© Foto by Peter Knechtli, OnlineReports.ch


Universität Basel: Imam-Ausbildung ist kein Thema mehr

Vor Jahren war es ein aufregendes Traktandum auf der politischen Agenda: Jetzt ist es um eine mögliche Imam-Ausbildung an der Universität Basel still geworden. Die Pläne verliefen im Sand.
Basel, 15. August 2020

Es herrschte einige Aufregung, als vor fünfzehn Jahren Pläne bekannt wurden, an der Universität Basel eine Imam-Ausbildung einzurichten. Die Initiative dazu hatte Elsayed Elsahed, der Direktor der "Islamischen Religionspädagogischen Akademie" in Wien, ergriffen. Elsahed sprach bereits von Zusagen potenzieller Sponsoren eines Lehrstuhls und einem Startbudget von drei Millionen Franken. Jedenfalls führte die Universität Sondierungsgespräche.

Der damalige SVP-Präsident und heutige Finanzminister Ueli Maurer hatte sich seinerzeit entschieden gegen die Ausbildung von muslimischen Vorbetern in der Schweiz ausgesprochen. In diesem christlichen Land, so Maurer, habe es für Islam-Lehrgänge an staatlichen Universitäten "keinen Platz".

"Pläne nicht weiterverfolgt"

Seither herrscht Ruhe. Wie der Basler Theologie-Professor Reinhold Bernhardt auf Anfrage gegenüber OnlineReports erklärte, seien die Pläne Elsaheds "nicht weiterverfolgt" worden. Der Grund dafür dürfte nach seiner Erinnerung gewesen sein, dass im Hintergrund "unseriöse Finanzquellen vermutet" und dass der Promoter "zu viel Einfluss auf die Ausgestaltung der Ausbildung und die Besetzung der Professuren nehmen wollte".

Auf die Frage, ob eine Imam-Ausbildung an der Basler Universität noch auf der Agenda stehe, sagte Bernhardt, der damalige Rektor Antonio Loprieno habe auf Bundesebene eine Arbeitsgruppe präsidiert, die sich mit der Frage beschäftigte, wie in der Schweiz – im Unterschied zur Islamwissenschaft, die es ja an einigen Universitäten gibt – ein islamisch-theologisches Studium auf akademischer Ebene  angeboten werden könnte. Dieser Studiengang sei aber "nicht als Imam-Ausbildung konzipiert" gewesen.

Keine Imam-Ausbildung auch an der Uni Fribourg

Das Resultat sei die Gründung des "Schweizerischen Zentrums für Islam und Gesellschaft" an der Universität Fribourg gewesen, das von Hansjörg Schmid geleitet wird. Aber auch dort finde keine Imam-Ausbildung statt und es sei "auch nicht die Entwicklung einer solchen geplant".

In Basel ist die Frage einer universitären Imam-Ausbildung derzeit kein Thema mehr. Bernhardt: "Aktuell ist mir keine solche Nachfrage bekannt."




Weiterführende Links:
- Imam-Ausbildung an Basler Uni: Schon ab Wintersemester?


 Ihre Meinung zu dieser News
(Mails ohne kompletten Absender werden nicht bearbeitet)
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/echo.gif

"Imam-Ausbildung könnte die Lösung sein"

Das Problem bei allen Universitäten ist, dass sie natürlich auch denken, dass an solchen Ausbildungsgängen Geld zu verdienen ist. Geldsponsoren hat es aber praktisch keine. Die muslimischen Gemeinden in der Schweiz verfügen nicht über so viel Geld. Also müssen andere Sponsoren einspringen. Das sind dann die reicheren, arabischen Potentaten, die natürlich ihre Interpretation des Islam ins Spiel bringen – was wir in der Schweiz auf jeden Fall vermeiden sollten.
 

