Werbung

© Foto by Christof Wamister


Spalentor: Gotisches Meisterwerk wieder enthüllt

Das Spalentor, das vielleicht schönste gotische Stadttor Europas, ist nach zweijähriger Renovation bald wieder begehbar. Seine Prunkseite bleibt weiterhin durch eine öde Verkehrsfläche beeinträchtigt.
Basel, 11. Februar 2014

Seit dem Herbst haben wir immer wieder einen Blick darauf geworfen. Wann wird denn endlich das Spalentor aus seiner hässlichen Verpackung befreit? Jetzt ist die Bretterwand weg, doch der Tordurchgang ist beidseitig noch durch Bauabschrankungen versperrt. Die umfangreiche Sanierung der Gebäudehülle, die im Juli 2012 begann, ist abgeschlossen, im April wird das nach dem Münster zweitbekannteste Wahrzeichen der Stadt offiziell "eingeweiht".

Tauben und Wildpinkler

Der Bodenbelag aus abgeschliffenen Rheinwacken im Tordurchgang ist ebenfalls fertiggestellt. Jetzt werden noch die Innenwände "geschlämmt", das heisst mit einem feinen Belag versehen. Sie haben durch nächtliches Urinieren arg gelitten. Neben den "Wildpinklern" sind die Tauben das grösste Problem für das Bauwerk, sagt Madeleine Schuster, die für die Renovation zuständige Architektin beim Hochbauamt. Für hygienische Bedürfnisse gibt es jetzt immerhin eine öffentliche Toilette auf der Strassenseite beim Botanischen Garten.

Es sei eines der schönsten gotischen Tore überhaupt, heisst es im Band "Basler Baukultur" von Hans Eppens (1937). Diese Einstufung gehe auf das 19. Jahrhundert zurück, sagt Thomas Lutz von der Basler Denkmalpflege. In der Tat müsse man weit reisen, um ein Tor mit einem solchen Formenreichtum zu sehen, vielleicht nach Schlettstadt (Elsass), aber noch eher zum Holsten-Tor in Lübeck. Erbaut wurde das Spalentor gegen 1400, im Zuge der Neukonstruktion der Stadtbefestigung nach dem Erdbeben von 1356. Zu seiner besondere Qualität tragen das zinnenbewehrte Vorwerk von 1474 und der reiche Figurenschmuck bei: Madonna mit Jesuskind auf der Mondsichel, flankiert von Propheten und das Stadtwappen mit Löwen (nicht Basilisken). Die Originalskulpturen befinden sich im Historischen Museum. Sie wurden bei der letzten grossen Renovation 1933 durch Kopien ersetzt.

Der verschwundene Vorraum

Den Stadttoren wurde im 19. und 20. Jahrhundert übel mitgespielt. Und auch heute noch werden sie ab und zu rhetorisch als Symbole für städtische Engstirnigkeit missbraucht. Wegen seiner Schönheit hatte das Spalentor da noch Glück. Es wird vom Tram umfahren, man kann es (bald wieder) duchqueren und es bildet das Portal zu einer tatsächlich noch bestehenden Vorstadt.  Vor der Eingangs- und Prunkseite sieht es trotz schöner Renovation weniger gut aus. Das wird besonders deutlich, wenn man ältere Fotos betrachtet. Auf einer kolorierten Fotografie von 1900 (Archiv der Denkmalpflege) halten sich vor dem Tor Kinder und Frauen mit Kinderwagen auf. Im erwähnten Band von 1937 sieht man am Boden die Tramschienen, aber immer noch ein recht beschauliches Fussgängerleben und einen Kaminfeger auf dem Velo, der seine Leiter an der Achsel balanciert.

Heute ist der Vorraum des Spalentors nur noch eine viel zu grosse Verkehrsfläche, in welcher die Missionsstrasse und der Cityring zusammenfliessen und eine Buslinie hält. Der Verkehr wird vom Tor ferngehalten und an ihm vorbeigeführt – mit dem Effekt, dass seine Funktionslosigkeit noch stärker betont wird. Wie ungemütlich der Ort ist, merkt man erst, wenn man das Objekt in seiner Gesamterscheinung fotografieren will. Denn es lässt sich nicht ein Standort auswählen, ohne auf die Fussgängerampel und den Verkehr zu achten. Das Spalentor hätte eigentlich besseres verdient.         



 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Macht etwas gegen den üblen Uringestank"

Ich wohne in unmittelbarer Nähe des Spalentors und freue mich über die gelungene Renovation. Setzt das Tor erst wieder etwas Patina an, wird es noch schöner sein. Jahrelang habe ich mich, wie viele andere, über den üblen beizenden Uringeruch geärgert, der einem beim Durchgehen in die Nase stieg und die Augen tränen liess. An heissen Sommertagen machte man besser einen Bogen um das Tor. Den Gestank bekamen auch ausländische Besucher mit, die sich oft angewidert die Nase zuhielten. Trotz vielen Schreiben der IG Spalentor hat die Stadt nie etwas gegen die Pinklerei unternommen. Ob die neue kostenpflichtige WC-Anlage auf der Seite des Botanischen Garten rege benützt wird, wage ich zu bezweifeln. Es ist leider zu befürchten, dass die Pinkler ihre Bedürfnisse kostenlos hinter der Anlage verrichten, bleibt zu hoffen, sie verschonen in Zukunft das Bauwerk. Das Spalentor ist ein bei Touristen sehr beliebtes Sujet, darum verstehe ich nicht wieso die hässlichen Zeitungskästen davor platziert und damit auf jedem Erinnerungsfoto zu sehen sind. Neben dem Billettautomaten würden sie nicht stören und wären ebenso gut erreichbar.


