt, weil eine erwartete Erbschaft ihrer "Nashville"-Partnerin noch nicht erfolgt sei.

Sie wollte "eigene Haut retten"
 

Den Anklagepunkt der falschen Anschuldigung liess das Gericht fallen, weil die Angeklagte damit vor allem "ihre eigene Haut retten wollte". Die Kirchgemeindepräsidentin dagegen sei "glaubwürdig", weil sie bei Entdeckung der verdächtigen Überweisungen "sofort Anzeige erstattet" habe.
 

Dagegen seien die Überweisungen durch die Kassiererin "unrechtmässig" erfolgt. Ihre "Nashville GmbH"-Geschäftspartnerin habe erst im Verlaufe des Strafverfahrens erfahren, woher die 400'000 Franken tatsächlich stammten.

Erfundene Hacker-Story
 

Als "völlig abstrus" bezeichnete die Richterin die Hacker-Geschichte, die die Beschuldigte zur Erklärung von gefälschten Lieferanten Rechnungen und Postfinance-Kontoauszügen aufgetischt hatte: Hätte tatsächlich ein Dritter die Hände im Spiel gehabt, "wäre das Geld in Richtung Hacker geflossen und nicht in Richtung 'Little Nashville'".
 

Die heute 49-jährige, nicht vorbestrafte Angeklagte habe das Vertrauen der Kirchgemeinde und der CVP "rücksichtslos ausgenützt", nicht in Not gehandelt und weder Einsicht noch Reue gezeigt.

Staatsanwalt: "Mildes Urteil"
 

Weil die "Prognosen gut" seien, könne ihr eine bedingte Strafe ausgesprochen werden, so die Richterin weiter. Ob die Parteien das Urteil akzeptieren werden, ist noch offen.

Der anklagende Staatsanwalt János Fábián sprach gegenüber OnlineReports von einem "sehr milden Urteil". "Überraschend" sei für ihn, dass das Gericht den Tatbestand der falschen Anschuldigung habe fallen lassen. Das könne er "nicht ganz nachvollziehen", doch damit könne er "knapp leben". Falls die Beschuldigte gegen das Urteil appellieren wird, werde er "eine Anschlussberufung erwägen".


Noch Forderungen im Nacken

Sicher werden die verschiedenen Kassen-Griffe der ungetreuen Finanzfrau aber noch einige Zeit im Nacken sitzen. Auf sie warten die Begleichung verschiedener Ansprüche wie Parteientschädigungen, Gebühren in fünfstelliger Höhe und die Rückerstattung der Kosten für den mit saftigen Rechnungen aufwartenden Pflichtverteidiger, wenn es ihre finanziellen Verhältnisse wieder erlauben.

Kommentar zum Urteil: "Ein schaler Nachgeschmack"




Weiterführende Links:
- 400'000 Franken: Der christliche Kassen-Griff vor Strafgericht


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)

www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Anwätltin"

Schweizer Fernsehen
Text auf einem Standbild
der Verteidigerin
des Fussballers Dani Alves
am 22. Februar 2024
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Drippelfehler.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).