Eine andere, eher machbare Variante wäre, dass die zu ausbildenden Imame in Österreich die Ausbildung machen – dort ist der Islam schon seit vielen Jahren staatlich anerkannt. Was die Kandidaten (evtl. auch Kandidatinnen) zusätzlich in der Schweiz mitbekommen müssten, wäre: Schweizer Recht, Gepflogenheiten etc. Eine solche Ausbildung wäre viel billiger – auch wenn der Staat sich sicher finanziell beteiligen müsste, wie es in allen Studienlehrgängen an Schweizer Universitäten ist.
 

Ein anderes Anliegen ist, dass die Imame, die aus dem Ausland in die Schweiz kommen, eine gute Einführung in die Schweizergesetzte und Gesellschaft bekommen. Damit ihnen von Beginn an klar ist, was erlaubt, was unerwünscht ist und wie die Konsequenzen aussehen. Dieser Schritt ist fast noch wichtiger als die Imamausbildung, denn die Türken wollen einen Imam der türkisch spricht oder arabische Muslime, einen, der Arabisch spricht. Was man nicht vergessen darf ist, dass viele junge Menschen aus diesen Ländern besser Schwizerdütsch sprechen als ihre "Muttersprache". Wie soll dieses Problem gelöst werden? Da wäre die Lösung vermutlich wieder die Imam-Ausbildung in der Schweiz.


Yahya Hassan Bajwa, Baden



www.onlinereports.ch - Das unabhängige News-Portal der Nordwestschweiz

© Das Copyright sämtlicher auf dem Portal www.onlinereports.ch enthaltenen multimedialer Inhalte (Text, Bild, Audio, Video) liegt bei der OnlineReports GmbH sowie bei den Autorinnen und Autoren. Alle Rechte vorbehalten. Nachdruck und Veröffentlichungen jeder Art nur gegen Honorar und mit schriftlichem Einverständnis der Redaktion von OnlineReports.ch.

Die Redaktion bedingt hiermit jegliche Verantwortung und Haftung für Werbe-Banner oder andere Beiträge von Dritten oder einzelnen Autoren ab, die eigene Beiträge, wenn auch mit Zustimmung der Redaktion, auf der Plattform von OnlineReports publizieren. OnlineReports bemüht sich nach bestem Wissen und Gewissen darum, Urheber- und andere Rechte von Dritten durch ihre Publikationen nicht zu verletzen. Wer dennoch eine Verletzung derartiger Rechte auf OnlineReports feststellt, wird gebeten, die Redaktion umgehend zu informieren, damit die beanstandeten Inhalte unverzüglich entfernt werden können.

Auf dieser Website gibt es Links zu Websites Dritter. Sobald Sie diese anklicken, verlassen Sie unseren Einflussbereich. Für fremde Websites, zu welchen von dieser Website aus ein Link besteht, übernimmt OnlineReports keine inhaltliche oder rechtliche Verantwortung. Dasselbe gilt für Websites Dritter, die auf OnlineReports verlinken.

https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif
"Ein Skandal, der in Wirklichkeit einer ist"

CH Media
Titel vom 5. Oktober 2020
https://www.onlinereports.ch/fileadmin/templates/pics/gelesen.gif

Normalerweise sind Skandale ja keine.

RückSpiegel

 

Das SRF-Regionaljournal, die BZ, fasnacht.ch sowie LDP-Grossrat Michael Hug (Interpellation) nahmen die OnlineReports-Recherche über Lärmprobleme durch Trommler, Pfeifer und Gugge in Kleinhüningen auf.

Bajour schreibt, die Berichte von OnlineReports zur Baselbieter Velobahn-Affäre gefielen ihr "am besten".

In ihrem Kommentar über staatliche Medienförderung geht Prime News auf das über zwanzigjährige Bestehen von OnlineReports ein.

Die Basler Zeitung und die BZ zitierten in ihren Berichten über das Velobahn-Amigo-Geschäft von Klaus Kirchmayr und Isaac Reber ausführlich aus OnlineReports.

In ihrem Bericht über die Umgestaltung der Basler Meriangärten nimmt die BZ auf eine zuvor erschienene OnlineReports-Recherche Bezug.