Rita H. Dubois, Basel



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Der frühere Lichthof wird zum Spatio"

bz
vom 28. Februar 2024
in einem Zwischentitel
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Fremdwörter sind Glücksache. Im Text steht "Patio", spanischer Begriff für (Innen-)Hof. Spazium ist auch hübsch.

RückSpiegel


Die bz zitiert den OnlineReports-Artikel über die Wiedereröffnung des Gefängnisses in Sissach.

Baseljetzt erzählt den OnlineReports-Artikel über die Räppli-Krise nach.

Das Regionaljournal Basel, Baseljetzt, BaZ und 20 Minuten vermelden mit Verweis auf OnlineReports den Baufehler bei der Tramhaltestelle Feldbergstrasse.

Die Basler Zeitung bezieht sich in einem Interview zu den Gemeindefusionen auf OnlineReports.

persoenlich.com und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports die Personalrochade bei Prime News.

Die Volksstimme schreibt über die Wahl von Claudio Miozzari zum Grossratspräsidenten von Basel-Stadt und zitiert dabei OnlineReports.

In einem Artikel über die Leerstandsquote bei Büroflächen in Basel nimmt die bz den Bericht von OnlineReports über einen möglichen Umzug der Basler Polizei ins ehemalige Roche-Gebäude an der Viaduktstrasse auf.

Das Regionaljournal Basel und die bz berichten über die Bohrpläne der Schweizer Salinen im Röserental und beziehen sich dabei auf OnlineReports.

Landrat Thomas Noack zitiert in einem Carte-blanche-Beitrag in der Volksstimme aus dem OnlineReports-Artikel über die Finanzkrise in Baselbieter Gemeinden.

Die Nachrichtenagentur SDA nimmt Bezug auf OnlineReports und schreibt, dass SP-Nationalrätin Sarah Wyss für eine Regierungs-Kandidatur nicht zur Verfügung steht.

Baseljetzt und Klein Report vermelden mit Verweis auf OnlineReports, dass Swisscom die Führungen durch den Fernsehturm auf St. Chrischona einstellt.

20 Minuten und ein Podcast der Zeit nehmen den Artikel von OnlineReports über das Hupe-Verbot für das Kinderkarussell auf dem Münsterplatz auf.

Die bz zieht den OnlineReports-Artikel über die frühere Grellinger Kirchen-Kassiererin nach, die ihre Verurteilung vor Bundesgericht anficht.

Die Basler Zeitung und Happy Radio greifen die OnlineReports-Recherche zur Girema Bau AG auf.  

 

Weitere RückSpiegel

Werbung







In einem Satz


Cyril Bleisch übernimmt bei den Jungfreisinnigen Baselland das Präsidium von Lucio Sansano.

Die Basler Sozialdemokraten haben die SP queer Basel-Stadt gegründet und als neues Organ in den Statuten der Partei verankert.

Eiskunstläuferin Kimmy Repond und Wasserfahrer Adrian Rudin sind Basler Sportlerin beziehungsweise Basler Sportler des Jahres.

Jean-Luc Nordmann übergibt das Präsidium der Stiftung Tierpark Weihermätteli per 1. Januar 2024 an Martin Thommen.

Iris Graf steigt von der Projektleiterin und akademischen Mitarbeiterin der Baselbieter Fachstelle für die Gleichstellung von Frauen und Männern zur Leiterin auf.  

Sonja Kuhn,
ehemalige Co-Leiterin der Abteilung Kultur Basel-Stadt, ist neu Präsidentin der SRG Region Basel.

Florian Nagar-Hak und Saskia Bolz übernehmen die Leitung des Gesundheitszentrums Laufen, das zum Kantonsspital Baselland gehört.

Mohamed Almusibli übernimmt ab März 2024 die Direktion der Kunsthalle Basel von Elena Filipovic.

Marilena Baiatu ist neue Kommunikationsbeauftragte der Staatsanwaltschaft im Kanton Baselland und ersetzt Thomas Lyssy, der Ende November pensioniert wird.

 

Mitte-Landrat Simon Oberbeck folgt am 1. August 2024 als Geschäftsführer der Schweizerischen Vereinigung für Schifffahrtund Hafenwirtschaft auf André Auderset.

Die Junge SVP Basel-Stadt hat Demi Hablützel (25) einstimmig für zwei weitere Jahre als Präsidentin wiedergewählt.

Dominic Stöcklin wird neuer Leiter Marketing und Mitglied der Geschäftsleitung von Basel Tourismus.

 

Samir Stroh, aktuell Gemeindeverwalter in Brislach, übernimmt Anfang Mai 2024 die Leitung von Human Resources Basel-Stadt.

Das Sperber-Kollegium hat Sterneköchin Tanja Grandits zur "Ehrespalebärglemere 2023" ernannt.

Der mit 50'000 Franken dotierte Walder-Preis geht dieses Jahr an Konrad Knüsel, den Präsidenten des Vernetzungsprojekts Rodersdorf und des Naturschutzvereins Therwil.

Götz Arlt tritt am 1. Januar 2024 die Nachfolge von Christian Griss an und übernimmt die Stufenleitung der Sekundarschulen I im Bereich Volksschulen des Erziehungsdepartements Basel-Stadt.

Michael Gengenbacher tritt am 1. Februar 2024 seine neue Stelle als Chief Medical Officer (CMO) und Mitglied der Spitalleitung beim Bethesda Spital an.

Markus Zuber übernimmt am 1. Oktober die Leitung der St. Clara Forschung AG (St. Claraspital).

Das Präsidium der Juso Baselland besteht neu aus Clara Bonk, Angel Yakoub (Vize) und Toja Brenner (Vize).