Die Badische Zeitung zitierte in ihrer Vorwahl-Analyse der Basler Regierungs-Wahlen aus einem OnlineReports-Kommentar.

In der BZ-Kolumne nahm Daniel Wiener Bezug auf den OnlineReports-Kommentar über den Macht-Poker um die Basler Regierungspräsidentin Elisabeth Ackermann.

In ihrem Leitartikel über den Zustand des Kantons Basel-Stadt zitierte die BZ aus dem OnlineReports-Interview mit Michael Hug.

Die BZ nahm die OnlineReports-Geschichte über den Abbruch des Hauses an der Basler Rufacherstrasse 73 auf. Die Basler Zeitung verzichtete auf eine Quellennennung.

Die BZ nahm die OnlineReports-Story über eine umstrittene Eichen-Fällung auf.

In ihrer News über das Debakel um die Wahl des Gemeindepräsidenten in Schönenbuch nahm die Basler Zeitung auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung bezog sich in ihrem Artikel über die Kandidatensuche der Basler SVP auf ein Interview in OnlineReports.

In ihrem Beitrag über den Protest gegen das "General Sutter"-Denkmal in Rünenberg nahm die BZ auf OnlineReports Bezug.

Die BZ zog die OnlineReports-News über den Rücktritt von Beat Jans als IWB-Verwaltungsrat nach.

Auch das Regionaljournal zog die OnlineReports-Geschichte über Probleme in den Familiengärten nach, verzichtete aber vornehm auf eine Quellenangabe.

Die BZ nahm die OnlineReports-Recherche über die erneute Schliessung der Familiengärten an der Landesgrenze auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Berufung des Staatsanwalts im Fall der FCZ-Schlägerei im Lehenmattquartier auf.

Das Regionaljournal griff die OnlineReports-Geschichte über Kurzarbeit bei BaZ und BZ auf.

Die BZ nahm die OnlineReports-Nachricht über die Stadtpräsidenten-Ambition von Kantonsspital-CEO Jürg Aebi auf.

Die Volksstimme nahm die OnlineReports-Story über den anstehenden Gerichtsfall zum Rothenflüher Blechpolizisten-Sprenger auf.

In ihrem Basler Medien-Epos nahm die Medienwoche auch auf OnlineReports Bezug.

Die Basler Zeitung, Prime News und die BZ berichteten unter Berufung auf OnlineReports über Adrian Plachesis Abgang bei Telebasel.

Weitere RückSpiegel

 

In einem Satz


Die Basler FDP nominierte für den zweiten Wahlgang der Regierungsrats-Wahlen erwartungsgemäss ihr Mitglied Baschi Dürr sowie die LDP-Liberale Stephanie Eymann.

Auf der Autobahn A3 bei Eiken, wo 120 km/h erlaubt sind, wurde am frühen Morgen des 24. Oktober eine Autofahrerin mit Tempo 214 km/h als Raserin geblitzt.

Die Basler Juso bitten die Regierung in einer Petition, sich aktiv dafür einzusetzen, 100 Menschen aus dem Camp Moria in den Kanton Basel-Stadt aufzunehmen.

Der Stiftungsrat der Stiftung Brasilea hat die 37-jährige brasilianisch-schweizerische Doppelbürgerin Tatiana Andrade Vieira als neue Geschäftsführerin und Nachfolgerin von Daniel Faust gewählt.

Die Basler SP hat am 16. Oktober ihre Initiative "Kinderbetreuung für alle" mit über 3'000 Unterschriften eingereicht.

Dominik Beeler wird neuer Präsident der Grünen Liestal und damit Nachfolger von Erika Eichenberger.

Die Volksinitiative "für ein klimagerechtes Basel", die die Treibhausgas-Emissionen in Basel-Stadt bis 2030 auf Null senken will, ist am 8. Oktober mit über 3'700 Unterschriften bei der Staatskanzlei eingereicht worden.

Die Stadt Liestal hat die Einführung eines Ortsbusses namentlich in den Quartieren Sichtern und Langhag/Hanro mit 2'246 Ja-Stimmen gegen 2'717 Nein-Stimmen deutlich abgelehnt.

Binningen hat die SP-Initaitive gegen den Verkauf von gemeindeeigenem Boden mit  2'823 Ja gegen 2'809 Nein hauchdünn angenommen.

Münchenstein hat der Quartierplanung "Spenglerpark" mit dem 100 Meter hohen Hochhaus mit einem Ja- Anteil von 58 Prozent zugestimmt.

Der Deutsche Florian Röthlingshöfer wird neuer Direktor der Schweizerischen Rheinhäfen und Nachfolger von Hans-Peter Hadorn, der Ende Jahr abtreten wird.

Patricia von Falkenstein, die Präsidentin der Liberalen LDP, wird als Nachfolgerin von Helmut Hersberger neue Präsidentin des Hauseigentümer-Verbandes Basel-Stadt.

Roman Brunner (Muttenz) wird per 1. November 2020 neuer Präsident der Baselbieter SP-Landratsfraktion als Nachfolger von Miriam Locher, die sich für das Amt der Parteipräsidentin bewirbt.

Dem Enkeltrickgewerbe fielen in Basel kürzlich Beträge von 15'000 und 4'000 Franken in die Hände, während ein happiger Beutezug von 80'000 Franken misslang.

Der FC Basel und sein Captain Valentin Stocker verlängern den Vertrag vorzeitig um zwei weitere Jahre bis im Sommer 2023 – mit einer Option auf ein weiteres Jahr.

Im vergangenen Sommer lagen die Ozon-Konzentrationen in der Region Basel zwar tiefer als im Vorjahr, aber immer noch deutlich über den Grenzwerten der Luftreinhalte-Verordnung.

Mit zusätzlichen Städtepartnerschaften mit Abidjan (Elfenbeinküste) und einer Stadt in einem Erstfluchtland im Nahen Osten will die Basler Regierung "ein Zeichen der Solidarität setzen".

Teilerwerbstätigen Beziehenden von Ergänzungsleistungen und Beziehenden von Ergänzungsleistungen, die zu einer medizinischen Behandlung fahren, werden im Baselbiet die Kosten für Schutzmasken mit pauschal 30 Franken vergütet.

Ralph Lewin und Andreas Sturm stellen sich nach über zehnjähriger Amtszeit nicht mehr für eine Wiederwahl für die nächste Amtsperiode im Bankrat der Basler Kantonalbank zur Verfügung.

Die auslaufenden Verträge von Cheftrainer Marcel Koller und den Assistenztrainern Thomas Janeschitz und Carlos Bernegger mit dem FC Basel werden "im gemeinsamen Einvernehmen" nicht verlängert.

Die auf Gebäudetechnik und Energiekonzepte spezialisierte Rapp Gebäudetechnik AG plant die Konzentration ihrer Geschäftstätigkeit am Standort Münchenstein und erwägt die Schliessung ihrer beiden Filialen in Lausanne und Genf.

Der Baselbieter Landrat wird vorläufig – mindestens bis zu den Herbstferien – weiterhin im Basler Kongresszentrum tagen, wie die Geschäftsleitung beschlossen hat.

Der Kanton Basel-Stadt unterstützt über den Pendlerfonds das Veloverleihsystem Basel mit 2,15 Millionen Franken.

Wegen der Corona-Situation haben der Gewerbeverband und das Erziehungsdepartement entschieden, die 8. Basler Berufs- und Weiterbildungsmesse  vom 15. bis 17. Oktober nicht durchzuführen.

Auf der A2 bei Birsfelden wurde in der Nacht des 3. August ein in der Region wohnhafter Italiener als Raser erwischt, der bei erlaubten 80 mit 140 Stundenkilometern in Richtung Bern/Luzern unterwegs war.